Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine nachhaltige Arbeitswelt. Mit unserem einzigartigen on-Demand Verlags-Konzept bieten wir Bücher, Magazine sowie eKurse und haben über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – Kunden u.a. Samsung, Otto, staatliche Institutionen, Partner Bundesbildungsministerium. Verlegerin Simone Janson ist eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock.  


Hier schreibt für Sie: Simone Janson ist Verlegerin, Beraterin und eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index. Sie ist außerdem Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb, mit dem sie Geld für nachhaltige Projekte stiftet. Laut ZEIT gehört ihr als Marke eingetragenes Blog Best of HR – Berufebilder.de® zu den wichtigsten Blogs für Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Mehr zu ihr im Werdegang. Alle Texte von Simone Janson.

  • eLearning – virtuell eigenständig lernen {+AddOn nach Wunsch}
  • Rush Hour. Mach keinen Stress nur eins nach dem anderen {+AddOn nach Wunsch}
  • Bewerbung richtig schreiben {+AddOn nach Wunsch}
  • Menschen Lenken {+AddOn nach Wunsch}
  • Ziele richtig setzen & erreichen {+AddOn nach Wunsch}
  • Projekte erfolgreich planen & umsetzen {+AddOn nach Wunsch}
  • Neu in der Führungsrolle {+AddOn nach Wunsch}
  • Unersetzbar werden für den Chef {+AddOn nach Wunsch}
  • Denk dir die Welt schön & gib die Schuld den andern {+AddOn nach Wunsch}
  • Den Chef führen von Unten {+AddOn nach Wunsch}
  • Finanzkrise überwinden {+AddOn nach Wunsch}
  • Golfplatzmanagement – die geheime Erfolgsstrategie {+AddOn nach Wunsch}
  • Gemeinsam im Team erfolgreich {+AddOn nach Wunsch}
  • Digital sichtbar werden & überzeugen {+AddOn nach Wunsch}
  • Immer mit dem Kopf durch die Wand! Unmögliche Ziele erreichen {+AddOn nach Wunsch}
  • Danke! Ziele erreichen mit dem Zauberwort {+AddOn nach Wunsch}
  • Resilienz Trainieren {+AddOn nach Wunsch}
  • Vergesst!! Eure Ziele {+AddOn nach Wunsch}
  • Endlich mehr Geld verdienen {+AddOn nach Wunsch}
  • Strategien gegen Mobbing {+AddOn nach Wunsch}

Wissenschaftlich arbeiten in 8 Schritten: Vom Text-Aufbau zum Lektorat

Bisher 4823 Leser, 1150 Social-Media-Shares Likes & Reviews (5/5) • Kommentare lesen & schreiben

Wissenschaftliches Arbeiten zu beherrschen kann entscheiden sein – nicht nur für den erfolgreichen Abschluss eines Studiums, sondern auch für die weitere Karriere. Worauf sollten Sie achten?

wissenschaftlich-arbeiten

Warum ist wissenschaftliches Schreiben wichtig?

Ob Hausarbeiten, Bachelor- und Masterarbeiten oder sogar eine Promotion: Wissenschaftliches Arbeiten gehört zu den grundlegenden Fähigkeiten, die man während eines Studiums erwerben sollte. Und deren Wichtigkeit oft unterschätzt wird. Denn Sie unterscheiden sich maßgeblich von den Techniken, wenn es etwa darum geht, einen Artikel zu schreiben.

Denn wissenschaftliche Arbeitstechniken sind eben nicht für eine Karriere in der Wissenschaft nützlich, sondern auch in vielen anderen Berufen gefragt. Wer erfolgreich sein will, sollte es beherrschen, Konzepte zu erstellen, Thesen zu gliedern, Argumente schriftlich auszuformulieren und zu belegen sowie korrekt zu zitieren.

Doch genau diese zahlreichen formalen Hürden sind für viele Studierende eine Hausforderung. Als Beispiel sei hier nur die Zitierweise genannt, die je nach Fachbereich erheblich divergieren kann – Verwirrung vorprogrammiert. Sich hier umfassend einzuarbeiten, dazu fehlt Studierenden häufig die Zeit. Denn im verschulten Bachelor-System bleibt vieles auf der Strecke – nicht zuletzt auch die fundierte wissenschaftliche Auseinandersetzung mit einer Fragestellung, die einen wirklich interessiert.

Irgendwie kommt man schon durch?

Daher hangeln sich viele irgendwie durch Haus- und Abschlussarbeiten. Oder sie greifen auf unseriöse Dienstleister zurück, die ihnen zwar die unliebsame Arbeit abnehmen, aber werden dadurch auch erpressbar. Wie nachteilig sich solche Jugendsünden auswirken können, haben Fälle wie der von Karl-Theodor zu Guttenberg, Anette Schavan und diverser andere Politiker gezeigt, denen zum Teil nach Jahrzehnten ihr Doktortitel aberkannt wurde und die zurücktreten mussten.

Besser wäre es daher, sich einmal grundlegend und fundiert mit dem Thema wissenschaftliches Arbeiten auseinanderzusetzen, bis man dieses sozusagen im Schlaf beherrscht. Wenn die Hochschulen hier keine ausreichende Betreuung anbieten, kann auch ein privates Mentoring oder Coaching helfen, das wissenschaftlich Arbeiten Schritt für Schritt zu erlernen. Ein Überblick, worauf es bei den Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens ankommt:

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Schritt 1: Das Thema finden und eingrenzen

Am Anfang steht immer die Themenfindung. In der Regel ist der Rahmen durch die Lehrveranstaltung bereits vorgegeben. Oft ist die detaillierte Abhandlung eines kleinen Teilbereichs für eine wissenschaftliche Bearbeitung besser geeignet, während oberflächliche Texte gerne schlechter bewertet werden. Das Thema sollte außerdem in der vorgegebenen Zeit zu bewältigen und daher nicht zu umfangreich sein. Sinnvoll: Im Gespräch mit dem Betreuer das Thema genau eingrenzen und so Missverständnisse vermeiden.

Achtung: Die Wichtigkeit einer genauen Themenwahl und auch der Forschungsfrage (siehe nächster Schritt) wird oft unterschätzt: Je genauer das Thema abgegrenzt wird, desto leichter fällt hinterher das Gliedern und Verfassen der Arbeit.

Schritt 2: Die Forschungsfrage und -methode herausarbeiten

Steht das Thema erst einmal fest, sollte im nächsten Schritt die Forschungsfrage- und Methode gefunden werden, damit man weiß, wie man das Thema bearbeiten muss. Alle Einfälle sollten protokolliert und nach Relevanz bewertet werden. Dabei helfen Methoden wie Brainstorming, Cluster, Mind- und Concept-Maps.

Aufgrund dieser Sammlung wird eine These formuliert, die es im Zuge der wissenschaftlichen Arbeit zu überprüfen gilt – die zentrale Forschungsfrage. Aus dieser ergibt sich die Methodik: Von Literaturarbeiten spricht man, wenn man eine Fragestellung aufgrund vorhandener Fachliteratur beantworten kann. Von einer empirischen Arbeit spricht man dann, wenn eigene Daten gesammelt werden, um die Frage zu beantworten. Das geschieht mithilfe von Datenerhebungsmethoden (Experiment, Fragebogen, Beobachtung, Feldforschung, Analysen).

Schritt 3: Literatursuche

Neben der Themenwahl und dem Herausarbeiten der Forschungsfrage steht die Suche nach der Fachliteratur. Sie ist notwendig, um den theoretischen Rahmen abzustecken. Unter Fachliteratur versteht man üblicherweise frühere Forschungsergebnisse und Fachpublikationen; populärwissenschaftliche Texte solltest Du hingegen nicht nutzen. Es ist ratsam, die Rechercheergebnisse in einer Liste zusammenzufassen, um den Überblick zu behalten.

Geeignete Literatur findet sich in Fach- und Universitätsbibliotheken. Dabei sollte man nicht nur die Online- sondern auch den Schlagwortkataloge der Bibliothek nutzen, denn ältere Werke sind in den Onlinekatalogen häufig nicht aufgeführt. Nationale und internationale Gesamtkataloge leisten hinsichtlich der Literatursuche ebenfalls gute Dienste.

Hilfreich, um z.B. Zeitschriftenartikel zu finden, sind Bibliographien, Verzeichnisse oder Fachpublikationen, in denen Literaturnachweise aufgelistet sind. Auch im Internet lassen sich viele Quellen finden, allerdings sollte deren Wissenschaftlichkeit überprüft werden.

Schritt 4: Aufbau einer wissenschaftlichen Arbeit

Eine wissenschaftliche Arbeit folgt einem genauen Aufbau. Sie besteht in der Regel aus: Deckblatt, Inhalts- und Abkürzungsverzeichnis, Eidesstattliche Erklärung, Abstract, Vorwort, Hauptteil, Literatur- und Quellenverzeichnis und Anhang.

Die Eidesstattliche Erklärung muss man nur bei Abschlussarbeiten und Dissertationen unterschreiben. Hierin wird erklärt, dass man die Arbeit ohne fremde Hilfe verfasst hat. Das Abstract, auch Zusammenfassung genannt, gibt Informationen darüber, was in der Arbeit gemacht wird und welche Ergebnisse daraus resultieren.

In umfangreichen wissenschaftlichen Arbeiten (v. a. Dissertationen und Habilitationen) ist es möglich und oft üblich, ein Vorwort mit persönlichen Beweggründen und Danksagungen zu schreiben. Der Haupttext schließlich gliedert sich in Einleitung, Hauptteil und Schlussteil, wobei die Einleitung eine Art Wegweiser durch den Hauptteil darstellt, wohingegen der Schlussteil die wichtigsten Thesen nochmals zusammenfasst.

Schritt 5: Wissenschaftliches Schreiben

Der wissenschaftliche Schreibstil ist durch Komplexität, Fremdwörter sowie durch einen hohen sprachlichen Anspruch geprägt. Dadurch sind diese Texte zwar schwieriger zu lesen, zu verstehen und zu schreiben. Dennoch ist dieser Schreibstil notwendig, um Informationen objektiv und eindeutig vermitteln zu können.

Üblich sind z. B. die Verwendung des Passiv, bei dem der Leser nicht direkt angesprochen wird. Auch auf Ich-Formulierungen ist zu verzichten. Der Gebrauch von Fachbegriffen ist notwendig, um die Materie exakt zu bezeichnen. Wortwiederholungen sind in wissenschaftlichen Texten nicht zwangsläufig ein stilistischer Fehler, denn es sollen immer dieselben Fachtermini auf denselben Sachverhalt hinweisen. Mehrere kurze Sätze statt Schachtelsätze erhöhen die Lesbarkeit. Umgangssprache, Dialekt, Ironie und Humor dürfen in wissenschaftlichen Arbeiten nicht verwendet werden.

Schritt 6: Zitieren

Aus einem wissenschaftlichen Text muss immer unmissverständlich hervorgehen, welche Ideen, Aussagen und Gedankengänge wörtlich oder indirekt aus fremden Quellen übernommen wurden. Diese müssen durch Literatur- und Quellenangaben gekennzeichnet werden, damit die Leser einen Sachverhalt jederzeit nachprüfen können. Man sollte daher alle Quellenangaben zu einem Zitat sofort dazu schreiben, das erspart hinterher lästiges Suchen.

Nicht nur schriftliche Aussagen müssen zitiert werden, sondern auch Abbildungen, Tabellen oder Daten. Nur Allgemeinwissen und Sachverhalte, die zum grundlegenden Wissen der Studienrichtung gehören, müssen nicht belegt werden. Wer sicher gehen will, dass er nicht unwissentlich plagiiert hat, sollte einen spezialisierten Dienstleister mit der Korrektur beauftragen.

Dabei gibt es verschiedene Zitierweisen: In der deutschen Zitierweise steht hinter jedem Zitat eine hochgestellte Ziffer, die sich auf eine Fußnote mit dem Quellenbeleg bezieht. Bei der Harvard-Methode werden die Quellenverweise als Kurzverweis, der sich auf das Literaturverzeichnis bezieht, direkt hinter den Zitaten in Klammer geschrieben. Welche zitierweise verwendet wird, hängt von den Konventionen des jeweiligen Instituts bzw. Fachbereichs ab. Am besten klärt man dies im Vorfeld mit dem Betreuer.

Schritt 7: Formatieren

Der formale Gesamteindruck einer Arbeit kann zu einer schlechteren Bewertung führen. Denn bei einem unkonventionellen Layout ist der Leser von der Optik der Arbeit abgelenkt, die Konzentration auf das Wesentliche fällt schwerer. Zudem soll die Arbeit ja auch zeigen, das der Autor die wissenschaftlichen Konventionen beherrscht. Viele Institute geben entsprechende Anleitungen heraus: Sie enthalten in der Regel Informationen zu Seitenrändern, Schriftgröße (meist 12 Pt) und Schriftart (Arial oder Times New Roman), Blocksatz, Zeilenabstand (meist 1,5-zeilig), Formatierungen von Überschriften und Fußnoten.

Wichtig: Überschriften, Verzeichnisse, Fußnoten und Tabellen sollten eine einheitliche Form aufweisen. Quellenangaben und Verzeichnisse sollten fehlerfrei, einheitlich und vollständig sein.

Schritt 8: Lektorat

Eine wissenschaftliche Arbeit sollte nicht nur formal einheitlich sein und den Konventionen entsprechen, der Autor sollte auch zeigen, dass er mit wissenschaftlichen Quellen gut umgehen kann und in der Lage sein, einen sprachlich einwandfreien Text zu verfassen. Tippfehler, Rechtschreibfehler, Grammatikfehler und eine holprige Ausdrucksweise sollten in wissenschaftlichen Arbeiten nicht vorkommen.

Da man seine eigenen Fehler in der Regel nicht sieht, hilft es die Arbeit von Dritten korrigieren oder lektorieren zu lassen. Entweder erledigen das Kommilitonen, Freunde oder Familienmitglieder, die oft genug nicht über ausreichend Zeit verfügen, oder ein professionellen Korrektor bzw. Lektor. Letztere sind in der Regel Fachleute, die sich mit wissenschaftlichen Konventionen auskennen und so besser auf fehlerhafte formale Gestaltung, falsche Zitierweisen oder unklare Formulierungen hinweisen, als Laien das könnten.

Bezüglich des Umfangs ist folgender Unterschied zu beachten: Eine Überprüfung der Rechtschreibung, Grammatik und Interpunktion wird als “Korrektorat” oder “Korrekturlesen” angeboten. Ein “Lektorat” hingegen umfasst zusätzlich eine stilistische Überprüfung, sodass gewährleistet ist, dass Deine Formulierungen verständlich und prägnant sind. Man sollte im Vorfeld genau klären, welche Aufgaben ein Korrektor oder Lektor übernimmt.


Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99Jetzt buchen

  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review

10 Antworten zu „Wissenschaftlich arbeiten in 8 Schritten: Vom Text-Aufbau zum Lektorat“

  1. Wir sind ein Lektorat und uns freuen uns einen Like oder Share zu bekommen – hier ist unsere Website: – Empfehlenswerter Beitrag 8lyEZXYY4M

  2. RT @Lektorenverband: Gelungener Artikel, inkl. Erklärung des Unterschieds zwischen Lektorat und Korrektorat (bei wissenschaftlichen… http…

  3. RT @Lektorenverband: Gelungener Artikel, inkl. Erklärung des Unterschieds zwischen Lektorat und Korrektorat (bei wissenschaftlichen… http…

  4. RT @Lektorenverband: Gelungener Artikel, inkl. Erklärung des Unterschieds zwischen Lektorat und Korrektorat (bei wissenschaftlichen… http…

  5. RT @Lektorenverband: Gelungener Artikel, inkl. Erklärung des Unterschieds zwischen Lektorat und Korrektorat (bei wissenschaftlichen… http…

  6. Gelungener Artikel, insbesondere die Erklärung des Unterschieds zwischen Lektorat und Korrektorat!

  7. Gelungener Artikel, insbesondere die Erklärung des Unterschieds zwischen Lektorat und Korrektorat!

  8. Gelungener Artikel, inkl. Erklärung des Unterschieds zwischen Lektorat und Korrektorat (bei wissenschaftlichen… – Empfehlenswerter Beitrag QpODjH0TmF

  9. Wissenschaftlich arbeiten in 8 Schritten -2/2: Vom Aufbau zum Lektorat von Simone Janson: Wiss… – Empfehlenswerter Beitrag gXQNNkg2xl #Beruf #Bildung

  10. Wissenschaftlich arbeiten in 8 Schritten -2/2: Vom Aufbau zum Lektorat von Simone Janson: Wissenschaftliches A… – Empfehlenswerter Beitrag 4gn4nCWRE5

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch