Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einem einzigartigen Buch-Konzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 

Hier schreibt für Sie: Simone Janson ist VerlegerinBeraterin und eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index. Sie ist außerdem Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb, mit dem sie Geld für nachhaltige Projekte stiftet. Laut ZEITgehört ihr als Marke eingetragenes Blog Best of HR – Berufebilder.de® zu den wichtigsten Blogs für Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Mehr zu ihr im Werdegang. Alle Texte von Simone Janson.

{Replik} Urheberrecht im Digitalen Zeitalter: Buch als Postkutsche der Zukunft?

  • Prinzip Hoffnung. Hochsensibel Introvertiert Emotional {+AddOn nach Wunsch}
  • Recruitingwissen für Jobsucher {+AddOn nach Wunsch}
  • Glaub an dich {+AddOn nach Wunsch}
  • Entfalten statt liften – Neue Wege zum Erfolg {+AddOn nach Wunsch}
  • Virtuell führen {+AddOn nach Wunsch}
  • DIY-Coaching – sich selbst beraten mit Erfolg {+AddOn nach Wunsch}
  • Be a Rockstar! Rhetorik die begeistert {+AddOn nach Wunsch}
  • Zeitdiebe Effizient Bekämpfen {+AddOn nach Wunsch}
  • Wertschätzung {+AddOn nach Wunsch}
  • Endlich Selbstbewusst {+AddOn nach Wunsch}
  • Nicht mehr alleine sein. Neue Freunde finden trotz Stress undamp; zu viel Arbeit {+AddOn nach Wunsch}
  • Lust & Leiden im Büro {+AddOn nach Wunsch}
  • Sag dem Chef die Meinung & behalte den Job {+AddOn nach Wunsch}
  • Gewinn die Rat Race {+AddOn nach Wunsch}
  • Teamgeist – Gemeinsam Stark {+AddOn nach Wunsch}
  • Körpersprache für Manager & Macher {+AddOn nach Wunsch}
  • Finanzkrise überwinden {+AddOn nach Wunsch}
  • Besser Führen Fördern Coachen {+AddOn nach Wunsch}
  • Arschloch Boss & Kollegen überleben {+AddOn nach Wunsch}
  • Menschen Lenken {+AddOn nach Wunsch}

Die Digitalisierung ändert scheinbar alles – und doch ist eigentlich nicht so viel anders als früher, auch nicht für Verlage, Beispiel Urheberrecht. Eine Replik,

Best of HR – Berufebilder.de®

Das Publizieren hat sich drastisch verändert

Nicht nur E-Books und zum Beispiel der Fall “Hegemann/Airen” zeigen, dass sich das Publizieren im Zeitalter des Internets dramatisch verändert hat. Es betrifft Autoren, Wissenschaftler, Leser, Bibliotheken und Verlage und hat weitreichende Auswirkungen auf den Stellenwert von Wissen, Kunst und Kultur in der Gesellschaft und Leben. Die rasante Entwicklung digitaler Inhalte und ihre Verbreitung über das Internet und Smartphones macht auch vor dem geschriebenen Wort nicht Halt.

Unter dem Begriff “Open Access” veröffentlichen Wissenschaftler aller Fachrichtungen ihre Forschungsergebnisse, ohne ein Buch zu schreiben. Die Meldungen zeigen aber auch, dass das aktuelle Urheberrecht im Angesicht des Digitalisierung fortwährend an seine Grenzen stößt und nicht so schnell aktualisiert werden kann, wie die technische Entwicklung es nötig macht.

Die Wertschöpfungskette ist kaputt

Vor einiger Zeit war ich auf einer spannenden Podiumsdiskussion. Thema: Gesellschaftliche Veränderungen durch das Internet sowie Sinn und Zweck des Urheberrechts.  Dr. Katja Mruck vom Center für digitale Systeme der Freie Universität Berlin analysierte, dass der Wertschöpfungsprozess zwischen Autoren als Schöpfer, Verlagen als Distributoren, Bibliotheken und Buchhandlungen und den Lesern so nicht mehr funktioniert. In diesem Zusammenhang sprach sie vom Buch als Postkutsche der Zukunft: Mruck vermutete, dass die Leute zwar heute noch Bücher kaufen, z.B. Belletristik, dass sich aber auch diese letzte Bastion des gedruckten Wortes fallen würde, wenn bessere technische Geräte zur Verfügung ständen. Als Beleg führte sie an, wie sich unsere Lesegewohnheiten in den letzten Jahre rapide verändert haben.

Mruck berichtete weiterhin von den vielen neuen Möglichkeiten, die Open Access Wissenschaftlern durch die Möglichkeit, kostenfrei und öffentlich im Internet zu publizieren, bietet. Dabei machen die Wissenschaftler eigentlich gar nicht so viel anders als früher: Schreiben, beurteilen, lektorieren. Doch während früher das fertige Skript für teueres Geld an einen Verlag gegeben wurde, der die Publikation in kleiner Auflage herausgibt, kann das gleiche Werk heute für sehr viel weniger Geld weltweit rezipiert werden.

Verlage in der Defensive

Die Vertreter der Verlage, Dr. Florian R. Simon, Geschäftsführer (Gesellschafter) Duncker und Humblot Verlag sowie Eric Merkel-Sobotta, Executive Vice President Corporate Communication Springer Science und Business Media hingegen gerieten unter Rechtfertigungsdruck: Sie mussten sich nach ihrer Daseisnberechtigung fragen lassen. Verlage müssten, so eine Stimme im Publikum, ihre Dienstleistung überdenken, weg von Paid Content Modellen hin zu Paid Service.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Das Paid Service Modell, kurz angerissen, war dann leider auch der einzige Vorschlag des Abends, wie denn nun mit dem freien Wissen Geld zu verdienen sei. Diesbezüglich wurden auf dem Podium für meinen Geschmack ein wenig zu sehr Schuldzuweisungen zwischen den Verlagsvertretern einerseits und Prof. Dr. Claudia Lux, Generaldirektorin der Stiftung Zentral- und Landesbibliothek hin- und hergeschoben.

Kreativwirtschaft und Vermarktung fördern

Immerhin: Berlin will mit der Wettbewerbsreihe “Made to Create” Buch- und Pressemarkt, Film- und Rundfunkwirtschaft, Kunstmarkt, Telekommunikation, Software, Spiele-Entwicklung, Musikwirtschaft, Werbemarkt oder Designwirtschaft. Darunter fallen z.B. auch innovative Vermarktungsideen.

Dass diese ganzen neuen Entwicklungen eigentlich gar nicht so neu sind, zeigte der Publikumsbeitrag von Regine Heidorn: Sie gebe gerne Geld für gut gemachte Bücher aus, sagte sie, wolle diese aber auch gleichzeitig digital erwerben. Und mehr noch, diese Texte dann auch Freunden zumailen, die das interessieren könnte, oder in ihrem Blog öffentlich kommentieren. Weil sie das schon immer gemacht habe, sagt Heidorn, schon in den 80ern, als man Buchtexte noch im Copyshop kopiert hat, um sie Freunden zu geben – nur dass diese Freunde jetzt eben weltweit verstreut seien.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99 Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

7 Antworten zu “{Replik} Urheberrecht im Digitalen Zeitalter: Buch als Postkutsche der Zukunft?”

  1. hm.. auf meiner facebook-page gibts einen… ansonsten: danke für das Lob und die Anregung!

  2. RT @SimoneJanson: Frisch gebloggt: Podiumsdiskussion über Urheberrecht im Digitalen Zeitalter: Das Buch als Postkutsche der Zukunft?

  3. RT @jbrunotte: ! RT @SimoneJanson .. Podiumsdiskussion über #Urheberrecht im Digitalen Zeitalter: Das Buch als Postkutsche d. #Zukunft?

  4. ! RT @SimoneJanson .. Podiumsdiskussion über #Urheberrecht im Digitalen Zeitalter: Das Buch als Postkutsche d. #Zukunft?

  5. Frisch gebloggt: Podiumsdiskussion über Urheberrecht im Digitalen Zeitalter: Das Buch als Postkutsche der Zukunft?

  6. Podiumsdiskussion über Urheberrecht im Digitalen Zeitalter: Das Buch als Postkutsche der Zukunft?: …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch