Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Bildmaterial selbst erstellt von Verlag Best of HR – Berufebilder.de​®. 

Hier schreibt für Sie:

Best of HR – Berufebilder.de®Maria Theresia Radinger ist Unternehmens-Beraterin und Benimm-Expertin mit eigener TV-Show.Maria Theresia Radinger studierte Pädagogik mit Schwerpunkt Erwachsenen- und Berufsbildung, absolvierte eine Ausbildung Ausbildung zur Farb-, Stil- und Imageberaterin und war 15 Jahre in Gastronomie und Hotellerie auch als Trainerin tätig.Seit 2003 arbeitet Maria Radinger als selbständige Wirtschaftstrainerin und Unternehmensberaterin. Seit 2004 ist sie Mitglied des Netzwerks Etikette Trainer International ETI und seit 2012 Mitglied in der Gastronomischen Akademie Deutschlands. Seit März wird auf ATV ihre eigene TV-Show „Manieren statt Blamieren“ ausgestrahlt.Neben dem Standort Villach gibt es ein Büro in Wien. Ihre Kunden sind 4- und 5-Sterne-Hotels und Wirtschaftsunternehmen im In- und Ausland. Alle Texte von Maria Theresia Radinger.

Berufsbedingte Hochzeiten überstehen: 7 X Hochzeits-Knigge für Brautleute & Gäste

Heutzutage sind die Grenzen zwischen Beruf- und Privatleben fließend. Da kann es vorkommen, dass man aus beruflichen Gründen Hochzeiten von Kollegen oder gar Chefs besuchen muss. Die besten 7 Tipps, um Fettnäpfchen bei Hochzeiten zu vermeiden.

Best of HR – Berufebilder.de®

1. Die Braut setzt den Maßstab

Für Gesprächsstoff sorgt immer wieder die Garderobe bei Hochzeiten. Was die Kleidung angeht, setzt die Braut die Maßstäbe – der Bräutigam wird sich bei der Wahl seines Outfits in der Regel stilistisch an ihr orientieren.

Dies gilt natürlich auch bei einer standesamtlichen Heirat. Ein Tipp für die Braut: Wenn sich die Braut für ein langes, enges Kleid entscheidet, sie sonst aber lieber Jeans und flache Schuhe trägt, sollte sie vorher unbedingt probieren, sich einigermaßen anmutig und sicher in ihrem Hochzeits-Outfit zu bewegen.

2. Stehlen Sie der Braut nicht die Schau!

Es gilt als absolut stillos, der Braut die „Schau“ zu stehlen. Es ist ihr Tag, ihr großer Auftritt! Als Gast ein weißes Kleid oder einen weißen Hosenanzug zu tragen, wenn die Braut ganz in Weiß erscheint, bleibt daher tabu.

Die Hochzeitsgäste sollten nicht besser angezogen sein als das Brautpaar. Das kleine Schwarze ist für eine Hochzeit unpassend. Für die Kirche gibt es zwar keine spezielle Kleiderordnung, doch sollte das Outfit dem Anlass entsprechen.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

3. An Bekleidungsvermerke halten!

Gäste sollten sich unbedingt an Bekleidungsvermerke halten. Kleiderhinweise auf Einladungskarten stehen links unten. Angegeben wird meist nur der Dresscode für den Herrn. „Dunkler Anzug“ bedeutet für die Dame dann festliche Kleidung, wobei von kurz bis 7/8 alles erlaubt ist.

„Smoking“ verlangt mindestens ein festliches Cocktailkleid, aber auch lang ist möglich. Eine Frau kann jeweils auch im festlichen Hosenanzug kommen. Sie können aber auch lauten: „Dem Anlass entsprechend bitten wir um festliche Kleidung“ oder „Abendkleidung erwünscht“.

Bei informellen Hochzeiten im Familien- und Freundeskreis wählen junge Männer heute auch gerne einen schwarzen oder auch einen weißen Anzug, passend zur Braut. Die männlichen Gäste entscheiden sich dann für Anzüge in Dunkelblau, Anthrazit oder Schwarz mit Streifen.

4. Diskret filmen und fotografieren

Die Geistlichkeit irritiert nicht unbedingt die Wahl der Garderobe, sondern vor allem Ablenkungen von der Zeremonie, beispielsweise durch nicht diskret fotografierende und filmende Angehörige.

Generell möchte jeder von seiner besten Seite aufgenommen werden, so dass die Aufmerksamkeit dann eher dem Objektiv als der Trauung gilt.

5. Fingerspitzengefühl bei der Platzierung der Gäste!

Heute werden homogene Familienstrukturen immer seltener: Ein-Eltern-Familien, Stief- und Patchwork-Familien und nicht eheliche Lebensgemeinschaften können die einst so gängige Festlegung des Tischplans zum Verwirrspiel machen. Aber wenn Sie sich an die vier wichtigsten Aspekte der folgenden Checkliste halten, kann nicht so viel schief gehen:

  • Das Brautpaar bestimmt die Position seiner Gäste an der Tafel.
  • Die nun „verbandelten“ Familien und Freunde sollen sich besser kennen lernen und somit ein festes Netz für die Zukunft knüpfen.
  • Die Tischordnung richtet sich auch nach Größe und Form der Tafel/n.
  • Es gibt Regelungen zur Platzierung, doch die realen Gegebenheiten können eine andere Ordnung erforderlich machen. Starre Formalitäten wären dann hinderlich. Braut und Bräutigam sitzen nie an der Kopf-, sondern immer in der Mitte einer Längsseite des Tisches. Alle Gäste sollen das Paar sehen können. Die Frau sitzt rechts vom Mann.

6. Sitzordung einhalten

Aber auch die Gäste sollten die Sitzordnung unbedingt einhalten. Und diese sieht im Idealfall so aus wie in dieser Checkliste:

  • Die Braut rechts neben dem Bräutigam
  • Rechts neben der Braut der Vater des Bräutigams
  • Neben ihm die Brautmutter als seine Tischdame
  • Links des Bräutigams seine Mutter
  • Neben dieser der Brautvater
  • Trauzeugen, Brautjungfern weiter außen rechts und links
  • Nimmt der Geistliche teil, gebührt ihm als Ehrengast der Platz gegenüber dem Brautpaar oder neben der Brautmutter.
  • Nur ein Elternteil wird neben Braut oder Bräutigam platziert.
  • Ist die Tafel im Block gestellt, können auch die Trauzeugen neben dem Brautpaar sitzen, die Elternpaare gegenüber.

7. Das sagt die Sitzordnung über die Beziehung aus

Als Faustregel: Je näher ein Gast beim Brautpaar sitzt, desto enger ist ihre Beziehung zueinander. Die Brautleute versammeln an ihrem Tisch beispielsweise Trauzeugen, Geschwister, Großeltern, Paten, Brautjungfern und Brautführer. Patchwork-Familienmitglieder werden ebenso gesetzt. Nach dem Hochzeitswalzer finden sich ohnehin neue Gruppierungen zusammen.

Die Vorteile einer Sitzordnung liegen klar auf der Hand: Streithähne können bewusst im Zaum gehalten werden. Geschiedene Partner und zerstrittene Verwandte werden möglichst weit voneinander entfernt platziert. Mitfeiernde Priester können gegebenenfalls als „Joker“ am Brautpaartisch einspringen. Gute Freunde platziert man als Mittlermänner und -Frauen.

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

3 Antworten zu “Berufsbedingte Hochzeiten überstehen: 7 X Hochzeits-Knigge für Brautleute & Gäste”

  1. Daniel sagt:

    Toller Beitrag, genau das Problem hatte ich kürzlich mit der Hochzeit eines Kollegen

  2. Jennifer Bloch sagt:

    Tolle Seite mit interessanten Benimm-Regeln!

  3. Karin sagt:

    Leute, hört nicht darauf, was Chefs sagen, macht Euer eigenes Ding, dann braucht Ihr Euch mit sowas nicht rumzuschlagen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch