Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 

Hier schreibt für Sie:

Best of HR – Berufebilder.de®Katharina Daniels arbeitete als Journalistin und PR-Beraterin u.a. für den Focus, manager magazin, ADAC oder die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung. Die studierte Juristin war 14 Jahre lang Tageszeitungs-Redakteurin Print und Online. Als Fachjournalistin und PR-Beraterin mit Schwerpunkt Unternehmenskommunikation arbeitete sie u.a. für Focus, manager magazin, ADAC oder die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung. Sie konzeptionierte Kongresse für die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin oder Deutsche Gesellschaft für Personalführung und hat zahlreiche Bücher herausgebracht. Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen in der Gesundheitswirtschaft, der Medizin- und Klinikkommunikation sowie in der Personalentwicklung, Organisations- und Arbeitspsychologie und im Themenfeld von Reintegrations- und Rehabilitationsstrategien zur Mitarbeiterbindung. Außerdem betreut und konzeptioniert sie Websites und Unternehmensblogs wie leadership-in-change.de. Alle Texte von Katharina Daniels.

Unternehmens-Marketing in Social Media: Ein Schiff nimmt Kurs auf

Aber was macht denn eigentlich ein gutes Corporate Blog aus? Zuallererst: das Blog ist das eigene Schiff, das hier durch die Meere der virtuellen Realitäten schippert.

projekt-kapitaen

In meinem Blog bin ich der Kapitän

Bei den Social Media Plattformen bin ich Passagier, in meinem Blog bin ich der Kapitän. Das Weblog ist entstanden aus der Wort-Kombination Web und Log respektive Logbuch eines Schiffes, in das regelmäßig die wichtigen Koordinaten des eigenen Kurses eingetragen werden.

Genau! Des eigenen Kurses, will heißen: das Blog setzt Zeichen. Es ist eine Selbstkundgabe. Es dient der Vergewisserung und Überprüfung, wo stehe ich? Wo steuere ich hin? Ist also in beträchtlichem Maße selbstreferenziell. Der Blogbetreiber wählt die Themen aus, die er der Welt mitteilen will.

Social Media: Ein von Anderen geschaffenes Umfeld

Nun mag man einwenden, dass auch in einem Social Media Forum die Nutzer ihre Threads eröffnen können. Stimmt zwar, dennoch bewegen sie sich in einem von Anderen geschaffenen Umfeld, in dem sie eigene kleine Akzente setzen.

Sie sind wie Mieter in einem Wohnblock, die ja durchaus ihre Wohnung individuell gestalten und sich vielleicht noch andere kleine Nischen schaffen können. Wird der Wohnblock abgerissen oder umgebaut, wirkt sich das unmittelbar auf den Mieter aus.

Die Entmietung der Corporate Blogger bei Xing

Als XING sein Feature „Themen“ schloss, wurde so mancher Corporate Blogger entmietet und heimatlos. Ein Blog ist wie ein eigenes Haus – oder, um im Bereich der Nautik zu bleiben – wie ein eigenes Schiff.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Nun kurven in den Weltmeeren viele Schiffe umher, ihre Logbücher dienen auch der Information untereinander, wo die anderen Schiffe unterwegs sind, wo sich Linien kreuzen könnten. Eine Variation der Kommunikation. Und es kreuzen immer mehr Blog-„Schiffe“ durch die virtuellen Ozeane.

Was macht mein Blog besonders?

Höchste Zeit, sich der Frage zu stellen: was macht mein Blog besonders? Denn ein Blog will Aufmerksamkeit, es wünscht sich einen Widerhall auf seine Rufe, um sich durch die Reaktion von Lesern seiner selbst vergegenwärtigen zu können.

Die Information und das miteinander-Reden sind so alt wie die Menschheit selbst. Man könnte auch sagen: E-Kommunikation ist die virtuelle Form des Grooming Talk. Was heißt das nun für Unternehmens-Blogs?

Bloggen statt Fellpflege?

Der Anthropologe Desmond Morris sieht unser Bedürfnis zum Austausch als einen zivilisatorischen Ersatz für die gegenseitige Fellpflege der Primaten. Sich wechselseitig die Läuse aus dem Pelz zu knacken, ist eine Art der Zuwendung und des Interesses aneinander.

Da wir „nackten Affen“ heute eher selten Läuse im noch vorhandenen Haarwuchs des Anderen entdecken und diese Art der Zuwendung auch als durchaus despektierlich empfunden würde, verlegen wir uns auf andere Mittel der Kontaktaufnahme.

Virtuelle Rituale im sozialen Miteinander

In Zeiten der E-Kommunikation finden sich Entsprechungen für alle Stadien und Variationen des Fellpflege-Talks.

Und die entwickeln sich in rasanter Geschwindigkeit. Die eMail besitzt heute schon altehrwürdigen Charakter. Jeweils eigene Kulturen des miteinander-Umgehens zeichnen sich auf den Social Media-Kanälen ab.

Die verschiedenen Stufen des Grooming Talk

Morris definiert verschiedene Stufen des „Grooming Talk“: Vom ritualisierten Wiedererkennungsgestus – Winken, Moin-Moin, Grüß Gott, High, Abklatschen in Jugendgangs – über den Wangenkuss bis zum Plaudern in geselliger Runde.

Heute hat sich – wenngleich auch dies als Phänomen keineswegs neu – der Netzwerk-Talk zu einem ganz eigenen „Kunstwerk“ stilisiert. Mit vielen Ratgebern „verziert“; wie netzwerke ich richtig? Und in vielerlei Spielarten zu besichtigen, vom exklusiven closed-shop bis zum jeder-spricht-mit-jedem Plaudern in virtuellen Netzwerken, respektive Social Media-Plattformen.

Neue Kommunikationskanäle werfen Fragen auf

Nun, für uns sind sie – noch – verhältnismäßig neu. Gemessen an der Entwicklung der Kommunikationskanäle in den vergangenen Jahrzehnten. Und Blogs? Simone Janson warnte bereits vor kurzem vor einer Verwechslung eines eigenen Blogs mit Mitteilungen via XING und Co. Recht hat sie! Es ist etwas anderes!

Dabei gilt auch: Ein Blog, das nicht gelesen wird, hat seinen Daseinszweck verfehlt. Der Zweck eines Beitrags sollte also immer gute Lesbarkeit sein!

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99 Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

3 Antworten zu “Unternehmens-Marketing in Social Media: Ein Schiff nimmt Kurs auf”

  1. communications9 sagt:

    RT @SimoneJanson: Sinn & Zweck von Corporate Blogging – Teil 2: Ein Schiff nimmt Kurs auf

  2. DanielsOnFly sagt:

    Wer bloggt denn da?

  3. SimoneJanson sagt:

    Sinn & Zweck von Corporate Blogging – Teil 2: Ein Schiff nimmt Kurs auf

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch