Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine nachhaltige Arbeitswelt. Mit unserem einzigartigen on-Demand Verlags-Konzept bieten wir Bücher, Magazine sowie eKurse und haben über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – Kunden u.a. Samsung, Otto, staatliche Institutionen, Partner Bundesbildungsministerium. Verlegerin Simone Janson ist eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:  Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 
Redaktionelle Bearbeitung: Dieser Beitrag wurde zur Veröffentlichung auf Best of HR – Berufebilder.de® überarbeitet und inhaltlich für das Format angepasst von Simone Janson. Alle Beiträge von Simone Janson

Text stammt weitestgehend aus dem Buch: “Der Karriereführerschein: Erfolgstipps für alle, die anfangen zu arbeiten” (2011), erschienen bei Campus Verlag, Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Verlags.


Best of HR – Berufebilder.de®Hier schreibt für Sie: Prof. Dr. Martin-Niels Däfler lehrt an der Hochschule für Oekonomie und Management (FOM) in Frankfurt am Main.Däfler, geboren 1969, studierte BWL und ist seitdem als selbständiger Kommunikations- und Marketingberater und Trainer tätig – zu seinen Kunden zählen sowohl große als auch mittelständische Unternehmen sowie zahlreiche Verbände und Akademien. Seit Anfang 2010 ist er Dozent an der Hochschule für Oekonomie und Management (FOM) in Frankfurt am Main. Zu seinen Veröffentlichungen gehört u.a. “Der Karriereführerschein – Erfolgstipps für alle, die anfangen zu arbeiten”. Alle Texte von Professor Dr. Martin-Niels Däfler.

  • Nicht mehr alleine sein. Neue Freunde finden trotz Stress undamp; zu viel Arbeit {+AddOn nach Wunsch}
  • Lernen aber besser! Digitale Bildung statt Gedächtnistraining {+AddOn nach Wunsch}
  • Be a Rockstar! Rhetorik die begeistert {+AddOn nach Wunsch}
  • Sag dem Chef die Meinung & behalte den Job {+AddOn nach Wunsch}
  • Best Practice: Die perfekte Weiterbildung finden {+AddOn nach Wunsch}
  • Nachhaltig leben & arbeiten {+AddOn nach Wunsch}
  • Wahrheit Kür Pflicht. Souverän leben & arbeiten zwischen Anpassung & Freiheit {+AddOn nach Wunsch}
  • RedLine! Selbstdisziplin als Erfolgsschlüssel {+AddOn nach Wunsch}
  • Den Chef führen von Unten {+AddOn nach Wunsch}
  • Top-Arbeitgeber finden {+AddOn nach Wunsch}
  • Spannend! Präsentieren wie in Hollywood {+AddOn nach Wunsch}
  • Hilfe! Meeting! Effiziente Besprechungen & Konferenzen {+AddOn nach Wunsch}
  • Neustart!! Jobwechsel & Berufliche Neuorientierung in der Arbeitswelt {+AddOn nach Wunsch}
  • Frech gewinnt! Sich durchsetzen & Ziele erreichen {+AddOn nach Wunsch}
  • Mindset Shift! Entdecken Sie Ihre Stärken jetzt {+AddOn nach Wunsch}
  • Influencer werden {+AddOn nach Wunsch}
  • Flow finden {+AddOn nach Wunsch}
  • Personal Branding & Erfolgs-Marketing {+AddOn nach Wunsch}
  • Die Kunst der Business-Verführung {+AddOn nach Wunsch}
  • Mach was ich will {+AddOn nach Wunsch}

Protokoll schreiben in 9 Schritten: Verlauf & Ergebnis

Bisher 8416 Leser, 2942 Social-Media-Shares Likes & Reviews (5/5) • Kommentare lesen & schreiben

Oft läuft es so: Es ist Meeting und einer wird ausgeguckt, der zähneknirschend die undankbare Aufgabe übernimmt ein Protokoll zu schreiben – das hinterher keiner liest. Dabei sind Protokoll ausgesprochen wichtig. Wichtig aber: Es muss ein gutes Protokoll sein.

Best of HR – Berufebilder.de®

Gutes Protokoll – was bedeutet das?

Über die Kriterien, die ein gutes Protokoll erfüllen sollte, herrscht vielfach Unwissen. Also: Ein Protokoll dient der objektiven Information über Besprechungen, Veranstaltungen, Sitzungen, Seminare, Ausschüsse, Debatten, Diskussionen oder Ähnliches. Ein Protokoll sollte vollständig sein und keinerlei persönlichen Kommentare oder Gedanken enthalten.

Den Teilnehmern dient das Protokoll zur Dokumentation und Nichtanwesenden zur Information. Man unterscheidet zwischen zwei Arten von Protokollen: In Ergebnisprotokollen werden die Ergebnisse einer Besprechung oder Sitzung zusammengefasst, und zwar unabhängig davon, wie sie zustande gekommen sind.

Ausnahmen bestätigen die Regel

Ausnahme: Beschlüsse werden im Wortlaut (mit Abstimmungsergebnissen) formuliert. In Verlaufsprotokollen wird der Verlauf einer Besprechung oder Sitzung festgehalten, also auch sämtliche Vorschläge, Einwände, Diskussionen und Ausführungen.

Im Folgenden wird jedoch nicht zwischen diesen beiden Formen unterschieden, da das Vorgehen für den Protokollanten stets das Gleiche ist und zudem in der Praxis oft Mischformen existieren – lediglich die Ausführungen im Mittelteil unterscheiden sich gemäß obiger Abgrenzung.

Protokoll schreiben – aber wie?

“Heute schreiben Sie das Protokoll!” sagt der Chef ganz beiläufig. Und nun? Wie erstellt man ein optimales Protokoll? Wie bekommt man alles Wichtige im Meeting mit und schafft es gleichzeitig den Roten Faden zu behalten? Und was ist überhaupt wichtig?

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Ist vorbei das Meeting erst vorbei und der Protokollant oder die Protokollantin haben fleißig mitgeschrieben, schließt der für viele nervigste Teil der Arbeit an: Sie müssen das Protokoll am Computer ins reine schreiben. Dabei ist das gar nicht so schwierig, wenn Sie einige Punkte beachten.

Schritt 1: Klären Sie mit dem Sitzungsleiter organisatorische Fragen

Sprechen Sie mit dem Sitzungsleiter und holen Sie sich folgende Informationen:

  • Wann beginnt die Besprechung oder Sitzung?
  • Wann sollen Sie als Protokollant anwesend sein?
  • Wird ein Ergebnis- oder Verlaufsprotokoll erwünscht?
  • Ist eine namentliche Nennung der Sprecher im Protokoll erforderlich?
  • Wie lange wird die Besprechung oder Sitzung ungefähr dauern?
  • Bis wann sollen Sie das Protokoll erstellt haben?
  • Wer soll das Protokoll lesen beziehungsweise freigeben?
  • Wer soll das Protokoll erhalten?
  • Gibt es bereits Unterlagen (Tagesordnung, Anträge), die man Ihnen zur Verfügung stellen kann, sodass Sie sich in das Thema einlesen können?

Schritt 2: Legen Sie alle Hilfsmittel bereit

Die meisten Protokollanten machen sich Notizen auf Papier; nur wenige tippen ihre Mitschrift direkt in einen Laptop ein. Falls Sie ebenfalls Papier bevorzugen, dann versorgen Sie sich mit ausreichend Blättern und funktionsfähigem Schreibzeug.

Vielleicht wollen Sie auch Farbstifte und Textmarker nutzen? Wenn es ein unternehmensinternes Formular für Protokollnotizen gibt, dann verwenden Sie dieses.

Schritt 3: Erscheinen Sie pünktlich am Veranstaltungsort

Kommen Sie frühzeitig in den Konferenzraum, um sich einen Platz zu sichern, von dem aus Sie alle Teilnehmer gut sehen und hören können.

Vorteilhaft ist es, wenn Sie zudem einen Platz haben, der einen guten Blickkontakt zum Sitzungsleiter ermöglicht.

Schritt 4: Füllen Sie den Protokollkopf aus

Notieren Sie nun Anlass, Ort, Datum, Teilnehmer, Leitung und Beginn der Besprechung oder Sitzung. Sofern Sie die Einladung und Tagesordnung noch nicht haben, lassen Sie sich diese spätestens jetzt vom Sitzungsleiter geben.

Wenn Ihnen die Teilnehmer nicht persönlich bekannt sind, lassen Sie zu Beginn eine Teilnehmerliste herumgehen. Sollte dies nicht möglich sein, so können Sie sich unmittelbar nach Ende der Veranstaltung beim Sitzungsleiter die Teilnehmernamen geben lassen.

Schritt 5: Protokollieren Sie den Verlauf beziehungsweise die Ergebnisse

Sobald die eigentliche Veranstaltung begonnen hat, müssen Sie sich voll konzentrieren, um keinen Beitrag zu verpassen. Je nach Art des Protokolls – siehe oben – erstellen Sie sich nun Notizen. Es empfiehlt sich, für jeden Tagesordnungspunkt ein eigenes Blatt zu benutzen; nummerieren Sie diese Papiere, damit Sie nicht durcheinander kommen.

Was machen Sie, wenn Sie etwas nicht genau verstanden haben oder nicht schnell genug mitschreiben konnten? Ganz einfach: Sie fragen nach. Jeder hat Verständnis, wenn Ihnen einmal etwas entgeht. Nur allzu häufig sollten Sie natürlich auch nicht nachfragen…

Sofern Anträge mündlich vorgebracht werden, ist es ratsam, die Mitschrift vorzulesen und sich vom Antragsteller bestätigen zu lassen, dass der Antrag so richtig notiert wurde. Bei Abstimmungen über Anträge müssen Sie das Ergebnis genau festhalten: “10 Ja-Stimmen, 8 Nein-Stimmen, 2 Enthaltungen.”

Schritt 6: Füllen Sie den Protokollfuß aus

Nach Abschluss der Besprechung oder Sitzung tragen Sie die Endzeit in ihr Formular ein. Prüfen Sie, ob Sie alle Unterlagen, die im Verlauf verteilt wurden, in Kopie haben.

Sprechen Sie nochmals kurz mit dem Sitzungsleiter und fragen ihn, ob es aufgrund des Verlaufs der Veranstaltung zu Änderungen kommt (wie etwa eine notwendige frühere Fertigstellung des Protokolls oder ein erweiterter Verteilerkreis).

Schritt 7: Verfassen Sie das eigentliche Protokoll

Am besten ist es, Sie gehen diese Aufgabe gleich an, denn so haben Sie den Verlauf noch frisch im Kopf und können eventuelle Lücken in der Mitschrift durch Ihr Gedächtnis ausgleichen.

Erfahrene Protokollanten reservieren sich im Kalender unmittelbar im Anschluss an eine Besprechung oder Sitzung ausreichend Zeit für die Anfertigung des Protokolls. Je ausführlicher und präziser Ihre Mitschrift war, desto leichter tun Sie sich nun.

Das sollten Sie beim Schreiben beachten

Allgemein gilt: Fassen Sie sich kurz, und bemessen Sie die Ausführlichkeit Ihrer Niederschrift nach der Wichtigkeit des Beitrags oder Themas. Und: Die Protokollsprache hat einige Besonderheiten, die Sie berücksichtigen sollten:

  • Schreiben Sie in einem sachlich-distanzierten Stil.
  • Interpretationen oder Wertungen sind nicht erwünscht (Anders als beim Memo!)
  • Verzichten Sie auf Überleitungen zwischen den Tagesordnungs punkten.
  • Schreiben Sie beim Verlaufsprotokoll in der Gegenwartsform, beim Ergebnisprotokoll entweder in der Gegenwarts- oder ersten Vergangenheitsform (“sagte”).
  • Stichwortartige Aufzählungen sind bei weniger bedeutenden Themen möglich.
  • Kennzeichnen Sie Redebeiträge deutlich, wie zum Beispiel: “Herr Messerschmidt führt aus, erklärt, erläutert, verspricht, sagt zu, betont, widerspricht…”
  • Stellen Sie längere Redebeiträge in indirekter Rede/im Konjunktiv dar (“Laut Frau Sauer würde eine Erhöhung…”).
  • Geben Sie wichtige Passagen – wie etwa Anträge oder Beschlüsse – wörtlich und mit Kennzeichnung durch Anführungszeichen wieder.
  • Verzichten Sie nur bei unwesentlichen Beiträgen auf Namen (“Es wurde hervorgehoben…”).
  • Beziehen Sie Fragen in die Antworten ein (“Auf die Frage, ob man auch… erklärte Dr. Kleine…”).

Schritt 8: Lassen Sie das Protokoll freigeben

Geben Sie Ihr Protokoll dem Sitzungsleiter zum Gegenlesen. Sofern keine Einwände bestehen, kann es nun von ihm und Ihnen unterzeichnet werden.

Schritt 9: Verteilen Sie das Protokoll

Je nach festgelegtem Verfahren, erstellen Sie jetzt Papierkopien oder versenden das Protokoll per eMail. Achten Sie darauf, dass Sie alle erwähnten Anlagen (Anträge, Beschlüsse, Folien, Pläne) beifügen.

Legen Sie einen unterschriebenen Ausdruck des Protokolls zusammen mit Ihrer Mitschrift ab.


Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99Jetzt buchen

  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review

6 Antworten zu „Protokoll schreiben in 9 Schritten: Verlauf & Ergebnis“

  1. Protokoll schreiben in 9 Schritten – 1/2: Die Meeting-Chronologie via @berufebilder – Empfehlenswerter Beitrag XUvUG6ABNN

  2. Protokoll schreiben in 9 Schritten – 1/2: Die Meeting-Chronologie via @berufebilder – Empfehlenswerter Beitrag pFLRh9T1Hs

  3. RT @Berufebilder: Protokoll schreiben in 9 Schritten – 1/2: Die Meeting-Chronologie – Empfehlenswerter Beitrag ilHVlCZoED #Erfolg #Management

  4. Protokoll schreiben in 9 Schritten – 1/2: Die Meeting-Chronologie – Empfehlenswerter Beitrag HpK762fr7J – Empfehlenswerter Beitrag gHdN8cfmFu

  5. Der Karriere-F ührerschein: In 9 Schritten ein Protokoll schreiben (Teil 1) #Business
    Kommentiert auf Twitter

  6. Der Karriere-Führerschein: In 9 Schritten ein Protokoll schreiben (Teil 1): Über die Kriterien, …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch