Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einem einzigartigen Buch-Konzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Dieser Artikel erschien zunächst in der Finanacial Times Deutschland. Bildmaterial von hier. 

Hier schreibt für Sie: Simone Janson ist Verlegerin, Beraterin und eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index. Sie ist außerdem Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb, mit dem sie Geld für nachhaltige Projekte stiftet. Laut ZEIT gehört ihr als Marke eingetragenes Blog Best of HR – Berufebilder.de® zu den wichtigsten Blogs für Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Mehr zu ihr im Werdegang. Alle Texte von Simone Janson.

Frauen als Unternehmerinnen in einer Männerdomäne [+Checkliste]

  • Best Practice: Disruptive Innovation {+AddOn nach Wunsch}
  • Mehr Geld verdienen weniger arbeiten besser leben {+AddOn nach Wunsch}
  • Erfolg im Verkauf & Beruf durch gute Texte {+AddOn nach Wunsch}
  • Widerstandsfähig durch jede Herausforderung {+AddOn nach Wunsch}
  • Prokrastination überwinden {+AddOn nach Wunsch}
  • 15 Regeln für besseres Verhandeln & Verkaufen {+AddOn nach Wunsch}
  • Die Macht der Wünsche nutzen {+AddOn nach Wunsch}
  • Bewerbung richtig schreiben {+AddOn nach Wunsch}
  • Ideal Teamplayer {+AddOn nach Wunsch}
  • Gewinnen per Checkliste {+AddOn nach Wunsch}
  • Kündigung was nun? Survival Guide zum Rauswurf {+AddOn nach Wunsch}
  • Schlechte Arbeitgeber erkennen & vermeiden {+AddOn nach Wunsch}
  • Umgang mit Kontrollverlust {+AddOn nach Wunsch}
  • Produktivität planen & steigern {+AddOn nach Wunsch}
  • Spaß an Führung Motivation & Change Managment {+AddOn nach Wunsch}
  • Die 20%-Methode mit der Sie alle Ziele erreichen {+AddOn nach Wunsch}
  • Nie mehr sprachlos! Nutze Schlagfertigkeit & die Macht der Rhetorik {+AddOn nach Wunsch}
  • Strategisch richtig gut entscheiden {+AddOn nach Wunsch}
  • Sich richtig gut Verkaufen statt nur Bewerben – Geheime Tricks für die Jobsuche {+AddOn nach Wunsch}
  • Erfolg per Empfehlung {+AddOn nach Wunsch}

Frauen gründen anders. Auch dann, wenn Sie sich in einer Männerdomäne selbständig machen. Was treibt Gründerinnen an? Tatsache ist: Der Weg zur erfolgreichen Unternehmerin ist kein Zuckerschlecken.

berufebilder

Frauen gründen anders

“Darüber wurde schon so viel geschrieben; Frauen machen es halt einfach anders”, antwortet Bundestagsabgeordnete Antje Lezius leicht genervt auf die Frage, was Unternehmerinnen besser oder schlechter machen als Männer. Lezius war selbst 10 Jahre lang Geschäftsführerin der Frühauf Tanken und Rasten GmbH in Idar-Oberstein, einer echten Männerdomäne also. Später gab sie Ihre Erfahrungen an kleine und mittelständischen Unternehmen, schwerpunktmäßig an Tankstellen, weiter: Sie arbeitete als Unternehmensberaterin. Heut schließlich sitzt sie für die CDU im Bundestag.

Ihre Erfahrung: “Frauen erkennen Schwierigkeiten eher, sprechen Dinge an und suchen Hilfe, wenn es nicht so läuft. Außerdem sehen sie Zusammenhänge und handeln vorausschauender.” So wie 1997, als die Bundesstraße, an der ihr Familienunternehmen seit 40 Jahren existierte, verlegt wurde. Lezius beschloss mit Bruder und Mutter kurzerhand, an anderer Stelle eine neue Tank- und Rastanlage mit Bistro und Shop zu bauen “größer, moderner und technisch auf dem neuesten Stand.” Ihr Motto dabei: Wenn schon investieren, dann richtig! Kostenpunkt: 4,5 Millionen Mark. Der Kredit dafür war nicht einfach zu bekommen: “Einige Banken haben uns das nicht zugetraut – nicht weil der Chef weiblich war, sondern weil wir vorher einfach viel kleiner gewesen waren”, berichtet die Unternehmerin. Überzeugen konnte sie schließlich mit einem ausgeklügelten Businessplan, der auch eine Co-Finanzierung durch eine Öl-Gesellschaft und eine Fast-Food-Kette einschloss.

Akzeptanzprobleme sind selten

Ernste Akzeptanzprobleme bei Männern hatte sie ohnehin selten. “Zwar fragten Lieferanten und Kunden öfter nach dem Chef – und waren dann erstaunt, dass ich es selbst bin, aber dann war es O.K.”, berichtet sie. Eher sieht die Mutter zweier Töchter das Problem bei den Frauen selbst: “Viele glauben perfektionistisch, sie müssten das Unternehmen, Kinder und Haushalt alleine schmeißen, statt Aufgaben zu delegieren”, erklärt Lezius, die auch erst lernen musste, Schichtpläne auszuarbeiten und für Kinderbetreuung zu sorgen. Ein weiterer Nachteil sei das mangelnde weiblich Selbstbewusstsein:

“Wir denken oft, dass uns noch Fachwissen fehlt, statt auf unsere Erfolge zu blicken und einfach loszulegen mit dem Geld verdienen,” so die Unternehmensberaterin, die hier die Gründe für den geringeren Verdienst vieler Frauen sieht: “Männer haben da einfach mehr Erfahrung und konzentrieren sich sehr darauf, Umsatz zu machen, während Frauen für die gleiche Leistung oft weniger fordern.” Helfen könne da vor allem, dass Frauen sich auch gegenseitig unterstützen – so Lezius, die sich u.a. bei den Business- und Professional Woman Germany e.V., einem Netzwerk für berufstätige Frauen, stark macht.

Selbstbewusstsein: Frauen müssen sich mehr zutrauen

Auch für Julika Bleil hängt der Erfolg als Unternehmerin vor allem vom Selbstbewusstsein ab. “Meine Ziele habe ich meist erreicht. Denn wenn ich glaube, dass etwas klappt, bin ich sehr überzeugend.”, erklärt die geschäftsführende Gesellschafterin des Hamburger Start-up’s allyve.com. Vom Erfolg der Idee, eine Startseite für verschiedene Internetdienste mit integriertem Passwortmanager, war Bleil selbst so überzeugt, dass Sie und ihr Geschäftspartner vor knapp einem Jahr ihre gut dotierten Berater-Jobs bei einer großen Consulting-Firma kündigten: “Selbständigkeit war mein Traum. Ich wollte selbst etwas gestalten und eigene Entscheidungen fällen, statt nur die Projekte anderer Leute voranzutreiben”, begründet Bleil die Entscheidung. Das Geld für die Umsetzung kam von einem Investor.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Die Jungunternehmerin sieht keine Schwierigkeiten, sich in der Männerdomäne IT durchzusetzen: “Natürlich gibt es Männer, die eine Chefin nicht gewohnt sind, aber die Sprüche muss man locker nehmen oder Grenzen aufzeigen”, berichtet sie. Eingeschnappt herumzuzicken habe hingegen wenig Sinn “und mit der Zeit siegt die Kompetenz.” Die ist ohnehin der Pluspunkt der Diplom-Wirtschaftsingenieurin: “Die Leute merken gleich, dass ich im Thema drin stecke. Da zeigt sich, wie wichtig eine gute Ausbildung ist.”

Weibliche Stärken

Daneben kann sie auch im Geschäftsalltag ihre typisch weiblichen Stärken ausspielen: “Bei Verhandlungen höre ich zunächst zu und versuche, im entscheidenden Moment den richtigen Punkt zu finden. Und im Büro rieche ich Probleme oft rechtzeitig”, sagt Bleil, macht aber klar: “Auch als Chefin muss man akzeptieren, dass einen nicht alle mögen.” Wenn überhaupt, dann sei das die weibliche Schwäche: “Für Frauen ist es wichtig, wer sie mag, für Männer eher, wie erfolgreich sie sind – und jeder setzt hier seine Prioritäten.”

Das hat die siebenundzwanzigjährige schon in der Gründungsphase festgestellt: “Während mein Geschäftspartner eher versuchte, ein breites fachliches Netzwerk an Kontakten einzubringen, die uns mit Informationen und Erfahrungen sehr weitergeholfen haben, war mein Netzwerk enger und persönlicher gestrickt und hat mir dafür auch emotional den notwendigen Rückhalt gegeben.”

Klischee oder Wirklichkeit? Frauen als Unternehmerinnen – Forschungsergebnisse

Nur ein Drittel aller Unternehmer ist weiblich, 70 % davon als Soloselbständige. 56 % der Frauen gründen im Dienstleistungsbereich, nur 10 % im Technologiesektor. Zwar haben Gründerinnen ein hohes Bildungsniveau – am häufigsten gründen Akademikerinnen – doch studieren immer noch vergleichsweise wenige Frauen mathematische und technische Fächer. Gerade diese Studiengänge bringen allerdings proportional mehr Gründerinnen hervor.

Frauen gründen eine Nummer kleiner: 86 % der Personengesellschaften sind weibliche Gründungen mit ein bis zwei Beschäftigten, während Männer sechs bis zehn Mitarbeiter einplanen. Gründerinnen setzen einen niedrigeren Kapitalbedarf an (20 % starteten 1997 mit weniger als 2600 €) und investieren in das laufende Unternehmen im Schnitt um die Hälfte weniger als Männer (2685 € pro Jahr). Allerdings startet ein Drittel der Männer auch mit mehr als 50.000 € Eigenkapital – nur jede zehnte Frau. Diese bevorzugen statt Krediten daher meist informelle Geldquellen (z.B. Familienangehörige). Auch beim Honorar sind die Damen bescheidener – Beispiel IT-Bereich: Laut GULP Datenbank verlangen Frauen fast zwei Euro weniger pro Stunde. Nur so lassen sich die Einkommens-Unterschiede erklären: Lediglich 35 % der Unternehmerinnen erzielen 2001 monatlich mindestens 1.534 € netto. Ein Grund für die Bescheidenheit könnte sein, dass Frauen sich gerne nebenberuflich Selbständig machen und bevorzugt gründen, wenn Sie durch einen Partner ohnehin materiell abgesichert sind.

Checkliste für selbständige Frauen

Frauen als Unternehmerinnen in einer Männerdomäne stellen sich in der Regel viele Fragen. Wir haben die wichtigsten in einer Checkliste zusammengestellt.

  • Warum haben Sie sich Selbständig gemacht?
  • Würden Sie es wieder machen?
  • Würden Sie es anders machen und wenn ja was?
  • Laut DIHK erwirtschaften Frauen weniger Umsatz als Männer: Was machen Frauen schlechter?
  • Was machen Frauen besser als Männer?
  • Was fällt Frauen schwerer, wo liegen die persönlichen Schwächen von Frauen bei der Existenzgründung?
  • Wo liegen die persönlichen Stärken von Frauen?
  • Begegnen Frauen den Schwierigkeiten, die während der Existenzgründung und im Unternehmensalltag auftreten, anders?
  • Auf welche Widerstände stoßen Frauen, die ein Unternehmen gründen wollen?
  • Haben Frauen mit anderen Problemen als Männer zu kämpfen?
  • Nur etwa ein Drittel alle Gründer sind weiblich: Woran liegt das Ihrer Meinung nach?
  • Wie sieht das mit der Akzeptanz von Frauen gerade in der von Männern dominierten IT-Branche aus? Welche positiven und negativen Erfahrungen haben Sie mit Geschäftspartnern, Banken usw. gemacht?
  • Laut BMBF werden nur 10 bis 15 Prozent der technologieorientierten Neuunternehmen von Frauen gegründet: Woran liegt es Ihrer Meinung nach, das Frauen dass viele Frauen immer noch in klassischen Frauenbranchen gründen?
  • Gehen Frauen mit Mitarbeitern, Geschäftspartnern, Investitionen oder Risiken anders um als Männer?
  • Spielt die Familienplanung bei der Unternehmensgründung eine Rolle, bzw. wirkte sich die Familienplanung irgendwie auf die Selbständigkeit aus oder umgekehrt?
  • Wenn ja, welche Schwierigkeiten bestehen hier?
  • Was würden Sie Frauen raten, die sich selbständig machen wollen?

Fazit

Sich als Frau in einer Männerdomäne selbständig zu machen ist noch immer kein Zuckerschlecken – das haben meine Recherchen eindrucksvoll belegt.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99 Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

Eine Antwort zu “Frauen als Unternehmerinnen in einer Männerdomäne [+Checkliste]”

  1. danke, wirklich sehr schöner und ausführlicher Artikel. Und wieder mal wieder zeitlich perfekt passend.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch