EnglishGerman

Geld verdienen mit Bloggen – 2/11: Google Adsense & andere Werbung



Voriger Teil Nächster Teil



Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial erstellt von Simone Janson | Best of HR - Berufebilder.de

Eine gute Methode, relativ schnell zu Werbeinnanhmen zu kommen, ist Google Adsense Einfaches Handling, schnell eingebaut – allerdings hängt der Erfolg stark von der Positionierung und den Besucherzahlen ab.


Hier schreibt für Sie:

 

Simone JansonSimone Janson, Auftritte in der ARD, gelegentlich Artikel für WELT, ZEIT, WIWO, t3n, W&V, macht Best of HR – Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil


Update

Dieser Beiträg enthält Inhalte und Angaben, die möglicherweise nicht mehr aktuell sind, z.B. aufgrund gesetzlicher oder statistischer Veränderungen. Weil er dennoch hilfreich sein kann, einen Überblick zum Thema zu bekommen, stellen wir ihn Ihnen weiterhin zur Verfügung.

Werbefreie Texte & weitere Mitglieds-Vorteile

Sie lesen unsere Texte lieber ohne Werbung & Popups, mögen Sonderaktionen & exklusive Previews? Werden Sie einfach & kostenlos Mitglied - hier gehts lang!

Adsense – auf die Platzierung kommt es an

Als Journalist, der mit seinen Texten Geld verdient, war mir von Anfang an klar, dass ich mit bzw. durch das Blog auch langfristig Geld verdienen möchte – denn nur das rechtfertigt für mich den hohen Zeitaufwand, den ich in die Texte und das Design investiere.

Wie viele kleine Blogger experimentierte ich daher früh mit Google-Adsense herum. Anfangs hatte ich die Werbung, wie die meisten auch, in unterschiedlichen Formaten in der Sidebar. Die Ergebnisse bewegten sich hier allerdings im Cent-Bereich.

Schnell wurde mir klar: Adsense-Blöcke in Farbe und Schriftbild an das Design anzupassen, führte nicht zu den gewünschten Ergebnissen: Je unnauffällig der Adsense-Blöcke im Text waren, desto weniger wurden sie geklickt. Ich hatte daher lange Zeit blau-leuchtende Werbeanzeigen in einem Weiß-Grau-Rot-Schwarzen Design – erfolgreich, aber optisch einfach nicht schön.

Plugin-Lösungen sind unschön

Später nutzte ich Plugins, um die Texte an wechselnden Positionen im Text anzuzeigen. Das Ergebnis war deutlich besser, optisch gefiel mir diese Lösung aber nicht, weil ich nie genau festlegen konnte, wie die Werbeblöcke den Text umbrachen. Oft genug führte das im Text zu unschönen Ergbnissen, gerade auch im Zusammenspiel mit Fotos.

Eine bessere Lösung musste her!

Zwischenzeitlich habe zwei Adsense-Blöcke im Format 250×250 zwischen Text und Überschrift eingebunden, was zu deutlich besseren Adsense-Einnahmen führte. Leider habe ich auf diese Weise einige Leser auch gleich wieder verloren, denn der darunter stehende Text wurde oft genug nicht mehr wahrgenommen.

Je Auffälliger, desto besser!

Mit dem Adsense-Format 468 x 60 erreichte ich jedoch bei Weitem nicht die selben Ergebnisse – offenbar war dieses Format wieder zu unauffällig und bot mit nur zwei Anzeigen wieder zu wenig Auswahl zum Klicken.

So verfiel ich mit einigem Aufwand auf die derzeitige Lösung: Zwei Adsense Blöcke im Format 300 x 250. Technisch möglich wurde dass, in dem ich die Seite noch einige Pixel breiter gemacht hatte.

Adsense-Einbau mit dem More-Tag

Und indem ich gezielt den More-Tag einsetze: Über dem jeweiligen Adsense-Block wird nun zunächst ein Teaser mit Einleitungstext vor dem More-Tag angezeigt, dann folgen, optisch abgesetzt, die Adsense-Blöcke – und schließlich der eigentliche Text.

Die Ergbnnisse haben sich dadurch noch verbessert: Offensichtlich honorieren die Leser die bessere Lesbarkeit und deutliche Abgrenzung der Werbeblöcke, gleichzeitig bleiben die Adsense-Blöcke jedoch nicht völlig unbeachtet. Und auch die Tatsache, dass nun 6 statt wie bei 250 x 250 nur 4 Anzeigen zu sehen sind, führt zu höheren Einnahmen.

Mehr Besucher, mehr Einnahmen

Natürlich führt daneben auch schlicht eine höhere Besucherzahl zu mehr Klicks auf die Adsense-Blöcke.

Und die wiederum lässt sich durch eine höhere Blog-Frequenz beeinflussen, denn je öfter ich blogge, desto mehr Besucher kommen auf den Blog – und zwar nicht nur auf den neuen Blog, sondern auch auf die Adsense-Starken älteren Beiträge.

Textlinks

Eine vergleichsweise erfolgreiche Methode, die einfach umzusetzen ist und auch einiges an Geld bringt, sind Textlinks. Leider bergen ungekennzeichnete Textlinks einige juristische Schwierigkeiten und auch Google kann Probleme machen. Dazu mehr im weiteren Verlauf dieser Serie.

Aufgrund des automatischen Einbaus entschied ich mich zunächst für Linklift. Linklift bietet ein Plugin an, das Textlink automatisch in die Sidebar einfügt. Allerdings muss man sich jedes Mal bei Linklift einloggen, um die Links auch freizugeben – es sei denn, es ist einem egal, welche Links auf der eigenen Seite erscheinen.

Wie funktioniert Linklift?

Daneben bietet Linklift auch die Möglichkeit, Postlinks automatisiert in den Text einzbauen. Das geht so: Der Kunde bucht ein einzelnes Keyword in einem Text. Wenn man die Buchung akzeptiert, wird das Keyword in dem Text automatisch gehyperlinkt und mit der entsprechenden Seite verlinkt.

Für die Textlinks in der Sidebar bekommt man etwas mehr, für die einzelnen Textlinks 8-10 Euro. In jedem Fall nimmt Linklift für seinen automatisierten Einbau 30 Prozent der Einnahmen. Da die ganze Sache letztendlich nicht ganz so stressfrei ist, wie Linklift auf den ersten Blick suggeriert, eine stolze Summe.

Wie viel kann man damit verdienen?

Das funktioniert so recht gut, man kann es dadurch auch mit einem kleineren bis mittleren Blog zu einigen hundert Euro Einnahmen im Monat bringen.

Allerdings sind diese Einnahmen endlich: Zum einen ist vor allem Linklift sehr restriktiv dabei, die Anzahl der Textlinks zu begrenzen, zum anderen stehen dem Google und die Gesetze entgegen. Mehr zu diesen Problemen im nächsten Post.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 21 Leser nach Google Analytics
  2. 10 mal Feedback insgesamt
  3. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  4. Allen Debatten folgen
  5. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert letzter Monat:

  1. Debattiersalon

    Geld verdienen mit Bloggen: Google Adsense – auf die Platzierung kommt es an! | Simone Janson,

  2. Pingback: Serie ? Geld verdienen mit Bloggen: Google Adsense ? auf die Platzierung kommt es an! » Von Simone Janson » Simone Janson, Journalist: Jobsuche, Bildung, Social Media, Existenzgruendung | Preise Vergleichen mit Bestpreisscout.com

  3. Pingback: Serie ? Geld verdienen mit Bloggen: Google Adsense ? auf die Platzierung kommt es an! » Von Simone Janson » Simone Janson, Journalist: Jobsuche, Bildung, Social Media, Existenzgruendung » Wordpress Suchmaschine

  4. Hans-Georg Woehrle

    Serie – Geld verdienen mit Bloggen: Google Adsense – auf die …

  5. Christian Sedlak

    Serie – Geld verdienen mit Bloggen: Google Adsense – auf die …: Eine gute Methode, relativ schnell zu Werbeinnan…

  6. Christian Weiss

    Serie – Geld verdienen mit Bloggen: Google Adsense – auf die …: Eine gute Methode, relativ schnell zu Werbeinnan…

  7. immowertgmbh

    Serie – Geld verdienen mit Bloggen: Google Adsense – auf die …

  8. Monika Paitl

    RT @SimoneJanson: Frisch gebloggt: Serie – Geld verdienen mit Bloggen: Google Adsense – auf die Platzierung kommt es an!

  9. Julian Grandke

    Lesenswert! RT @SimoneJanson: Serie – Geld verdienen mit Bloggen: Google Adsense – auf die Platzierung kommt es an!

  10. Simone Janson

    Frisch gebloggt: Serie – Geld verdienen mit Bloggen: Google Adsense – auf die Platzierung kommt es an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.