EnglishGerman

Was soll ich studieren: Wirtschafts-Psychologie studieren



Nächster Teil



Top20 deutscher Bloggerinnen, referenziert in ZEIT, Wikipedia & Blogger-Relevanz-Index, Seit 15 Jahren Wandel der Arbeitswelt: Beratung, Bücher, News-Dienst Best of HRSeminare & Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Aus meiner Berufstätigkeit als Studienberater weiß ich, dass viele Schulabgänger eine ganz besondere Frage quält: „Was soll ich studieren?“ Viele möchten nach dem (Fach)Abitur ein Studium beginnen, aber finden sich im Dschungel der Studienangebote nicht zurecht. geld_gehalt_verdienst_money


Hier schreibt für Sie: Milan Klesper ist Fachautor mit Schwerpunkt Studium. Profil

Weitere Infos & Leistungen? Werden Sie Mitglied oder profitieren Sie von unserem regelmäßigen Newsletter!

Studienfächer auch abseits ausgetretener Pfade finden

Laut Bildungsministerium gibt es in Deutschland rund 14.100 Studiengänge an hunderten verschiedenen Einrichtungen - von altehrwürdigen Universitäten über die praxisorientierteren Fachhochschulen bis hin zu Dualen Hochschulen und privaten Akademien.

Wer soll da einen Überblick behalten? In meiner hiermit beginnenden Serie mit Vorstellungen von Studiengänge möchte ich über Studienmöglichkeiten abseits der ausgetretenen Pfade wie BWL oder Medizin berichten und einen Überblick über Studieninhalte und Zukunftsperspektiven geben. Die Serie startet mit dem Studiengang Wirtschaftspsychologie.

Wirtschaftspsychologie

Wikipedia beschreibt die Wirtschaftspsychologie als eine Wissenschaft, die sich „mit dem subjektiven Erleben und dem Verhalten von Menschen im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen“ beschäftigt.

Die Wirtschaftspsychologie ist also eine Wissenschaft, die durch die Verbindung von Psychologie und Ökonomie versucht, Antworten auf Fragestellungen zu finden, die bei einer alleinigen Betrachtungsweise nur unzureichend zu lösen wären. An dieser Schnittstelle entstehen neue Erkenntnisse, die in Unternehmen beispielsweise zur Personalauswahl, zur Optimierung des Marketings oder auch der Abläufe in Unternehmen eingesetzt werden können.

Studieninhalte

Die Studierenden erlernen sowohl psychologische als auch betriebswirtschaftliche Inhalte, die in den Vorlesungen immer wieder miteinander verknüpft werden.

  • Generelle Vorlesungsfächer sind beispielsweise
  • Einführung in die Wirtschaftspsychologie
  • Personalwirtschaft/ -wesen
  • Sozialpsychologie
  • Statistik & Mathematik
  • Marketing
  • Medienpsychologie
  • Arbeitsorganisation & Unternehmensentwicklung
  • Soft Skills (z.B. Rhetorik, Fremdsprachen)

Drei große Säulen

Die Wirtschaftspsychologie zeichnet sich durch drei große Säulen aus, für die sich die Studierenden qualifizieren:

1.) Marketing & Werbepsychologie:

Die Studierenden werden auf Fragestellungen vorbereitet wie z.B.: Wie verbessert man das Marketing in Unternehmen, um mehr Käufer für ein Produkt zu finden? Wie baut man das Image eines Unternehmens auf bzw. stärkt es? Welche Farben eignen sich für welche Werbeanzeigen (Farbenlehre/-psychologie)? Wie findet man mit Hilfe von Marktforschung die richtige Zielgruppe für ein Produkt und wie erreicht man diese Zielgruppe?

2.) Organisationspsychologie:

Absolventen des Studiums kommen auch im Bereich der Unternehmensberatung unter, da sie im Studium Erkenntnisse zur effizienten und effektiven Organisation eines Unternehmens vermittelt bekommen. Dazu gehören zum Beispiel Themen wie Change Management oder Arbeitsplatzgestaltung.

3.) Human Resource/ Personalwesen:

Von der Konzeption des Assessment Centers über das Führen von Bewerbungsgesprächen bis zur Betreuung der Mitarbeiter und Organisation von Weiterbildungsmaßnahmen. Durch die Kenntnisse von Psychologie und BWL sind Wirtschaftspsychologen oft im Bereich Personalmanagement im Einsatz.

Perspektiven nach dem Studium

Aufgrund der recht breiten Aufstellung der Studieninhalte gibt es für Absolventen eines Wirtschaftspsychologie Studiums zahlreiche Beschäftigungsfelder.

Dazu gehören unter potenzielle Einsatzgebiete in

  • Marketing/ Werbung und Marktforschung
  • Personalmanagement (Auswahl, Entwicklung, Outplacement)
  • Bildung (Coaching, Weiterbildung)
  • Kommunikation und Public Relations
  • Unternehmensberatung (Arbeitsgestaltung, Organisationsentwicklung, Change Management)
  • Mit fortschreitender Berufserfahrung ist auch die Selbständigkeit zum Beispiel als Coach oder Unternehmensberater denkbar.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  3. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)
  1. Pingback: Berufe mit Zukunft: Gibt es eigentlich noch sichere Jobs? | B E R U F E B I L D E R

  2. Pingback: Was soll ich studieren: Wirtschaftsrecht studieren | B E R U F E B I L D E R

  3. Pingback: Serie – Studienfächer abseits ausgetretender Pfade: Sport studieren | Berufebilder by Simone Janson

  4. Holger Froese

    Serie – Studienf ächer abseits ausgetretender Pfade: Wirtschafts-Psychologie #Bildung
    Kommentiert auf Twitter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.