EnglishGerman

Serie Zukunftsbranche Handwerk Teil 4: Handwerk und Design



Voriger Teil Nächster Teil



Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.

Und hier das zweite Video aus der kleinen Serie über Kunsthandwerker. Diesmal geht es um Ledermacher – ein Handwerk, dass es so in Deutschland gar nicht gibt und das man daher traditionell mit Schuhmacher überstzen müsste. Auf jeden Fall auch das ein sehr schönes Video darüber, wie nah doch Handwerk, Tradition, Design und Kunst beieinander liegen!



Hier schreibt für Sie:

 

Simone JansonSimone Janson, Auftritte in der ARD, Artikel für WELT, ZEIT, WIWO, t3n, W&V, macht Best of HR – Best of HR – Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil


In diesem Text - mehr im Newsletter!

Die Story dahinter

Die Brüder Chris und Kirk Bray produzieren seit zehn Jahren Lederwaren. Sie gründeten 1999 Billykirk aus Los Angeles und lernten ihr Handwerk bei einem Lederhersteller der dritten Generation. Ein einfacher Lederband Kick begann das Geschäft, ein Jahrzehnt später blühte ihre Sammlung in andere Angebote, die aus Taschen, Gürtel, Schuhe, Brieftaschen, Hüte und andere Accessoires besteht.

Seitdem sie ihren Betrieb in den Osten verlegt haben, beschäftigen sie eine Gruppe von Amish Lederherstellern, um einen Großteil ihrer Produktionslinie zu produzieren und gleichzeitig die Produktion in ihrem Studio abzuschließen.

Wir besuchten die Brüder im Sommer, um ihre Arbeit aus erster Hand zu beobachten und die Schönheit hinter dem Prozess zu entdecken.

Maßfertigung als Trend

Immer mehr Kunden wünschen sich nicht nur zu besonderen Anlässen wie Hochzeiten, Opernbällen oder Kommunionsfeiern individuelle Kleidung mit besonderem Pfiff, die nicht jeder an der Stange kaufen kann. Andere Kunden legen besonderen Wert auf Qualität oder eine ökologische Verarbeitung der Kleidung ohne Schadstoffe. Schneider ist daher ein Beruf mit Zukunft!

Bei der Firma Dolzer ist ein indivdueller Maßanzug schon ab 235 Euro zu haben. Der Grund: Dolzer kombiniert die Vorteile individueller Kundenwünsche und maschineller Fertigung. Letztere senkt die Arbeitszeit von 60 auf wenige Stunden und reduziert so den Preis auf etwa ein Zehntel.

Im Onlineshop können Kunden darüber hinaus individuelle Hemden, Blusen und Accessoires ganz bequem von zu Hause aus bestellen, ohne in eine der 14 Filialen kommen zu müssen. Dazu müssen sie nur einmal vermessen worden sein oder können selbst Maß nehmen.

Individuelle Konfektion

Auch große Firmen wie Peek & Cloppenburg setzen auf individualisierte Konfektion. Im Gegensatz zu den Spezialisten vermessen die Handelsketten Kunden per Laserstrahl in eigenen Kabinen. In beiden Fällen gelangen die Daten elektronisch zu den Nähereien, wo Kostüme und Anzüge in vier bis sechs Wochen entstehen.

Männerlifestyle im Internet als Marktnische

Noch immer sind Männer unter Marketing-Gesichtspunkten eine unterbewertete Spezies. Herrenausstatter.de erwirtschaftet mittlerweile Umsätze im zweistelligen Millionenbereich. Die Idee bestand darin, exklusive Männermode online zu verkaufen.

Um die Herrenmode herum hat die Münchner Unternehmerin Renata de Pauli. mittlerweile ein ganzes E-Commerce-Universum geschaffen. Damenausstatter.de und Socken.de folgten recht bald sowie die Themenshops Golfers Outfit, Bugatti und Burlington.

Lifestyle statt Mode

Mit einem coolen Online-Auftritt geht hingegen Großbritanniens Modeikone Paul Smith unter PaulSmith.co.uk ins Rennen um den neuen Mann. One-Stop-Shopping heißt die Devise: Männer (und auch Frauen) bekommen alles, was zu den schönen Dingen des Lebens gehört:

Paul Smith ist unter anderem eine Musik-Download-Kooperation mit 4radio.com eingegangen, Fotoausstellungen, lassen sich online anschauen, mehrere Blogs engagieren sich vor allem in männlicher Lifestyle-Beratung. Außerdem lässt sich auf der preisgekrönten Seite vom Hemd bis zur männlichen Handtasche alles bequem shoppen.

Voraussetzungen, Aus- und Weiterbildung

Schneider ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach der Handwerksordnung (HwO), daher ist die Berufsbezeichnung gesetzlich geschützt. Die Ausbildung zum Maßschneider dauert drei Jahre. Grundsätzlich wird – wie bei allen anerkannten, nach dem Berufsbildungsgesetz oder der Handwerksordnung geregelten Ausbildungsberufen – für die Ausbildung zum Schneider keine bestimmte schulische oder berufliche Vorbildung rechtlich vorgeschrieben.

Neben der häufig anzutreffenden Ausbildung zum Maßschneider für Damen oder Herren gibt es auch die Ausbildung zum Modeschneider, zum Musterschneider oder zum Änderungsschneider. Wer sich als Schneider selbstständig machen, kann das, im Gegensatz zum Bäcker oder Tischler, auch ohne Meisterbrief und gegebenenfalls sogar ohne Gesellenprüfung tun, da Schneider laut Anlage B1 der Handwerksordnung ein zulassungfreies Handwerk ist.

Meister

Wer dennoch seinen Meister machen will: Damen- und Herrenschneidermeister ist eine berufliche Weiterbildung nach der Handwerksordnung (HwO). Die Meisterprüfung in diesem zulassungsfreien Handwerk ist bundesweit einheitlich geregelt.

Die Handwerksorganisationen und andere Bildungseinrichtungen bieten Vorbereitungskurse auf die Meisterprüfung an (Vollzeit ca. 10-12 Monate). Für die Zulassung zur Meisterprüfung ist die Teilnahme an den Vorbereitungslehrgängen jedoch nicht verpflichtend. Weitere Informationen dazu unter http://www.handwerkskammer.de. Für einen solchen Vorbereitung können Sie sich durch das so genannte Meister-BAföG (http://www.meister-bafoeg.info) fördern lassen.

Existenzgründung in Kürze

Die Existenzgründung als Schneider beginnt in der Regel mit der Eintragung in das Verzeichnis der zulassungsfreien Handwerke Für die Eintragung müssen Sie persönlich erscheinen und eine Gebühr bezahlen. Mit der Bestätigung über die Eintragung kann dann beim Gewerbeamt der Gemeinde die Gewerbeanmeldung erfolgen. Das Gewerbeamt informiert wiederum das Finanzamt, die Berufsgenossenschaft. Für die zulassungsfreien Handwerke, zu denen Schneider gehört (Anlage B1 der Handwerksordnung) besteht keine gesetzliche Rentenversicherungspflicht.

Mit der Eintragung in das Verzeichnis der zulassungsfreien Handwerke werden Sie Mitglied in Ihrer zuständigen Handwerkskammer. An die müssen Sie zunächst sehr geringe Beiträge bezahlen, allerdings auch nur dann, wenn die Erträge über bestimmten Grenzen liegen.

Formalitäten

Gründer, die erstmals ihr Gewerbe angemeldet haben, sind für das Jahr der Anmeldung von Beiträgen zur Handwerkskammer befreit. Für das zweite und dritte Jahr müssen sie nur die Hälfte des Grundbeitrags bezahlen und keinen Zusatzbeitrag, für das vierte Jahr sind sie noch von der Entrichtung des Zusatzbeitrags befreit, wenn es sich um natürliche Personen (keine Personen- oder Kapitalgesellschaften) handelt und der der Jahresgewinn nicht über 25.000 liegt Euro.

Gewerbetreibende, die nach § 1 Abs. 2 Nr. 1 der Handwerksordnung im Zeitraum von bis zu drei Monaten erlernbare Tätigkeiten ausüben, gehören entweder der Industrie- und Handelskammer oder der Handwerkskammer an. Sie sind, unabhängig davon, welcher Kammer sie angehören, vom Beitrag vollständig freigestellt, wenn ihr Gewerbeertrag nicht über 5.200 Euro im Jahr liegt.

Chancen

Da keine Meisterpflicht besteht, sind die Markteintrittsbarrieren auch für Konkurrenten im Schneiderhandwerk niedriger als z.B. bei Bäckern oder Tischlern. In aktuellen Umfragen der Handwerkskammern zeigt sich, dass die wenigsten Neugründer ohne Meisterbrief in den zulassungsfreien Handwerken von ihrer Selbständigkeit tatsächlich leben können.

Oftmals beweist nämlich die Praxis, dass die Bezeichnung „Meisterbetrieb“ bei vielen Kunden nach wie vor große Bedeutung hat. Gerade Gründer ohne Meisterbrief sollten daher möglichst mit ganz speziellen Leistungen oder einem bereits existierenden Kundenstamm in die Selbständigkeit starten.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 84 Leser nach Google Analytics
  2. 2 Kommentare/Pings/Tweets
  3. 0 Shares & Likes auf Facebook
  4. 0 Shares & Likes auf LinkedIn
  5. 0 Shares & Likes auf Xing
  6. 0 Shares & Likes auf GooglePlus
  7. 0 Shares & Likes auf Pinterest
  8. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  9. Allen Debatten folgen
  10. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert im letzten Monat:

  1. Simone Janson

    Frisch gebloggt: Serie Zukunftsbranche Handwerk Teil 5: Handwerk und Design

  2. KompetenzPartner

    Serie Zukunftsbranche Handwerk Teil 5: Handwerk und Design:

    Das könnte Sie auch interessierenSer…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.