EnglishGerman

Wahlsieg der Grünen – Sinnbild der Öko-Heuchelei in unserer Gesellschaft & Wirtschaft: Meine Replik auf einen Artikel in der Süddeutschen


Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.



Hier schreibt für Sie:

 

Simone JansonSimone Janson, Auftritte in der ARD, gelegentlich Artikel für WELT, ZEIT, WIWO, t3n, W&V, macht Best of HR – Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil


Werbefreie Texte & weitere Mitglieds-Vorteile

Sie lesen unsere Texte lieber ohne Werbung & Popups, mögen Sonderaktionen & exklusive Previews? Werden Sie einfach & kostenlos Mitglied - hier gehts lang!

Am Wochenende haben die Grünen bei den Wahlen in Rheinland-Pfalz und vor allem in Baden-Württemberg kräftig abgesahnt.

Verlogenheit der Grünen Denke?

In der Süddeutschen Zeitung hat Literaturredakteur Dr. Johan Schloemann nun vorgestern sehr schön darauf hingewiesen, dass dieser Wahlsieg ein Sinnbild sei für die Widersprüche, in denen der westliche Mensch heute zwischen ethisch-nachhaltigem Denken und Kapitalismus steckt.

Für Schoemann geht es um die „strukturell unvermeidliche Verlogenheit, wenn ökologisch korrigierte Lebensstile innerhalb des bestehenden Gesellschaftssystems als Wende zur generellen Veränderung verkauft werden.“

Öko muss nicht Rückschritt sein

Nun finde ich, Schloemann hat in einigen Punkten zu kurz gedacht: Sicherlich verdankt gerade Baden-Württemberg seinen Wohlstand der Industrie, aber Fortschritt bedeutet ja nun genau, dass man bestehende Dinge noch besser macht. Sonst hieße es ja Rückschritt.

Und zurück zur Natur heißt in diesem Sinne dann nicht, alle Autos und wirtschaftlichen Errungenschaften wieder abzuschaffen, sondern für alle ökologischer und nachhaltiger zu gestalten. Auch wenn das sicher nicht ohne Unbequemlichkeiten und Einschnitte gehen mag, da hat Schloemann schon recht.

Sein Beispiel sind etwa Autos, die jeder fährt – aber an alternative Antriebsstoffe denkt Kulturpessimist Schloemann offenbar nicht. Die Welt ist schließlich Schwarz und Weiß. Oder?

Zum Nachdenken

Dennoch finde ich den Ansatz, die allgemein herrschende Öko- und Nachhaltigkeits-Euphorie ein wenig kritischer zu beleuchten, nicht schlecht: Den der Kapitalismus, in dem wir alle leben, ist nunmal kein Streichelzoo und nicht immer überwiegen die altruistischen Motive des menschlichen Handelns.

Darauf hat auch der Slowenische Philosoph Slavoj Zizek in dem oben gezeigten Video hingewiesen: Während früher Nachhaltigkeit und Kapitalismus getrennt waren, ist heute ethische-ökologisches Handeln Teil des ökonomischen Handels und impliziert damit eine gewisse Heuchelei. Einfach anschauen!

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 14 Leser nach Google Analytics
  2. 2 mal Feedback insgesamt
  3. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  4. Allen Debatten folgen
  5. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert letzter Monat:

  1. Holger Froese

    Wahlsieg der Gr ünen – Sinnbild der Öko-Heuchelei in unserer Gesellschaft & Wirtschaft? Meine Replik auf einen #Business
    Kommentiert auf Twitter

  2. KompetenzPartner

    Wahlsieg der Grünen – Sinnbild der Öko-Heuchelei in unserer Gesellschaft & Wirtschaft? Meine Rep…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.