EnglishGerman

Serie – Coworking-Spaces im Test: The Business Class Net (BCN)



Voriger Teil Nächster Teil



Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial erstellt von Simone Janson | Best of HR - Berufebilder.de Bild-Location: Paul-Lincke-Ufer 44A, 10999 Berlin, Deutschland.

Der Name sei ironisch gemeint und spiele mit dem Klischee des Business-Lifestyle, hatte Gründer Manu Kumar gesagt, als ich mit dem ZEIT ONLINE-Team da war, um das BCN unter die Lupe zu nehmen. Denn hier hat Kumar eine ganz neue Form der Zusammenarbeit verwirklicht. BCN-Berlin_Kreuzberg014


Hier schreibt für Sie:

 

Simone JansonSimone Janson, Auftritte in der ARD, gelegentlich Artikel für WELT, ZEIT, WIWO, t3n, W&V, macht Best of HR – Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil


Werbefreie Texte & weitere Mitglieds-Vorteile

Sie lesen unsere Texte lieber ohne Werbung & Popups, mögen Sonderaktionen & exklusive Previews? Werden Sie einfach & kostenlos Mitglied - hier gehts lang!

Wenig Großraumbüro

Tatsächlich erinnert im Kreuzberger BCN-Büro am Paul-Lincke-Ufer wenig an Großraumbüros im klassischen Stil: Der große Raum ist mit Säulen unterteilt. An den Wänden hängen großformatige Kunstwerke des Künstlers Kumar, weiße Schreibtische mit Rollcontainern und stylischen Schreibtischlampen lassen eher an ein Design-Studio als ein einen Arbeitsplatz erinnern. berufebilder

Kunst als Bürokonzept

Das Loft verfügt zudem über eine großzügige offene Küche, eine Sofaecke und einen Innenhof. Und im Gegensatz zum Betahaus hat hier jeder sein eigenes Telefon. Nur die Stühle sehen auch hier ziemlich unbequem aus. Und wer glaubt, beim Arbeiten verträumt auf den Kanal blicken zu können, der täuscht sich: Das BCN-Hauptquartier befindet sich in einem Hinterhof.

Alles in allem gefällt mir das Konzept sehr gut – vor allem ist sie Atmosphäre ruhig und angenehm, aber dennoch kreativ und kommunikativ.Kumar, der sich als Vorreiter des Co-Working-Gedankens in Deutschland sieht, war auf die Idee gekommen, weil er sein Loft, das er als Atelier nutzte, alleine nicht halten konnte. Mittlerweile befinden sich hier 10 Arbeitsplätze mit Telefon, Internet, Drucker, Schreibtischlampe und abschließbarer Ablage.

BCN-Berlin_Kreuzberg008

BCN-Berlin_Kreuzberg010

BCN-Berlin_Kreuzberg009

Geschlossene Gesellschaft?

Wer einen Arbeitsplatz mieten will, zahlt 200-250 Euro, Zugang besteht mit Chipkarte rund um die Uhr. Anders als beim Betahaus kann sich hier aber nicht jeder einmieten: Gesucht werden vor allem längerfristige Mieter „dann lässt sich auch schonmal über den Preis verhandeln“.

Und auch wenn Kumar das nicht so direkt sagen möchte, legt er offenbar gewisse Auswahlkriterien an: So seien alle Mieter hier in ihrem Job erfolgreich, so dass auch alle anderen Nutzer von den Networkingeffekten profitieren können.

BCN-Berlin_Kreuzberg004

BCN-Berlin_Kreuzberg007

Networking-Effekte weit über das Büro hinaus

Und diese Networkingeffekte reichen weit über das Büro hinaus. Nicht nur, dass im Hinterhof auch Handwerker, Tänzer und andere Künstler ihre Räumlichkeiten haben, so dass man sich bei Bedarf aushlefen kann:

Das Besondere am BCN-Konzept: weltweit gibt es 7 BCN-Standorte an exotischen Orten der Welt (Indien, Nepal, USA, Manjove-Wüste); die Mieter sind international und vor allem in der Kunstszene aktiv. Und so lässt sich dann Reisen und Arbeiten ganz aktiv miteinander verzahnen.

BCN-Goa_iGoa002_0BCN-Goa

berufebilderBCN Graz

BCN-Manhattan_The-Grand-Street-Loft003

BCN Manhatten

Website

Leider wurde das Konzept des Büros, eine angenehme, stylische Atmosphäre zu schaffen, nicht auf die Website übertragen: Die macht ihrem Namen alle Ehre und erinnert mich irgendwie an eine Fluggesellschaft.

Gehört vermutlich auch zum ironischen Spiel mit dem Namen und soll den Reiseaspekt beim Konzept betonen, wirkt aber auf mich ein wenig ungemütlich. Ein paar schöne Fotos vom Büro, wie ich sie mir hier für den Artikel mal ausgeborgt habe, hätten mich Online mehr überzeugt. Leider muss man die aber erst suchen.BCN-Berlin_Kreuzberg004

berufebilderBCN Berlin

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 95 Leser nach Google Analytics
  2. 2 mal Feedback insgesamt
  3. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  4. Allen Debatten folgen
  5. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert letzter Monat:

  1. Simone Janson

    Hallo Bastian,
    Warst du schon mal vor Ort? Du kannst dich ja auch einfach mal beim Betreiber erkundigen.

    Es waren im BCN eher Leute aus der Kreativszene, also z.B. Leute, die Websites programmiert und designd haben. Keine Maler. Ich denke, vom Networkingeffekt mach das BCN am meisten Sinn, da laut Betreiber sind die Mieter in ihrem Job beruflich erfolgreich sind und wohl auch entsprechend ausgewählt werden. Will heißen, es kommt wohl nicht jeder rein – was ja auch ein Nachteil ist, je nachdem wie man es sieht.

    Im Betahaus z.B. – – waren vor allem Leute aus der IT-Szene, aber z.B. auch Online-Vermarkter. Und da das Betahaus größer ist, gibt es auch mehr Leute und eine größere Durchmischung.

    Prinzipiell finde ich es aber sinnvoll, auch mit Leuten aus anderen Branchen zusammen zu arbeiten. Also als Journalist bin ich froh, wenn ich auch mal Web-Spezialisten kenne. Oder uns wurde das Beispiel von einer Modedesgnerin aus New York genannt, die im BCN arbeitete und dort auch gleich eine Näherin gefunden hat.

    Generell ist bei diesen Angeboten aber doch auch immer eine hohe Fluktuation gegeben. Wenn man sehr großen Wert darauf legt, mit bestimmten Leuten zusammenzuarbeiten, muss man vielleicht doch ein eigenes Büro o. einen eigenen Co-Working-Space aufmachen.

    Gruß
    Simone

  2. Das Konzept von BCN ist eine gute Sache. Die Arbeitsplätze sind großzügig und die Räumlichkeiten hell. Allerdings finde ich die Mietpreise recht hoch. Aber durch die Networking Effekte dürfte es sich für Leute aus der Kunstszene lohnen. Aber wie sieht es mit anderen Mietern aus, findet man dort ausschließlich Menschen aus dem Bereich Kunst?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.