Vereinbarkeit von Beruf & Familie im Europa-Vergleich: Deutschland beim Gehalt fast Schlusslicht


Top20 deutscher Bloggerinnen, referenziert in ZEIT, Wikipedia & Blogger-Relevanz-Index, Seit 15 Jahren Wandel der Arbeitswelt: Beratung, Bücher, News-Dienst Best of HRSeminare & Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Der Gender Pay Gap ist bei Müttern in Deutschland besonders drastisch. Eine aktuelle Studie von Glassdoor Economic Research untersucht neben diesen „Kosten der Mutterschaft“ noch 11 weitere Faktoren rund um das Thema Gleichstellung am Arbeitsplatz in insgesamt 18 Ländern. Die Ergebnisse legen offen, dass Frauen in Skandinavien im Job deutlich besser gestellt sind als hierzulande.

Vereinbarkeit von Beruf & Familie im Europa-Vergleich: Deutschland beim Gehalt fast Schlusslicht Berufstätige Mütter


Hier schreibt für Sie: Fritzi Roth ist Product Specialist bei Glassdoor D-A-CH. Profil


Mehr Wissen? Diesen Text herunterladen oder eKurs zum Thema buchen. Insider-News per Newsletter oder für Mitglieder!

Indirekte Kosten der Mutterschaft nur in Irland höher als in Deutschland

Zur Übersicht

Berufstätige Mütter bekommen tendenziell ein niedrigeres Gehalt als kinderlose Arbeitnehmerinnen. Der Gender Pay Gap im Vergleich zu den durchschnittlich besserverdienenden Männern ist für Frauen mit mindestens einem Kind knapp 23 Prozent höher als für kinderlosen Frauen.

Dieser Gehaltsunterschied ist mit 31 Prozentpunkten (PP) nur in Irland noch größer als in Deutschland. In Italien, Spanien und Belgien (3 PP und niedriger) sind die indirekten Kosten der Mutterschaft innerhalb Europas dagegen am niedrigsten. Das zeigt die aktuelle Studie "Which Countries in Europe Have the Best Gender Equality in the Workplace?" von Glassdoor Economic Research.

Vereinbarkeit von Beruf & Familie im Europa-Vergleich: Deutschland beim Gehalt fast Schlusslicht Gender Pay Gap bei Müttern

Gleichstellung am Arbeitsplatz: Nachholbedarf in Deutschland

Zur Übersicht

Im Rahmen der Untersuchung wurden insgesamt 12 Schlüsselindikatoren zur Gleichstellung zwischen den Geschlechtern untersucht, darunter unter anderem die Beschäftigungsquote, die Erwerbsquote und die Quote in Führungspositionen. Die Gleichstellung am Arbeitsplatz wurde in 18 Staaten auf Basis von OECD- und Eurostat-Daten verglichen. Im Ranking steht Deutschland an viertletzter Position.

Beispiele wie Schweden, Norwegen und Finnland beweisen hingegen, dass es möglich ist, ein nahezu ausgeglichenes Verhältnis zwischen beschäftigten Männern und Frauen zu erreichen. Diese Balance am Arbeitsmarkt kann anderen Ländern als Vorbild dienen. Allerdings zeigt sich auch bei einem Positivbeispiel wie Norwegen, dass kein Land perfekt ist: Die indirekten Kosten der Mutterschaft etwa sind dort beinahe so hoch wie in Deutschland.


Tipp: Mehr zum Thema - hier den Text herunterladen oder einen eKurs zum Thema buchen. Insider-News per Newsletter oder für Mitglieder!

Vereinbarkeit von Beruf & Familie im Europa-Vergleich: Deutschland beim Gehalt fast Schlusslicht Vergleich Gleichstellung am Arbeitsplatz

Gender Gap bei Beschäftigungsquoten

Zur Übersicht

Mit Blick auf die Beschäftigungsquote liegt Deutschland im Mittelfeld: Der Abstand zwischen der Quote bei Männern und Frauen beläuft sich auf 9 Prozentpunkte (PP). In Italien und Griechenland bestehen in dieser Kategorie die größten Unterschiede zwischen den Geschlechtern, während die Arbeitsmärkte in Finnland, Schweden und Norwegen deutlich ausgeglichener sind.

Bei Berücksichtigung der Vollzeit-Beschäftigungsquote vergrößert sich der Gender Gap noch einmal erheblich und ist zwei- bis dreimal so hoch wie bei der allgemeinen Beschäftigungsquote. Das bedeutet, dass ein großer geschlechtsspezifischer Unterschied bei der Arbeitszeitdauer besteht und eine Festanstellung für Frauen im Durchschnitt unwahrscheinlicher ist. Allerdings ist an dieser Stelle auch der Ausbildungsgrad eine zentrale Einflussgröße. Bei Frauen mit Hochschulabschluss ist der Gender Gap in Bezug auf die Beschäftigungsquote nur halb so hoch wie bei Frauen ohne höhere Schulbildung.

Frauenquote: Im Vorstand weiterhin unterrepräsentiert

Zur Übersicht

Der Europa-Vergleich zeigt, dass in Schweden, Norwegen, Großbritannien und Portugal auf Managementebene beinahe 40 Prozent der Arbeitnehmer weiblich sind. In Deutschland liegt die Quote bei 30 Prozent, während der Frauenanteil in Leitungspositionen in den Niederlanden mit 26 Prozent am niedrigsten ist.

Auch auf Vorstandsebene sind Frauen länderübergreifend mit einem Anteil von unter 40 Prozent unterrepräsentiert. In Norwegen ist die Quote mit 36 Prozent noch am höchsten, was teilweise auf eine entsprechende gesetzlich regulierte Frauenquote aus dem Jahr 2006 zurückzuführen ist. Frankreich, Finnland und Schweden folgen mit einem Frauenanteil in Vorständen von etwa 30 Prozent. In Deutschland liegt die Quote bei 26 Prozent, wobei hier anzumerken ist, dass der Gesetzgeber Anfang des Jahres mit dem Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen ebenfalls aktiv geworden ist (die berücksichtigten Daten aus der Glassdoor-Studie stammen aus dem Jahr 2015).


Tipp: Mehr zum Thema - hier den Text herunterladen oder einen eKurs zum Thema buchen. Insider-News per Newsletter oder für Mitglieder!

Mehr Wissen - eKurse, Text-Download oder persönliche Beratung

Zur Übersicht

Offline-Download: Diesen Text 24 Stunden lang als PDF herunterladen oder ausdrucken - ausschließlich zum Lesen! Dazu einfach nach dem Kauf die Seite aktualisieren. Oder als Premium-Mitglied 1 Jahr lang alle Texte & eKurse gratis herunterladen:

1,67  zzgl. MwStJetzt buchen



eKurs on Demand: Stellen Sie sich Ihren persönlichen E-Kurs zusammen. Oder buchen Sie einen eMail-Kurs - inklusive Betreuung & Zertifikat.

8,98  zzgl. MwStJetzt buchen



eBook on Demad von uns zusammengestellt: Wir stellen für Sie Ihr persönliches eBook aus bis zu 12 Texten Ihrer Wahl zusammen. Oder buchen Sie einen eMail-Kurs - inklusive Betreuung & Zertifikat.

18,98  zzgl. MwStJetzt buchen



Berater-Pakete: Sie wollen Ihre Reichweite erhöhen oder als Arbeitgber Bewerber ansprechen? Für diese und weitere Themen bieten wir spezielle Berater-Pakete (Übersicht) - zum Beispiel ein persönliches Telefonat (Preis gilt pro Stunde).

149,00  zzgl. MwStJetzt buchen

berufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  3. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)
  1. Pingback: Gehalt verhandeln für Frauen – 2/6: 4 Thesen zu Frauen in Führungspositionen | Best of HR - Berufebilder.de

  2. GlassdoorDeutschland

    RT @Berufebilder: Vereinbarkeit von Beruf & Familie im Europa-Vergleich: Deutschland beim Gehalt fast Schlusslicht - - Empfehlenswerter Beitrag AtdQs8ovlh

  3. Nico Schilling

    Vereinbarkeit von Beruf & Familie im Europa-Vergleich: Deutschland beim Gehalt fast Schlusslicht - Empfehlenswerter Beitrag 83xEgxkCFu #GenderPayGap

  4. Ercin Filizli

    Kunden beim Drücken von Preisen ganz vorne!?!

  5. KompetenzPartner

    Vereinbarkeit von Beruf & Familie im Europa-Vergleich: Deutschland beim Gehalt fast Schlussli... - Empfehlenswerter Beitrag eeVhSTYRhG #Beruf #Bildung

  6. BEGIS GmbH

    Vereinbarkeit von Beruf & Familie im Europa-Vergleich: Deutschland beim Gehalt fast… via B E R U F E B I L D E R - Empfehlenswerter Beitrag lH0mIeM1mM

  7. Thomas Eggert

    Vereinbarkeit von Beruf & Familie im Europa-Vergleich: Deutschland beim Gehalt fast… via B E R U F E B I L D E R - Empfehlenswerter Beitrag rDWS1VnKk4

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.