EnglishGerman

Bahnfahren geht auch billig 1/2: Sparpreise & Co



Nächster Teil



Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

„Ganz Deutschland ab 49 Euro“ und „weil die Bahn günstiger ist“ – so wirbt die Deutsch Bahn derzeit in einem TV-Spot für das Dauer-Spezial Familie. So einfach ist es dann leider doch nicht: Wer mit dem günstigen Tarife fahren will, muss genau planen und rechtzeitig buchen. stern.de zeigt, worauf es beim Fahrkartenkauf ankommt.


Hier schreibt für Sie:

 

Simone JansonSimone Janson, Auftritte in der ARD, gelegentlich Artikel für WELT, ZEIT, WIWO, t3n, W&V, macht Best of HR – Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil


Werbefreie Texte & weitere Mitglieds-Vorteile

Sie lesen unsere Texte lieber ohne Werbung & Popups, mögen Sonderaktionen & exklusive Previews? Werden Sie einfach & kostenlos Mitglied - hier gehts lang!

Bahn statt Auto

Die Benzinpreise steigen und steigen, gerade in der Urlaubszeit. Doch zu Hause muss deswegen niemand bleiben: Die Bahn lockt mit Sondertarifen, die tatsächlich billiger sein können als mit dem Auto zu fahren. Vorausgesetzt, man bekommt die günstigen Fahrkarten auch wirklich. Das allerdings kann schwierig sein, wenn man sich auf die Bahn-Angestellten am Schalter verlässt: Denn die finden, so ein Testergebnis der Stiftung Warentest, nicht immer das günstigste Angebot.

Auf eigne Faust im Internet zu suchen, ist da möglicherweise die bessere und billigere Variante, denn häufig verlangt die Bahn auch einen Aufpreis für den Kauf am Schalter. Allerdings muss der Reisende sich dann im Tarifdschungel alleine, ganz ohne Beratung, zurechtfinden. Dabei kann es schwierig sein, unter all den Sparpreisen, Spezial-Angeboten und Ländertickets auch wirklich das günstigste Angebot herauszufiltern. Wir erklären Ihnen, wie es trotzdem klappt und wie Sie den besten Preis finden.

Dauer-Spezial

Als besonders günstig wird momentan das Dauer-Spezial beworben. Damit können Sie ab 29 Euro pro Person eine einfach Fahrt mit dem IC, dem ICE oder dem City Night Line quer durch Deutschland machen. Dabei ist es egal, wie lang die Strecke ist. Beispielsweise kostet Hamburg-München mit ICE genau so viel wie die Strecke Frankfurt-München mit IC. Allerdings: Es gibt nur eine bestimmte Menge Billigtickets: Sind die Züge stark ausgelastet, werden die Tickets in Zehnerschritten teuerer – bis zu 69 Euro pro Strecke. Bonus: Kinder unter sechs Jahren fahren umsonst mit. Im Dauer-Spezial Familie fahren ab 49 Euro sogar zwei Erwachsene und Kinder unter 15 Jahre reisen sogar kostenlos mit.

Die Fahrkarte müssen Sie spätestens drei Tage vor Reiseantritt kaufen – je früher desto besser und am besten Automaten oder im Internet, denn am Schalter wird es nochmals fünf Euro teuerer. Die günstigen Tickets sind ab drei Monate vor Fahrtantritt erhältlich und wer zu spät kommt, muss teuerer fahren. Außerdem legen Sie sich mit dem Dauer-Spezial auf einen bestimmten Fernzug fest, Umtausch und Erstattung ausgeschlossen. Wenn Sie jedoch für einen Teil der Strecke auch einen Nahverkehrszug nutzen, können Sie diesen frei Wählen.

Weiterer Pluspunkt: Sie können die Reise auch für 24 Stunden unterbrechen und sogar kleinere Umwege machen: Beispielsweise können Sie auf dem Weg von Nürnberg nach Berlin für das gleiche Geld sogar einen Tag und eine Nacht in Hannover bleiben. Das wissen selbst die Angestellten der Bahn häufig nicht. Wenn Sie das im Internet buchen wollen, müssen Sie bei der Auswahl des Zieles die Option „Über“ anklicken und dann eine entsprechende Aufenthaltsdauer eingeben. Aber Achtung: Ist diese zu lang, bekommen Sie kein Dauer-Spezial.

Sparpreis 25 und 50

Das Dauer-Spezial ist aber nicht in allen Fällen die günstigste Variante. Wenn Sie beispielsweise von Dortmund nach Hamburg und zurück reisen, zahlen Sie mit dem Dauer-Spezial in der günstigsten Variante 58 Euro. Es kann aber auch 118 Euro kosten – damit wäre das Dauer-Spezial genau so teuer wie der Normalpreis auf dieser Strecke im IC. Weitaus billiger gehts mit dem Sparpreis: Mit dem Sparpreis 25 zahlen Sie nur 93,75 Euro, mit dem Sparpreis 50 sogar nur 58 Euro. Noch günstige ist es, wenn Sie noch die Bahncard 25 haben: Dann können Sie jeweils nochmal 25 Prozent abziehen. Schon für 44,95 Euro können Sie dann im IC von Dortmund nach Hamburg und zurück reisen und genau wie beim Dauer-Spezial noch einen Umweg machen oder die Fahrt für einen Tag und eine Nacht unterbrechen.

Wie auch beim Dauer-Spezial gibt es nur ein bestimmtes Kontingent von Fahrkarten, dass Sie bis drei Tage vor Abreise kaufen können und Sie müssen sich im Fernverkehr auf bestimmte Züge festlegen. Allerdings muss beim Sparpreis 50 zwischen Hin- und Rückfahrt eine Nacht von Samstag auf Sonntag liegen oder eine Woche von Sonntag bis Samstag liegen (so genannte Wochenendbindung). Und der Mindestpreis muss ohne BahnCard 38 Euro betragen. Dafür können Sie die Fahrkarten im Sparpreis bis einen Tag vor Abreise für 15 Euro umtauschen. Beide Sparpreise können Sie in Kombination mit dem Mitfahrerrabatt nutzen. Bis zu vier Mitfahrern reisen so zusätzlich für den halben Preis.

Fast gleiche Kondtitionen gelten für die Sparpreise 25 und 50 Europa: Nur dass die Wochenendbindung hier fast immer gilt und der Mindestpreis 19 Euro betragen muss.

Spontane Vielfahrer: BahnCard 50

Was bringt da eigentlich noch die Bahncard, wo es doch Sparpreise und Dauer-Spezial gibt? Die BahnCard 50 für 220 Euro (ermäßigt 110 Euro) pro Jahr in der zweiten Klasse ist für Sie dann interessant, wenn Sie spontan viel fahren oder häufig im Nahverkehr unterwegs sind. Dann bekommen Sie nämlich 50 Prozent Preisnachlass, ohne vorher buchen zu müssen. Da die BahnCard in vielen Verbünden nicht gilt, können Sie hier zu einem Trick greifen, wenn Ihr Start- oder Zielort nahe der Verbundgrenze liegt: Kaufen Sie einfach eine Station mehr als Sie fahren möchten oder nehmen Sie auch für kurze Strecken den IC – und schon gilt die BahnCard, was den Fahrpreis erheblich mindern kann. Beispielsweise kostet die einfache Fahrt von Neuwied-Engers nach Bonn im Verkehrsverbund Rhein Sieg 6,30 Euro. Wenn Sie eine Station vorher in Vallendar starten, zahlen Sie für die gleiche Strecke mit BahnCard 50 nur 5,45 Euro.

Doppelt gespart: BahnCard 25

Doch die BahnCard 25 kann unter Umständen deutlich mehr Ersparnis bringen als die Bahncard 50 – und kostet mit 55 Euro in der zweiten Klasse im Jahr auch nur ein Viertel so viel. Denn die BahnCard 25 wird auf beide Sparpreise angerechnet. Bis zu 62,5% Ersparnis des Normalpreises sind möglich. Und auch in vielen Verkehrsverbünden wird die BahnCard 25 angerechnet. Die Jugend BahnCard 25 kostet sogar einmalig nur 10 Euro bis zum 19. Lebensjahr.

Mit der BahnCard können Sie außerdem Bonuspunkte sammeln und kostenlos die City-Ticket-Funktion nutzen. Das heißt, Sie können in vielen Deutschen Städten kostenlos mit öffentlichen Verkehrsmitteln vor Ort weiterfahren. Voraussetzung: Sie kaufen ein Ticket mit BahnCard-Rabatt, der Zielbahnhof Ihrer Zugreise ist über 100 Kilometer entfernt und Ihr Zielort liegt im Geltungsbereich von City-Tickets. Letzteres ist manchmal nicht ganz einfach zu erkennen: Beispielsweise gilt das City-Ticket in Berlin nur im Bereich A und nur in den S-Bahnen, nicht jedoch in der U-Bahn.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 20 Leser nach Google Analytics
  2. 1 mal Feedback insgesamt
  3. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  4. Allen Debatten folgen
  5. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert letzter Monat:

  1. Pingback: Mein Artikel in der Süddeutschen über Mobilitätsberater: Der Tickettüftler | Berufebilder by Simone Janson

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.