Zum Artikel

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 

Hier schreibt für Sie:

97Maike Dietz ist Karrierecoach und Personalberaterin und war mehr als 7 Jahre bei Daimler tätig.Nach ihrem BWL-Studium arbeitete sie sieben Jahre lang bei der Daimler-Benz AG in Stuttgart, 1995 wechselte sie in eine große internationale Personalberatung. Seit 17 Jahren ist Maike Dietz selbständig als Personalberaterin. Als Führungskräftecoach betreut sie Unternehmen und private Klienten und ist außerdem als Karrierecoach tätig.

Wiedereinstieg in den Beruf nach Babypause: Karrierekiller Elternzeit?

Eine Elternumfrage des Bundesfamilienministeriums hat mich überrascht und entsetzt: Vier von zehn berufstätigen Frauen bedauern, Elternzeit genommen zu haben. Denn, die Babypause schadet der Karriere, sagen die Befragten. Und nun?

Best of HR – Berufebilder.de®

Vor der Elternzeit: Vorausschauend planen

Die Fragen, die sich da stellen: Vergraulen männliche Topentscheider die weiblichen Kollegen bei der Rückkehr an den Arbeitsplatz? Oder haben Frauen nicht den nötigen Biss, sich wieder reibungslos ins Berufsleben einzufügen?

Die wenigsten Frauen machen sich im Vorfeld Gedanken darüber, wie der Wiedereinstieg gelingen könnte – ein Fehler. Denn so vergeht wichtige Zeit, in der Unternehmen und werdende Mütter gemeinsam an einer Lösung für den Wiedereinstieg arbeiten könnten.

Auf alle Fälle Kontakte halten!

Sinnvoll ist es, vorher in jedem Fall die Dauer der Elternzeit festzulegen und wie Kontakt gehalten werden kann.

Denn fällt eine wichtige Führungskraft aus, muss das Unternehmen kurzfristig einen adäquaten Ersatz finden, der interimistisch die Position übernehmen kann – und der wieder zurücktritt, sobald die Mitarbeiterin aus der Elternzeit zurückkehrt.

Ein Problem speziell bei Führungskräften

Ein Problem, das vor allem Führungspositionen betrifft. Denn die meisten Führungskräfte von extern sind im Hinblick auf die eigene Karriere nicht bereit, eine zeitlich begrenzte Stelle zu übernehmen. Erfolg verspricht hingegen der Blick nach innen:

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

  • Gibt es zum Beispiel eine fachlich versierte Kollegin, die stellvertretend einspringen kann?
  • Oder lassen sich bestimmte Aufgaben auf mehrere Mitarbeiter verteilen?
  • Kann für den Rest vorübergehend eine Teilzeitkraft eingestellt werden?
  • Und wie hält man trotz Abwesenheit Kontakt?

Für viele Frauen wird die Babypause damit zum Karrierekiller – gerade auch bei Führungskräften, die nur schwer ersetzbar sind. Das muss nicht sein: Wie sichert man trotz Abwesenheit seinen Job?

Während der Elternzeit: Präsenz zeigen und sich stetig weiterentwickeln

Nur die wenigsten Frauen kehren wie Bundesfamilienministerin Kristina Schröder bereits zehn Wochen nach der Geburt an ihren Arbeitsplatz zurück; mehr als die Hälfte bleibt zwei Jahre oder länger in Elternzeit.

Für die Frauen ist es deshalb wesentlich, intensiven Kontakt zu Kollegen und Vorgesetzten zu pflegen – ob telefonisch, per eMail oder persönlich ist eher zweitrangig, wichtig ist die Regelmäßigkeit der Kontakte!

Wie bleibt man im Gespräch?

In der Praxis hat sich beispielsweise ein Patensystem bewährt, bei dem die werdenden Mütter über einen Kollegen weiterhin Kontakt zum Unternehmen halten und vice versa.

Ebenfalls ein guter Tipp: Die Auszeit für Fortbildungen nutzen oder eine zusätzliche Sprache lernen; auch hier könnte der Arbeitgeber Hilfestellung leisten und beispielsweise Programme oder finanzielle Unterstützung anbieten.

Zum Ende der Elternzeit: Den Einstieg gut vorbereiten

Steht die Rückkehr bevor, ist ein offenes Gespräch inklusive detailliertem “Einarbeitungsplan” ratsam:

  • Welche Veränderungen haben sich mittlerweile in der Firma oder in der Position ergeben?
  • Wie können Arbeitszeiten flexibler gestaltet werden?
  • Wo benötigt die Führungskraft Unterstützung und wie kann diese aussehen?
  • Gibt es vielleicht sogar ein unternehmensinternes Betreuungsprogramm für (Klein-)Kinder?

 Was tun, wenn der Job weg ist?

Auch unangenehme Themen gilt es frühzeitig anzusprechen: Ist der frühere Arbeitsplatz beispielsweise anderweitig vergeben, könnten durchaus auch Konzepte wie eine “Doppelspitze” (z.B. mit zwei Teilzeit-Führungskräften) diskutiert werden.

Hier sollten vor allem Unternehmen umdenken und individuelle Alternativen überlegen, wenn sie ihre weiblichen Führungskräfte langfristig halten wollen.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben: Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu.

3,99 Jetzt buchen

Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

4 Antworten zu “Wiedereinstieg in den Beruf nach Babypause: Karrierekiller Elternzeit?”

  1. Marie-Luise Mähler sagt:

    Wieso sollen Führungskräfte nicht bereit sein, als Interim zeitlich einzuspringen? Ist es nicht eher so, dass Befristung auf allen Ebenen im Zeitalter der Arbeitsmarkt-Flexibilisierung ein großes Thema ist und Interim-Manager gar nicht mehr so ungewöhnlich sind? Dies meine ich zumindest im letzten Jahr im PR Report gelesen zu haben…

    • Simone Janson sagt:

      Ich denke, die Interim-Tätigkeit hat immer noch den Ruf , eine Tätigkeit zweiter Wahl zu sein. Das schreckt viele ab. Dass befristete Tätigkeiten zunehmend normal sind, ändert daran nur langsam etwas: Das wird noch eine Weile brauchen, bis es auch in den Köpfen soweit ist. So wie mit den Journalistik-Studierenden, die alle gerne für Print arbeiten möchten, aber selbst nur noch Online lesen: Auf das Image kommt es an.

  2. Silke sagt:

    4 von 10 Frauen, eine … interessante Zahl. Ich bin gespannt, wann es solche Zahlen auch für die Väter gibt.

    • Simone Janson sagt:

      Hallo Silke,

      ich denke, andersrum wird ein Schuh draus: Gerade weil die Zahl für Väter gegen 100% tendieren würde, werden solche Zahlen erst gar nicht erhoben. Leider.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch
error: Warnung Der Inhalt ist geschützt!