Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine nachhaltige Arbeitswelt. Mit unserem einzigartigen on-Demand Verlags-Konzept bieten wir Bücher, Magazine sowie eKurse und haben über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – Kunden u.a. Samsung, Otto, staatliche Institutionen, Partner Bundesbildungsministerium. Verlegerin Simone Janson ist eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Destination Canada hat die Kosten für Flug und Unterkunft auf diversen Recherche-Reisen übernommen. Das holländische Tourismus-Unternehmen TravelEssence unsere Kosten für Flug, Inlandsflüge und Verpflegung für eine Recherche-Reise nach Neuseeland übernommen. 


Hier schreibt für Sie: Simone Janson ist Verlegerin, Beraterin und eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index. Sie ist außerdem Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb, mit dem sie Geld für nachhaltige Projekte stiftet. Laut ZEIT gehört ihr als Marke eingetragenes Blog Best of HR – Berufebilder.de® zu den wichtigsten Blogs für Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Mehr zu ihr im Werdegang. Alle Texte von Simone Janson.

  • 15 unglaubliche Karriere-Tipps {+AddOn nach Wunsch}
  • Self Lobbying {+AddOn nach Wunsch}
  • Nein sagen ohne Schuldgefühle trotzdem erfolgreich verhandeln {+AddOn nach Wunsch}
  • Die 20%-Methode mit der Sie alle Ziele erreichen {+AddOn nach Wunsch}
  • Erfolg per Empfehlung {+AddOn nach Wunsch}
  • Manipulationstechniken – Psychologie des Überzeugens {+AddOn nach Wunsch}
  • Rede Laut {+AddOn nach Wunsch}
  • Raus aus dem Hamsterrad {+AddOn nach Wunsch}
  • Unersetzbar werden für den Chef {+AddOn nach Wunsch}
  • Mehr Geld sofort {+AddOn nach Wunsch}
  • Hingucker-Bewerbungen für die Jobsuche in schwierigen Fällen {+AddOn nach Wunsch}
  • Luxus-Life! Leben Sie Ihren Traum {+AddOn nach Wunsch}
  • Was will ich & wenn ja wie Viel {+AddOn nach Wunsch}
  • Immer mit dem Kopf durch die Wand! Unmögliche Ziele erreichen {+AddOn nach Wunsch}
  • Führen in der Sandwichposition {+AddOn nach Wunsch}
  • Entspannt mehr Geld verdienen {+AddOn nach Wunsch}
  • Besser verhandeln & richtig gut verkaufen lernen {+AddOn nach Wunsch}
  • Influencer werden {+AddOn nach Wunsch}
  • Strategisch richtig gut entscheiden {+AddOn nach Wunsch}
  • The Boss Factor! Manche Menschen gewinnen immer {+AddOn nach Wunsch}

Crowdfunding via Social Media: Finanzspritzen für Kultur & Tourismus

Bisher 4823 Leser, 1213 Social-Media-Shares Likes & Reviews (5/5) • Kommentare lesen & schreiben

Geld für Kulur- und Tourismusprojekte kommt immer öfter aus Crowdfunding – dank Facebook, Twitter und Co. können Spukhäuser rennoviert, interantionale Treffen veranstaltet und Tourismus-Projekte finanziert werden.

berufebilder

Die Paradoxie der Tourismus-Wirtschaft

Zur Berlinale gibt es ein Filmcamp, das eben parallel zur Berlinale veranstaltet wird. Eines der vorgestellten Crowdfunding-Projekte 2012 war das Filmprojekt “Welcome Goodbye” von Nana Rebhan, dass die Widersprüche des Tourismus-Booms in Berlin aufzeigt: Als Devisenbringer geliebt, gleichzeitig als Ruhestörer verhasst und bekämpft. Rebhan versucht einen objektiven Blick auf die Situation – der Trailer zumindest sieht vielversprechend aus.

Die Situation des Tourismus in Berlin ist paradox und vermutlich einzigartig: Berlin leidet notorisch unter Geldmangel und die Touristen sollen das dringend benötigte Geld bringen. Der Berliner Senat will die Zahl der Übernachtungen auf 30 Mio. steigern.

Doch gleichzeitig gibt es auch Bürgerversammlungen wie  “Hilfe, die Touris kommen!”, über die Medien aus aller Welt von New York bis London, von Paris bis München berichteten. Die extreme Linke rief offenbar zum “Touristen-Bashing” auf gleichzeitig tauchten überall in Kreuzberg Aufkleber mit dem Aufdruck “Berlin Does Not Love You” auf.

Kreuzberg als Zentrum des Fremdenhasses?

Das Thema entbehrt nicht einer gewissen Komik. Als ich die Situation kürzlich einem Maori-Häuptling in Neuseeland schilderte, sagte der nur trocken über die Berliner Tourismus-Gegner: “Die sind dumm. Gegen Tourismus kämpfen, heißt gegen Geld kämpfen!” Und Nana Rebhan bringt die ganze Paradoxie mit einem Satz treffend auf den Punkt:

“Ist das alternative Kreuzberg – zu 90% von Zugezogenen bewohnt – ein Zentrum des Fremdenhasses?”

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

strong>Video-Hinweis: Wenn Sie hier kein Video sehen, müssen Sie am Ende der Seite unter “Privacy und Cookies” die Option “Videos sehen” aktivieren!


Worum geht es in dem Film

Rebhan möchte folgende Fragen abarbeiten: Sind die Ängste der Berliner berechtigt? Zerstören stetig wachsende Touristenhorden die ganz besondere Atmosphäre, den einzigartigen Kiez und die viel gepriesenen Berliner Freiräume? Sind die Touristen schuld an der Gentrifizierung? Gibt es Alternativen, einen sanften Tourismus für Berliner Biotope?

Darüber will sie eine abendfüllende Dokumentation realisieren (ca. 80 Minuten lang ), die sie auf Festivals schicken und in Berliner Kinos bringen kann.

Damit das ambitionierte Projekt realisiert werden kann, will Nana Rebhahn Geld sammeln – und zwar insgesamt 30.000 Euro über die Crowdfunding-Plattform startnext, wo Supporter das Projekt noch bis 30.05.2012 unterstützen können.

Wie funktioniert das Crowdfunding?

Je nach gespendeter Summe erhalten die Supporter mehr oder weniger spannende und interessante Prämien – vom Eintrag auf Facebook über eine Postkarte der Regisseurin bis zur Nennung im Abspann – bei 5.000 Euro sogar mit Logo.

Die 30.000 Euro werden allerdings gerade mal eine Low-Budget-Version des Films finanzieren, bei der alle beteiligten umsonst arbeiten. Nur wenn Rebhahn weitere Finanzierungsquellen findet, können die realen Kosten, die mehr als doppelt so hoch liegen, gedeckt werden,

Eng verknüpft mit der kanadischen Geschichte

Oder die Geschichte von dem Spukhaus: Weil die kanadische Provinz New Brunswick kein Geld hat, sucht der Förderverein private Geldgeber. In der Nähe von St. Andrews-by-the-sea liegt das zwei Quadratkilometer große Ministers Island, das nur bei Flut eine Insel ist. Hier finden sich nicht nur zahlreiche indianische Besiedlungsreste: Minister’s Island war auch Ende 1890 berühmt geworden als Sommer-Residenz von William Van Horne, dem Chef der Canadian Pacific Railway. Der hatte sich hier eine 50-Zimmer-Villa mit Tennisplätzen, Gewächshäusern, einem Badehaus mit einem in die Felsen eingelassenen Swimming-Pool und einer großen Scheune bauen lassen.

berufebilder

Doch Van Horns Erben hatten im Laufe der Zeit dann immer weniger Interesse an dem Anwesen. Es wurde mehrfach verkauft, die Inneneinrichtung wurde zum Großteil versteigert – bis schließlich die Provinz New Brunswick die Insel und das Gebäude zum nationalen historischen Ort erklärte. Leider ist für die Erhaltung des Gebäudes wenig Geld da und so verfällt das Haus allmählich.

Ehrenamtliches Engagement mit viel Herzblut

2004 gründet sich daher die Van Horne Estate on Ministers Island Inc., eine Vereinigung von freiwilligen, die sich den Erhalt und die Instandsetzung des Anwesens zum Ziel gemacht haben. Das sind Leute wie Holly Johnson, die auch persönlich stark an diesem Ort hängen und die sich daher ehrenamtlich für das Haus engagieren. 10. 000 kanadische Dollar wären nach Angaben von Johnson, die als Marketing-Chefin agiert, nötig, um das Haus wieder flott zu kriegen.

spuckhaus2

Dabei ist es aber gerade die Baufälligkeit, die das Haus so anziehend macht: Herunterhängende Tapeten, knarrende Dielen und Löcher in der Wand versprühen ihren ganz eigenen Charme. “Die Leute mögen solche Häuser, eben weil sie nicht perfekt sind. Das ist wie ein Work in Progress,” schwärmt Holly Johnson. Sogar spuken soll es angeblich in der alten Villa;-)

Vermarktet als Geisterhaus

Und genau so wird das Haus auch vermarktet – als hübsches, leicht schrulliges Geisterhaus. Und an Ideen, woher das Geld für die Restaurierung kommen könnte, mangelt es nicht – z.B. von Unternehmen oder wohlhabenden Familien, die einzelne Räume sponsoren könnten, wie die Marketing-Chefin erklärt.

Um die anzusprechen, veranstaltet man regelmäßige Fundraising-Dinner und ist auch in sozialen Netzwerken aktiv – auch wenn dort der große Erfolg bislang ausgeblieben ist. Aber immerhin bietet sich dort schonmal die Möglichkeit, die “Geisterfotos” zu präsentieren.

berufebilder

Selbst machen statt abwarten!

Und mir gefällt die Idee gut, sich für ein Herzensprojekt selbst zu engagieren – wie (hier unten im Bild) Holly Johnson. Und sich nicht, wie das in Deutschland oft gemacht wird, darauf zu verlassen, dass der Staat/die Kommune das schon irgendwie machen wird.

Sondern mit pfiffigen, durchaus professionellen Marketing-Ideen zu überlegen, wie man Geldgeber gewinnen kann. Zumal im Kulturbereich, für den notorisch immer zuletzt Geld da ist. Die Van-Horn-Villa als Spukhaus zu vermarkten ist da nur konsequent – und witzig, auch wenn so mancher Kulturarbeiter über so eine populäre Idee schnell die Nase rümpfen mag.

berufebilder

Zwei Maori-Mädchen sammeln Geld für eine Reise zu den Cree-Indianern: Fundraising für den Kulturaustausch

Als ich kürzlich in Neuseeland war, traf ich in Kawakawa, dem Ort mit der Hundertwasser-Toilette, zwei Maori-Mädchen, die zur Zeit Geld für ein besonderes Projekt sammeln: Sie planen mit ihrem Lehrer eine Reise nach Kanada, wo sie an einem Treffen der Cree-Indianer teilnehmen werden. Ziel: Das Teilen von kulturellen Gemeinsamkeiten und Erfahrungen.

“Powwow” stammt aus der Sprache der Narraganset-Indianer und bezeichnet ein Treffen nordamerikanischer Ureinwohner, um gemeinsam zu tanzen, zu singen, Kontakte zu knüpfen und die indianischen Kulturen zu ehren.

Treffen mit den Cree-Indianern im kanadischen Calgary

Und genau das haben Illyiana Mepi und Frances King vor, wenn Sie im kommenden Juli gemeinsam mit ihrem Lehrer und der Mutter von Frances nach Kanada reisen: Ihr Ziel ist die Calgary Stampede, die größten Rodeoshow der Welt – und eben das Powow, das Treffen mit den Cree-Indianern.

Der Kontakt besteht bereits seit 10 Jahren, denn Maori wie auch Indianer teilen die Erfahrung der europäischen Kolonisation, auch die derzeitige soziale Situation beider Völker ist vergleichbar. Und genau darum soll es auch bei dem Treffen gehen:

maori-girls

Ideen und Wissen austauschen zur Festigung der kulturellen Identität

“Wir wollen Ideen und Wissen austauschen, uns gegenseitig mit unseren Erfahrungen helfen und gemeinsam darüber reden, wie wir gerade als junge Leute eine kulturelle Identität für die Zukunft bewahren und weiterentwickeln können,” erzählt Frances.

Doch für die Reise benötigen die beiden Geld: 3000 Euro mindestens pro Person. Denn Kawakawa liegt in einer sozial eher schwachen Region, der Bay of Islands, im Norden der neuseeländischen Nordinsel. Das Geld wollen die beiden nun durch Spendensammeln verdienen – z.B. indem sie Bratwurst verkaufen oder bei Festen auftreten.

hundertwasser-toilette

Maori-Tourismus und Hundertwasser-Toilette

Die Maori-Kultur ist in der Region tief verwurzelt. Die beiden besuchen die Taumarere School, an der alle Fächer in Maori unterrichtet, die Prüfungen aber in englisch abgenommen werden. Und die Stadt Kawakawa, ursprünglich als Dienstleistungszentrum für ein Kohle-Revier gegründet, lebt heute praktisch vom Tourismus.

Dabei kann der Ort mit einer Weltattraktion aufwarten: Einer öffentlichen Toilette. Aber nicht irgendeiner: Sie wurde dem österreichischen Künstler Friedensreich Hundertwasser gestaltet und 1999 eingeweiht. Hundertwasser lebte von 1973 bis zu seinem Tod 2000 hier.


Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99Jetzt buchen

  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review

2 Antworten zu „Crowdfunding via Social Media: Finanzspritzen für Kultur & Tourismus“

  1. Wie Social Media beim Crowdfunding im Kulturbereich hilft: Fundraising im Spukhaus: In der kanadischen Provinz N…

  2. #Blogpost Wie Social Media beim Crowdfunding im Kulturbereich hilft: Fundraising im Spukhaus

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch