Zukunft der Berufsausbildung: Bildung radikal neu denken?


Gut arbeiten, 500 Bäume pflanzen! Wir machen die Arbeitswelt menschlicher wie ökologischer und spenden – urkundlich belegt – Einnahmen für Aufforstung. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept, on-Demand eKursen und News-Dienst geben wir über 15 Jahre Erfahrung an unsere Kunden (u.a. Samsung, Otto, staatliche Institutionen) weiter. Von der Top20-Bloggerin Simone Janson, referenziert in ARD, ZEIT, WELT, Wikipedia.
Bildrechte:  Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. .

Ist unser Hochschulausbildung noch zeitgemäß? Oder muss sie völlig neu gedacht werden? Und was hat das mit dem Fachkräftemangel zu tun?

Best of HR – Berufebilder.de®

Hier schreibt für Sie:

 

Simone Janson Simone JansonSimone Janson ist Verlegerindeutsche Top20 Bloggerin und Beraterin für HR-Kommunikation.

  Profil

Ist unsere Hochschulausbildung noch zeitgemäß?

Die Welt und mit ihr neue Technologien verändern sich immer schneller und so sterben wahrscheinlich auch klassische Traditionsberufe wie Banker oder sogar Mediziner demnächst aus – wenn man Gunther Dueck folgt – auch wenn man sich das noch gar nicht recht vorstellen kann.

Und die Technik entwickelt sichschneller als die Ausbildungsberufe nachkommen, siehe Fachkräftemangel in der IT. Selbst Professoren in einschlägigen Studiengängen fragen mittlerweile verzweifelt, was sie ihren Studenten beibringen sollen. Daher wäre etwas Flexibilität und Durchlässigkeit bei Berufen sinnvoll.

Was solchen Professoren ihren Studierenden beibringen?

Vor einiger Zeit unterhielt ich mich dazu auf einer Veranstaltung mit einem Professor einer Hamburger Hochschule, der dort für die Ausbildung in medienwissenschaftlichen Studiengängen zuständig ist. Und der erzählte mir von einem ernsten Problem: Dass man nämlich gar nicht wisse, wie man die jungen Leute vernünftig ausbilden solle, weil man keine Ahnung habe, was morgen überhaupt auf dem Arbeitsmark gefragt sei.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) herunterladen oder für wenig mehr Buch zum Thema mit Rabatt bzw. eKurs buchen. Aktionen oder News per Newsletter!

Zur Zeit lernten die angehenden Medienleute Apps zu programmieren, weil das eben Momentan der Renner bei den Verlagen sei. In der nahen Zukunft aber, so war sich mein Gesprächspartner sicher, würde wieder etwas ganz anderes gefragt sein. Und er sollte damit recht behalten.

Die Ausbildung hinkt hinterher: Der Digitale Wandel braucht schneller neue Berufe

Das ist aber nur ein Beispiel, das sich auch auf viele andere Bereiche übertragen lässt: Ausbildungsinhalte veralten heute zu schnell. Dementsprechend war dieser Professor ein Mann in Nöten – und bezeichnend für unser deutsches Ausbildungssystem. Denn auch wenn die moderne Technik die Anforderungen auf dem Ausbildungsmarkt rasanter verändert als die Hochschulen ausbilden können (in diesem Fall dauert ein Ausbildungsgang 3 Jahre):

In den Köpfen sitzt offenbar noch ziemlich tief, dass eben nur eine gescheite Berufsausbildung im Fach X dazu befähigt, eben just diesen Beruf X auch auszuüben. Und zwar bei den Professoren, aber dummerweise auch bei den jungen Leuten, die sich so selbst unnötig einengen.Das Thema habe ich hier auch schon behandelt.

Fachkräftemangel – doch kein Märchen?

Und das gilt ja längst nicht nur für die Journalisten, da ist der Zugang ja noch vergleichsweise offen, sondern vor allem auch für technische Berufe. Kein Wunder, dass da gerne “Hilfe, Fachkräftemangel” gerufen wird: Wenn Unternehmen praktisch schon fertig ausgebildete Fachleute suchen, denen sie nichts mehr beibringen müssen, dann ist die Auswahl tatsächlich ziemlich beschränkt.

Dabei ist es längst ein offenes Geheimnis, dass man in der Regel sein Können am besten im Job erlernt: Learning bei Doing. Aber diese Weisheit scheint vielen nicht so recht zu schmecken:

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) herunterladen oder für wenig mehr Buch zum Thema mit Rabatt bzw. eKurs buchen. Aktionen oder News per Newsletter!

  • Den Unternehmen nicht, weil Sie den Leuten dann erst etwas beibringen müssen und Zeit verlieren.
  • Den Hochschulen nicht, weil wer würde denn die sorgasam ausgearbeiteten Studiengänge studieren, wenn herauskäme, dass sie auf dem Arbeitsmarkt vergleichsweise wertlos sind?
  • Und den Studenten auch nicht, denn die bekommen es in manchen Fächern regelerecht eingetrichtert und müssen es sich ansonsten gebetsmühlenartig immer wieder wiederholen, dass sie das richtige studieren, was zum sicheren Job verhilft – sonst wäre die Verunsicherung wohl einfach zu groß.

Lebenslanges Lernen – aber wie?

Eigenverantwortung sieht anders aus. Genau die sollte aber das Ziel einer Ausbildung sein: Dass man sich später eigenverantwortlich weiterbilden kann (das vielzitierte, aber oftmals hohlphrasige Lebenslange Lernen) und sich Flexibel neuen Herausforderungen stellen kann.

Dafür bräuchte es aber dann auch einen Arbeitsmarkt, der solche Fähigkeiten und solche Einsatzfreude belohnt, keine Arbeitgeber die händeringend nach Spezialisten suchen, die sie sich eigentlich selbst erst noch heranzüchten müssen. Und der Generalisten lieber links liegen lässt, statt ihnen Chancen zu ermöglichen.

Endlich ernst machen mit Lebenslangem Lernen

Spannend finde ich zum Thema lebenslanges eine Aussage von Recruiting-Experte Henrik Zaborowski:

Das ganze Gefasel vom “lebenslangen Lernen”, das aber nie wirklich ernst gemeint war, muss jetzt langsam wahr werden. Einfach weil es in Zukunft Berufe / tätigkeiten gibt, die heute noch kaum jemand kann. Wenn ich im Job lernen dürfte, könnte ich alle 5 Jahren meinen Tätigkeitsschwerpunkt ändern, wenn ich das will und das Zeug dazu habe. Und so herausfinden, was ich wirklich kann und will.

Bleibt doch alles beim Alten?

Auch Joachim Diercks, CEO des HR-Dienstleisters Cyquest, glaubt nicht, dass sich das Berufswahl- und Ausbildungssystem grundsätzlich verändern werden:

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) herunterladen oder für wenig mehr Buch zum Thema mit Rabatt bzw. eKurs buchen. Aktionen oder News per Newsletter!

Wir haben ein ständisches Ausbildungssystem, zumindest in der Dualen Berufsausbildung, das sich erstens durchaus als Erfolgsmodell bewährt hat (zumindest für die Volkswirtschaft, für den Einzelnen gibt es Luft nach oben…) und das sich zweitens tief in das kollektive kulturelle Bewusstsein eingebrannt hat.

Wie sieht die Ausbildung der Zukunft aus?

Und beide haben irgendwie recht: Ich finde auch, dass diese Haltung “eine Ausbildung ein Leben lang” ein wenig veraltet ist und nur unglücklich machen kann, weil sich die eigenen Wünsche und Bedürfnisse ja ständig ändern. Und schließlich muss Ausbildung auch interaktiver und spontaner werden.

Wie sieht denn nun die Traumausbildung der Zukunft aus? Wir brauchen Permanente Kommunikation z.B. mit Unternehmen statt festgefügte, starre Lehrplan-Korsetts. Sowas ist mit dem heutigen Bildungssystem ja fast nicht zu schaffen: Vielleicht müssen wir Ausbildung einfach mal radikal neu denken, weg von Institutionen und Lehrplänen, hin zu mehr Interaktivität?


Mehr Wissen - PDF-Download, eKurs on Demand oder persönliche Beratung


Offline-Download: Diesen Text als PDF herunterladen –  Nutzungsrechte nachlesen. Da wir den Titel dieses Textes aus Datenschutzgründen nicht automatisch übermitteln: Beim im Kauf unter "Interessen" den Titel eintragen, falls Support nötig ist. Nach dem Kauf Text ausschließlich unter dieser URL herunterladen (bitte abspeichern). Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs mit diesem Text kaufen, dazu weiterlesen.

3,99 Jetzt buchen


Ihr eKurs on Demand: Wählen Sie Ihren persönlichen eKurs zu diesem oder einem anderen Wunschthema. Als PDF-Download. Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion. Bitte unter "Interessen" den Titel eintragen. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs inklusive Betreuung und Zertifikat – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen


Berater-Pakete: Sie wollen Ihre Reichweite erhöhen oder als Arbeitgeber Bewerber ansprechen? Für diese und weitere Themen bieten wir spezielle Berater-Pakete (Übersicht) – zum Beispiel ein persönliches Telefonat (Preis gilt pro Stunde).

179,99 Jetzt buchen



Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  1. Absolventen auf vergeblicher Jobsuche 1/2: Was läuft schief in der Ausbildung? | B E R U F E B I L D E R

    […] die Hochschulen schuld an dem Dilemma, unser Bildungssystem, die Professoren, die nicht wissen, was sie den Studierenden beibringen sollen? Vielleicht gibt es auch historische Gründe wie unser Bildungsideal, das trotz Umstellung auf den […]

  2. YOUNECT GmbH

    Eigenverantwortung sieht anders aus. Genau die sollte aber das Ziel einer Ausbildung sein. Offenes Geheimnis,…

  3. YOUNECT GmbH

    dass man in der Regel sein Können am besten im Job erlernt: Learning bei Doing. Diese Weisheit schmeckt vielen nicht

  4. Thilo Baum

    @Zorem:

    >Ich habe Thilo Baum, die GSA und auch andere Trainer oft aufgefordert, eine Schule zu gründen

    Wann und wo haben Sie das denn getan?

  5. Thilo Baum

    Unbedingte Unterstützung für Frau Janson. Sowohl Schulen als auch Hochschulen bilden junge Leute an der Realität vorbei aus – mit Ausnahmen natürlich, beispielsweise vermutlich manches Ingenieurstudiengangs. Ich bin sicher, die Sache mit der Theorie und den unfähigen Praktikern gilt durchaus auf dem Bau. Wenn es um Photovoltaik geht, Energieeffizienz, Baumarketing, bestimmt. Aber das ist eben nur eine von vielen Dimensionen.

    Statt sich mit Debatten über die Form aufzuhalten (Abi in 12 oder 13 Jahren?), sollten wir vielmehr über Inhalte reden: Was lernen wir eigentlich, was ist wirklich nötig? Und vor diesem Hintergrund müssen wir dringend die starrsinnige Haltung hinterfragen, Theorie sei per se und prinzipiell gut.

    In dem Zusammenhang ein Lesetipp: “Die Weltwoche”, aktuelle Ausgabe (46/2011), Seite 67. Dort schreibt der Politologe Michael Hermann eine Replik auf zwei Wissenschaftler, die ihn im vorigen Heft zu zerlegen versucht haben.

    Herr Hermann schreibt über das Desaster des Wissenschaftsbetriebes u.a.:

    “Gerne und selbstverständlich nimmt man zwar die Gelder der öffentlichen Hand, bemüht sich aber nicht um den Rückfluss der Forschungsergebnisse in die Öffentlichkeit (…) Was für die Naturwissenschaften gut und richtig ist, führt in den Sozialwissenschaften nämlich nicht selten zu selbstreferenziellen, abgehobenen und sich um sich selbst drehenden Forschungstätigkeiten. Wenn der akademischen Politologie meine Arbeit nicht schmeckt, dann gibt es nur einen Weg, mir etwas entgegenzustellen: Dazu müssen sich die Professoren jedoch aus dem Elfenbeinturm wagen und sich um eine auch ausserhalb der Fachkreise verständliche Sprache bemühen.”

    Vor diesem Hintergrund sollten wir in der Tat das gesamte Bildungssystem überdenken.

    • Wilhelm Zorem

      Journalisten sind Karriereberater, Ärzte sind Motivatoren oder PR-Manager Chancen-Checker. Die Schulen und Universitäten sind dieser Gruppe von Praktikern bisher verschlossen und damit auch die Kassen des staatlichen Bildungssystems. Die Frage von Thilo Baum nach dem nötigen Wissen, kann aus meiner Kenntnis, nur dogmatisch beantwortet werden. Nötig ist, was im Lehrplan steht. Das Ziel der Praktiker scheint klar. Rein mit dem Praxiswissen in die Lehrpläne und somit in die Schulen und Universitäten. Ich habe Thilo Baum, die GSA und auch andere Trainer oft aufgefordert, eine Schule zu gründen, doch gegründet wurden bisher train the trainer Institute, aus der Branche für die Branche, oft die einzige ergiebige Refinanzierungsquelle für Speaker. Ich bin skeptisch, ob Berater und Trainer ohne pädagogische, psychologische oder soziologische Universitätsausbildung sinnvolle Lösungen für unser Bildungssystem finden. In meiner Welt sind weitere Freiberufler mit Universalkompetenz unnötig, vielmehr freue ich mich über gut ausgebildete Menschen, die in interdisziplinären Teams die aktuellen Probleme der Gesellschaft lösen.

  6. mastersolution

    lebenslanges #Lernen – #Ausbildung #2.0

  7. Lars Hahn

    RT @LVQ_Bildung: Fachkräftemangel 2.0: Man ist nie fertig ausgebildet. Schöne Erkenntnisse bei @SimoneJanson #Karriere

  8. Oliver Springer

    Was die Zukunft bringt, ist kaum zu sagen. Aber wenn man von heute aus zurückblickt, hat sich die Medienwelt zum Teil zwar stark verändert. Aber eben nur zum Teil.

    Sicher, manche konkreten Fertigkeiten, die man in der Zukunft benötigen wird, muss man sich eben erst dann aneignen, wenn der Bedarf dafür da ist. Das geht denjenigen, die jetzt schon in den Medien arbeiten, aber auch nicht anders.

    Ich stimme aber zu, dass wir große Veränderungen im Bildungssystem benötigen. Bis zu einem gewissen Grad kann man sich als Berufstätiger in der Freizeit fortbilden, aber das hat Grenzen. Hier die die Voraussetzungen zu schaffen halte ich für schwieriger als Fragen der Finanzierung.

  9. Patrick Breitenbach

    "Bildung radikal neu denken?" – ein interessanter Beitrag von @SimoneJanson

  10. Simone Janson

    @nadia_z @breitenbach Da habe ich grade gestern was zu geschrieben #bildung ist nicht #ausbildung

  11. Simone Janson

    Hallo Zorem,
    das ist schön, dass Sie diese Haltung haben und ich finde auch, dass das so sein sollte. Man sieht aber doch, wie groß der Druck an den Hochschulen ist, die Leute in vorgefertigte Ausbildungsschemata zu pressen. Ziemlich traurig das ganze!

  12. Wilhelm Zorem

    Was kennen Sie für Professoren? Wie ist der Mann Professor geworden? Bei einem Studium geht es um Methoden und Grundwissen. Ohne Theorie gibt es unfähige Praktiker.

  13. Quartera

    Oder auch "Lebenslanges Lernen 2.0" RT @LVQ_Bildung: Fachkräftemangel 2.0: Schöne Erkenntnisse bei @SimoneJanson

  14. LVQ Weiterbildung

    Oder auch "Lebenslanges Lernen 2.0 – Fachkräftemangel 2.0: Schöne Erkenntnisse bei @SimoneJanson

  15. LVQ Weiterbildung

    Fachkräftemangel 2.0: Man ist nie fertig ausgebildet. Schöne Erkenntnisse bei @SimoneJanson #Karriere #Weiterbildung

  16. Holger Froese

    Rant zur Zukunft der Berufs-Ausbildung: Bildung radikal neu denken? #Business

  17. Liane Wolffgang

    Rant zur Zukunft der Berufs-Ausbildung: Bildung radikal neu denken?: Gestern unterhielt ich mich auf einer Veran…

  18. Simone Janson

    #Blogpost Rant zur Zukunft der Berufs-Ausbildung: Bildung radikal neu denken?: Gestern unterhielt ich mich auf e…

  19. KompetenzPartner

    Rant zur Zukunft der Berufs-Ausbildung: Bildung radikal neu denken?: Gestern unterhielt ich mich…

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.