EnglishGerman

Psychologie für Beruf & Alltag - 5 Buchtipps: Warum sind wir so und was können wir besser machen?


Top20 deutscher Bloggerinnen, referenziert in ZEIT, Wikipedia & Blogger-Relevanz-Index, Seit 15 Jahren Wandel der Arbeitswelt: Beratung, Bücher, News-Dienst Best of HRSeminare & Locations.

Wie schaffen wir es glücklich zu sein? Wie sehen die Lebensgewohnheiten der Deutschen aus? Und warum sind Männer & Frauen, wie sie nunmal sind? 3 aktuelle Bücher geben aufschluss.

Übrigens: Eine Übersicht über die wichtigsten Neuerscheinungen & Bücher im Bereich Karriere finden Sie in unserer Rubrik Business-Bestseller!


Hier schreibt für Sie: Simone Janson, deutsche Top20 Bloggerin, Auftritte in ARD, gelegentlich Artikel für WELT, ZEIT, WIWO, t3n, W&V, macht Best of HR - Berufebilder.de & HR-Kommunikation. Profil

Weitere Infos & Leistungen? Werden Sie Mitglied oder profitieren Sie von unserem regelmäßigen Newsletter!

Das verflixte X: Männer & Frauen

Der Titel ist provokativ und lässt eine wilde pseudowissenschaftliche Emanzenargumentation vermuten. Weit gefehlt: Diese Buch hat Mann geschrieben!

Und der erläutert einleuchtend, wissenschaftlich fundiert und auch für Laien verständlich, zwar nicht warum Frauen intelligenter sind als Männer (hier zeigt sich, dass der Unertitel marktingfördern absichtlich etwas überspitzt gewählt wurde), sondern warum Männer durch ihr X-Chromosom einfach anfälliger für Fehlfunktionen sind. Was man mit der Erkenntnis anfangen will? Es ist ganz einfach nur interessant.

Bei Hempels auf dem Sofa: Flotter Titel, ernster Inhalt

Der saloppe Titel täuscht ein wenig über den Inhalt hinweg: Hier wird keinesfalls eine ironische Betrachtung des deutschen Alltags geboten sondern zahlreiche Statistiken und Fakten aus der Sozialforschung und Sozialanthropologie zusammengetragen.

Die sind zu einem interessanten Werk verdichtet, das trotz des wissenschaftlichen Hintergrundes keine Langeweile aufkommen lässt. Vom Umgang mit der Zeit über Moden und Essgewohnheiten bis hin zu Männern und Frauenbildern ist alles dabei, was man über Deutschland politisch und kulturell wissen sollte.

Vielleicht sollte das Buch standardmäßig an Einwanderungswillige verteilt werden? Aber auch für Deutsch zum Nachdenken sicher zu empfehlen - auch wenn eine (noch) größere Priese Ironie dem Buch sicher gut getan hätte.

Sprüchsammlung statt Informationen: K(l)eine Weisheiten für Glückliche

Wer viel erwartet, wird schnell enttäuscht. So ist es auch mit diesem Buch: Statt kleinen Weisheiten gibt es keine Weisheiten!

Ich habe aus der Reihe, die von Evelyn Polt-Heinzle herausgegeben wird, "Kleine Weisheiten für Glückliche" bestellt. Es gibt die Weisheiten aber auch noch für verschiedene andere Gruppen wie Liebende, Freunde, Familienmenschen usw.

Doch das ist so das Problem mit der Erwartungshaltung: Unter kleinen Weisheiten hatte ich mir etwas "Sinn-volles" vorgestellt. Tatsächlich ist das Buch nichts anderes als eine Sammlung verschiedenster Sprichworte, Sprüche und Küchenweisheiten. Ehre ärgerlich als sinnvoll, nichtmal besonders originell.

Das dämliche Geschlecht

Es ist klar, dass dieses Buch zu Missverständnissen führte: Nein, hier wird nicht propagiert, dass Frauen unbedingt auf der Karrierleiter nach oben klettern müssen!

Aber wer es nicht tut, soll sich immer klar machen, warum sie sich anders entschieden hat. Das nennt sich Konsequenz - und die ist, da muss ich der Autorin recht geben, bei vielen Frauen Mangelware.

Frauen - unzufrieden und zickig?

Lieber ist Frau hinterher unzufrieden und zickig, lullt sich in seine Unsicherheiten ein, weil es ja so bequem und praktisch ist und macht denen, die anders (zufriedener?) leben, das Leben schwer - z.B. indem man sie als Rabenmutter beschimpft...

Soweit so schön und das Kapitel über Kindererziehung ist besonders gelungen. Ich habe allerdings nicht den Eindruck, dass das hier beschrieben Phänoment nur auf Frauen beschränkt ist, auch viele Männer verharren lieber bequem in ihrer Lethargie, als sich mal aufzuraffen und ziehen gerne andere mit runter.

Plakative Thesen

Insgesamt ist mir dieses Buch etwas zu plakativ, da werden wild Zahlen aneinander gereiht (wo man doch keiner Statistik trauen soll, die man nicht selbst gefälscht hat!!!)ohne Lösungsmöglichkeiten.

Und schade auch, dass als Weg zu Macht, Ansehen und Erfolg dann doch nur wieder das "männliche" Machtmodell als Schablone gezeichnet wird - wie wäre es mal mit ein paar Alternativen für selbstbewusste Frauen, die ihren eigenen Weg gehen wollen und Machtspielchen einfach nicht nötig haben.

Mentales Training: Lernen für den Alltag

Zum Schluss noch ein Buch wie wir es besser machen können. Durch lernen nämlich! Gähn, das kennen wir ja von Schule und Studium: Lernen für Prüfungen.

Aber in Zeiten ständiger Umstrukturierungen und technischer Neuerungen brauchen wir Lernen auch im Berufsleben oder gar im Alltag immer öfter. Nur: Wie lernt man am besten?

Täglicher Arbeitsplan

Wer seine Lernzeit gut strukturiert, lernt effektiver, ist motivierter und erkennt notwendige Pausen. Denn auch die müssen unbedingt sein.

Experten empfehlen einen Zeitanteil von 25 Prozent. In den 75 Prozent Lernarbeitszeit gewinnt man Erfahrungen, um Prioritäten zu setzen und den Zeiteinsatz für Teilaufgaben richtig einzuschätzen.

Textvielfalt bewältigen

Viel Text, viel Wissen, das ist wesentlicher Lernbestandteil. Um aus einer Fülle von Texten schnell die wichtigsten Informationen herauszufiltern, zu werten und abzuspeichern, hilft die Fünf-Schritte-Methode:

  1. 1.Überfliegen: Was passt auf den ersten Blick zur Lernaufgabe?
  2. 2.Fragen: Fragen an die Inhalte der Texte stellen.
  3. 3.Antworten: Die Texte nun gründlich lesen und die Antworten markieren.
  4. 4.Zusammenfassen: Die Sinnabschnitte selbst zusammenfassen.
  5. 5.Wiederholen: Die unter gestellten Fragen mit eigenen Antworten und aus dem Gedächtnis beantworten.

Textauszüge herstellen

Um einem längeren Text die wirklich wichtigen Informationen zu entnehmen, sollte man eigene Textauszüge herstellen. Diese auf einem separaten Blatt oder Karteikarten notieren.

Lerntagebuch

Ein Lerntagebuch ist ein Mix aus Lernterminkalender und Lernprotokoll. Wer ein Lerntagebuch regelmäßig und konsequent führt, zementiert damit geradezu seine Lernstrategien, die nun viel leichter fallen. Zu einem Lerntagebuch gehören

  • die Lernziele,
  • Lernplanungsziele und die Überprüfung der Planungsschritte,
  • Prüfungstermine,
  • fächerübergreifende Verknüpfungen,
  • Erfahrungen mit Lernmethoden und Lernpartnern.

Ordnung hilft beim Lernen!

Ein ordentlicher und gut organisierter Arbeitsplatz ist Grundvoraussetzung für effektives Lernen, denn Ordnung schafft die nötige Ruhe.

Ablagemöglichkeiten, griffbereite Arbeitsmittel und eine übersichtliche Anordnung sind die Grundvoraussetzungen. Ein guter Trick ist, Material in nach Themen sortierten Kartons zu lagern, um Platz auf dem Schreibtisch zu schaffen.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  3. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.