TALK | USG-People-Chef Markus Schulz über Gleichbezahlung in der Zeitarbeit: “Equal Pay darf nicht gesetzlich geregelt sein!”


Gut arbeiten, 500 Bäume pflanzen! Wir machen die Arbeitswelt menschlicher wie ökologischer und spenden – urkundlich belegt – Einnahmen für Aufforstung. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept, on-Demand eKursen und News-Dienst geben wir über 15 Jahre Erfahrung an unsere Kunden (u.a. Samsung, Otto, staatliche Institutionen) weiter. Von der Top20-Bloggerin Simone Janson, referenziert in ARD, ZEIT, WELT, Wikipedia.
Bildrechte:  Bildmaterial von unserem Talk-Gast.

Best of HR – Berufebilder.de®Markus Schulz ist Vorsitzender des Zeitarbeitsunternehmens USG People Deutschland. Im Interview erzählt er, warum er die politische Forderung nach Gleichbezahlung von Zeitarbeitskräften und Stammpersonal für falsch hält und warum Mindestlohn für ihn die bessere Lösung ist.

Marcus Schulz studierte Maschinenwesen und technische Betriebsführung an der TU München. Er war Consultant bei IBM und Direktor bei Manpower. Seit 2009 ist er in der Geschäftsführung der niederländischen USG People Group. Das Unternehmen hat 1.436 Nieder­lassungen in 10 europäischen Ländern, darunter den deutschen Sitz in München.




Hier schreibt für Sie:

 

Simone Janson Simone JansonSimone Janson ist Verlegerindeutsche Top20 Bloggerin und Beraterin für HR-Kommunikation.

  Profil

Herr Schulz, wie ist Ihre Meinung zur Gleichbezahlung von Zeitarbeitskräften und Stammpersonal, also zur aktuellen Equal-Pay-Debatte?

Die Forderung nach einer staatlich regulierten Gleichbezahlung von Stammpersonal und Zeitarbeitskräften ist so, wie sie derzeit diskutiert wird, absolut inakzeptabel.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Diese Position überrascht beim Leiter eines Zeitarbeitsunternehmens nicht wirklich…

Das heißt ja nicht, dass ich mich einer Debatte um Equal Pay grundsätzlich verschließe. Im Gegenteil: Dieses Thema gehört auf den Tisch – aber nicht so. Das unwürdige Gezerre auf dem Rücken von Hartz IV-Empfängern muss ein Ende haben. Die Beteiligten sollten den verständlichen Wunsch der Menschen nach mehr Lohngerechtigkeit ernstnehmen und ihn nicht länger zum Spielball politischer Machtinteressen machen, sondern professionell nach Lösungen suchen.

Und wie sieht die aus?

Equal Pay darf nicht gesetzlich geregelt sein, sondern die Lohnentwicklung muss von den Tarifpartnern untereinander fair ausgehandelt werden.

Warum?

Die in Artikel 9 Absatz 3 des Grundgesetzes festgeschriebene Tarifautonomie sichert Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden das Recht zu, Tarifverträge frei von staatlicher Einflussnahme auszuhandeln und abzuschließen. In dieser Funktion ist sie ein bewährtes, unverzichtbares Instrument für Freiheit, Wohlstand und sozialen Frieden, an dem nicht gerüttelt werden darf.

Jetzt werden Sie aber pathetisch!

Keinesfalls: Zeitarbeit ist mit über 900.000 Beschäftigten kein zweitklassiger Arbeitsmarkt, wie von Gewerkschaftsseite oft suggeriert wird, sondern eine eigenständige Branche. Für sie gilt, wie für alle anderen Branchen in Deutschland, Tarifautonomie. Die Ausgestaltung von Lohngerechtigkeit ist also keine Aufgabe der Politik: der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB), der Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ) bzw. der Bundesverband Zeitarbeit (BZA) sollten untereinander transparente Vereinbarungen suchen. Alles andere wäre ein bürokratisches Monster, bei dem das Chaos vorprogrammiert ist.

Sie würden es also besser machen, als die Politik Ihnen vorschreibt?

In diesem Zusammenhang weise ich auch darauf hin, dass die Zeitarbeitsbranche im DGB Tarifwerk mindestens 7,60€ pro Stunde (West) zahlt und damit deutlich über vielen anderen DGB Tarifverträgen liegt. Wenn die Gewerkschaften die Lohngerechtigkeit also ernst nehmen, dann bitte gemeinsam mit den Tarifpartnern und vor allem auch in der eigenen Tariflandschaft in anderen Branchen. Der Ruf nach dem Gesetzgeber entlarvt, dass offensichtlich keine gemeinsamen Lösungen gewünscht sind. Denn offensichtlich ist kaum klar, welche Konsequenzen unbedachte Equal Pay-Regeln haben würden.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Nämlich?

Der Fachkräftemangel hat schon längst dazu geführt, dass sich die Löhne bei qualifizierten Mitarbeitern angleichen (Anmerkung der Redaktion: Die Frage, ob wir Fachkräftemangel haben, ist mittlerweile sehr umstritten!). Bei zu kurzen Equal Pay-Fristen – so wie die zuletzt diskutierten vier bis sechs Monate – beschleunigt sich die Rotation von Zeitarbeitskräften. Diese werden immer kürzer in den Betrieben verbleiben, ihre Chancen auf Übernahme sinken.

Welche Belege haben Sie dafür?

In anderen Ländern in Europa hat Equal Pay auch dazu geführt, dass nicht Zeitarbeitnehmer durch Stammbelegschaft “ersetzt” werden, sondern deren Tätigkeit in Werkverträge verlagert wird. Und in diesem Fall greifen die Regeln des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes nicht. Die Konsequenzen einer gesetzlichen Equal Pay-Regelung sind also verheerend. Bei gesetzlich verordnetem Equal Pay werden die Unternehmen Arbeitsplätze ins Ausland verlagern, was besonders zu Lasten von Geringqualifizierten und/oder Langzeitarbeitslosen geht.

Wie sähe Ihre Lösung aus?

Die Gleichbezahlungsdiskussion muss endlich versachlicht werden, indem man sich an die objektiven Fakten hält: Statt die Tarifautonomie zu kassieren, brauchen wir endlich die Aufnahme der Zeitarbeit ins Arbeitnehmerentsendegesetz und die Einführung eines verbindlichen Mindestlohns.

Also Mindestlohn statt Equal-Pay?

Ja – denn ein tarifgebundener Arbeitsplatz mit fairer Entlohnung ist den Menschen allemal lieber als staatlich subventionierte Arbeitslosigkeit. Arbeitsplätze – gerade für die schwächeren Teilnehmer im Arbeitsmarkt – würden wegfallen: denn Zeitarbeit bietet vielen Menschen eine Chance auf einen Arbeitsplatz, die Unternehmen bei Equal-Pay-Konditionen nicht mehr anbieten würden.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!


Mehr Wissen - PDF-Download, eKurs on Demand oder persönliche Beratung


Offline-Download: Diesen Text als PDF herunterladen –  Nutzungsrechte nachlesen. Da wir den Titel dieses Textes aus Datenschutzgründen nicht automatisch übermitteln: Beim im Kauf unter "Interessen" den Titel eintragen, falls Support nötig ist. Nach dem Kauf Text ausschließlich unter dieser URL herunterladen (bitte abspeichern).

3,99 Jetzt buchen


Ihr eKurs on Demand: Wählen Sie Ihren persönlichen eKurs zu diesem oder einem anderen Wunschthema. Als PDF-Download. Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion. Bitte unter "Interessen" den Titel eintragen. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs inklusive Betreuung und Zertifikat – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen


Berater-Pakete: Sie wollen Ihre Reichweite erhöhen oder als Arbeitgeber Bewerber ansprechen? Für diese und weitere Themen bieten wir spezielle Berater-Pakete (Übersicht) – zum Beispiel ein persönliches Telefonat (Preis gilt pro Stunde).

179,99 Jetzt buchen



Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  1. KompetenzPartner

    Interview mit USG-People-Chef Markus Schulz über Gleichbezahlung in der Zeitarbeit: “Equal Pay d…

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.