EnglishGerman

Zukunftstrend Mobile Recruiting – Teil 2: 3 Best-Practice Beispiele



Voriger Teil Nächster Teil



Top20 deutscher Bloggerinnen, referenziert in ZEIT, Wikipedia & Blogger-Relevanz-Index, Seit 15 Jahren Wandel der Arbeitswelt: Beratung, Bücher, News-Dienst Best of HRSeminare & Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Es sind nur eine Handvoll Unternehmen der Recruiting- und Medienbranche, die als Pioniere das Konzept der Stellenanzeige fortentwickelten. management-future


Hier schreibt für Sie: Gerhard Kenk ist Herausgeber von Crosswater Systems und gilt als Grandfather der Jobblogging-Szene. Profil

Weitere Infos & Leistungen? Werden Sie Mitglied oder profitieren Sie von unserem regelmäßigen Newsletter!

Studie zeigt: Sieben Prozent der Karriere Websites mobil nicht erreichbar

So sind laut einer Studie der Personalberatung Atenta sieben Prozent der Karriere-Webseiten der großen deutschen Firmen überhaupt nicht über mobile Endgeräte erreichbar.

Von den erreichbaren Karrierewebseiten wiederum sind 93 Prozent nicht für die mobile Nutzung optimiert und daher auf mobilen Geräten nicht vernünftig nutzbar.

Best Practice 1: Stellenanzeigen mit Tag Cloud & Wischoptik

Beispielsweise entwickelte Kienbaum gemeinsam mit Jobware und Prof. Dr. Beck von der Hochschule Koblenz die zweite Generation der Stellenanzeigen, die unter dem etwas sperrigen Namen Job_Ad|2.0 das Licht der Öffentlichkeit erblickte.

Die neuen Konzepte boten Möglichkeiten, eine bessere Gestaltung der Stellenanzeigen umzusetzen. Schlagworte wie Wischoptik, Tag Cloud, Organigramm und Suchfeld standen im Mittelpunkt der Diskussionen.

Best Practice 2: Employer Branding in Stellenanzeigen integrieren

In Zürich (Schweiz) entwickelte die Personal- und Media-Agentur Prospective Media gemeinsam mit ihrem Vorzeigekunden, den Verkehrsbetrieben Zürich (VBZ) unter der Flagge “jobad+” neue Ideen für die Stellenanzeigen.

Dabei konzentrierte man sich insbesondere darauf, wie das Employer Branding des Unternehmens angemessen im Rahmen einer Stellenanzeige integriert werden kann.

Best Practice 3: Alle Kriterien für mobile Bewerber erfüllt

Folgt man allerdings der Studie von Atenta, fand sich unter den 160 börsennotierten Firmen nur ein einziges Unternehmen, das alle Kriterien erfüllt, um den Anforderungen der mobilen Nutzer zu entsprechen.

Danach bietet die Bayer AG sowohl eine gut strukturierte mobil-optimierte Karrierewebseite als auch mobile Karriere-Apps auf drei von vier gängigen Plattformen an.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  3. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)
  1. Wolfgang Kerner

    RT @AccentureDACH: Posting zum Zukunftstrend Mobile Recruiting bei @Berufebilder Wer es mal ausprobieren möchte: htt…

  2. Accenture DACH

    Posting zum Zukunftstrend Mobile Recruiting bei @Berufebilder Wer es mal ausprobieren möchte:

  3. Yousty Media AG

    RT @jobcollege: Zukunftstrend Mobile Recruiting – Teil 2: 3 Best-Practice Beispiele: Es sind nur eine Handvoll... #B…

  4. KompetenzPartner

    Zukunftstrend Mobile Recruiting – Teil 2: 3 Best-Practice Beispiele: Es sind nur eine Handvoll... #Beruf #Bildung

  5. Sibylle Würz

    RT @Berufebilder: Zukunftstrend Mobile Recruiting – Teil 2: 3 Best-Practice Beispiele -

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.