EnglishGerman

Sinn & Zweck von Corporate Blogging – Teil 2: Ein Schiff nimmt Kurs auf



Voriger Teil Nächster Teil



Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Aber was macht denn eigentlich ein gutes Corporate Blog aus? Zuallererst: das Blog ist das eigene Schiff, das hier durch die Meere der virtuellen Realitäten schippert. projekt-kapitaen


Hier schreibt für Sie:

 

Katharina Daniels arbeitete als Journalistin & PR-Beraterin u.a. für den Focus, manager magazin, ADAC oder die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung.

Profil


Best of HR - Berufebilder

In meinem Blog bin ich der Kapitän

Bei den Social Media Plattformen bin ich Passagier, in meinem Blog bin ich der Kapitän. Das Weblog ist entstanden aus der Wort-Kombination Web und Log respektive Logbuch eines Schiffes, in das regelmäßig die wichtigen Koordinaten des eigenen Kurses eingetragen werden.

Genau! Des eigenen Kurses, will heißen: das Blog setzt Zeichen. Es ist eine Selbstkundgabe. Es dient der Vergewisserung und Überprüfung, wo stehe ich? Wo steuere ich hin? Ist also in beträchtlichem Maße selbstreferenziell. Der Blogbetreiber wählt die Themen aus, die er der Welt mitteilen will.

Social Media: Ein von Anderen geschaffenes Umfeld

Nun mag man einwenden, dass auch in einem Social Media Forum die Nutzer ihre Threads eröffnen können. Stimmt zwar, dennoch bewegen sie sich in einem von Anderen geschaffenen Umfeld, in dem sie eigene kleine Akzente setzen.

Sie sind wie Mieter in einem Wohnblock, die ja durchaus ihre Wohnung individuell gestalten und sich vielleicht noch andere kleine Nischen schaffen können. Wird der Wohnblock abgerissen oder umgebaut, wirkt sich das unmittelbar auf den Mieter aus.

Die Entmietung der Corporate Blogger bei Xing

Als XING sein Feature „Themen“ schloss, wurde so mancher Corporate Blogger entmietet und heimatlos. Ein Blog ist wie ein eigenes Haus – oder, um im Bereich der Nautik zu bleiben – wie ein eigenes Schiff.

Nun kurven in den Weltmeeren viele Schiffe umher, ihre Logbücher dienen auch der Information untereinander, wo die anderen Schiffe unterwegs sind, wo sich Linien kreuzen könnten. Eine Variation der Kommunikation. Und es kreuzen immer mehr Blog-„Schiffe“ durch die virtuellen Ozeane.

Was macht mein Blog besonders?

Höchste Zeit, sich der Frage zu stellen: was macht mein Blog besonders? Denn ein Blog will Aufmerksamkeit, es wünscht sich einen Widerhall auf seine Rufe, um sich durch die Reaktion von Lesern seiner selbst vergegenwärtigen zu können.

Oder weniger philosophisch angehaucht: Ein Blog, das nicht gelesen wird, hat seinen Daseinszweck verfehlt. Doch wie erreicht der Blog seine Leser? Darauf werde in den nächsten beiden Teilen dieser Serie in der kommenden Woche eingehen.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 231 Leser nach Google Analytics
  2. 6 mal Feedback insgesamt
  3. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  4. Allen Debatten folgen
  5. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert letzter Monat:

  1. communications9

    RT @SimoneJanson: Sinn & Zweck von Corporate Blogging – Teil 2: Ein Schiff nimmt Kurs auf

  2. DanielsOnFly

    Wer bloggt denn da?

  3. SimoneJanson

    Sinn & Zweck von Corporate Blogging – Teil 2: Ein Schiff nimmt Kurs auf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.