Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine nachhaltige Arbeitswelt. Mit unserem einzigartigen on-Demand Verlags-Konzept bieten wir Bücher, Magazine, eKurse und haben über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – Kunden u.a. Samsung, Otto, staatliche Institutionen, Partner Bundesbildungsministerium. Verlegerin Simone Janson ist eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:  Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 
Redaktionelle Bearbeitung: Dieser Beitrag wurde zur Veröffentlichung auf Best of HR – Berufebilder.de® überarbeitet und inhaltlich für das Format angepasst von Simone Janson. Alle Beiträge von Simone JansonText stammt weitestgehend aus dem Buch: “Einfach schlagfertig: Zehn Methoden, die jeder anwenden kann” (2015), erschienen bei BusinessVillage Verlag, Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Verlags.


peter_kensokHier schreibt für Sie: Peter Kensok ist Peter Kensok ist Kommunikationstrainer, Coach und Psychotherapeut. Kensok studierte Ethnologie, volontierte bei einer Tageszeitung und bildete nach einigen Jahren als freier Journalist PR-Berater, Werbetexter und Redakteure aus. Er ist Journalist, Trainer, Berater und Coach. NLP-Lehrtrainer DVNLP e.V., Master-Practitioner der Society of Neurolinguistic Programming (USA) und seit 2000 Heilpraktiker für Psychotherapie mit eigener Praxis nach dem Heilpraktikergesetz sowie Lehrcoach und Lehrtrainer. Mehr Informationen unter www.coaching-kensok.de Alle Texte von Peter Kensok.
schaechtleHier schreibt für Sie: Petra Schächtele-Philipp ist Schlagfertigkeitstrainerin und Rhetorikerin. Schächtele-Philipp studierte Informatik und dann Rhetorik und Soziologie. Sie ist u.a. lizenzierte H.D.I.-Trainerin und wingwave-Coach. Sie arbeitete als Cheftrainerin bei der Integrata AG, bevor sie sich als Führungskräfte-Trainerin selbständig machte. Zu Ihren Kunden gehören u.a. die Audi-AG, Bosch, Daimler oder Böhringer. Gemeinsam mit dem Kommunikationstrainer und Coach Peter Kensok hat sie das Buch “Einfach Schlagfertig” verfasst. Sie lebt in Stuttgart. Alle Texte von Petra Schächtele-Philipp.

  • Prinzip Hoffnung. Hochsensibel Introvertiert Emotional {+AddOn nach Wunsch}
  • Hustling – Clever Ziele erreichen {+AddOn nach Wunsch}
  • Rush Hour. Mach keinen Stress nur eins nach dem anderen {+AddOn nach Wunsch}
  • Entscheide Dich Jetzt! Unter Stress die richtige Wahl treffen {+AddOn nach Wunsch}
  • Prokrastination überwinden {+AddOn nach Wunsch}
  • Umgang mit der Angst {+AddOn nach Wunsch}
  • Produktivität planen & steigern {+AddOn nach Wunsch}
  • Sag dem Chef die Meinung & behalte den Job {+AddOn nach Wunsch}
  • Green Management {+AddOn nach Wunsch}
  • Die Stunde der Sieger – Achtsamkeit statt Kampf {+AddOn nach Wunsch}
  • Gib die Arbeit ab! Delegieren als Anti-Stress-Methode Nr. 1 {+AddOn nach Wunsch}
  • Frech gewinnt! Sich durchsetzen & Ziele erreichen {+AddOn nach Wunsch}
  • Yes You Can {+AddOn nach Wunsch}
  • Chef-Kung-Fu! Rhetorik-Strategien für schwierige Vorgesetzte & Kollegen {+AddOn nach Wunsch}
  • eCommerce – Chance für Unternehmen {+AddOn nach Wunsch}
  • Grüble nicht, Lebe {+AddOn nach Wunsch}
  • Comeback! Wieder voll durchstarten {+AddOn nach Wunsch}
  • Golfplatzmanagement – die geheime Erfolgsstrategie {+AddOn nach Wunsch}
  • Nie mehr sprachlos! Nutze Schlagfertigkeit & die Macht der Rhetorik {+AddOn nach Wunsch}
  • Raus aus dem Hamsterrad {+AddOn nach Wunsch}

Zustimmen als Mittel der Schlagfertigkeit: Spaß mit Sprachspielen

Bisher 4389 Leser, 1314 Social-Media-Shares Likes & Reviews (5/5) • Kommentare lesen & schreiben

Eine Inspiration für die elegante Schlagfertigkeit sind die Mehrdeutigkeiten in unserer Sprache. Wer sich eine Aussage bildhaft vorstellen kann, ist dabei eindeutig im Vorteil.

fun

Wanderbaustellen und ähnliche Mehrdeutigkeiten

Der Begriff ›Wanderbaustelle‹ in den Verkehrsnachrichten verführt zu Bildern mit Wanderschuhen und Rucksäcken. Von dort aus sind weitere Assoziationen möglich. Auch der Begriff ›Flugananas‹ löst bei den meisten Lesern zunächst einmal Bilder aus.

Mehrdeutigkeiten werden auch Ambiguitäten genannt. Sie werfen uns aus unseren Denkrinnen hinaus, machen Spaß, lenken meist auf humorvolle Weise vom Ernst der Lage ab und helfen uns nach einem Lächeln wieder auf die Sachebene zurück. So ist von dem Komiker Heinz Erhardt (1909 – 1979) der Spruch überliefert: “Steh nicht so Cognac, äh, Rum, nein rum.”

Was wir hören, entscheiden wir selbst

Merke: Was wir bei einem Angriff hören, darüber entscheiden wir grundsätzlich selbst. Wir können uns angegriffen fühlen oder aber jeder Situation aus einer inneren Distanz heraus etwas Komisches abgewinnen.

Vielleicht ist unser Gegenüber gerade nur schlecht darin, Komplimente zu machen und verfehlt deshalb den richtigen Ton. Dann kann eine gute Antwort trotzdem sein: “Danke für das Kompliment. Dann bin ich ja ein echter Experte.” Befolgen Sie also eine alte rhetorische Regel und verstehen Sie nur das, was Sie verstehen wollen und was davon zu einer Entschärfung der Situation beiträgt: Der Empfänger bestimmt immer, was und wie er eine Botschaft annehmen mag.

Spaß an der Mehrdeutigkeit

Schauen Sie ab sofort die Mehrdeutigkeiten unsere Sprache genauer an – und haben Sie Spaß dabei.


Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!
  1. “Wie fanden Sie das Schnitzel?” – “Zufällig – unterm Salat.”
  2. “Wer einen Fehler findet, darf ihn behalten.”
  3. “Du bist eine falsche Schlange!” “Lieber eine falsche Schlange als eine echte.”

Die Werbung beispielsweise lebt davon, und manchmal finden Sie auch Beispiele in den Überschriften der Zeitung: Motto des Schützenvereins: “Schießen lernen, Freunde treffen!”

Niedertracht ist kein Dirndl

Auch bei zusammengesetzten Substantiven verändern wir häufig den Bezug. Denken Sie nur an Hundekuchen und Erdbeerkuchen. Oder: Hellseher und Schwarzseher. Manche Wörter sind von vornherein mehrdeutig: Note, Geldschein, Ton, Zensur, persönliche Eigenart.

Sie werden schon bald Spaß daran haben, dass Niedertracht kein Dirndl aus Niederbayern ist, ja nicht einmal der Unterrock dazu. Neandertaler sind keine Währung, Pizzablitze schlagen selten ein, mit Spalt-Tabletten säen Sie keine Zwietracht. – Und es gibt keine alten Frauen, sondern nur solche, die etwas länger jung sind.

Wenn der Schuss nach hinten losgeht

Achten Sie bei Ihren Wortspielereien darauf, dass sie weder überholt noch gar zu dämlich sind, sonst geht der Schuss nach hinten los:

  1. “Wissen Sie, wo’s zum Bahnhof geht?” – “Ja.”
  2. “Wann fährt der Bus?” – “Ungefähr nachdem er angekommen ist.”

Mehrdeutigkeiten sind originell und immer noch lustig. Jedem Menschen ständig das Wort im Mund umzudrehen ist dagegen lästig.

Umdeuten

Sezieren Sie wie ein Chirurg Wort für Wort Angriffe oder Einwände, mit denen Sie es zu tun bekommen. Hören Sie genau hin, und forschen Sie nach einem mehrdeutigen Aspekt, der sich ganz bescheiden hinter dem Offensichtlichen verbirgt. Das gibt es meistens, denn jede Eigenschaft ist in irgendeinem Umfeld nützlich.

Manchmal wurde das passende Umfeld nur noch nicht entdeckt, und Sie könnten der Erste sein, dem das gelingt. Jedes Ding hat mindestens zwei Seiten: eine wissenschaftliche und eine vernünftige. Die dritte wäre nach Karl Valentin die Komische. Aber das haben Sie sich hoffentlich schon von weiter oben gemerkt.

Unangenehmes angenehm machen

Formulieren Sie unangenehme Fragen so, dass sie angenehm werden! Wird jemand beleidigend, nehmen Sie das beleidigende Wort auf und finden Sie etwas Positives daran. Ihr Gesprächspartner wird höchst erstaunt sein, wenn er merkt, dass er Ihnen gerade ungewollt ein Kompliment gemacht hat:

  1. “Nun werden Sie mal nicht weinerlich, Frau Schubert.”
  2. “Wenn Sie mir damit Einfühlungsvermögen und hohe soziale Kompetenz bestätigen, dann freue ich mich über Ihre Wertschätzung.”

Was kann das Gesagte noch bedeuten?

Hinzusetzen könnte Frau Schubert jetzt noch: “Auf den ersten Blick mag Einfühlungsvermögen überflüssig sein. Auf den zweiten sehen Sie besser, dass es Ihre Beziehung zu anderen Menschen stärkt.” – Doch dieser Nachsatz von Frau Schubert wäre gar nicht mehr nötig.

Fragen Sie sich also immer: Was bedeutet das Gesagte außer dem offensichtlich Gemeinten? Suchen Sie nach weiteren Deutungsmöglichkeiten zu den Aussagen. Denn Druck erzeugt Gegendruck, auch bei Angriffen. Übliche Reflexe sind: “Stimmt doch gar nicht!” oder “Das lass ich mir nicht gefallen!”. Stimmen Sie stattdessen einfach zu, denn damit nehmen Sie Ihrem Angreifer den Wind aus den Segeln.

Einfach mit Humor nehmen!

Ihr Angreifer hat nämlich Ihren Widerspruch oder eine Rechtfertigung erwartet. Rechtfertigungen sind jedoch der Humorkiller Nr. 1! Denken Sie spielerisch kreativ mit und halten Sie sich alle Möglichkeiten offen. Oder wie sagte schon die französische Schriftstellerin Nathalie Sarraute (1900 – 1999): “Ahnungslosigkeit ist eine gute Waffe.”

Du hast Recht und ich meine Ruhe

Sie werden vergeblich mit jemandem Streit suchen, der das gar nicht will, der sozusagen den Ball gar nicht aufnimmt. Noch gemeiner ist, wenn jemand zustimmt und dabei sagt: “Du hast recht und ich meine Ruhe.” Damit läuft jedes Streitangebot ins Leere.

Nehmen Sie in diesem Sinn Abstand von automatischen Weil-Begründungen! Suchen Sie bewusst nach dem Teil der Aussage Ihres Gegenübers, dem Sie zustimmen können. Wenn Sie schon zu einer Erklärung ansetzen, dann sollte sie den Eindruck wecken, dass Sie die Vorhaltung zunächst uneingeschränkt bejahen. Wir nehmen damit die Aussage also ernst. Und ernst genommen fühlt sich damit auch unser Gegenüber.

Gemeinsamkeit erzeugen

Mit dieser Technik können Sie Gemeinsamkeiten erzeugen. Sagt zum Beispiel jemand: “Autofahren ist die größte Umweltverschmutzung überhaupt!”, dann können Sie ihn elegant mit ins Boot holen. “Das stimmt, und wenn Dir Dein Diesel trotzdem Freude macht, dann lass sie Dir nicht durch Deine eigene Meinung vermiesen!”

Auch ein mehrfaches “Ja, das stimmt!” wird Ihr Gegenüber irritieren. Außerdem verweigern Sie damit Angriffsflächen und lassen ihn ins Leere laufen. Oder reagieren Sie mit einem impliziten Zustimmen, indem Sie Ihren Gesprächspartner bitten, weiterzusprechen. Frei nach dem englischen Motto: “Wilhelm, tell me more!”


Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99Jetzt buchen

  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review

4 Antworten zu „Zustimmen als Mittel der Schlagfertigkeit: Spaß mit Sprachspielen“

  1. DIE FÜHRUNGSKRÄFTE

    RT @KanzleiJob: 10 Methoden für mehr Schlagfertigkeit – 8: Einfach zustimmen!: Druck erzeugt Gegendruck, auch bei Angriffen. Ü… http://t.…

  2. kanzlei-job

    10 Methoden für mehr Schlagfertigkeit – 8: Einfach zustimmen!: Druck erzeugt Gegendruck, auch bei Angriffen. Ü… – Spannender Beitrag0yJePwmsf1

  3. Thomas Eggert

    10 Methoden für mehr Schlagfertigkeit – 8: Einfach zustimmen! von B E R U F E B I L D E R – Spannender BeitragvpAwHHg2VP

  4. KompetenzPartner

    10 Methoden für mehr Schlagfertigkeit – 8: Einfach zustimmen!: Druck erzeugt Gegendruck, auch … – Spannender BeitraguwLXZaSxxL #Beruf #Bildung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch