EnglishGerman

Mitarbeiterbindung mit zielorientierter Kommunikation - 1/2: 2 X 4 Tipps für mehr Klartext!



Nächster Teil



Top20 deutscher Bloggerinnen, referenziert in ZEIT, Wikipedia & Blogger-Relevanz-Index, Seit 15 Jahren Wandel der Arbeitswelt: Beratung, Bücher, News-Dienst Best of HRSeminare & Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Auch fürs Employer Branding ist Kommunikation unschätzbar: Denn viele Chefs reden und reden, aber sagen sie auch was? Verstehen ihre Mitarbeiter immer sie meinen? Nein! Woran das liegt? Weil sie sich häufig eher verschwommen ausdrücken, als klar zu sagen, was sei meinen.

Mitarbeiterbindung mit zielorientierter Kommunikation - 1/2: 2 X 4 Tipps für mehr Klartext!


Hier schreibt für Sie: Sylvana Pollehn leitet als Managerin ein Restaurant mit 40 Mitarbeitern. Profil

Weitere Infos & Leistungen? Werden Sie Mitglied oder profitieren Sie von unserem regelmäßigen Newsletter!

Was die Kollegin sagt

Filialleiterin Elli beklagt sich bei ihrem Vorgesetzten Herrn W.: "Ich habe meiner Schichtführerin Lisa schon tausend Mal gesagt, dass sie unserem neuen Mitarbeiter alles erklären soll! Der macht aber einen Fehler nach dem anderen."

Herr W. fragt: »Was hast du denn zu Lisa gesagt?« Elli antwortet: "Ich habe angeordnet: Du erklärst dem Neuen dann alles!"  Was glauben Sie: Wusste Schichtführerin Lisa ganz genau, was sie zu tun hatte?

Ohne Plan geht nichts

Nehmen wir an, Sie sind Ellis Vorgesetzter. Sie möchten herausfinden, warum die Sache gescheitert ist und fragen sie: "Wie hättest du den Neuen angelernt? Gibt es einen Plan, woraus hervorgeht, in welchen Etappen der Neue was erreichen soll?"

Schnell stellt sich heraus, dass Elli selbst auch keinen genauen Plan hat. Und das geht auch anderen Vorgesetzten so. Um das zu ändern helfen diese 3 Tipps, die ich unten noch weiter erläutere:

  1. Sich zuerst mit der Situation auseinandersetzen.
  2. Die Mitarbeiter exakt anweisen
  3. Gezielt nachfragen
  4. Gegebenenfalls zum zweiten Mal nachfragen.

Sich selbst im klaren sein

Setzen Sie sich zuerst selbst mit der Situation auseinander! Bei Ihnen als Boss fängt alles an. Jede Sache, die Sie  von anderen erwarten, müssen Sie im Vorfeld klar definieren. Überlegen Sie, was Sie wie erreichen möchten.

Der schweizer Pädagoge Hans A.Pestalozzi sagt:  "Erster Schritt der Kommunikation ist die Auseinandersetzung. Konfrontation im Sinne der Auseinandersetzung wird damit zu einem wesentlichen Bestandteil des Strebens nach Wahrheit."

Exakt anweisen!

Als Chef muss man seine Mitarbeiter  exakt anweisen, damit sie auch zielorientiert arbeiten kann. Erläutern Sie immer: warum, weshalb, wieso.

Mitarbeiter brauchen Informationen und Hintergrund-Wissen.

Gezielt fragen!

Damit Sie wissen, ob Mitarbeiter wie Lisa Sie auch richtig verstanden haben, stellen Sie Fragen. Nicht:"Hast du dem Neuen alles erklärt?". Darauf folgt meist nur: "Ja." oder "Nein"«

4 Tipps: So fragen Sie  gezielt:

  1. Was haben Sie bereits erklärt?
  2. Wie möchten Sie im Einzelnen vorgehen?
  3. Warum in dieser Reihenfolge?
  4. Wann wollen Sie damit fertig sein?

Warten Sie nach jeder Frage so lange, bis der Mitarbeiter geantwortet hat. Erst dann stellen Sie die nächste. Dadurch gehen Sie lösungsorientiert vor. Sie müssen als Boss unbedingt Klartext reden!

Wenn Mitarbeiter vorzeitig kündigen

Wenn neue Mitarbeiter ihren Job gleich wieder hinschmeißen oder Mitarbeiter in die innnere Kündigung gehen, ist nicht immer deren fehlende Motivation schuld, sondern oft auch die fehlende Kommunikation mit dem Vorgesetzten.

Denn Mitarbeiter sind Menschen, mit denen man reden muss. Keine leblosen Puppen oder gar Arbeitsroboter. Kommunikation ist also ausgesprochen wichtig.

Denken ist Arbeit

Elli, unsere Filialleiterin aus dem ersten Teil der Serie, klagt ihrem Vorgesetzten Herrn W. ihr Leid: "Nicht mal drei Monate hat der Neue ausgehalten. Na ja, die sind eben alle nicht belastbar." Ist das der wahre Grund oder hätte Elli es verhindern können?

Der österreichische Schriftsteller und Lehrer Ernst Ferstl sagte so treffend: Das Jammern ist schon lange ein beliebter Volkssport, das Denken wird wohl nie einer werden."

Der hat einfach keine Lust?

Herr W. zu Elli:

"Hast du denn alles so gemacht, wie wir es besprochen haben?" "Natürlich, ich habe mit Schichtführerin Lisa detailliert geplant." "Und warum kündigt der Neue nun?" "Der hat einfach keine Lust und macht immer noch dieselben Fehler." "Hast du ihn denn mal genauer gefragt, was los ist?" "Nein", druckst Elli kleinlaut.

Warum kündigen Neue oft?

Eine verpasste Kommunikation ist der häufigste Kündigungsgrund von Mitarbeitern. Im weiteren Gespräch zwischen Herrn W. und Elli stellt sich heraus:

Elli hat Lisa und den neuen Mitarbeiter nicht beobachtet. Sie hat auch kein Feedback gegeben. Wenn aber keiner redet, kann auch nichts geändert werden. Wie das genau geht, erfahren Sie im zweiten Teil unserer Serie.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  3. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)
  1. Karriere-Einsichten

    Zielorientierte #Kommunikation: Reden Sie als Boss Klartext! via@SimoneJanson #Chef #Nein-Sagen

  2. e-fellows.net

    Zielorientierte #Kommunikation: Reden Sie als Boss Klartext! via@SimoneJanson #Chef #Nein-Sagen

  3. Silke Loers

    RT @SimoneJanson Zielorientierte Kommunikation - Reden Sie als Boss Klartext! #Chef #Nein-Sagen #Karriere

  4. KompetenzPartner

    Zielorientierte Kommunikation – Teil 1: Reden Sie als Boss Klartext!: Viele haben sehr viel zu s... Kommentiert auf Twitter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.