Zum Artikel

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:

Hier schreibt für Sie:

Simone Janson ist VerlegerinBeraterin und eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index. Sie ist außerdem Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb, mit dem sie Stipendien herausgibt und nachhaltige Projekte fördert. Laut ZEIT gehört ihr als Marke eingetragenes Blog Best of HR – Berufebilder.de® zu den wichtigsten Blogs für Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Mehr zu ihr im Werdegang.

Fünf Tipps für peinliche Situationen: Lachen statt schämen

Von der Schauspielerin Lilly Palmer ist überliefert, dass Sie, auf Ihr Face-Lifting angesprochen, sagte: “Ja, ist gut geworden, oder?” Und der Düsseldorfer Rechtsanwalt Udo Vetter plaudert ganz offen über seine Unterhosen-Tweets. Fazit: Was peinlich ist, bestimme ich. Oder? tunika

Mitten im Fettnapf

Ob im Business oder im privaten Umfeld, schneller als wir denken steht man mitendrin im Fettnäpfchen. etwa lästern auf dem Flur und der Kollege steht hinter einem? Bei der Begrüßung den Namen seines Gegenübers vergessen? Mitten im ernsten Gespräche einen unangemessenen Kommentar fallen lassen?

Zum Beispiel beim wichtigen Geschäftsessen: Sie wollen bei Ihrem neuen Vorgesetzten einen besonders guten Eindruck hinterlassen, Sie wollen witzig und redegewandt sein und die ganze Runde unterhalten. Doch stattdessen rutscht Ihnen vor lauter Bemerkung eine unpassende Bemerkung über die Ehefrau des Chefs heraus. Unerwartet kippt die Situation und die bisher gute und lockere Stimmung ist passé.

Knackpunkt Kleidung

Offenbar ist Kleidung für viele Menschen der Knackpunkt- selbst wenn man nicht versehentlich in einer Tunika durch die Gegend läuft. Denn der Personaldienstleisters OfficeTeam hat 1.300 Manager in den USA und Kanada zu ihren peinlichsten Momente im Berufsleben befragt.

Und die meisten sagen, dass ihnen die eigene Garderobe schon zum Verhängnis: Da steht der Referent mit offenem Hosenschlitz vor großem Publikum, das eigene T-Shirt wird versehentlich auf links getragen oder man merkt im Büro, dass man zwei verschiedene Schuhe oder sogar noch die Hausschuhe an hat.

Lachanfälle und falsche eMails

Aber auch andere Beispiele zeigen, wie schnell eine Situation unangenehm werden kann: Das wären etwa Lachanfälle in Meetings,Kollegen die über einen Kollegen oder den Chef lästern, der genau hinter ihnen steht, persönliche Mails, die versehentlich den falschen Adressaten erreichen oder Jobzusagen, die an den falschen Bewerber geschickt werden.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Auch schnell passiert: Morgens in der Hektik mit einem falsch geknöpften Hemd zur Arbeit gehen, vor lauter Aufregung in einem Meeting einen Schluckauf bekommen oder versehentlich im Büro eingeschlossen werden.

Shit Happens: Peinlichkeit gelassen sehen

Denn jedem von uns passieren immer wieder große und kleine Peinlichkeiten, ob derer wir im nächsten Erdloch versinken möchten. Mir auch – zum Beispiel, dass ich es just bei einem wichtigen Termin doch glatt wieder schaffe, einen Fleck auf meine Kleidung zu aplizieren.

Peinlichkeiten kommen immer wieder vor. Doch sie meisten Menschen begehen den Fehler, solche Fettnäpchen von vornerein umschiffen zu wollen; das kann aber nur bedingt klappen, denn wir sind eben nicht perfekt. Und doch wird immer wieder krampfhaft versucht, das perfekte Bild aufrecht zu erhalten.

Zu Peinlichkeiten stehen

Die bessere Taktik: Zu den Peinlichkeiten stehen, schlagfertig reagieren und über sich selbst lachen. Denn dadurch verliert man die Angst vor der Peinlichkeit, verkrampft weniger und agiert entspannter. Das ist dann auf jeden Fall schonmal weniger peinlich.

Wenns dann doch passiert ist und man mit beiden Beinen mitten im Fettnapf steht: Genau überlegen: Fühlt man sich wirklich in seiner Ehre und Würde verletzt? Oder ist der Vorfall nicht doch nur ein kurzes Ärgernis, mit dem man sich nicht lange beschäftigen sollte?

Was peinlich ist, bestimme ich!

“Was Peinlich ist, bestimme ich!” – nach diesem Motto kann man Peinlichkeiten auch bewust üben: Einfach mal in kleineren unwichtigen Situationen kleine Peinlichkeiten begehen.

Man wird feststellen, dass die anderen längst nicht so pikiert darauf reagieren, wie man geglaubt hat. Und: Häufig hängt die Reaktion der anderen auch einfach davon ab, wie man selbst mit einer Situation umgeht. Wer also cool bleibt und schlagfertig, hat wahrscheinlich sogar die Lacher auf seiner Seite.

Peinlichkeiten im Netz

Übrigens sind im Zeitalter von Social Media solche Peinlichkeiten noch viel schneller geschehen – man denke nur daran, wie schnell man mal eben den falschen Tweet rausgehauen hat. Kürzlich twitterte jemand: “Social Media beweist eine Sache: Wir sind alle nur Menschen”. Und eine Bekannte bemerkte: “Es menschelt”.

Dabei zeigt der berühmt-berüchtigte Streisand-Effekt, dass es fatal ist, solche Missgeschicke auch noch um jeden Preis ausbügeln zu wollen. Denn dadurch erregt man oft noch mehr Interesse und macht sich erst recht lächerlich. Besser: Einfach dazu stehen, weiterarbeiten oder selbst drüber lachen.

Fünf  Tipps für den richtigen Umgang mit Peinlichkeiten:

  1. Ruhig bleiben: In einer peinlichen Situation möchte jeder verständlicherweise am liebsten davon laufen. Doch es ist besser ruhig zu bleiben, durchzuatmen und dann einfach weiter zu machen.
  2. Dazu stehen: Jedem ist schon einmal ein Missgeschick passiert. Wer seine eigene Situation frühzeitig erkennt, der sollte sie mit Humor nehmen und wenn möglich, mit einem amüsanten Satz die Lage entschärfen. Die Kollegen können damit leichter zur Tagesordnung übergehen.
  3. Humor zeigen: Am besten ist es, die Sache mit Humor zu tragen, sich selber nicht so ernst zu nehmen und zur Tagesordnung überzugehen. Peinliche Ausrutscher zeigen, dass der Kollege auch nur ein Mensch ist. Das ist sympathisch.
  4. Sich entschuldigen: Ob über einen Kollegen gelästert wird, der dies hört, oder eine persönliche Mail an den falschen Adressaten geschickt wird – in beiden Fällen ist eine Entschuldigung notwendig.
  5. Weiter arbeiten: Egal wie unangenehm die Situation ist, am besten nicht lange darüber sprechen. Je schneller die Angelegenheit vorbei ist, umso schneller ist sie auch von anderen vergessen. Das gilt übrigens und gerade fürs Internet.

Bücher zum Thema

2 Antworten zu “Fünf Tipps für peinliche Situationen: Lachen statt schämen”

  1. Liane Wolffgang sagt:

    Fünf Tipps für peinliche Situationen: Am besten drüber lachen: Von der Schauspielerin Lilly Palmer ist überliefe…

  2. KompetenzPartner sagt:

    Fünf Tipps für peinliche Situationen: Am besten drüber lachen: Von der Schauspielerin Lilly Palm…

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch
error: Warnung Der Inhalt ist geschützt!