Zum Artikel

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:

Bildrechte bei Regus Business-Center.

Hier schreibt für Sie:

Simone Janson ist VerlegerinBeraterin und Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb.Unter der eingetragenen Marke Best of HR – Berufebilder.de® betreibt Sie einen Buch-Verlag, eine eLearning-on-Demand-Plattform, einen News-Dienst und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index und Wikipedia. Laut ZEIT gehört sie zu den wichtigsten Blogs zu Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Daneben leitet das Institut Berufebilder Yourweb für kooperative & nachhaltige Bildung, mit dem sie u.a. Stipendien vergibt und nachhaltige Projekte fördert. Außerdem berät sie Unternehmen wie Samsung, OTTO oder Randstad in HR-Kommunikation und war für diverse Hochschulen und Business-Schools tätig.

{Studie} Aktuelle Umfrage zum Hype-Thema flexible Arbeitszeiten: Deutschlands Unternehmen – nicht da, wo sie gerne wären?

Das Thema flexibles Arbeiten ist momentan schwer angesagt. Ich befürworte das Thema ja schon seit Jahren, nicht zuletzt war der ständige Präsentismus-Zwang meines Ex-Arbeitgebers für mich der Grund mich selbständig zu machen und bis heute mistrauisch gegenüber Jobangeboten zu bleiben. Da freut mich natürlich, dass das jetzt so ein Trend ist. Andererseits: Ich bleibe misstrauisch. Regus_Rothaarige_Frau

Schluss mit der Präsenz-Kultur?

Ich habe keine Ahnung, warum das Thema plötzlich derart gehypt wird: Ob es an dem Erfolg von Büchern wie “Morgen komme ich später rein?” liegt? Oder weil die Firmen langsam erkennen, dass die ständige Kontrollsucht gute Leute abschreckt?

Wenn aber jetzt schon der Personalchef der Deutschen Telekom auf ZEIT ONLINE fordert “Schluss mit der Präsenzkultur” – dann muss an der Sache ja was dran sein – oder?

Deutschland – Vorreiter bei flexiblen Arbeitszeiten?

Laut einer internationale Umfrage unter 17.000 Beschäftigten in 80 Ländern, die im Auftrag von Business-Center-Anbieter Regus durchgeführt wurde, bieten 76 Prozent der Unternehmen in Deutschland bieten ihren Mitarbeitern die Möglichkeit, Arbeitsort und -zeit flexibel zu wählen.

Weil die Mehrheit der Firmen angeblich davon überzeugt, ist, dass eine flexible Arbeitsgestaltung Mitarbeiter produktiver und motivierter werden lässt und sich positiv auf das Gleichgewicht zwischen Arbeits- und Privatleben auswirkt. Zudem halten 58 Prozent der Firmen in Deutschland diese Arbeitsweise für kostengünstiger als Arbeiten an einem festen Standort.

Der Wunsch als Vater des Gedankens

Wie bitte? Ich dachte, ich lese nicht recht: Wenn diese Umfrage stimmt, dann müssten die meisten Arbeitnehmer in Deutschland doch ihren Job von zu Hause oder im Cafe erledigen können. Es gänge keinen Pendelverkehr mehr und auch kaum noch Büroräume. Da kann doch irgendwas nicht stimmen.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Tatsächlich, wenn man weiterliest, stellt man schnell fest, dass bei diesen Antworten der Wunsch Vater des Gedankens ist – der Wunsch, sich als hippe und arbeitnehmerfreundliche Arbeitgebermarke zu präsentieren. Das hatte je kürzlich schonmal eine Anwaltskanzlei erfolglos versucht.

Attraktiver Arbeitgeber

Denn knapp sechs von zehn der befragten Unternehmen, die flexibles Arbeiten anbieten, gaben an, ihre Mitarbeiter könnten dadurch Arbeits- und Privatleben besser miteinander vereinbaren und seien zufriedener und motivierter.

60 Prozent sind der Meinung, flexibles Arbeiten steigere die Produktivität, ein Fünftel der Unternehmen sieht darin die Chance, ein attraktiver Arbeitgeber für hochqualifizierte Fachkräfte zu sein. Ein Drittel der Befragten wiederum will schlicht Geld sparen schätzt die Möglichkeit, Mitarbeiter auch an Orten außerhalb ihrer Firmengebäude beschäftigen zu können.

berufebilder

Mangelndes Vertrauen

Warum dann flexibles Arbeiten in Deutschland noch nicht die vorherrschende Arbeitsform ist, zeigt die Umfrage auch gleich: Das Vertrauen, dass auch ganze normale Arbeitnehmer ihren Job außerhalb des Büros machen, ist offenbar begrenzt. So gestatten 12 Prozent der deutschen Firmen das Privileg flexibel zu arbeiten lediglich ihren Führungskräften.

Schade. Da ist noch viel Überzeugungsarbeit zu leisten. Deutschland steht gerade erst am Anfang hin zu einer stärkeren Flexibilisierung der Arbeitszeiten. Und nicht, wie 76 Prozent der Umfrageteilnehmer glauben machen wollen, mittendrin. Aber die Diskussion zu dem Thema ist dringend überfällig.

Bücher zum Thema

8 Antworten zu “{Studie} Aktuelle Umfrage zum Hype-Thema flexible Arbeitszeiten: Deutschlands Unternehmen – nicht da, wo sie gerne wären?”

  1. Tanja Handl sagt:

    Danke für diesen ausführlichen Artikel.

    Ich arbeite selbst in einem mittelständischen Unternehmen und bin direkt mit der Problematik konfrontiert. Wir ermöglichen unseren Mitarbeitern bereits seit mehr als 6 Jahren, von zu Hause aus zu arbeiten und sich ihre Zeit frei einzuteilen. Mit einer totalen Abschaffung der Anwesenheit hat das aber nichts zu tun – viele von uns kommen trotzdem gern ins Büro. Der Gewinn ist einfach die Freiheit, dass ich selbst die Entscheidung treffen kann, wann und wo ich arbeiten will. Und leider, wie der Artikel ja feststellt, ist diese Idee manchmal nur eine Fantasie.

    Fakt ist: Ohne Vertrauen, Überblick und Organisation geht es nicht. Wir haben eine eigene Software entwickelt, um Arbeitszeiten und Projekte im Blick zu behalten und miteinander in Kontakt zu bleiben. So bleiben wir ein Team, in dem jeder Einzelne die Sicherheit hat, dass seine Arbeit geschätzt wird – auch wenn sie nicht im Büro stattfindet.

    • Simone Janson sagt:

      Hallo Frau Handl,
      es freut mich, dass das in immer mehr Unternehmen zu funktionieren scheint. Ein interessanter Ansatz!

  2. Simone Janson sagt:

    Hallo Xtc: Genau diese Erfahrung habe ich auch gemacht. Frage mich daher wirklich wie es bei der Umfrage zu solchen Zahlen kommen kann. Oder hat man den Mittelstand nicht befragt?
    Simone Janson

  3. Xtc sagt:

    …gerade im Mittelstand ist es aber leider noch so das “Überstunden mit dem Gehalt abgegolten sind” und es nicht gut ankommt wenn es jemand wagt vor 6 das Büro zu verlassen.

  4. Robert Neuhann sagt:

    RT @Jobcollege: Aktuelle Umfrage zum Hype-Thema flexible Arbeitszeiten: Deutschlands Unternehmen – nicht da, wo … …

  5. KompetenzPartner sagt:

    Aktuelle Umfrage zum Hype-Thema flexible Arbeitszeiten: Deutschlands Unternehmen – nicht da, wo …

  6. Daniela Illich sagt:

    RT @SimoneJanson: Aktuelle Umfrage zum Hype-Thema flexible Arbeitszeiten: Deutschlands Unternehmen – nicht da…

  7. Simone Janson sagt:

    Aktuelle Umfrage zum Hype-Thema flexible Arbeitszeiten: Deutschlands Unternehmen – nicht da…

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch
error: Warnung Der Inhalt ist geschützt!