Zum Artikel

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 

Hier schreibt für Sie:

54Sylvana Pollehn leitet als Managerin ein Restaurant mit 40 Mitarbeitern.Sylvana Pollehn ist mal kein Coach und kein Trainer. Ihre Karriere begann bei McDonald`s in der Küche. Heute ist sie Managerin und leitet erfolgreich ein Restaurant mit 40 Mitarbeitern. Ihr Anliegen: Menschen – aus Gastronomie, Handel und vielen anderen Branchen – ganz praxisnah Karrierestart und Arbeitsalltag zu erleichtern. Ihre Erfahrung hat sie in dem Buch “Hier bin ich der Boss! Gemeinsam zum Erfolg” aufgeschrieben. Mehr Informationen unter www.sylvana-pollehn.de

Teams und Mitarbeiter effizient motivieren: Respekt Achtung und Lob als Firmenphilosophie

Sie als Chef, haben eine Idee, einen Plan. Wie Sie was erreichen möchten, wissen Sie genau. Nun brauchen Sie das alles nur noch Ihrem Team zu erzählen und los geht`s, oder? So einfach ist das leider nicht. Denn damit gute Ideen wachsen können, müssen Sie Ihre Mitarbeiter mit ins Boot hohlen! Und das geht nur mit Achtung und Respekt – sonst wird die Mitarbeiter Motivation ein Griff ins Klo.

toiletten-papier

Realität und Wahnsinn

So geht es jedenfalls nicht: “Du bist doch bloß schwanger und nicht krank”, zischt Christina, die Vorgesetzte von Susanne, Ihre völlig verdatterte Mitarbeiterin an. “Da denkt Ihr jungen Dinger, Ihr könnt nicht mehr arbeiten, und das nur, weil ein Baby unterwegs ist”, fuchtelt Christina wild mit den Armen herum. Susanne wollte lediglich das ärztliche Beschäftigungsverbot abgeben und die geplante Elternzeit besprechen. Was war geschehen?

Seien wir ehrlich: Die Unternehmenskultur in vielen Unternehmen ist eher bescheiden. Auch Susanne war in der harten Realität angekommen. Es ist ganz einfach zu verstehen. Sie passte nicht mehr ins Bild ihres Arbeitgebers. Er hatte andere Pläne mit ihr, und nun war sie schwanger – und somit für diesen Betrieb unbrauchbar.  “Ich bin gekündigt, und wenn es mir nicht passt, soll ich klagen.”

Plötzlich gekündigt

Auf mein Anraten blieb Susanne während Mutterschutz und Elternzeit im Kontakt mit dem Unternehmen. Es folgten mehrere Gespräche, in denen sich die Situation zu entspannen schien.

Drei Tage vor Beschäftigungsbeginn – der erste Geburtstag ihres Kindes nahte – teilte ihr die Chefin mit, dass sie wie abgesprochen zur Arbeit erscheinen könne. Erfreut fuhr sie am vereinbarten Tag zur Firma. Eine Stunde später erhielt ich folgenden Anruf: “Ich bin gekündigt und wenn es mir nicht passt, soll ich klagen.”

Firmenphilosophie von Morgen?

Man begründete die Kündigung mit “betriebsbedingt”, obwohl jemand anderes eingestellt wurde. Wie Susanne sich wohl gefühlt hat? Bestimmt gehen Ihnen gerade ähnliche Gedanken durch den Kopf wie mir. Welche Firmenphilosophie wird dort gelebt?

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Mir ist bewusst, die Situation klingt drastisch. Leider hat sie sich genau so abgespielt. Und wirft kein gutes Licht auf die Unternehmenskultur. Vielmehr ist es auch für andere Mitarbeiter höchst demotivierend.

Meine Meinung dazu

Es ist klar, dass ohne nachfolgende Generationen die Welt ausstirbt. Außerdem werden wir immer älter und ob wir finanziell und pflegerisch abgesichert sind, ist fraglich. Jedoch ist unumstritten, dass schon heute zu wenig Kinder geboren werden, die all die Lücken schließen sollen

Wer kümmert sich um Sie, wenn Sie alt und gebrechlich sind? Wer bringt zukünftig das Geld in die Unternehmen? Was geschieht bei derartigen Firmenphilosophien? Haben Sie vielleicht positive Beispiele?

Langfristiger Schaden für die Unternehmenskultur

Doch so ein Mangel an Achtung und Respekt ist nicht nur für andere schlimm, er wirkt sich auch negativ auf andere Mitarbeiter und die gesamte Unternehmenskultur aus. Dazu mal ein anderes Beispiel:

Nicht meine Idee? Dann interessiert es mich auch wenig. Wie im oberen Satz denken doch die meisten Menschen, oder? Woran liegt es, dass viele oft abweisend auf Ideen anderer reagieren?
Denken Sie mal nach: Was empfinden Sie selbst, wenn Ihnen jemand seine Vorschläge völlig enthusiastisch mitteilt? In der Regel sind Sie doch auch meist skeptisch – stimmts? Und genau so ergeht es Ihren Mitarbeitern auch!

“Mach das so!”, hat ausgedient

“Das machen wir so. Das geht so. Macht das so!”, hat ausgedient. Heutzutage wecken Sie damit niemanden mehr. Engagierte und motivierte Menschen haben eigene Einfälle. Wenn man sie zu Wort kommen lässt, sagen sie diese sogar:)

Mitdenker sind toll, denn das inspiriert jeden, auch einen Chef. Geben Sie lediglich das erwünschte Ziel vor und nutzen Sie die Gedanken Ihrer Mitarbeiter. Aber: Klauen Sie Ihren Mitarbeitern nicht die Ideen, sondern beziehen Sie die anderen aktiv mit ein!

Beziehen Sie Ihre Mitarbeiter mit ein

Tipp: Geben Sie größere Projekte vor einem anstehenden Meeting bekannt. Fordern Sie die Gedanken der anderen zur betreffenden Thematik in schriftlicher Form ein. Vorteile: Mitarbeiter sammeln im Voraus ihre Ideen. Schriftlich Formuliertes müssen sie intensiver bedenken.

Ist das Team zu groß? Teilen Sie es – damit auch jeder zu Wort kommt. Sprechen Sie als Boss jedes Teammitglied an! Im Meeting sprechen Sie jeden persönlich an und locken ihn somit aus der Reserve. Nichts ist schlimmer, als vorbereitete Menschen unbeachtet zu lassen. Beim nächsten Mal geben diese sich dann keine Mühe mehr.

Geht nicht – gibt`s bei Ihnen nicht

Wichtig: LOBEN Sie Ihre Mitarbeiter für jede Idee, jede Initiative – selbst wenn sie verworfen wird.

Konsequent und routiniert gehen Sie so alle zukünftigen Projekte an. Damit erreichen Sie offene und kreative Diskussionen und Ihre Ideen erhalten mehr Zuspruch. Geht nicht – gibt`s bei Ihnen nicht, auch deshalb nicht, weil Sie: LOBEN, loben, loben!

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben: Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu.

3,99 Jetzt buchen

Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

4 Antworten zu “Teams und Mitarbeiter effizient motivieren: Respekt Achtung und Lob als Firmenphilosophie”

  1. Sylvana Pollehn sagt:

    "Teams richtig und effizient führen":

  2. Liane Wolffgang sagt:

    Teams effizient motivieren – Machen Sie Ihre Ideen zur Mitarbeiter-Sache

  3. Liane Wolffgang sagt:

    Teams richtig motivieren: Machen Sie Ihre Ideen zur Mitarbeiter-Sache: Sie als Chef, haben eine Idee, einen Plan…

  4. KompetenzPartner sagt:

    Teams richtig motivieren: Machen Sie Ihre Ideen zur Mitarbeiter-Sache: Sie als Chef, haben eine …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch
error: Warnung Der Inhalt ist geschützt!