Zum Artikel

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 

Hier schreibt für Sie:

Oliver SchumacherOliver Schumacher ist Verkaufstrainer und Speaker.Der Sprechwissenschaftler (M.A.) und Betriebswirt (FH) arbeitete 10 Jahre im B2B-Außendienst für die Markenartikelindustrie. Heute gibt der fünffache Buchautor praxiserprobte Tipps und Strategien zu den Themen Neukundengewinnung, Angebotsmanagement und Preisverhandlung. Seine Hauptklientel sind klein- und mittelständische Unternehmen, die einen eigenen Außendienst haben. Mehr Informationen unter www.oliver-schumacher.de/

Optimal verkaufen mit Anti-Stress-Mindset: 3 Tipps für die “Das-nehme-ich-jetzt-persönlich-Falle”

Ist es möglich, Verkaufsgespräche stressfrei zu führen? Wohl kaum. Denn die Anforderungen an diesen Beruf sind enorm hoch. Schließlich ist der Verkaufserfolg maßgeblich entscheidend für die Zukunft des Unternehmens, das man repräsentiert.

Best of HR – Berufebilder.de®

Nie mehr Stress?

Druck kennt wohl jeder Verkäufer. Die Mehrheit hat sich damit arrangiert und akzeptiert ihn als selbstverständlichen Bestandteil seines Berufsalltags. Die Stressfaktoren sind so vielfältig wie der Umgang mit ihnen.

Verkäufer müssen Zielvorgaben erfüllen und im Idealfall übertreffen. Ihre Ergebnisse – Erfolge wie Misserfolge – stehen ständig auf dem Prüfstand. Sie werden meist gnadenlos kommentiert und kontrolliert.

Die Spreu vom Weizen

Lob und Tadel liegen so nah beieinander wie Erfolg und Misserfolg. Provisionen sind gut fürs Ego, Sanktionen können niederschmetternd sein, Gehaltseinbußen nach sich ziehen und so auch ins private Umfeld hineinspielen.

Sinn und Zweck ergebnisorientierter Kontrollsysteme im Verkauf ist es aufzudecken, wer zu den Leistungsträgern gehört und wer hinterherhinkt. Sie legen schonungslos dar, wer seine Vorgaben erfüllt und wer nicht.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Stressoren eliminieren

Die allgegenwärtigen Kontrollsysteme lassen sich nicht umgehen. Wohl aber die typischen Fallen, in die Verkäufer treten können. Wenn potenzielle Komplikationen im Vorfeld erkannt werden, werden sie auch kalkulier- oder sogar vermeidbar.

Manche Kunden sind irgendwann auch Freunde. Doch Geschäft ist Geschäft! Verkäufer oder generell Menschen mit Kundenkontakt sind häufig dem psychologischen Phänomen der “verlagerten Aggression” ausgesetzt. Jeder Mensch hat manchmal schlechte Momente. Wir sind unzufrieden mit unserem Job, unserem Arbeitgeber, unserer Familie oder uns selbst.

Die Das-nehme-ich-jetzt-persönlich-Falle

Hin und wieder kommt auch alles zusammen. In so einem Fall ist es für Viele leichter, statt in einen möglichen Konflikt mit denen zu gehen, die es betrifft, auszulassen, beispielsweise einer außenstehenden Person – und wer bietet sich hier besser an als ein Verkäufer.

So kann es schnell einmal passieren, dass ein Kunde oder Gast “explodiert”, und der Anbieter gar nicht weiß, wie ihm geschieht, weil er nicht nachvollziehen kann, warum sich dieser plötzlich so aufregt. Anstatt einen solchen verbalen Angriff persönlich zu nehmen, empfiehlt sich folgendes Vorgehen:

  1. Manchmal ist Kritik egal, manchmal nicht: Wie auf Kritik reagiert wird, hängt maßgeblich vom eigenen Selbstwertgefühl ab, den aktuellen Emotionen und dem Sachverhalt, ob man sich ertappt fühlt oder nicht. Manchmal ist es hilfreich, nicht immer sofort zu reagieren, sondern erst einmal eine Denkpause zu machen, um sich dann bewusster zu den Vorwürfen äußern zu können.
  2. Schwamm drüber: Wer sich persönlich beleidigt fühlt, sollte dies thematisieren. Manchmal werden Dinge schnell gesagt, die Andere nicht so meinen. Oft bekommt man etwas in den “falschen Hals”. Es muss allerdings auch mal wieder gut sein, wenn man sich ausgesprochen hat. Schließlich will man noch weiter mit seinen Kunden/Kollegen arbeiten.
  3. Falschen Stolz ablegen: Auch wenn man sich für den Bruch einer Beziehung nicht verantwortlich fühlt, kann es trotzdem gut sein, dem Anderen die Hand zu reichen. Häufig bedauern ja beide Seiten die negative Entwicklung. Wer hier nach einer gewissen zeitlichen Distanz, wenn sich die Wogen wieder geglättet haben, den Kontakt sucht, zeigt wahre Größe.

Bücher zum Thema

Eine Antwort zu “Optimal verkaufen mit Anti-Stress-Mindset: 3 Tipps für die “Das-nehme-ich-jetzt-persönlich-Falle””

  1. Jobcollege sagt:

    Das Anti-Stress-Training für Verkäufer 2/3: 3 Tipps für die „Das-nehme-ich-jetzt-persönlich-Falle“ von Oliver…… – Empfehlenswerter Beitrag DeFgq39mxD

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch
error: Warnung Der Inhalt ist geschützt!