EnglishGerman

Steuerprüfung in Unternehmen – 1/5: Darauf müssen Sie achten!



Nächster Teil



Top20 deutscher Bloggerinnen, referenziert in ZEIT, Wikipedia & Blogger-Relevanz-Index, Seit 15 Jahren Wandel der Arbeitswelt: Beratung, Bücher, News-Dienst Best of HRSeminare & Locations.
Bildrechte:Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Steuerprüfung – der Horror für jeden Unternehmer. Zwar müssen normale Steuerprüfungen angemeldet werden, dennoch ist der Aufwand jedes mal riesig. Daher muss man sich als Unternehmer so gut wie es geht auf eine Steuerprüfung vorbereiten. Was zu beachten ist, erfahren Sie hier!

Steuerprüfung in Unternehmen - 1/5: Darauf müssen Sie achten!


Hier schreibt für Sie: Reinhard Schinkel ist laut Handelsblatt einer von Deutschlands besten Steuerberatern und Fachautor für Steuerrecht. Profil

Weitere Infos & Leistungen? Werden Sie Mitglied oder profitieren Sie von unserem regelmäßigen Newsletter!

Was bringen Steuerprüfungen?

Nicht umsonst wird der Reeder Peter Krämer in der Süddeutschen Zeitung mit den Worten zitiert:

„…Wir haben in Deutschland kein Erkenntnisdefizit, sondern ein Umsetzungsdefizit….“

Mehreinnahmen von 16,8 Mrd. Euro

Denn jährlich werden in Deutschland ca. 200.000 Betriebe steuerlich geprüft. Nach den statistischen Aufzeichnungen der obersten Finanzbehörden der Länder haben die Betriebsprüfungen im Jahr 2010 zu Mehrsteuern und Zinsen von rund 16,8 Mrd. Euro geführt.

Ergebnisse der Lohnsteueraußenprüfung, der Umsatzsteuer-Sonderprüfung und der Steuerfahndungsdienste sind in diesen Mehrergebnissen nicht enthalten.

Steuerprüfung ist nicht gleich Steuerprüfung

Doch Steuerprüfung ist nicht gleich Steuerprüfung. Darüber hinaus kontrolliert auch die Rentenversicherung die korrekte Abführung der Sozialversicherungsabgaben und die Meldepflichten zur Künstlersozialkasse.

Mit welchen Prüfungen kann also ein Unternehmer rechnen? Das sind:

  • Sozialversicherungsprüfung
  • Lohnsteueraußenprüfung
  • Umsatzsteuernachschau
  • Umsatzsteuersonderprüfung
  • Prüfung der Hauptzollämter
  • Betriebsnahe Veranlagung
  • Und als „große“ Prüfung die Betriebsprüfung (Außenprüfung)

Worauf ist bei Steuerprüfung zu achten

Was die einzelnen Prüfungen genau bedeuten und worauf zu achten ist, das erfahren Sie hier und in den folgenden Teilen der Serie!

Zum Beispiel die Lohnsteuerprüfung. Aber auch die Hauptzollämter können Interesse an einem Unternehmen zeigen.

Lohnsteuerprüfung

Die Lohnsteuerprüfung beschränkt sich, wie der Name schon sagt, auf die durch den Arbeitgeber abzuführenden Lohnsteuer und Zuschlagsteuern (Solidaritätszuschlag, Kirchensteuer) Die Prüfung erfolgt durch das Finanzamt. Es handelt sich um eine Fallprüfung. Das bedeutet, dass Finanzamt wählt die zu prüfenden Unternehmen aus.

Der Prüfzeitraum kann bis zu vier Jahre betragen.

Prüfungsschwerpunkte sind:

  • Korrekte Stammdaten der Arbeitnehmer (stimmen die Abzugsmerkmale mit der Lohnabrechnung überein?  Steuerklasse; Freibeträge etc.)
  • Prüfung des Arbeitslohnes (wurden alle Vorteile im Rahmen des Dienstverhältnisses korrekt versteuert)?
  • Wurde steuerfreier Arbeitslohn (z.B. Kita-Kosten-Zuschuss korrekt erfasst)?
  • Wurden Sachbezüge korrekt erfasst? (z.B. private PKW-Nutzung, Warengutscheine)
  • Auf Antrag wird – aufgrund der verwandten Wesensart – die Lohnsteuerprüfung und die Sozialversicherungsprüfung parallel durchgeführt werden.

Prüfung der Hauptzollämter

Dabei werden Ein- und Ausfuhrvorgänge (Warenlieferungen) überprüft. Geprüft wird durch die Zollbehörde. Es gelten dabei die allgemeinen Ermittlungsgrundsätze.

Schwerpunkte dieser Prüfungen sind:

  • Die korrekte Ermittlung des Zollwertes
  • Überprüfung der Umsatzsteuer-Identifikationsnummer bei innergemeinschaftlichen Lieferungen
  • Prüfung von Steuervergütungen
  • Überprüfung der Energiesteuern
  • Betriebsnahe Veranlagung
  • Bei der betriebsnahen Veranlagung handelt es sich um die korrekte Ermittlung von Einzelsachverhalten im Veranlagungsverfahren, zum Beispiel Herstellung von Gebäuden zur betrieblichen Nutzung. Geprüft wird durch das Finanzamt.

Betriebsnahe Veranlagung

Bei der betriebsnahen Veranlagung handelt es sich um die korrekte Ermittlung von Einzelsachverhalten im Veranlagungsverfahren, zum Beispiel Herstellung von Gebäuden zur betrieblichen Nutzung. Geprüft wird durch das Finanzamt.

Es gelten dabei die allgemeinen Ermittlungsgrundsätze.

Ausblick

Weitere Tipps und Strategien um zum Beispiel eine Steuerprüfung doch noch abzuwenden, finden Sie in den folgenden Teilen der Serie.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Feedback-Monitor bündelt Meinungen & Kommentare von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unserem Angebot. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 9 Leser nach Google Analytics
  2. 30 mal Feedback insgesamt
  3. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  4. Allen Debatten folgen
  5. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert letzter Monat:

  1. Simone Janson

    Serie – Wenn der Prüfer zweimal klingelt: Prüfung von Lohnsteuer & Zoll

  2. Liane Wolffgang

    Serie – Wenn der Prüfer zweimal klingelt: Prüfung von Lohnsteuer & Zoll: Und es geht weiter in meiner kleinen Re…

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.