Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einem einzigartigen Buch-Konzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 
Redaktionelle Bearbeitung: Dieser Beitrag wurde zur Veröffentlichung auf Best of HR – Berufebilder.de® überarbeitet und inhaltlich für das Format angepasst von Simone Janson. Alle Beiträge von Simone Janson

dirk-kreuterHier schreibt für Sie: Dirk Kreuter ist einer der einflussreichsten Vordenker zu den Themen Vertrieb, Verkauf und Akquise.Kreuter ist Inhaber des Unternehmens kreuter: neukunden mit garantie! Er ist CSP – Certified Speaker Professional, Trainer des Jahres 2010, Speaker of the year 2011. Gemeinsam mit Christian Wulff kürte der Deutsche Mittelstands-Summit Dirk Kreuter die letzten vier Jahre in Folge zum TOP CONSULTANT. Von 2012 bis 2014 lehrte er als Dozent am Steinbeis-Transfer-Institut im Rahmen des Zertifikatslehrgang Professional Speaking GSA.Nachdem Dirk Kreuter ab 1991 mit produktbezogenen Verkaufstrainings begonnen hatte, absolvierte er 1994 eine Trainerausbildung beim Berufsverband der deutschen Verkaufsförderer und Trainer. Die ersten Seminare im Ausland für englische Kunden gab Kreuter 2007 in Osteuropa. Als Autor, Co-Autor und Mitherausgeber brachte er 30 Publikationen heraus. Alle Texte von Dirk Kreuter.

Verstecktes Käufer-Potenzial finden, Kundengruppen priorisieren: Das Prinzip der großen Steine

  • Tschüss Sabotage! Mobbing Depression Ängste überwinden {+AddOn nach Wunsch}
  • Gewinnen per Checkliste {+AddOn nach Wunsch}
  • Flow finden {+AddOn nach Wunsch}
  • Erstmals Chef! {+AddOn nach Wunsch}
  • Frauen! So geht Erfolg {+AddOn nach Wunsch}
  • Schlaf dich erfolgreich. Gelassenheit als Karriere-Strategie {+AddOn nach Wunsch}
  • Dresscode zum Erfolg {+AddOn nach Wunsch}
  • Kompromisslos Leben {+AddOn nach Wunsch}
  • Sinn finden {+AddOn nach Wunsch}
  • Die Bewerbung des Drachen {+AddOn nach Wunsch}
  • Weg mit dem Stress {+AddOn nach Wunsch}
  • Tschüss Bullshit Jobs {+AddOn nach Wunsch}
  • Umgang mit Kontrollverlust {+AddOn nach Wunsch}
  • Wege aus der Einsamkeit – Freunde finden in Beruf undamp; Privatleben {+AddOn nach Wunsch}
  • Kündige dich nach oben {+AddOn nach Wunsch}
  • Erfolgreich Umgang mit Geld lernen {+AddOn nach Wunsch}
  • Bewusste Kommunikation {+AddOn nach Wunsch}
  • Entscheide Dich Jetzt! Unter Stress die richtige Wahl treffen {+AddOn nach Wunsch}
  • Mindset Shift! Entdecken Sie Ihre Stärken jetzt {+AddOn nach Wunsch}
  • Strategie Macht Erfolg {+AddOn nach Wunsch}

Der Kosmetikhersteller L’Oréal hat Fragenkatalog entwickelt, um das Potenzial der einzelnen Friseursalons systematisch zu ergründen. Das war kein Fragebogen an die Inhaber, sondern eine Schablone, die den Verkäufern half, das Kundenpotenzial selbst herauszufinden.

Besser verkaufen01

Die Chance liegt im Umbruch

Weitere klassische Fehlannahme: Wenn der Gesamtmarkt schrumpft, wird auch Ihr Anteil kleiner.
Das Stichwort dazu heißt “Konjunktur”. Gerade in Umbruchsituationen haben Sie in Wahrheit Riesenchancen, Marktanteile vom Wettbewerb zu erobern.

Indem Sie das bessere Konzept haben, die bessere Ware oder Dienstleistung anbieten, den besseren Service. Kurz: indem Sie Ihrem Kunden einen echten Vorteil bieten. Ich will damit nicht sagen, dass Sie sich unbedingt vornehmen müssen, die komplette Branche zu übernehmen. Das wäre überdimensioniert. Und darum geht es mir nicht.

Es reicht schon, wenn Sie bei Ihren Kunden genau hinschauen, welches Potenzial Sie dort bisher übersehen haben. Meistens findet sich eine ganze Menge.

Das Prinzip der großen Steine

In seinen Vorträgen über Zeitmanagement führt der Bestsellerautor Prof. Lothar Seiwert gerne Folgendes vor: Er hat einen Beutel mit Steinen, einen Beutel mit Kies und ein Glas voll Sand.

Wenn er jetzt Kiesel und Steine auf das Glas mit dem Sand legt, dann quillt das Glas über. Wenn er aber zuerst die großen Steine einfüllt, dann den Kies und zuletzt den Sand, dann passt es.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Setzten Sie Prioritäten: A-Kunden, B-Kunden und C-Kunden

Ihm geht es dabei darum, die wichtigen Termine zuerst zu planen und die kleineren Aufgaben erst danach zu erledigen. Mit anderen Worten: die richtige Priorisierung. Und diese braucht es nicht nur in der Selbstorganisation. Sondern gerade für Sie als Verkäufer auch im Umgang mit den Kunden.

Jeder Vertriebler, der etwas von seinem Geschäft versteht, teilt seine Kunden in A-Kunden, B-Kunden und C-Kunden ein. Um die A-Kunden kümmert er sich zuerst, das sind die großen Steine. Dann um die B-Kunden, den Kies. Und wenn dann noch Zeit übrig ist, kommen die C-Kunden dran, der Sand.

Für diese Prioritätensetzung müssen Sie die Kunden richtig einteilen. Und dazu müssen Sie möglichst viel über sie wissen, um ihr Potenzial für Ihre Ge- schäftsbeziehung richtig einschätzen zu können. Wie finden Sie das heraus? Da gibt es verschiedene Wege. Zum Beispiel können Sie aus den Informatio- nen, die Sie schon haben oder leicht ermitteln können, Rückschlüsse ziehen.

Informationen über den Kunden finden

Um zu überschlagen, wie viel von der Ware oder Dienstleistung, die Sie anbieten, Ihr Kunde wirklich brauchen kann, benötigen Sie eine Vorstellung vom Jahresumsatz dieses Kunden. Wenn es sich nicht um ein börsennotiertes Unternehmen handelt, das einen Geschäftsbericht veröffentlicht, ist der Umsatz nicht öffentlich zugänglich. Das soll Sie aber nicht von Ihrem Vorhaben abhalten. Denn Sie können sich den Umsatz wunderbar erschließen.

Fragen Sie den Firmeninhaber nach der Mitarbeiterzahl. Oder finden Sie diese auf der Unternehmens-Website heraus. Sie wissen, wie viel Umsatz ein Mitarbeiter erwirtschaften muss, um für das Unternehmen lukrativ zu sein; also können Sie ausgehend von der Mitarbeiterzahl den Mindestumsatz des Unternehmens ausrechnen.

Oder: Bei einem Autohändler können Sie aus der Zahl an Neuwagen, die er pro Jahr von Ihnen abnimmt, ganz gut abschätzen, wie viele Gebrauchtwa- gen er wohl verkauft. Auch daraus können Sie dann die Umsätze erschließen.

Wie L’Oréal seinen Umsatz steigerte

Zu beantworten waren in dem L’Oréal-Fragen-Katalog Fragen wie:

  • Wie viele Mitarbeiter hat der Friseur?
  • In welcher Lage befindet sich der Salon?
  • Hat er einen Kundenparkplatz?
  • Hat er ein Schaufenster?
  • Was steht im Schaufenster?
  • Welche Produkte verwendet er von L’Oréal und welche von Wettbewerbern?

Insgesamt 42 Fragen sollten den Verkäufern helfen, genauer hinzuschauen, die Kundensituation wahrzunehmen und daraus erste Rückschlüsse zu ziehen. Aus den Antworten konnte das Management sehr genau das Markt- potenzial jedes einzelnen Friseursalons ermitteln – und sie so in A-, B- und C-Kunden einteilen.

A, B und C-Kunden

So gewinnen Sie eine Vorstellung davon, wie viel Potenzial jeder Ihrer aktuellen Kunden hat. Vielleicht haben Sie auch schon einige Unternehmen eingeschätzt, die bisher nicht zu Ihren Kunden gehören, aber für Sie inter- essant sind. Und wie teilen Sie die jetzt in A-, B- und C-Kunden auf? Da müssen Sie Ihre eigenen Kriterien definieren. Was wichtig ist und was nicht, ist in jeder Branche anders.

Meine persönliche Einteilung beruht auf dem Prinzip:

  • Ein A-Kunde ist einer, der viel Umsatz macht und außerdem großes Potenzial für weiteren Umsatz hat.
  • Ein B-Kunde macht entweder viel Umsatz, hat aber kaum noch weiteres Potenzial (dann ist er in meiner Terminologie ein B1-Kunde), oder
  • er macht mäßig viel Umsatz, hat aber großes Potenzial (also ist er für mich ein B2-Kunde).
  • Die C-Kunden sind diejenigen, die weder richtig Umsatz machen noch Potenzial haben.

Was Sie sonst noch beachten müssen

Außer dem gegenwärtigen und möglichen Umsatz gibt es aber noch mehr zu beachten. Zum Beispiel die Fragen:

  • Wie viel Aufwand muss ich für diesen Kunden betreiben? Was ist also der Return on Time?
  • Wie liquide ist das Unternehmen? Kann ich damit rechnen, dass es seine Rechnungen zeitnah bezahlt? – Ich kenne zum Beispiel einen Bauunternehmer, der grundsätzlich nichts mehr für die öffentliche Hand macht, weil die Kommunen erst Monate später zahlen.
  • Wie gut vernetzt ist der Kunde in der Branche? Wird er mich weiterempfehlen, gewinne ich über ihn neue Kunden? Sie beurteilen also sein Referenz-Potenzial.

Sobald Sie auf diese Weise die Kunden eingeteilt haben, setzen Sie Ihre Prioritäten so, dass Sie das jeweilige Potenzial voll ausschöpfen.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99 Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

2 Antworten zu “Verstecktes Käufer-Potenzial finden, Kundengruppen priorisieren: Das Prinzip der großen Steine”

  1. Besser verkaufen – Teil 6: Kundengruppen priorisieren!: Der Kosmetikhersteller L’Oréal hat Fra… #Beruf #Bildung

  2. Besser verkaufen – Teil 6: Kundengruppen priorisieren!: Der Kosmetikhersteller L’Oréal hat Fra… #Beruf #Bildung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch