Zum Artikel

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:  Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 

Text stammt aus dem Buch: “Schlau statt perfekt: Wie Sie der Perfektionismusfalle entgehen und mit weniger Aufwand mehr erreichen” (2015), erschienen bei BusinessVillage Verlag, Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Verlags.

Hier schreibt für Sie:

stefan-fourierDr. Stefan Fourier ist ein deutscher Unternehmensberater, Naturwissenschaftler und Autor.Stefan Fourier, geboren in Freiberg, wuchs in der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) und studierte in Dresden Physik an der dortigen Technischen Universität, wo er sich auf die Anwendung radioaktiver Isotope spezialisierte sowie auf die mathematische Erfassung von Spektralanalysen. Bis 1985 forschte er über hochpolymere Kunststoffe und promovierte schließlich auf dem Gebiet der Verfahrenschemie unter dem Titel Beiträge zur mathematischen Modellierung des Koagulationsverfahrens.1987 floh Stefan Fourier aus der DDR in die damalige Bundesrepublik Deutschland, wo er als Managementtrainer und gemeinsam mit seiner Frau das Beratungsunternehmen Humanmanagement mit den Themenschwerpunkten Wandel und Innovation gründete, insbesondere mit den Arbeitsschwerpunkten Unternehmensentwicklung, Prozessoptimierung, Change Management und Projektmanagement. Fourier veröffentlicht seine Inhalte sowohl in Fachtexten und Sachbüchern, aber auch in Fabeln, Kurzgeschichten und Aphorismen. Ab 1994 erschienen zudem Almanache unter dem Titel “Essenz für Menschen in Verantwortung”.

Die Archetypen Platons: Der Mitmacher

Im Gegensatz zum Macher macht der Mitmacher einfach das, was ihm gesagt wird. Er lebt dadurch ruhiger. Er hat keine Ambitionen, an die Spitze zu kommen, zu bestimmen, seinen Willen durchzusetzen. Trotzdem steht seine Bedeutung für das Funktionieren sozialer Systeme den anderen Rollen in keiner Weise nach.

platon-mitmacher-teambuilding

Ohne Mitmacher geht es nicht

Ohne Mitmacher würde der Macher nicht weit kommen. Nur durch sein Wirken werden Vorhaben Realität. Der Mitmacher nimmt den Sinn, der durch und über den Führer ins System kommt, ganz unmittelbar auf, begreift ihn oft intuitiv und besser als die anderen Rollen.

Den Mitmacher interessieren strategische Ziele und Kennziffern wenig. Damit kann man ihn auch nicht locken. Was kümmert den Werker am Band das Abteilungsbudget, wie hoch die Lohnstückkosten oder wie teuer die Instandhaltung der Anlagen sind.

Den Sinn erkannt

Er schaut in seine unmittelbare Umgebung, wie er mit den Kollegen zurechtkommt, dass er pünktlich Feierabend hat, die Überstunden bezahlt werden und ihm nicht erst am Freitagabend die am Wochenende fällige Sonderschicht offenbart wird.

Und trotzdem wird er diese Sonderschicht fahren, weil er den Sinn des Unternehmens klar verstanden hat, nämlich seine Existenz zu sichern.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Hauptsache beziehungsorientiert

Die archetypische Rolle des Mitmachers ist beziehungsorientiert. Sie richtet ihre Aufmerksamkeit auf die sozialen Zusammenhänge im Innern des Systems und nicht auf die Systemleistungen. Damit schafft sie einen großen Zusammenhalt im sozialen Gefüge, entwickelt sozusagen Wärme und Wohlfühlen.

Das wiederum ist sehr wichtig, wenn das System wirklich gefordert wird. Nur mit einem engen Beziehungsgefüge wird es die Kraft entwickeln, schwierige Situationen zu überstehen. Wir kennen das aus der Familie, aber auch in Unternehmen und beim Mannschaftssport. In kritischen Situationen wird der Zusammenhalt das Wichtigste.

Den Sinn leben

Der Mitmacher schafft ihn auf der Grundlage des vom Führer vermittelten Sinns. Er lebt ihn. Wir sehen das jedes Jahr deutlich bei den Pokalspielen im Fußball.

Die eigentlich unterlegenen Mannschaften aus den unteren Ligen bringen regelmäßig die Favoriten in Schwierigkeiten, weil sie eng zusammenstehen, den gemeinsamen Sinn – wir nennen es Teamgeist – im Spiel leben und über sich hinauswachsen.

Viele Mitmacher, wenige Macher

Diese besondere Bedeutung der archetypischen Rolle des Mitmachers für die soziale Kraft eines Systems resultiert auch daraus, dass sie in der Regel durch wesentlich mehr Menschen besetzt ist als alle andere Rollen.

Das ist auch gut so, denn wozu es führt, wenn zu wenige Mitmacher und zu viele Macher in einer Gruppe sind, kann man bei einem einfachen Spiel erleben. Es wird gerne bei Teamentwicklungsevents genutzt und geht so:

Teambuilding mit Mitmachern

Den Mitgliedern der Gruppe werden die Augen verbunden. Dann fasst jedes Mitglied ein Seil an, welches als quasi unendliche Schnur zusammengebunden ist. Dieses soll nun von der Gruppe in einer bestimmten Zeit in Form eines Quadrats auf dem Boden abgelegt werden.

Und dann beginnt innerhalb der Gruppe ein interessanter Abstimmungsprozess. Meist reden am Anfang mehrere Leute durcheinander und versuchen, mit ihren Vorschlägen durchzudringen.

Einer muss den Ton angeben

Das führt dazu, dass alle in verschiedene Richtungen ziehen und am Ende – wenn sich das nicht ändert – ein ziemlich unansehnliches Ergebnis, jedenfalls kein Quadrat, entsteht. Im Vorteil sind die Gruppen, die sich schnell auf eine Person einigen, die das Sagen hat – den Macher – und der alle anderen als Mitmacher folgen.

Für Leute, die mit ihren Macherrollen verhaftet sind, ist das übrigens eine prima Übung. Sie können dabei spüren, wie es ist, wenn sie einfach mal still sind und das befolgen, was andere ihnen vorgeben. Mancher wundert sich dann, dass es trotzdem ein gutes Ergebnis gibt.

Bücher zum Thema

Eine Antwort zu “Die Archetypen Platons: Der Mitmacher”

  1. KompetenzPartner sagt:

    Die 4 Archetypen Platons – Teil 5: Der Mitmacher von Dr. Stefan Fourier: Im Gegensatz zum Mit… – Empfehlenswerter Beitrag UvlflMCWff #Beruf #Bildung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch
error: Warnung Der Inhalt ist geschützt!