EnglishGerman

Corporate Blogging als Marketing-Tool – 1/3: Ein Schiff nimmt Kurs auf



Nächster Teil



Top20 deutscher Bloggerinnen, referenziert in ZEIT, Wikipedia & Blogger-Relevanz-Index, Seit 15 Jahren Wandel der Arbeitswelt: Beratung, Bücher, News-Dienst Best of HRSeminare & Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Aber was macht denn eigentlich ein gutes Corporate Blog aus? Zuallererst: das Blog ist das eigene Schiff, das hier durch die Meere der virtuellen Realitäten schippert. Corporate Blogging als Marketing-Tool – 1/3: Ein Schiff nimmt Kurs auf projekt-kapitaen


Hier schreibt für Sie: Katharina Daniels arbeitete als Journalistin & PR-Beraterin u.a. für den Focus, manager magazin, ADAC oder die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung. Profil

Weitere Infos & Leistungen? Werden Sie Mitglied oder profitieren Sie von unserem regelmäßigen Newsletter!

In meinem Blog bin ich der Kapitän

Bei den Social Media Plattformen bin ich Passagier, in meinem Blog bin ich der Kapitän. Das Weblog ist entstanden aus der Wort-Kombination Web und Log respektive Logbuch eines Schiffes, in das regelmäßig die wichtigen Koordinaten des eigenen Kurses eingetragen werden.

Genau! Des eigenen Kurses, will heißen: das Blog setzt Zeichen. Es ist eine Selbstkundgabe. Es dient der Vergewisserung und Überprüfung, wo stehe ich? Wo steuere ich hin? Ist also in beträchtlichem Maße selbstreferenziell. Der Blogbetreiber wählt die Themen aus, die er der Welt mitteilen will.

Social Media: Ein von Anderen geschaffenes Umfeld

Nun mag man einwenden, dass auch in einem Social Media Forum die Nutzer ihre Threads eröffnen können. Stimmt zwar, dennoch bewegen sie sich in einem von Anderen geschaffenen Umfeld, in dem sie eigene kleine Akzente setzen.

Sie sind wie Mieter in einem Wohnblock, die ja durchaus ihre Wohnung individuell gestalten und sich vielleicht noch andere kleine Nischen schaffen können. Wird der Wohnblock abgerissen oder umgebaut, wirkt sich das unmittelbar auf den Mieter aus.

Die Entmietung der Corporate Blogger bei Xing

Als XING sein Feature „Themen“ schloss, wurde so mancher Corporate Blogger entmietet und heimatlos. Ein Blog ist wie ein eigenes Haus – oder, um im Bereich der Nautik zu bleiben – wie ein eigenes Schiff.

Nun kurven in den Weltmeeren viele Schiffe umher, ihre Logbücher dienen auch der Information untereinander, wo die anderen Schiffe unterwegs sind, wo sich Linien kreuzen könnten. Eine Variation der Kommunikation. Und es kreuzen immer mehr Blog-„Schiffe“ durch die virtuellen Ozeane.

Was macht mein Blog besonders?

Höchste Zeit, sich der Frage zu stellen: was macht mein Blog besonders? Denn ein Blog will Aufmerksamkeit, es wünscht sich einen Widerhall auf seine Rufe, um sich durch die Reaktion von Lesern seiner selbst vergegenwärtigen zu können.

Die Information und das miteinander-Reden sind so alt wie die Menschheit selbst. Man könnte auch sagen: E-Kommunikation ist die virtuelle Form des Grooming Talk. Was heißt das nun für Unternehmens-Blogs?

Bloggen statt Fellpflege?

Der Anthropologe Desmond Morris sieht unser Bedürfnis zum Austausch als einen zivilisatorischen Ersatz für die gegenseitige Fellpflege der Primaten. Sich wechselseitig die Läuse aus dem Pelz zu knacken, ist eine Art der Zuwendung und des Interesses aneinander.

Da wir „nackten Affen“ heute eher selten Läuse im noch vorhandenen Haarwuchs des Anderen entdecken und diese Art der Zuwendung auch als durchaus despektierlich empfunden würde, verlegen wir uns auf andere Mittel der Kontaktaufnahme.

Virtuelle Rituale im sozialen Miteinander

In Zeiten der E-Kommunikation finden sich Entsprechungen für alle Stadien und Variationen des Fellpflege-Talks.

Und die entwickeln sich in rasanter Geschwindigkeit. Die eMail besitzt heute schon altehrwürdigen Charakter. Jeweils eigene Kulturen des miteinander-Umgehens zeichnen sich auf den Social Media-Kanälen ab.

Die verschiedenen Stufen des Grooming Talk

Morris definiert verschiedene Stufen des „Grooming Talk“: Vom ritualisierten Wiedererkennungsgestus –Winken, Moin-Moin, Grüß Gott, High, Abklatschen in Jugendgangs – über den Wangenkuss bis zum Plaudern in geselliger Runde.

Heute hat sich – wenngleich auch dies als Phänomen keineswegs neu – der Netzwerk-Talk zu einem ganz eigenen „Kunstwerk“ stilisiert. Mit vielen Ratgebern „verziert“; wie netzwerke ich richtig? Und in vielerlei Spielarten zu besichtigen, vom exklusiven closed-shop bis zum jeder-spricht-mit-jedem Plaudern in virtuellen Netzwerken, respektive Social Media-Plattformen.

Neue Kommunikationskanäle werfen Fragen auf

Nun, für uns sind sie – noch – verhältnismäßig neu. Gemessen an der Entwicklung der Kommunikationskanäle in den vergangenen Jahrzehnten. Und Blogs? Simone Janson warnte bereits vor kurzem vor einer Verwechslung eines eigenen Blogs mit Mitteilungen via XING & Co. Recht hat sie! Es ist etwas anderes!

Dabei gilt auch: Ein Blog, das nicht gelesen wird, hat seinen Daseinszweck verfehlt. Doch wie erreicht der Blog seine Leser? Darauf werde in den nächsten beiden Teilen dieser Serie in der kommenden Woche eingehen.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  3. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)
  1. communications9

    RT @SimoneJanson: Sinn & Zweck von Corporate Blogging – Teil 2: Ein Schiff nimmt Kurs auf

  2. DanielsOnFly

    Wer bloggt denn da?

  3. SimoneJanson

    Sinn & Zweck von Corporate Blogging – Teil 2: Ein Schiff nimmt Kurs auf

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.