EnglishGerman

Unternehmen auf der Suche nach High Potentials: Bloß kein Dialog!


Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial von Axel Haitzer.

Viele Unternehmen suchen angeblich händeringend nach Fachkräften. Wenn man dann genauer hinschaut, stellt man fest: Dialog wird gerne vermieden!


Hier schreibt für Sie:

 

63Axel Haitzer ist Querdenker, Experte für Personal(Marketing) und E-Business.

Profil


Best of HR - Berufebilder

Werbefreie Texte & weitere Mitglieds-Vorteile

Sie lesen unsere Texte lieber ohne Werbung & Popups, mögen Sonderaktionen & exklusive Previews? Werden Sie einfach & kostenlos Mitglied - hier gehts lang!

Das Werben um die besten Köpfe

Viele sagen, dass die Unternehmen händeringend Fachkräfte suchen. „Der Markt hat sich gedreht“, sagen die Firmen. „Heutzutage muss man sich beim Bewerber bewerben“, sagen einige Personalchefs. „Ich kann mir meinen Arbeitgeber aussuchen“, sagen die Top-Leute.

Diese Situation ist (noch) ungewohnt für die meisten Personalentscheider: Sie müssen heutzutage um Kandidaten werben. Das geht oft schief. Gründe dafür sind nicht selten die passive und verschlossene Haltung in den Personalabteilungen – der direkte und offene Dialog wird von vielen gerne vermieden.

Ansprechpartner? Fehlanzeige!

Liest man die Stellenanzeigen in Zeitungen oder Online-Stellenbörsen fällt eines auf: Bei der Mehrzahl fehlt der persönliche Ansprechpartner, die Durchwahlnummer oder die persönliche E-Mail-Adresse der Kontaktperson.

Dies belegt auch eine umfangreiche Untersuchung, die mein Team durchführte. In über 55% der Stellenanzeigen, die von Januar bis April in der F.A.Z. und SZ geschaltet wurden, fehlte der persönliche Ansprechpartner.

Kontaktaufnahme – so einfach wie möglich?

Rechnet man die Anzeigen dazu, in denen die beauftragte Werbeagentur diese sinnvolle Angabe einfach ergänzt hat, verdüstert sich das Bild weiter. Und dies obwohl fast von jedem Unternehmen behauptet wird, dass der Mensch im Mittelpunkt stünde, offen, fair und persönlich kommuniziert würde oder sich die Firma durch einen direkten Dialog auszeichne.

Wie passt das alles zusammen? Wäre es nicht irgendwie clever, den Bewerbern die Kontaktaufnahme so einfach wie nur irgend möglich zu machen? Was sollen die Bewerber machen, wenn in der Stellenausschreibung kein Ansprechpartner angegeben ist? Gute Frage!

Lassen Sie uns miteinander reden – oder besser nicht?

Die meisten Internetforen und Bewerberratgeber sind sich einig und empfehlen den Kandidaten im Unternehmen anzurufen und nach dem zuständigen Gesprächspartner zu fragen. Für das Bewerbungsanschreiben einfach den Geschäftsführer oder Vorstand aus dem Impressum der Firmenwebsite abzuschreiben, sei für eine erfolgreiche Bewerbung genauso wenig zielführend, wie sein Schreiben mit „Sehr geehrte Damen und Herren“ einzuleiten.

„Lassen Sie uns miteinander reden“, steht in der Anzeige – also ran ans Telefon! In Ermangelung der Durchwahlnummer wird die Zentrale angerufen. „Tut mir leid“, sagt die Dame an der Telefonzentrale, „in der Personalabteilung meldet sich gerade niemand – bitte versuchen Sie es später noch einmal – nein, die direkte Durchwahl darf ich nicht herausgeben.“

Verschlossene Personaler sind keine Einzelfälle!

Nicht wenige Bewerber erleben übrigens die Telefonate mit der Personalabteilung eines potenziellen neuen Arbeitgebers als reserviert verschlossen und nicht besonders dialogorientiert geschweige denn wertschätzend. „Warum rufen Sie an? – Es steht doch alles, was Sie wissen müssen in der Stellenausschreibung.“

Wer jetzt glaubt, ein solcher Umgang mit Bewerbern käme nicht oder allenfalls in Einzelfällen vor irrt sich. Unsere Agentur „Quergeist“ beispielswiese führt im Auftrag von Unternehmen Tests durch, sogenannte Mystery Applications, um so Schwachstellen und somit Verbesserungspotenziale im Bewerbungsprozess mit Hilfe der Testbewerber aufzudecken.

Das Einzige, was stört ist der Bewerber?

Was die Tester, die sich als Bewerber ausgeben, täglich im Kontakt mit Personalverantwortlichen erleben, lässt uns gelegentlich die Haare zu Berge stehen. Das Einzige, was stört, ist der Bewerber? –Trotz des vermeintlichem Fachkräftemangels erleben das viele Bewerber genau so.

Welche Erfahrungen haben Sie als Bewerber oder Personalentscheider mit der Kommunikations- und der Dialogbereitschaft der Personalabteilungen gemacht? Diskutieren Sie mit!

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 185 Leser nach Google Analytics
  2. 22 mal Feedback insgesamt
  3. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  4. Allen Debatten folgen
  5. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert letzter Monat:

  1. Pingback: Das Dilemma mit dem Dialog im Personalmarketing

  2. Holger Froese

    Wie Unternehmen & Personaler mit Bewerbern umgehen: „Sprechen Sie mich blo ß nicht an!“ #Bewerbung

  3. Susanne Plaumann

    Einzige, was stört, ist der #Bewerber? Umgang mit Bewerbern: Sprechen Sie mich bloß nicht an! #hr #recruiting

  4. Marcus Fischer

    "Wie Personaler mit Bewerbern umgehen" von @Quergeist via Simone Janson Leider sowas von wahr…immer noch!

  5. Pingback: Wie aus No go-Erlebnisse von Bewerbern gute Vorsätze für die Personalauswahl werden können Rekrutierungserfolg.de - Rekrutierungserfolg.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.