Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einem einzigartigen Buch-Konzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Dieser Beitrag erschien zunächst in Lead Digital, woher auch das Bildmaterial stammt. 

Hier schreibt für Sie: Simone Janson ist Verlegerin, Beraterin und eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index. Sie ist außerdem Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb, mit dem sie Geld für nachhaltige Projekte stiftet. Laut ZEIT gehört ihr als Marke eingetragenes Blog Best of HR – Berufebilder.de® zu den wichtigsten Blogs für Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Mehr zu ihr im Werdegang. Alle Texte von Simone Janson.

Wie Unternehmen genau passende Mitarbeiter finden: Reinhold Messner zum Personalmarketing

  • Rush Hour. Mach keinen Stress nur eins nach dem anderen {+AddOn nach Wunsch}
  • Best Practice: Führung fit für die Zukunft {+AddOn nach Wunsch}
  • Kollege Roboter? Keine Angst vor Jobverlust {+AddOn nach Wunsch}
  • Sinn finden {+AddOn nach Wunsch}
  • Positive Energie {+AddOn nach Wunsch}
  • Flow finden {+AddOn nach Wunsch}
  • Wiedereinstieg im Beruf {+AddOn nach Wunsch}
  • No Risk No Fun! Habe Mut & tu was du willst {+AddOn nach Wunsch}
  • Umgang mit Kritik {+AddOn nach Wunsch}
  • Fuck You, Perfekt {+AddOn nach Wunsch}
  • Immer mit dem Kopf durch die Wand! Unmögliche Ziele erreichen {+AddOn nach Wunsch}
  • Letzte Chance! Tu es jetzt oder nie {+AddOn nach Wunsch}
  • Neustart statt Midlife Crisis {+AddOn nach Wunsch}
  • Denk dir die Welt schön & gib die Schuld den andern {+AddOn nach Wunsch}
  • Virtuell führen {+AddOn nach Wunsch}
  • Comeback! Wieder voll durchstarten {+AddOn nach Wunsch}
  • Körpersprache & Geheimnisse nonverbaler Kommunikation {+AddOn nach Wunsch}
  • Führen ohne Hierarchie – das Ende eines Erfolgsrezepts {+AddOn nach Wunsch}
  • Mach was ich will {+AddOn nach Wunsch}
  • Prinzip Hoffnung. Hochsensibel Introvertiert Emotional {+AddOn nach Wunsch}

Das wünscht sich wohl jedes Unternehmen: Mitarbeiter, die genau zu den Anforderungen und zum ausgeschriebenen Stellenprofil passen wie die Faust aufs Auge. Was dagegen hilft, erklärt u.a. Extrembergsteiger Reinhold Messner.

LEAD-digital1

Reinhold Messner gibt im Interview Tipps für Personaler

Ein häufiges Problem bei vielen Stellenanzeigen: Zwar hat haben die Unternehmen eigentlich ein genaues Bild von dem perfekten Kandidaten oder der perfekten Kandidatin, allerdings wird dies nicht offen und klar kommuniziert.

Viel eher reden gerade Stellenanzeigen schwammig um den heißen Brei herum, werden nicht verstanden und vermitteln ein unklares Bild von dem Stellenprofil. Dabei ist es ungeheuer wichtig, genau passende Mitarbeiter für ein Unternehmen zu finden. Warum, erkärte mir der Extrembergsteiger Reinhold Messner in einem Interview:

Sich stets auf sein Team verlassen könnnen

Ich bin grundsätzlich nur mit Leuten losgegangen, die dieselbe Motivation haben wie ich selbst. Beispiel Antarktis-Durchquerung: Wenn meine Mitstreiter nur durch Geld motiviert worden wären, hätten sie wohl möglich nach einer Woche aufgegeben. Das wäre schlicht unmöglich gewesen.

Messner muss sich stets auf sein Team verlassen können. Sein Zitat fasst zusammen, was auch für viele Unternehmen überlebensnotwendig ist: Ohne die richtigen, motivierten Mitarbeiter kann es böse enden. Da stellt sich für viele Unternehmen, zumal, die unbekannteren, aber hochspezialisierten Mittelständler die Frage: Wie findet man Mitarbeiter, die mit ihren Fähigkeiten genau zu den Anforderungen passen?

Tschüss sagen zu starren Recruiting-Prozessen

Laut einer Studie des Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) der Universität Bamberg und der Online-Jobbörse Monster sind die Top-Auswahl-Kriterien bei der Einstellung von Bewerbern Persönlichkeit, Soft Skills und Praxiserfahrung. Der geradlinige, lückenlose Lebenslauf hingegen wird, so die Studie, an Bedeutung verlieren. Das bedeutet für Unternehmen auch, sich von starren Recruiting-Prozessen zu verabschieden und flexibel auf Bewerber zu reagieren, wie Michael Baumgärtner, Operations Manager des Rilano Hotels im Münchener Zentrum, klar macht: “Ich schaue eher darauf, wie jemand ins Team passt und mit Menschen umgeht, als auf Zeugnisse.” Auch sei für ihn wichtig, die verborgenen Fähigkeiten seiner Angestellten zu erkennen und für das Unternehmen optimal einzusetzen.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Damit es allerdings soweit kommt, müssen Bewerber und Unternehmen zueinander finden. Meist geschieht das über Stellenanzeigen – gut 66 Prozent der Bewerber suchen laut CHRIS-Studie so nach neuen Jobs. Das sind deutlich mehr als über andere Kanäle wie Unternehmens-Websites (37,9 Prozent) und Karriere-Netzwerke (36,5 Prozent). Doch je nach Zielgruppe gibt es erhebliche Unterschiede: Eine im April 2015 von Universum veröffentlichte Studie zeigt, dass 55 Prozent der Wirtschaftswissenschaftler Stellenanzeigen bei der Jobsuche berücksichtigen – aber nur knapp 47 Prozent der Naturwissenschaftler. Dafür suchen über 62 Prozent der Informatik-Studierenden in Sozialen Netzwerken nach Jobs und für Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaftler sind die Karriere-Websites von Unternehmen am wichtigsten.

Bitte genau informieren!

Unternehmen, die die passenden Bewerber erreichen wollen, tun also gut daran, sich zu informieren, wo und auch wie das am besten funktioniert. Denn neben der Wahl des richtigen Mediums kommt es auch auf die Formulierung an. Mit dem Wortlaut “Männer für gefährliche Reise gesucht” soll um 1900 Sir Ernest Henry Shackleton Teilnehmer für eine Südpol-Expedition geworben und obendrein geringe Bezahlung, Eiseskälte und Dunkelheit versprochen haben.

4.000 Bewerbungen erhielt er angeblich. Für Axel Haitzer, Personalmarketing-Spezialist und Autor des Buches “Bewerbermagnet” ist klar: “Hätte Shackleton seine Anzeige so verfasst, wie heute Unternehmen das oft tun, hätten sich zu viele unpassende Kandidaten gemeldet.” Denn viele Jobangebote seien unverständlich und oft sogar unglaubwürdig, so Haitzer und erklärt: “Kandidaten lesen da Anglizismen, Phrasen und Worthülsen und können im besten Fall nur erahnen, was gemeint ist. Unternehmen müssen dann viele unpassende Bewerber aussortieren. Mehr Klarheit und Transparenz in Stellenanzeigen würde daher Bewerbern und Arbeitgebern helfen.”

Ein realistisches Jobprofil

Auch für Mike Heyden, Abteilungsleiter Text und Konzept bei der Personalmarketing-Agentur Westpress, ist ein realistisches Jobprofil der wichtigste Aspekt beim Erstellen einer Stellenanzeige. Dazu gehören für ihn ein sich selbst erklärender Jobtitel sowie eine klare Aufgabenbeschreibung. “Es muss deutlich werden, wie die K.O.-Kriterien aussehen. Wie wichtig die richtige Wortwahl ist, ist vielen nicht klar”, so der Anzeigen-Spezialist.

Dass Stellenanzeigen gerne verwässert und nichtssagend klingen, hat mehrere Gründe: Nicht selten hat eine Fachabteilung zwar genaue Vorstellungen und erstellt ein breites Anforderungsprofil an die Position. Bis zur Veröffentlichung der Stellenanzeige geht dieses allerdings durch mehrere Hände und wird auf eine Schlagwortliste reduziert, wodurch wichtige Punkte an Bedeutung verlieren oder ganz wegfallen. Doch auch das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG), das Bewerber vor Diskriminierung schützen soll, stellt Unternehmen vor Herausforderungen: “Mir verriet mir eine Personalleiterin, dass ihr im selbstverständlich klar sei, dass nur ein Mann oder eine Frau den jeweiligen Job machen könne. Aber öffentlich zugeben würde sie das nie”, erklärt Journalist Florian Vollmers, Autor des “Jobinterviewknackerbuches”. Die Angst vor rechtlichen Schritten führe in vielen Unternehmen zu regelrechten AGG-Notlügen. “Die Entscheidung fällt sie dann doch häufig nach Geschlecht oder dem Alter eines Bewerbers”, so Vollmers.

K.O.-Kriterium Job-Profil

Schließlich ist vielen Unternehmen auch nicht bewusst, wie wichtig ein aussagekräftiger Jobtitel für den Erfolg ihrer Stellenanzeige ist. Bei Online-Ausschreibungen entscheidet der richtige Jobtitel sogar über den Erfolg. Denn wenn eine Jobangebot bei Suchanfragen über Google, Jobsuchmaschinen und Jobbörsen gar nicht oder sehr weit unten gelistet wird, fällt die Zahl der Bewerber entsprechend gering aus: “Die Auffindbarkeit korreliert direkt mit dem Bewerbungsrücklauf.

Der Jobtitel sollte daher so gewählt werden, dass er dem allgemeinen Sprachgebrauch der Bewerber in spe entspricht”, erklärt Jan Kirchner, Geschäftsführer der Personalmarketing-Agentur Wollmilchsau und empfiehlt, den Titel vor der Veröffentlichung mit Hilfe von z.B. Google Keywordtools auf Gebräuchlichkeit und Verbreitung zu prüfen: “Viele Unternehmen haben noch kein Framework zur Personalmarketing-Analyse implementiert und investieren durch fehlerhafte Stellenanzeigen und die Schaltungen in ungeeigneten Medien jährlich viel Budget an der falschen Stelle. Hier ließe sich mit wenig Aufwand ein großes Effizienzpotenzial heben”, so Kirchner.

LEAD-digital2

3 Fragen an Mike Heyden, Agentur Westpress

Was sollte das Ziel einer Stellenanzeige sein?

Sie sollte beim Bewerber ehrliches Interesse wecken, ihn begeistern und dazu bringen, sich weiter zu informieren. Und es gilt Zielgruppen und ihren Ansprüchen gerecht zu werden. Wortwahl, Ausdruck und Stil müssen passen – auch zum Medium und der Art, die Inhalte zu konsumieren.

Wie formuliert man Stellenanzeigen?

Unternehmen sollten sich von Konkurrenten abheben, Beliebigkeit vermeiden und vermitteln: Was macht das Unternehmen? Was genau bietet der Job? Und was hat der Bewerber davon, hier zu arbeiten? Die Aufgaben sollten verständlich und realistisch beschrieben sein, mit einem genauen Bild des zukünftigen Arbeitsplatzes. Es sollte klar werden, welches die K.O.-Kriterien und welche Anforderungen “nice to have” sind.

Warum findet man oft andere Beispiele?

Oft wird nicht auf die Wortwahl geachtet – ein Beispiel ist der Unterschied zwischen “wünschenswert” und “erwünscht”. Oder es fehlt der Blick durch die Brille der Bewerber. Auch sollten Floskeln, die in fast jeder Anzeige vorkommen, vermieden werden. Welches Unternehmen behauptet nicht, innovationsstark zu sein und eine angenehme Arbeitsatmosphäre zu bieten?

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99 Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

5 Antworten zu “Wie Unternehmen genau passende Mitarbeiter finden: Reinhold Messner zum Personalmarketing”

  1. Interessanter Artikel auf berufebilder.de: Die passenden Mitarbeiter finden – Ein Interview mit Reinhold Messner – Spannender BeitragGuOhg3VtsY

  2. “Ich bin grundsätzlich nur mit Leuten losgegangen, die dieselbe Motivation haben wie ich selbst.” Reinhold Messner – Spannender BeitragLZNmn72AXL

  3. Reinhold Messner in der aktuellen LEAD digital: Die passenden Mitarbeiter finden | B E R U F E B I L D E R – Spannender Beitrag5rpZkGtIVu

  4. Reinhold Messner in der aktuellen LEAD digital: Die passenden Mitarbeiter finden: Was hat Rein… – Spannender BeitragzsttHy6uZc #Beruf #Bildung

  5. Reinhold Messner in der aktuellen LEAD digital: Die passenden Mitarbeiter finden: Was hat Reinhold Messner mit… – Spannender Beitrag5kR8WQM2DF

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch