Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine nachhaltige Arbeitswelt. Mit unserem einzigartigen on-Demand Verlags-Konzept bieten wir Bücher, Magazine sowie eKurse und haben über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – Kunden u.a. Samsung, Otto, staatliche Institutionen, Partner Bundesbildungsministerium. Verlegerin Simone Janson ist eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Das Videomaterial wurde vom Ersteller des Videos zur Verfügung gestellt. BLS Business Location Südtirol – Alto Adige hat uns finanziell und durch die Übernahme von Reisekosten unterstüzt. Bildmaterial selbst erstellt von Verlag Best of HR – Berufebilder.de​®. 


Hier schreibt für Sie: Simone Janson ist Verlegerin, Beraterin und eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index. Sie ist außerdem Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb, mit dem sie Geld für nachhaltige Projekte stiftet. Laut ZEIT gehört ihr als Marke eingetragenes Blog Best of HR – Berufebilder.de® zu den wichtigsten Blogs für Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Mehr zu ihr im Werdegang. Alle Texte von Simone Janson.

  • Erfolg – Sichern Sie Ihre Position im Unternehmen für mehr Macht {+AddOn nach Wunsch}
  • Erfolg im Verkauf & Beruf durch gute Texte {+AddOn nach Wunsch}
  • Endlich Selbstbewusst {+AddOn nach Wunsch}
  • Erfolg per Empfehlung {+AddOn nach Wunsch}
  • Sag dem Chef die Meinung & behalte den Job {+AddOn nach Wunsch}
  • Unternehmen gründen nebenbei. Geld verdienen im Feierabend-StartUp {+AddOn nach Wunsch}
  • Letzte Chance! Tu es jetzt oder nie {+AddOn nach Wunsch}
  • Der geheime Weg zur zweiten Chance {+AddOn nach Wunsch}
  • Kill den Chef! Miese Vorgesetzte loswerden {+AddOn nach Wunsch}
  • Tschüss Bullshit Jobs {+AddOn nach Wunsch}
  • Mehr Geld sofort {+AddOn nach Wunsch}
  • Nein sagen ohne Schuldgefühle trotzdem erfolgreich verhandeln {+AddOn nach Wunsch}
  • Finanzkrise überwinden {+AddOn nach Wunsch}
  • Gelassen Stressfrei & Entspannt Leben & Arbeiten mit Achtsamkeit {+AddOn nach Wunsch}
  • Sexy! Beliebt mit Charisma {+AddOn nach Wunsch}
  • Schlechte Arbeitgeber erkennen & vermeiden {+AddOn nach Wunsch}
  • Erstmals Chef! {+AddOn nach Wunsch}
  • Gib die Arbeit ab! Delegieren als Anti-Stress-Methode Nr. 1 {+AddOn nach Wunsch}
  • Sinn finden {+AddOn nach Wunsch}
  • Hilfe! Meeting! Effiziente Besprechungen & Konferenzen {+AddOn nach Wunsch}

MEINUNG! Dr. Christian Lechner, Professor für Unternehmensführung: StartUp Hype & gesundes Misstrauen

Bisher 6376 Leser, 1501 Social-Media-Shares Likes & Reviews (5/5) • Kommentare lesen & schreiben

Gründer müssen misstrauisch sein. Und der StartUp-Hype kann nicht funktionieren. Das zumindest sagt Dr. Christan Lechner, Professor für Unternehmensführung und Innovation an der Freien Universität Bozen, in seinen Studien.

Video-Hinweis: Wenn Sie hier kein Video sehen, müssen Sie am Ende der Seite unter “Privacy und Cookies” die Option “Videos sehen” aktivieren!


Silicon Valley – ein regionales Phänomen?

Christian Lechner hat eine interessante Theorie: StartUps seien regionale Phänomene. Selbst im Silicon Valley, wo die Entrepreneure in der Regel studiert haben: “Gründer starten ihr Unternehmen da, wo sie bereits ein Netzwerk haben”, so Lechner. Gezielt StartUps anzusiedeln, wie es Berlin derzeit versucht, werde deswegen nicht funktionieren.

Ein Kennzeichen für unrealistische Geschäfsideen. ist für Lechner zum Beispiel der Hype um Apps: “Jeder will gerne die nächste tolle App entwickeln, aber ein Erfolgsrezept man dabei vergeblich”, erklärt Lechner.

App-Entwicklung ist wie Roulette

Es sei das reinste Glücksspiel, welche App der nächste Renner werde: “Das ist wie Roulette, absolut unberechenbar und jeder, der sich darauf einlässt, muss wissen, dass er auch verlieren kann”, sagt Lechner.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Er rät Gründern, stattdessen Service-Innovationen zu entwickeln: “Man sollte sich immer fragen: Was ist das Burning Problem und wie kann ich es lösen?”, sagt er. Warum wollen dann doch so viele unvernünftigerweise Apps entwickeln? “Ganz einfach, weil es sexy und cool wirkt”, erklärt der Gründungs-Professor.

Über Christian Lechner

Lechner stammt aus München und ist Sohn eines Serial Entrepreneurs. Er studierte BWL in Florenz und München, machte einen MBA in den USA und promovierte an der Universität Regensburg.

An der Business School der Universiät Toulouse hat er wesentlich am Aufbau der dortigen Spezialisierungsschiene im Bereich Unternehmensgründung mitgewirkt und u.a. einen Masterstudiengang für Unternehmensgründung geleitet. Seit 2013 ist er ordentlicher Professor für Strategisches Management und Unternehmensgründung an der Wirtschaftsfakultät der Universität Bozen.

3 typische Charakterzüge von Existenzgründern

Und es gibt auch noch einen anderen Grund, warum der aktuelle StartUp-Hype eher mit Vorsicht zu betrachten ist: Bei seinen Forschungen hat Lechner nämlich drei interessante Charakterzüge bei Existenzgründern ausgemacht: Eine ordentliche Portion Optimismus, ein gesteigertes Selbstvertrauen – und ein gesundes Misstrauen.

Die ersten beiden Punkte überraschen nicht weiter, vor allem wenn ich mir einige Berliner Gründer mit ihrem übersteigerten Ego so anschaue. Was mich persönlich nervt, ist laut Lechner eine der Grundvoraussetzungen, um erfolgreich zu gründen. Statistiken zeigen, dass sechs von zehn Gründungen scheitern.

Grundvoraussetzung für das Überleben eines StartUps

Wer also nicht überzeugt ist, besser zu sein als alle anderen, wird sich den Schritt dreimal überlegen. Wie allerdings wirkt sich die rosarote Brille auf das Überleben des Unternehmens aus?

Lechner hat dazu mit seinem isländischen Kollegen Svein Vidar Gundmundsson Daten über Gründungen in Island ausgewertet, in die auch Daten über gescheiterete Existenzgründungen und die psychologische Einstellung der Teilnehmer einbezogen wurden.

Je größer das Misstrauen, desto größer die Überlebenswahrscheinlichkeit

Das forderte erstaunliches zutage: Die Überlebenswahrscheinlichkeit von jungen Gründern nimmt zu, wenn die Gründer misstrauisch sind, wohingegen sich ein Übermaß an Optimismus und Selbstbewusstsein negativ auswirken.

Lechners Erklärung dafür: Wer anderen misstraut, kontrolliert Mitarbeiter und Finanzen weitaus stärker als zu große Optimisten. Gerade das sei in den ersten Jahren eines Unternehmens ein entscheidender Überlebensvorteil. Misstrauen sieht Lechner dabei als eine andere Form des übersteigerten Selbstbewusstseins: Wer überzeugt davon ist, alles besser zu machen, traut anderen nicht über den Weg.

Zur Studie: http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0263237313000029


Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99Jetzt buchen

  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review

5 Antworten zu „MEINUNG! Dr. Christian Lechner, Professor für Unternehmensführung: StartUp Hype & gesundes Misstrauen“

  1. […] auch Studien, dass Misstrauen ein Kennzeichen erfolgreicher Unternehmer ist, wie das Interview mit Professor Christian Lechner von der Universität Bozen […]

  2. […] starten ihr Unternehmen da, wo sie bereits ein Netzwerk haben“, erläutert Lechner nach einem Bericht des Blogs Berufebilder. Junge Unternehmen gezielt anzusiedeln, wie es Berlin derzeit versucht und im großen Maßstab am […]

  3. Video Interview mit Dr. Christian Lechner, Professor für Unternehmensführung: StartUp Hype & gesundes Misstrauen

  4. Video Interview mit Dr. Christian Lechner, Professor für Unternehmensführung: StartUp Hype & g… #Beruf #Bildung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch