Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Bildrechte bei Reto Klar.

Hier schreibt für Sie:

Simone Janson ist VerlegerinBeraterin und eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index. Sie ist außerdem Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb, mit dem sie Geld für nachhaltige Projekte stiftet. Laut ZEIT gehört ihr als Marke eingetragenes Blog Best of HR – Berufebilder.de® zu den wichtigsten Blogs für Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Mehr zu ihr im Werdegang. Alle Texte von Simone Janson.

{Replik} Sascha Lobos Sinneswandel: Das Ende von New Work & Digitaler Boheme?

Sascha Lobo prägte einst mit seinem Buch „Wir nennen es Arbeit“ das Lebensgefühl einer ganzen Generation: Die Digitale Boheme wollte frei und selbstbestimmt arbeiten. Letzte Woche erklärte Lobo indirekt das Scheitern dieser Idee.

Lobo5

Mir hat es die Schuhe ausgezogen

Das Interview, das Lobo vergangene Woche in der Frankfurter Rundschau gab, drehte sich eigentlich um ein ganz anderes Thema:

Den von Lobo so genannten Plattformkapitalismus von Diensten wie Uber oder Airbnb, gemeinhin als Sharing-Economy bezeichnet. Doch dann zog es mir schlicht die Schuhe aus…

Die Arschlöcher aus dem Silicon Valley

Dabei attestierte er den Damen und Herren aus dem Silicon Valley, wie schon die britische Wochenzeitschrift „The Economist“, ein waschechtes Arschlochproblem:

Viel von der disruptiven Kraft, die die Gesellschaft voranbringen könnte, wird von solchen Unternehmen ins Bösartige und ins Destruktive verkehrt. Da gibt es eine Unerbittlichkeit und Arroganz, die sehr, sehr schädlich ist.

Soziale Absicherung auch für Selbständige

Soweit, so schön. Das wirklich interessante an diesem Artikel sagt Lobo jedoch an anderer Stelle – und zwar eher indirekt:

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

So fordert er nämlich, die sozialen Sicherungssysteme auch auf Selbständige auszudehnen:
 Vorstellbar ist ein Mindestlohn für Selbstständige. Ich kann mir auch ein bestimmtes Basis-Set an sozialer Absicherung für Selbstständige vorstellen, das dann zum Teil durch die Auftraggeber abgedeckt werden müsste.

Alte Idee im neuen Gewand

Nun ist diese Idee eigentlich ein alter Hut. Die Gewerkschaft Verdi z.B. fordert das bereits seit Jahren. Im Rahmen der leider nur auf einige Berufsgruppen beschränkten Künstlersozialversicherung  ist dieses Prinzip sogar bereits verwirklicht worden.

Leider ist unsere Bürokratie offenbar überhaupt nicht darauf ausgelegt, zu kontrollieren, welche Auftraggeber Selbständige haben. Für Finanzamt oder Sozialversicherung gibt es größere Unternehmen, am besten mit vielen Mitarbeitern, und es gibt Angestellte. Mit allem dazwischen hat die Bürokratie Probleme, das merkt man am Begriff des Scheinselbständigen sehr deutlich.

Lobos Sinneswandel

Es entbehrt nicht nicht einer gewissen Ironie, dass nun Ausgerechnet Sascha Lobo als Erfinder der Digitalen Boheme jetzt deren Absicherung fordert – und das, nachdem wir vor kurzem kräftig gegen von der Leyens Zwangs-Rentenversicherungspläne für Selbständige petitiert haben.

Denn mit seiner Idee von der selbstbestimmten Arbeit hat Lobo – vielleicht auch unfreiwillig – den Weg bereitet dafür, das Selbstausbeutung unter den jungen Selbständigen vielleicht sogar als „chic“ gilt. Und nun ruft er, übrigens wie die Banken in der Finanzkrise, nach dem Staat.

Von der Selbstbefreiung zur Selbstausbeutung

Den Unterschied erklärt Lobo in dem Interview selbst und zeigt damit die Gefahren seiner eigenen Boheme-Idee auf.

Ich als Arbeitnehmer muss mir diese Flexibilität aussuchen können. 30 Stunden innerhalb von 48 Stunden zu arbeiten, kann mal eine interessante Erfahrung sein. Es hört sich für mich aber eher nach dem 19. Jahrhundert an, dem späten Manchester-Kapitalismus. Das ist nicht die Art und Weise, wie man regelmäßig sein Leben leben möchte, und zwar, so würde ich meinen, unabhängig davon, welche Arbeit man hat. Insofern ist eine Flexibilisierung zunächst etwas Gutes, birgt aber das große Gefahrenpotenzial, die Arbeitnehmer als Verschiebemasse zu missbrauchen.

Insofern war die Idee von der digitalen Selbstbestimmung vielleicht ein wenig naiv und ich gratuliere Herrn Lobo dazu, dass er nun in der Realität angekommen scheint.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99 Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

2 Antworten zu “{Replik} Sascha Lobos Sinneswandel: Das Ende von New Work & Digitaler Boheme?”

  1. Arbeitsphilosophen sagt:

    @Berufebilder über @saschalobo und die Abkehr der Idee neuer Arbeit.. – Spannender BeitragHKuKFyL1Gm

  2. some ideas sagt:

    #mustread Beitrag v @SimoneJanson bei @berufebilder zu d Aussagen v #Lobo und der Digitalen Boheme – Spannender BeitragCWlAllzAFD #wirnennenesarbeit

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch
error: Warnung Der Inhalt ist geschützt!