EnglishGerman

Selbstbestimmt & motiviert lernen - 5/5: 12 Tipps für effektive Weiterbildungen



Voriger Teil



Top20 deutscher Bloggerinnen, referenziert in ZEIT, Wikipedia & Blogger-Relevanz-Index, Seit 15 Jahren Wandel der Arbeitswelt: Beratung, Bücher, News-Dienst Best of HRSeminare & Locations.
Bildrechte: Bildmaterial von dama.go.

Effektive Weiterbildung, die wirklich etwas bringen soll, erfordert natürlich einen höheren zeitlichen Aufwand, als den Mitarbeitern einfach etwas aufzupfropfen oder ihnen selbst die Entscheidung zu überlassen. Und individuell auf jeden Mitarbeiter zugeschnittene Lerninhalte kosten natürlich mehr Geld als standardisierte 08/15-Seminare. 12 Tipps, wie Sie die perfekte Weiterbildung finden.

Damago Weiterbildungswerbung Microsoft


Hier schreibt für Sie: Simone Janson, deutsche Top20 Bloggerin, Auftritte in ARD, gelegentlich Artikel für WELT, ZEIT, WIWO, t3n, W&V, macht Best of HR - Berufebilder.de & HR-Kommunikation. Profil

Weitere Infos & Leistungen? Werden Sie Mitglied oder profitieren Sie von unserem regelmäßigen Newsletter!

Spaß in der U-Bahn

Manchmal entdeckt man beim U-Bahn-Fahren lustige Dinge - zum Beispiel diese gelungene Werbeidee der damago GmbH in Berlin. Diese ködert Weiterbildungswillige mit einem (nicht ganz ernst gemeinten) Test zu einer Weiterbildung zum Netzwerkadministrator. Humor ist eben Trumpf!

Um das klar zu stellen: Dieser Blogpost sagt nichts über die Qualität der Weiterbildung aus, die ich nicht kenne und nicht beurteilen kann. Nur die Werbeidee fand ich wirklich gelungen. Die Grafikerin, die diese Anzeige angefertigt hat, beweist ebenfalls Humor: Sie heißt Laura Schleicher und präsentiert sich unter schleichwerbung.eu im Netz.

Weiterbildung geht auch witzig & kreativ

Das zeigt: Weiterbildung kann durchaus witzig und kreativ sein. Wenn man sie richtig angeht. und nicht in langweiligen Seminaren. Unternehmen könnten hier sehr viel Geld sparen.

Sie vergeuden keine Zeit mehr mit der Evaluierung von Weiterbildungserfolgen und vergeuden kein Geld mehr, indem sie immer wieder die gleichen unsinnigen Seminare buchen.

Sparen - an der richtigen Stelle

Vielmehr sparen die richtigen Weiterbildungen langfristig Geld und sorgen für Innovationen – weil die Mitarbeiter befähigt werden, sich zukünftig selbst weiterzubilden und eigene Ideen zu entwickeln. Auch für die Mitarbeiter bringt das langfristig nur Vorteile, da sie sich nicht damit beschäftigen müssen, unnötige Dinge zu lernen und für unnötige Prüfungen zu pauken. Sondern nur Informationen erwerben, die sie auch wirklich brauchen.

Für ihre Karriere ist der so gewonnene Erfahrungsschatz weitaus sinnvoller als eine Sammlung von Abschluss-Zertifikaten, mit denen sie zwar ihr Wohnzimmer tapezieren können, die aber letztendlich nichts über ihr Wissen aussagen. Und auch Weiterbildungseinrichtungen könnten sich den beträchtlichen Verwaltungsaufwand für Zerti- fizierungen und Abschlüsse sparen und damit billiger anbieten.

Lasst ihnen Narrenfreiheit!

Eine schöne Illusion? Der Internetriese Google macht es vor: Das Unternehmen lässt seinen Mitarbeitern die Narrenfreiheit, Ideen für neue Dienstleistungen einfach auszuprobieren.

Dabei machen sie zwar viele Fehler – viele Ideen scheitern schon im Vorfeld oder überstehen den Testbetrieb gar nicht –, aber lernen auch vieles hinzu, das sie bei ihrer Arbeit gut anwenden können. Gleichzeitig hat Google auch immer die Chance, dass die nächste Idee ein Volltreffer werden kann.

12 Tipps zur passenden Weiterbildung

Wie geht es aber dann genau, die passende Weiterbildung zu finden? Wie finden Weiterbildungswillige die passende Weiterbildung? Tatsache ist:  Eine genau passende Weiterbildung zu finden, ist nicht einfach: 12 Tipps,  wie Sie die richtige Weiterbildung für Ihre Ziele finden und finanzieren.

  1. Definieren Sie Ihre Ziele Welches ist Ihr Ziel? Wiedereinstieg oder Karriere im Unternehmen? Fortbildung oder Umschulung? Grenzen Sie die Suche ein, dann finden Sie schneller das passende Angebot.
  2. Der Zeit-Faktor Wie viel Zeit haben Sie für die Weiterbildung übrig? Vollzeit oder nur abends bzw. am Wochenende? Ein Fernkurs bietet flexible Zeiteinteilung, ist aber meist teuerer.
  3. Wo finden Sie die passende Weiterbildung? Suchen Sie in den etwa 150 Datenbanken im Internet – z.B. in KURS, der größten, aber keineswegs vollständigen Datenbank (http://www.kursnet.arbeitsagentur.de/) oder bei der IHK (http://www.wis.ihk.de/).
  4. Metasuche in allen Datenbanken Noch schneller geht es, wenn Sie alle Datenbanken gleichzeitig durchsuchen. Die Metasuchmaschine InfoWebWeiterbildung hilft, einen Überblick zu finden: http://www.iwwb.de/.
  5. Auf die Qualität achten! Nicht alle Weiterbildungen halten, was Sie versprechen: Achten Sie daher auf Zertifizierungen und Gütesiegel. Das Bundesinstitut für Berufsbildung zeigt in einer Checkliste, wie Sie bei Auswahl vorgehen sollten: http://www.bibb.de/de/checkliste.htm
  6. Weiterbildungstests Die Stiftung Warentest testet regelmäßig Weiterbildungen und zeigt so Schwachpunkte auf. Sie können die Weiterbildungstests unter http://www.test.de/themen/bildung-soziales (leider kostenpflichtig) abrufen.
  7. Finanzierung durch die Bundesagentur für Arbeit Die Bundesagentur für Arbeit übernimmt per Bildungsgutschein die vollen Kosten einer Weiterbildung oder Trainingsmaßnahme – in der Regel aber nur für Arbeitslose zum Wiedereinstieg ins Berufsleben. Mehr Informationen: http://www.arbeitsagentur.de
  8. Bildungscheck NRW Arbeitnehmer, berufliche Wiedereinsteiger und Selbständige (bis zu fünf Jahre nach der Gründung) aus NRW können einen "Bildungsscheck" bekommen: Das Land übernimmt bis zu 50 Prozent der Kosten. Mehr Infos: https://www.mais.nrw/bildungsscheck
  9. Weiterbildungsprämie Unter bestimmten Voraussetzungen können Sie jährlich bundesweit eine Weiterbildungsprämie beantragen, wenn Sie das Gleiche selbst noch einmal dazu legen. Mehr dazu: http://www.bildungspraemie.info/de/vorab-check-23.php
  10. Bildungsurlaub Arbeitnehmer können jährlich 3-5 Tage Urlaub bekommen, um sich weiterzubilden. Geregelt wird das durch das Arbeitnehmerweiterbildungs-Gesetz NW (AwbG).
  11. MeisterBAföG Sie haben einen ersten Berufsabschluss und wollen einen Fortbildungsabschluss mit öffentlich-rechtlicher Prüfung (z.B. bei der IHK) machen? Dann können Sie Meister-BAföG beantragen, das grundsätzlich für alle Berufsbereiche möglich ist. Mehr dazu unter http://www.meister-bafoeg.info/
  12. Förderungen im Überblick Unter http://www.foerderdatenbank.de/ finden Sie einen vollständigen und aktuellen Überblick über die Förderprogramme des Bundes, der Länder und der Europäischen Union.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  3. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)
  1. Simone Janson

    Hallo Herr Pankrath,
    Danke für den Vorschlag? Sie meinen freien Zugang zu Lernmitteln oder die freie Wahlmöglichkeit? Beides eine schöne Idee, in der Praxis ist Weiterbildung natürlich längst ein Riesenmarkt, an dem viele mitverdienen wollen (Institute,Verlage, Dozenten).
    Wirklich kostenlos ginge da nur, wenn die Weiterbildung staatlich, gemeinnützig oder durch Stiftungen finanziert würde.
    Gruß
    Simone Janson

  2. Knut Pankrath

    Ich habe mich bei der Lektüre gefragt, ob der Ansatz der Freiheit der Lernmittel nicht Teil des Konzeptes sein sollte, wie auch Kinder am besten lernen. Gelebt wird das z.B. bei http:///www.oberprima.com einer Seite für kostenlose Nachhilfe in Form von Internetvideos.

  3. Simone Janson

    Frisch gebloggt: Serie – Selbstbestimmt lernt sich’s besser: Sparen – aber an der richtigen…

  4. KompetenzPartner

    Serie – Selbstbestimmt lernt sich’s besser: Sparen – aber an der richtigen Stelle!: Effektive We...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.