Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einem einzigartigen Buch-Konzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 
Redaktionelle Bearbeitung: Dieser Beitrag wurde zur Veröffentlichung auf Best of HR – Berufebilder.de® überarbeitet und inhaltlich für das Format angepasst von Simone Janson. Alle Beiträge von Simone Janson

Hier schreibt für Sie:

Best of HR – Berufebilder.de®Katharina Heder ist Digital Media Manager und Consultant.Nach dem Studium der Germanistik bildete sich Heder als New Media Managerin mit dem Schwerpunkt Sport weiter und absolvierte ein Studium der Betriebswirtschaftslehre mit Vertiefung Onlinekommunikation.Sie berät Unternehmen darin, strategische Kommunikation in sozialen Netzwerke als Ausdruck eines Teils des eigenen Geschäftsmodells zu verstehen. Gleichzeitig nutzt sie Social Media Strategien dazu, um neue Geschäftsmodelle zu entwickeln.Das Thema Aus- und Weiterbildung von Social Media Managern erhält das Interesse von Katharina, wenn sie nicht gerade diverse Sportarten verfolgt. Weitere Artikel von ihr findet man auch auf dem SocialMedia-Blog. Ihr Portfolio ist auch auf Torial zu finden. Mehr Informationen unter frauheder.de Alle Texte von Katharina Antonia Heder.

Social-Media-Recruiting im Mittelstand: Professionalisierung & Strategie gefragt

  • de-cover-rules-sales
  • en-cover-digital-detox.jpg
  • de-cover-priorities
  • de-cover-believe-in-you.jpg
  • de-cover-virtual-leader
  • de-cover-chaos-management.jpg
  • en-cover-it-recruiting-skill-shortage
  • en-cover-money-now.jpg
  • de-cover-hope
  • de-cover-onboarding
  • de-cover-say-yes
  • en-cover-mental-load.jpg
  • de-cover-like-a-boss
  • de-cover-body-language-manager
  • de-cover-startup-exit
  • de-cover-understanding-money
  • de-cover-dismiss-success.jpg
  • de-cover-perfect.jpg
  • de-cover-restart-midlife
  • de-cover-learn-right

Soziale Netzwerke sind in aller Munde. Die Chancen dieses innovativen Vorgehens haben auch die Vorstandsetage erreicht. Doch langsam macht sich hier Ernüchterung breit – und gerade der Mittelstand tut sich schwer.

Best of HR – Berufebilder.de®

Innovative Konzepte sind gefragt

Gefragt sind innovative Konzepte und tiefgreifendes Wissen. Gerade im Mittelstand scheint Beides zu fehlen: Arbeitgeber beschneiden sich damit selbst in ihren Chancen bei der Suche nach qualifiziertem Personal.

Denn die Anzahl der nicht besetzten Lehrstellen steigt in jedem Jahr. 37100 Lehrstellen konnten zuletzt nicht besetzt werden. Das sind 10 % mehr als im Vorjahr. Ursache dafür war neben einem ansteigenden Interesse an Studienmöglichkeiten auch die Schwierigkeit, geeignete Lehrlinge zu finden.

Unternehmen müssen potenzielle Mitarbeiter nur abholen?

Weiterhin heißt es in der Pressemitteilung zum Berufsbildungsbericht, dass es sich bei der Anzahl nicht besetzter Lehrstellen um einen langjährigen Höchststand handelt.

Dabei könnte alles so einfach sein, wenn man zahlreichen Vorträgen und Social Media Workshops Glauben schenkt. Typische Aussagen hier:

  • Man erreicht qualifizierte Bewerber 24 Stunden täglich.
  • Wirklich qualifiziertes Personal findet sich in der Fanbase von Unternehmen.
  •  Unternehmen müssen diese eigentlich nur abholen.

Unterstützt wird diese Wahrnehmung vom Ergebnis einer aktuellen Studie. Der ADP Social Media Index (ASMI) beispielsweise unterstreicht, dass nicht einmal jedes zweite Unternehmen eine Social Media Strategie besitzt. Dabei wäre diese nötig und könnte Hilfe an den Punkten schaffen, wo sie derzeit benötigt wird.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Employer Branding oder das Selbstmarketing für Fachkräfte

Ein Blick auf Wikipedia zeigt, dass der Kampf um Fachkräfte eine Frage des Marketings ist. Im Unterschied zum Recruiting, dessen Aufgabe es ist, kostengünstig Personal für einen zuvor definierten Bedarf zu beschaffen, hat das Employer Branding einen tiefergehenden Ansatz.

Von der Suche nach geeignetem Personal ausgehend versteht sich das Unternehmen selbst als Bewerber bei den Arbeitskräften. Es nutzt Mittel aus dem Marketing, um sich als attraktiven Arbeitgeber zu bestehen, sich gegenüber der Konkurrenz abzugrenzen und geeignete Fachkräfte zu finden.

Unternehmen und HR brauchen den Mindshift

Unternehmen und damit auch HR Abteilungen müssen einen Mindshift durchlaufen, um den veränderten Anforderungen gerecht zu werden: Marketing beschreibt die konkrete Ausrichtung des Unternehmens am Markt. Es richtet sich an den Bedürfnissen der Zielgruppe aus und ist dafür zuständig Veränderungen dessen zu erkennen und darauf zu reagieren. Grundlage dessen ist die Marketingstrategie, die in regelmäßigen Abständen überprüft und angepasst werden soll.

Überträgt man dies auf den virtuellen Raum, erklärt sich der Zusammenhang zur ASMI. Fehlt die Social Media Strategie, ist das Employer Branding ungenau. Ohne Plan nichts los, lässt sich das Zwischenfazit auf den Punkt bringen.

„Und dann posten Sie das bitte auch noch auf Facebook“

Die Zeit von Katzencontent ist ebenso vorbei wie die Übernahme der Betreuung sozialer Netzwerke ohne tiefere Kenntnisse. Ohne eine Strategie zur Gewinnung neuer Arbeitskräfte zu besitzen, geeignete Maßnahmen zu definieren und diese umzusetzen, wirkt eine Stellenanzeige als Ausrutscher in der professionellen Unternehmenskommunikation. Die Wirkung auf mögliche Interessenten ergibt sich aus dem Zusammenhang. Damit beschneiden sich Unternehmen an einer wichtigen Stelle um vorhandenes Potenzial.

Tatsächlich bieten soziale Netzwerken Unternehmen die Chance, qualifiziertes Personal zu gewinnen. Nach einer der Grundideen des Employer Brandings ist ein guter Mitarbeiter jemand, der sich vollends mit dem Arbeitgeber und seinen Werten identifiziert. Setzt sich ein Interessent bereits vor der Bewerbung aus eigenem Interesse mit dem Unternehmen auseinander, ist er intrinsisch motiviert. Gewinnt man einen solchen Interessen als Arbeitnehmer, entspricht die Person den Erwartungen hinter Employer Branding. Dabei kann die Gewinnung zahlreicher Markenbotschafter auch unternehmerische Risiken beherbergen.

Weak vs strong ties oder der Markenbotschafter muss über den Tellerrand schauen

Folgt man der Netzwerktheorie von Mark Granovetter, die sich mit starken und schwachen Bindungen in Unternehmen befasst, ergibt sich die Gefahr für Unternehmen, die ihren Fokus darauf ausrichten, Markenbotschafter zu gewinnen. Gerade schwache Bindungen seien für den Erfolg starker Verbindungen laut Granovetter nötig. Überträgt man dies auf ein Unternehmen, welches sich im Wettbewerb befindet, könnte die Fähigkeit zur Innovation unter dieser strategischen Entscheidung leiden.

Geht man von der Idee des Design Thinkings als einem Modell zur Beschreibung von Innovation in Unternehmen aus, erklärt sich, wieso sich Unternehmen nicht allein auf Maßnahmen zum Employer Branding verlassen sollten und soziale Netzwerke und die dort gewonnene Fanbase nur einen Kanal zum Aufbau einer Employer Branding Strategie sein können.

Innovationen entstehen aus neuen Impulsen

Innovation entsteht aus neuen Impulsen, die vom bestehenden Weg abweichen. Deshalb ist es wichtig, nach der Analyse und dem Verstehen eines Problems den Transfer hin zu einer Idee zu schaffen. Somit ist das als ‚out of the box‘ bekannte Denken ist elementarer Bestandteil des Design Thinkings.

Setzt ein Unternehmen zur Personalgewinnung ausschließlich auf Personen, die Markenbotschafter sind, könnte dies zu einem Wettbewerbsnachteil werden. Aus diesem Grund gilt es für Unternehmen einerseits eine Professionalisierung im Wettbewerb um qualifizierte Arbeitskräfte zu schaffen und andererseits den Fokus nicht nur auf die eigene Fanbase auszurichten.

Ohne Professionalität und Strategie geht es nicht

Die oben skizzierten Gedanken erklären die Notwendigkeit einer Strategie, gerade auf für mittelständische Unternehmen. Das Abwägen zwischen unterschiedlichen Taktiken, die dazu dienen bestimmte Ziele zu erreichen, ist wesentlicher Bestandteil eines Strategieprozesses. Gleichzeitig kann es ein Wettbewerbsnachteil sein, darauf zu verzichten und damit das eigene Potenzial ungenügend zu nutzen.

Doch auch für das Berufsbild Social Media ergeben sich dadurch neue Chancen: Während Guido Augustin erklärt, der Social Media Manager sei tot, da es sich um eine Kompetenz und kein Berufsbild handele, zeugt die ASMI einen großen Bedarf in diesem Bereich. Solange die von Augustin besprochene Kompetenz noch nicht umfänglich vorhanden ist, sollte man das Berufsbild des Social Media Managers, der sich auf Personalgeswinnung spezialisiert hat, also noch nicht vorschnell abschreiben.

2016: Berufsbild Social Media bietet Chancen für den Mittelstand

2016 wird also auch das Jahr, in dem sich die Arbeitsbereiche in der Social-Media-Branche weiter professionalisieren, indem weitere Bereiche von Unternehmen unter Gesichtspunkten des veränderten Marktumfeldes erschlossen werden. Es ist die Aufgabe dieser Social-Media-Profis, sich an die veränderte Nachfrage anzupassen, ihr Dienstleistungsangebot auf die Nachfrage auszurichten und Marketing in eigener Sache zu betreiben.

An die Stelle des Allround Social Media Managers treten verstärkt Personen, die für Social Media verantwortlich zeichnen und dabei Kompetenzen aus anderen Bereichen mitbringen – Social Media Recruiting ist nur ein Beispiel. Das birgt neue Chancen gerade auch für mittelständische Unternehmen.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99 Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

15 Antworten zu “Social-Media-Recruiting im Mittelstand: Professionalisierung & Strategie gefragt”

  1. Soziale Netzwerke sind in aller Munde und so haben die Chancen des Social-Media-Recruiting auch die… – Empfehlenswerter Beitrag cQOE9DucGC

  2. RT @HRBlogging: Social-Media-Recruiting im Mittelstand: Professionalisierung & Strategie gefragt von Katharina Antonia… – Empfehlenswerter Beitrag 1phgYq…

  3. Social-Media-Recruiting im Mittelstand: Professionalisierung & Strategie gefragt von Katharina Antonia… – Empfehlenswerter Beitrag 1phgYqudAQ #HR #hrblogs

  4. #SOCIALMEDIA-#RECRUITING IM #MITTELSTAND: Professionalisierung & Strategie gefragt – Empfehlenswerter Beitrag gPvpZkncgr #HR #Fachkräfte #Peronal

  5. Social Media #Recruiting im #Mittelstand: Professionalisierung & Strategie gefragt via @mittelstand – Empfehlenswerter Beitrag gSBCARetq7

  6. Das Berufsbild Social Media bietet Chancen für den #Mittelstand – Empfehlenswerter Beitrag 0cErhxi8m9

  7. Social-Media-Recruiting im Mittelstand: Professionalisierung & Strategie gefragt von Katharina… – Empfehlenswerter Beitrag iE5RyG2evY #Beruf #Bildung

  8. #News #Marketing Social-Media-Recruiting im Mittelstand: Professionalisierung & Strategie gefragt: … – Empfehlenswerter Beitrag 27osSustit #Strategie

  9. Social-Media-Recruiting im Mittelstand: Professionalisierung & Strategie gefragt – Berufebilder.de… – Empfehlenswerter Beitrag gB8hh1x66Y #SocialMedia

  10. #socialmedia Social-Media-Recruiting im Mittelstand: Professionalisierung & Strategie gefragt – Berufebilder.de… – Empfehlenswerter Beitrag NjiQlE8PVJ

  11. #hr #personal Social-Media-Recruiting im Mittelstand: Professionalisierung & Strategi… – Empfehlenswerter Beitrag KehRFdvDTC ( – Empfehlenswerter Beitrag Q533TATR02)

  12. Social-Media-Recruiting im Mittelstand: Professionalisierung & Strategie gefragt von… via B E R U F E B I L D E R – Empfehlenswerter Beitrag YaCoLWvl7E

  13. Social-Media-Recruiting im Mittelstand: Professionalisierung & Strategie gefragt von… via B E R U F E B I L D E R – Empfehlenswerter Beitrag Hieq5DnJNb

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch