EnglishGerman

Die Grundlagen von Social Media: Informationsvermittlung & Big Data


Top20 deutscher Bloggerinnen, referenziert in ZEIT, Wikipedia & Blogger-Relevanz-Index, Seit 15 Jahren Wandel der Arbeitswelt: Beratung, Bücher, News-Dienst Best of HRSeminare & Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Es erstaunt mich doch stets wieder, wenn Menschen erklären wie Social Media funktioniert und dabei den Kern ihres Tuns vergessen. Tatsächlich sind soziale Netzwerke, welche als Kern der durch Technik gestützten Austauschformate angesehen werden können, nur eine Folge von einem anderen Umstand.

Die Grundlagen von Social Media: Informationsvermittlung & Big Data Die Grundlagen von Social Media: Informationsvermittlung & Big Data


Hier schreibt für Sie: Katharina Heder ist Digital Media Manager & Consultant. Profil

Weitere Infos & Leistungen? Werden Sie Mitglied oder profitieren Sie von unserem regelmäßigen Newsletter!

Was sich durch Social Media wirklich verändert

Wer versucht Social Media zu erklären, der muss wohl als Erstes eins anerkennen: Die Transformation, welche dann in sozialen Netzwerken ihren Ausdruck findet, beginnt früher. Sie setzt quasi mit der Einführung des Internets ein.

Was sich verändert ist nicht nur die Form des Austauschs – Chatrooms und Communities gab es auch schon vor Facebook – oder die Verfügbarkeit von Daten. Das, was dahinter steht, ist ein anderes Verständnis von Informationsbeschaffung.

Nach dem Googleboom kamen die Fragen

Als wir das Internet von CDs und mithilfe von Modems starteten, als die Inhalte noch divers nebeneinander standen und sich noch niemand ernsthaft Sorgen um Datenschutz und Co. Gemacht hat, damals in dieser Zeit war es, dass Suchmaschinen einen Wert bekamen. Ziel war es das Internet und die Masse an Informationen besser sortieren zu können.

Insofern versuchten die ersten Unternehmer auf diesen Trend aufzuspringen und mithilfe von Maßnahmen die Auffindbarkeit zu verbessern. Gleichzeitig versuchte Google als schon damals größte Suchmaschine eine Möglichkeit zu erarbeiten die Ergebnisse nach Relevanz zu struktrieren.

Der Kern von Big Data

Big Data ist also keine Frage der neueren Tage, sondern sie unterliegt dem wirtschaftlichen Wandel des Internets: So hat sich im Kern vor allem eins verändert – die Art und Weise wie wir Inhalte bekommen, die wir suchen. Damit unterscheidet sich ebenfalls die Art und Weise von Informationen, die zu uns gelangen – auch wenn wir nicht aktiv danach suchen.

Damit einher geht gleichzeitig auch die Frage, wie das eigentlich funktioniert, was Google tut. Die ersten Diskussionen um Datenschutz und die Frage, wie man diese Vorfilterung umgehen kann, brandeten schon früh auf, waren aber den neuen Entwicklungen stets eher als Randerscheinung bewusst.

Gerade schrieb ich, dass Big Data keine neue Erfindung ist: Wenn wir also heute überlegen, wie wir Inhalte in eine Form bringen können, sodass sie Menschen bewegen und sie erreichen, dann besteht der erste Schritt darin, zu wissen, wie Menschen Informationen erhalten.

Inhalte brauchen Form, diese gilt es zu beachten

Erst dann erscheint es überhaupt möglich zu sein über die Inhalte als solches nachzudenken, da die Bedingungen, welche sie als Vermittlung unterliegen Einschränkungen mit sich bringen: Ob dies der EDGE Rank bei Facebook oder die Länge von Inhalten bei Twitter sind – Inhalte brauchen eine Form und diese gilt es zu beachten.

An diesem Beispiel erklärt sich die Komplexität des Themas: Obwohl ich Teil der Generation bin, welche mit dem Internet aufwuchs (Napster, VoIP Chats und Communities alles habe ich erlebt und probiert), ist es mir keineswegs so bewusst gewesen, als dass es meine heutige Arbeit mit Facebook und Co. vereinfacht hat.

Die Wichtigkeit des Monitorings

Genau das ist jedoch ein Problem: Wenn die Interaktion nicht funktioniert, muss es gar nicht mal am Inhalt liegen, sondern denkbar wäre es durchaus auch, dass die technische Funktionsweise ausschlaggebend für Misserfolg ist.

Fazit: Monitoring und Daten sind keine Begleiterscheinungen

Genaue Auswertung ist gut für die Inhalte

Man möge sich an die Diskussion des antizyklischen Postings vor etwa 2 Jahren erinnern: Die Idee besteht darin, dass Inhalte dann besonders gut wahrgenommen werden, wenn sie eben nicht zu den Kernzeiten von Anderen geteilt werden.

Die neueren Entwicklungen zu diesen Überlegungen besagen, dass eine genaue Auswertung der Aktivität der eigenen Follower besonders gut für Inhalte sein soll. Gleich wie man auch argumentieren mag, so muss man doch anerkennen, dass Monitoring und die so gewonnenen Daten Teil einer Strategie sind.

Wer Inhalte positionieren will, muss wissen, wie Sie sich verbreiten

So geht es eben bei Strategien nicht nur darum diese festzuschreiben, sondern sie auf ihre Stichhaltigkeit zu prüfen, Dinge anzupassen, wenn es Indizien dafür gibt, dass es einen Mehrwert besitzt.

Kurzum: Wer nicht versteht wie Informationen sich verbreiten, gewonnen werden, der wird sich schwer dafür tun, Inhalte gut zu positionieren – auch das ist ein Teil des Managements neuer Medien. Es wird Zeit, dass diese Erkenntnisse auch in den diversen Aus- und Weiterbildungen Einfluss finden.

Wie vermittelt man einer informierten Welt Informationen?

Vielleicht ist dies aber auch genau der Moment, wo es Weiterbildungen für weitergebildete Social Media Manager geben sollte, welche sich im Schwerpunkt mit solchen Themen beschäftigen sollten:

Wie vermittelt man Informationen in einer informierten Welt? Eine spannende Frage wie ich finde. Es gilt dabei der Grundsatz: Wer Social Media verstehen will, muss die Funktionsweise erkennen

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  3. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)
  1. some ideas

    Die Grundlagen von Social Media – 2/2: Informationen vermitteln in einer informierten Welt | B E R U F E B I L D ...

  2. KSchmitt-Stuhlträger

    RT @SimoneJanson: Die Grundlagen von Social Media – 2/2: Informationen vermitteln in einer informierten Welt -

  3. KompetenzPartner

    Die Grundlagen von Social Media – 2/2: Informationen vermitteln in einer informierten Welt: Ge... #Beruf #Bildung

  4. Simone Janson

    Die Grundlagen von Social Media – 2/2: Informationen vermitteln in einer informierten Welt -

  5. some ideas

    Für @SimoneJanson bei #Berufebilder gebloggt: Der Kern von #BigData - #SocialMedia Grundlagen

  6. some ideas

    Die Grundlagen von Social Media – 1/2: Der Kern von Big Data | B E R U F E B I L D E R -

  7. KompetenzPartner

    Die Grundlagen von Social Media – 1/2: Der Kern von Big Data: Es erstaunt mich doch stets wied... #Beruf #Bildung

  8. KompetenzPartner

    Die Grundlagen von Social Media – 1/2: Der Kern von Big Data: Es erstaunt mich doch stets wied... #Beruf #Bildung

  9. Privacy Kuerzr

    Blogs: Die Grundlagen von Social Media – 1/2: Der Kern von Big Data – berufebilder.de #privacy

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.