Zum Artikel

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:  Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 

Text stammt aus dem Buch: “Bin ich hier der Depp? Wie Sie dem Arbeitswahn nicht länger zur Verfügung stehen” (2013), erschienen bei Mosaik Verlag, Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Verlags.

Hier schreibt für Sie:

wehrleMartin Wehrle ist Bestseller-Autor sowie Deutschlands bekanntester Karriere- und Gehaltscoach. Er berät Arbeitnehmer erfolgreich in Gehalts-, Karriere- und Bewerbungsfragen. Unter dem Dach der Karriereberater-Akademie gibt er seine Erfahrungen weiter und hat die erste systematische Ausbildung für Karriereberater/-coachs in Deutschland entwickelt. Sein Buch “Ich arbeite in einem Irrenhaus” hält sich seit über 125 Wochen in der SPIEGEL-Bestsellerliste. Ein breites Publikum kennt ihn zudem aus Fernsehen, Radio und Zeitschriften.

Digitales Multitasking macht Dumm: Zeitmanagement für Idioten?

Multitasking ist gefragt wie nie zuvor. Aber was bringt es tatsächlich? Nichts weiter als Erschöpfung und Ineffektivität. Wer mutlitaskt, macht sich zum Deppen.

multitasking

Wenn Arbeit Gehirn zerstört: eMails machen dümmer als Kiffen

Als der Chef seinen Mitarbeiter völlig bekifft am Schreibtisch vorfand, lobte er ihn für seinen Arbeitseifer und drückte ihm einen weiteren Joint in die Hand. Unglaubwürdig? Nicht ganz! Eine Studie am Londoner King’s College wollte herausfinden, wie sich das ständige Abrufen von Mails auf den Intelligenzquotienten auswirkt.

Eine Gruppe wurde mit Marihuana berauscht, die andere mit Mails. Heraus kam: Die Kiffer behielten den klareren Kopf und den höheren IQ.i Wenn der Chef seinen Mitarbeiter für schnelle Mails lobt, womöglich per Mail, hält er ihn auf digitaler Droge.

Zeitmanagement gone Crazy: Warum Multitasking unmenschlich ist

Der Begriff Multitasking ist unmenschlich: Er stammt aus der Computersprache und bezeichnet die Fähigkeit eines Betriebssystems, zur selben Zeit mehrere Aufgaben zu bewältigen.

Jeder dieser Prozesse greift zu auf das Zentralhirn des Computers, den Hauptprozessor. Dieser verteilt die Kapazitäten. Doch die Vorgänge laufen nur scheinbar gleichzeitig ab: Sie geschehen blitzschnell nacheinander.

Das menschliche Gehirn kann immer nur einen Prozess bearbeiten

Und wer am Computer zu viele Prozesse aktiviert, bekommt das zu spüren: Dann steckt der Computer fest. Und wir sagen, nun wieder vermenschlichend: “Der Computer hat sich aufgehängt!” Erste Hilfe leistet dann zum Beispiel der Task-Manager von Windows, der einzelne Prozess abbricht, um Kapazität für andere zu schaffen.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Das menschliche Gehirn kann zur selben Zeit ebenfalls nur einen Prozess bearbeiten, nur einen Gedanken fassen. Seine Kapazität bleibt immer dieselbe, auch wenn jemand viele Vorgänge anfängt.

Wenn die Konzentrationsfähigkeit verloren geht: Vorsicht Streuverlust!

Mit der menschlichen Konzentration verhält es sich wie mit einem Schlauch, aus dem eine bestimmte Menge an Wasser fließt: Kein Tropfen geht verloren, solange der Schlauch auf nur einen Eimer gerichtet ist. Der Eimer füllt sich schnell.

Was aber geschieht, wenn man das Wasser zur gleichen Zeit auf mehrere Eimer verteilen will? Jedes Mal, wenn der Schlauch den Eimer wechselt, geht Wasser daneben – ein Streuverlust. Und es dauert viel länger, bis die einzelnen Eimer voll werden; schließlich bekommt jeder nur noch einen Bruchteil der ursprünglichen Menge ab.

Das Ende der Effizienzsteigerung: Warum Multitasking immer dümmer macht

Wenn wir von einer Aufgabe zur nächsten wechseln, vom Mailen zum Telefonieren, vom Simsen zum Konferieren, geht die Konzentration dabei verloren wie das Wasser zwischen den Eimern.

Je öfter der Konzentrations-Schlauch das Arbeitsgefäß wechselt, desto weniger bleibt übrig für den einzelnen Vorgang. Das Ergebnis: Wir bekommen immer weniger gebacken und werden immer dümmer. Daher ist Multitasking überhaupt nicht effizient, es macht im Gegenteil immer dümmer.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben: Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu.

3,99 Jetzt buchen

Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

3 Antworten zu “Digitales Multitasking macht Dumm: Zeitmanagement für Idioten?”

  1. Sigrid Lang sagt:

    Ich habe Multitasking aufgegeben, es ist nicht möglich, dass man sich auf mehr als ein “Ding” gleichzeitig konzentrieren kann. Eins leidet Lettland immer. Gestehen sich nur die wenigsten ein. Eins müssen wir immer machen, und das ist ATMEN. Und ich kann nur eine Aufgabe/ Sache richtig machen nämlich wenn ich mich darauf voll konzentrieren kann. Ich kann nicht kochen z. B. gleichzeitig Aufträge generieren. Oder in einer Besprechung sein und telefonieren und Im Internet recherchieren. All dies wäre Multitasking. Das geht auch langfristig an die Psyche. Also vergesst das Multitasking!

    • Simone Janson sagt:

      Liebe Frau Lang, da haben Sie völlig recht, man sollte am Besteb immer nur eine Sache machen, sonst geht alles schief.

  2. Jonas Paul sagt:

    Toller Beitrag

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch
error: Warnung Der Inhalt ist geschützt!