Frauen Rollen-Vorbilder und Gender-Diskussion: Männer sind besser als Frauen?


Gut arbeiten, 500 Bäume pflanzen! Wir machen die Arbeitswelt menschlicher und ökologischer, z.B. durch unser gut dokumentiertes Engagement zum Klimaschutz. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Von der Top20-Bloggerin Simone Janson, referenziert in ARD, ZEIT, WELT, Wikipedia.
Bildrechte:  Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. .

Rollenklischees und und falsche Vorbilder sorgen für viele Missverständnisse zwischen Männern und Frauen. Was viele nicht wissen: Das beginnt bei Kindern bereits im Sandkasten. Was können Eltern frühzeitig dagegen tun? 2 X 2 Tipps.

Best of HR – Berufebilder.de®

Hier schreibt für Sie:

 

Jörg Romstötter JoergRomstoetter_berufebilderJörg Romstötter ist Diplom-Ingenieur und macht die Wirkung  der Natur für Beruf und Leben nutzbar.

  Profil

Vom Autor:

Lesen


“Mädchen können das nicht so gut wie Buben!”

Bereits beim Sandburgenbauen legen unsere Kleinen ihre Grundsteine für das spätere Miteinander. Völlig unbewusst und unreflektiert. Es ist da schneller ein falscher Stein gesetzt als wir vermuten mögen.

Zum Beispiel dieser provokante Spruch: “Mädchen können das nicht so gut wie Buben!” – und nun?

Vom Gegenteil überzeugen

Eine männliche vierjährige Kehle kräht in den blauen Himmel. Breitbeinig, dreckig, rotzverschmiert, zerrissene Hose, schweißverklebte Haare. Mit der Sandschaufel martialisch fuchtelnd.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Stutzig frage ich: “Bist Du Dir da ganz sicher?” Prompt: “Ja, weil Mädchen sind nicht so schlau wie Buben!!!” Ich wieder: “Und wenn Du Dich doch irrst? Neulich hat doch Deine Freundin, die Steffi,… und Du warst so begeistert.” Mein Sohn: “Ääh… Die Steffi ist sooo schlau! Die Steffi ist voll toll!” Ich: “Dann kann die Steffi das doch sicher auch so bauen, oder?” Mein Sohn: “Ja, die Steffi kann das voll toll. Die kann das sogar viel besser als ich. Schau, die hat da so gemacht und so und so und…”

Hach, ich liebe es! Wenn es nur bei Erwachsenen auch so einfach wäre.

Separatisten: Grundstein gelegt auf sandiges Fundament.

Zwar sind unsere Kleinen im Sandkastenalter ausgewiesene “Seperatisten” und leben mit purer Selbstverständlichkeit ihr Geschlecht. Fühlen sich zu Geschlechtsgenossen stärker hingezogen als zum anderen Geschlecht. Das ist nicht nur völlig normal, sondern extrem wichtig für die kraftvolle Definition des eigenen Geschlechts.

Doch wissen wir, dass Kinder im Weiteren die Geschlechtsstereotypen ihres nahen sozialen Umfeldes adaptieren. Hier wird es kritisch, wenn unsere völlig unreflektiert aufsaugenden Nachwuchs-Erwachsenen und zukünftigen Verantwortungs- und Entscheidungsträger impulsartig so dermaßen in die Mittelalterkiste der Geschlechterbewertung grapschen können.

Woher kommen die Rollenklischees?

Woher haben die das nur? Die – viel zu! – spärlichen männlichen Erzieher werden es kaum sein. Vielleicht die Kommilitonen der Sandburgen hoch zu Einhorn Filly? Denn unreflektiert speichern sie in ihren kleinen Hochleistungsgehirnen jegliches Verhalten und artikulieren von Eltern, Verwandten, Nachbarn und sonstigen “Erwachsenen”.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Was sie da erlebend speichern, geben sie genauso unreflektiert wieder von sich. Ja noch viel mehr, fungieren sie als regelrechte Durchlauferhitzer und schmettern die Parolen mit Inbrunst. Kinder sind noch voll im puren körperlichen Erleben. Was sie erleben, geht ihnen buchstäblich in Fleisch und Blut über. Sie sind was sie erleben. Jetzt im Augenblick, ohne jegliche Zukunftsprojektion. Das können sie noch nicht.

Was sich früh einprägt, sitzt tief

Was die Thea-Laelia und der Julius-Leopold aus ihrer Alltags- und Familienwelt in den Schmelztiegel Sandkasten bringen, wird von allen Buddel-Kollegen als bare Münze genommen und abgespeichert. Wenn dann der Vierjährige diese Parolen kräht und es ist niemand da, der ihn seine Aussagen auf den Prüfstein stellen lässt, gräbt sich überkommenes tradiertes Gedöns neue Burgen ins frische Gehirn.

Denn bis die lieben Kleinen den Sandburgen entwachsen und von den Einhörnern Filly dieser Welt abgesessen sind, vergehen viele Jahre mit vielen prägenden Wiederholungen des alltäglich Erlebten und Gehörten. Das gräbt sich tief in die grauen Zellen und verschaltet die Synapsen zu mächtigen Strängen unreflektierter Gewohnheiten.

Das logische Übel: Zwei Welten prallen aufeinander

Irgendwann prallt dieses Erfahrungswissen dann auf die Wirklichkeit einer Unternehmenswelt, die mit allen Mitteln versucht, diese blockierenden Denkweisen in prosperierendes Miteinander zu verwandeln.

Und stößt dabei auf so tief im Unbewussten Vergrabenes, dass es gar nicht offensichtlich ist, was da alles an Vorbehalten und Wertungen steckt. Es zeigt sich nur zu deutlich an den kleinsten Äußerungen und Regungen – unbewusst.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Unbewusstes ins Bewusstsein holen

Dieses im Unbewusstsein gespeicherte Verhalten ins Bewusstsein zu holen und damit erweiterte Handlungskompetenzen zu erschließen, ist die Aufgabe von heute – von jedem. “Uff!” Entfährt es uns bei diesem Gedanken und ich sehne mich reflexartig nach Gesprächen am Sandkasten mit Vierjährigen.

Es ist zwar nicht leicht, doch an sich einfach. Denn was verbirgt sich hinter den Erfahrungen die unsere Vierjährigen machen? Meist sind es Ängste, die sich Bahn brechen. Geschürt aus der Konkurrenzsituation der elterlichen Arbeitsplätze.

Was können Sie tun?

Wie einer meiner Kunden aus dem Handwerk leidvoll und zugleich erstaunt berichtet: “Merkwürdig, gerade die jüngeren Kollegen haben gegenüber Frauen besondere Vorbehalte. Die Alten sind da weitaus entspannter.”

  1. Fragen Sie einfach. Ja, fragen Sie Ihre Kollegen und Kolleginnen, was sie da so sicher sein lässt.
  2. Nehmen Sie den Menschen in Ihrem Umfeld die Angst vor dem anderen Geschlecht. Am besten und schnellsten geht es, wenn sie Aufgaben zu lösen haben, die sie nur miteinander lösen können. Egal, ob Sandburgen oder komplexe Projekte.

Mit gezielten Fragen den Nachwuchs in Heute holen

Und wenn Sie bereits an der Saat für unser aller Morgen arbeiten wollen, lassen Sie kleine Männer und Frauen nicht allein und auf längst überholtem Wissen sitzen. Holen Sie unseren Nachwuchs ins Heute und damit in die Zukunft:

  1. Fragen Sie: Bist Du Dir sicher? Woher willst Du das wissen? Was wäre, wenn Du Dich irrst?
  2. Nehmen Sie Mädchen und Buben bei der Hand und zeigen Ihnen, wie ein entspanntes Miteinander funktioniert. Leben Sie mit Selbstverständlichkeit, was Sie sich für Ihr eigenes Leben wünschen. Warten Sie nicht darauf, dass andere das für Sie tun.

Bis bald am Sandkasten.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!


Mehr Wissen - PDF-Download, eKurs on Demand oder persönliche Beratung


Offline-Download: Diesen Text als PDF herunterladen –  Nutzungsrechte nachlesen. Da wir den Titel dieses Textes aus Datenschutzgründen nicht automatisch übermitteln: Beim im Kauf unter "Interessen" den Titel eintragen, falls Support nötig ist. Nach dem Kauf Text ausschließlich unter dieser URL herunterladen (bitte abspeichern).

3,99 Jetzt buchen


Ihr eKurs on Demand: Wählen Sie Ihren persönlichen eKurs zu diesem oder einem anderen Wunschthema. Als PDF-Download. Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion. Bitte unter "Interessen" den Titel eintragen. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs inklusive Betreuung und Zertifikat – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen


Berater-Pakete: Sie wollen Ihre Reichweite erhöhen oder als Arbeitgeber Bewerber ansprechen? Für diese und weitere Themen bieten wir spezielle Berater-Pakete (Übersicht) – zum Beispiel ein persönliches Telefonat (Preis gilt pro Stunde).

179,99 Jetzt buchen



Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  1. Jörg Romstötter

    Frauen Rollen-Vorbilder & Gender-Diskussion: Männer sind besser als Frauen? - Empfehlenswerter Beitrag DGbIz6jM7r via @berufebilder

  2. Jörg Romstötter

    Neulich im Sandkasten

    „Mädchen können das nicht so gut wie Buben!” Kräht eine männliche vierjährige Kehle in den bl… - Empfehlenswerter Beitrag Q9sVglXtvL

  3. Jörg Romstötter

    Geschlechter-Klischees beginnen bereits im Sandkasten. - Empfehlenswerter Beitrag DGbIz6jM7r

  4. Katrin Salmann

    Frauen Rollen-Vorbilder & Gender-Diskussion: Männer sind besser als Frauen? – Best of HR – Berufebilder.de (Blog)… - Empfehlenswerter Beitrag iARNl8Ie4S

  5. BEGIS GmbH

    Frauen Rollen-Vorbilder & Gender-Diskussion: Männer sind besser als Frauen? von
    Jörg… via @berufebilder
    - Empfehlenswerter Beitrag 0lh5wmDjJD

  6. Thomas Eggert

    Frauen Rollen-Vorbilder & Gender-Diskussion: Männer sind besser als Frauen? von
    Jörg… via @berufebilder
    - Empfehlenswerter Beitrag cDqUpMYy4d

  7. Jobcollege

    Frauen Rollen-Vorbilder & Gender-Diskussion: Männer sind besser als Frauen? von Jörg Romstötter… - Empfehlenswerter Beitrag xoXYhTLqhC

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.