EnglishGerman

Trends & Traumjobs in der Zukunftsbranche Tourismus – Teil 5: Reiseführer für Literatur-Touristen



Voriger Teil Nächster Teil



Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial erstellt von Simone Janson | Best of HR - Berufebilder.de

Letzte Woche habe ich darüber geschrieben, wie sehr Reisen und Bildung im Trend liegen. Was liegt da näher als beides zu einer Geschäftsidee oder einem Beruf zu verbinden? Praktischerweise müssen Sie dazu nichtmal in ferne Länder schweifen – Sie können das auch in Ihrer Region tun. Oder Online.berufebilder


Hier schreibt für Sie:

 

Simone JansonSimone Janson, Auftritte in der ARD, gelegentlich Artikel für WELT, ZEIT, WIWO, t3n, W&V, macht Best of HR – Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil


Werbefreie Texte & weitere Mitglieds-Vorteile

Sie lesen unsere Texte lieber ohne Werbung & Popups, mögen Sonderaktionen & exklusive Previews? Werden Sie einfach & kostenlos Mitglied - hier gehts lang!

Der Trend geht zum Regionalkrimi

Das Spezialthema, mit dem Sie Ihre Kunden begeistern können, bekommen Sie mittlerweile an vielen Orten frei Haus geliefert – vom Buchmarkt nämlich.Wie zum Beispiel das Chateua d’If bei Marseille, Schauplatz von Alexandre Dumas Klassiker „Der Graf von Monte Christo“.

Denn da gibt es derzeit einen unübsehbaren Trend: Regionalkrimis. Kommunalpolitiker, Gesellschaftskundelehrer und Hausfrauen greifen unverdrossen zur Feder und verlagern das Verbrechen ins Vertraute. Idyll und Grauen sind keine Widersprüche, denn in der Regel stellt die Dramaturgie am Ende die Ordnung im regionalen Mikrokosmos wieder her.

Und während die Durchschnittsauflage eines Taschenbuchs bei rund 3000 Exemplaren liegt, produzieren die Regionalkrimis immer neue Auflagenrekorde. Beispiel: In Andrea Maria Schenkels „Tannöd“ geht es um Inzest und Mord, Wolfgang Schreibers „Der höchste Preis“ deckt eine Missbrauchsgeschichte auf, in Lucille Clauss‘ „Monatsend“ sind die Honoratioren einer oberpfälzischen Kleinstadt in einen Prostituiertenmord verwickelt.

Ähnlichkeiten sind nicht rein zufällig

Ähnlichkeiten sind erlaubt, schließlich wohnen die Autoren vor Ort, sodass sie oft gar nicht viel recherchieren müssen. Und genau davon können Sie als Reiseführer ebenfalls profitieren: Denn das regionale Verbrecher-Genre beginnt den örtlichen Tourismus anzukurbeln.

Schauen Sie sich doch mal in Ihrer Umgebung nach geeignetem literarischem Material um: Weil viele Fälle so plastisch erzählt, weil die Orte so interessant geschildert werden, können Sie für diese Art von Literatur hervorragend geführte Wanderungen zu Tatorten oder in die Stammkneipen der Kommissare anbieten.

Cooperation möglich

Sie können auch ganz gezielt mit dem Autoren eines Werkes zusammenarbeiten: Der Autor schreibt den Roman bereits mit dem Gedanken an die spätere Führung, indem er bestimmte, touristisch Attraktive Schauplätze auswählt. Sie wiederum führen mit einem intelligenten Konzept entsprechende Führungen durch und vermarkten das Buch.

Das geht natürlich auch im Ausland – entsprechende Ortskenntnis vorausgesetzt. Sie können die Touren im Auftrag von größeren Reiseunternehmen, organisieren, das hat den Vorteil, dass Sie weniger in Werbung investieren müssen. Oder Sie beginnen ganz klein über regionale Netzwerke Menschen für Ihre Idee zu Begeistern und bauen sich dann allmählich einen Kundenstamm auf.

So sieht die Arbeit aus

Betreuen Sie eine Gruppe während der ganzen Reise, so erledigen sie organisatorische Aufgaben wie die Zimmerverteilung im Hotel, Geldwechsel oder die Beschaffung von Transportmitteln. Zudem organisieren sie Ausflüge. Sie fungieren als Ansprechpartner der Reisenden und nehmen z.B. Beschwerden und Anregungen entgegen.

Ihre Aufgabe ist es, den Reisenden die Reise so angenehm wie möglich zu gestalten. Sie übernehmen natürlich auch die Aufgaben eines Stadtführers und informieren die Reisenden über die Geschichte, Traditionen und Besonderheiten des Ortes, der Region oder des Landes.

Ansprechpartner vor Ort

Möglich ist aber auch, dass Sie Reisende nur am Zielort betreuen. Dann stehen Sie als Ansprechpartner zur Verfügung und vermitteln beispielsweise Ausflüge oder führen diese durch. Reiseleiter werden oft mit unvorhergesehenen Situationen konfrontiert, z.B. wenn Reiseteilnehmer erkranken oder Transportmittel ausfallen.

Sie reagieren rasch und flexibel auf die jeweiligen Gegebenheiten, sorgen für die Betreuung der Teilnehmer oder beschaffen Ersatz für einen ausgefallenen Bus.

Voraussetzungen, Aus- und Weiterbildung

Um diese Tätigkeit ausüben zu können, ist üblicherweise eine Ausbildung im Bereich Tourismus bzw. ein kulturwissenschaftliches Studium erforderlich. Allerdings ist die Bezeichnung nicht gesetzlich geschützt, Sie können also sofort anfangen, als Reiseführer zu arbeiten.

In der Praxis sind neben der Fähigkeit, auch mit schwierigen Menschen und größeren Reisegruppen umzugehen auch Organisationsfähigkeit, eine gute Allgemeinbildung und hervorragende Kenntnisse des Zielgebietes gefragt. Außerdem ist es unabdingbar, mehrere Sprachen zu sprechen.

Kein bezahlter Urlaub

Ihnen muss klar sein, dass Reiseleiter kein bezahlter Urlaub ist: Während einer Reise sind Reiseleiter von früh bis spät im Einsatz. Wenn sie eine Reisegruppe während der ganzen Reise begleiten, stehen sie rund um die Uhr als Ansprechpartner für die Reisenden zur Verfügung.

Reiseleiter arbeiten oft im Freien, z.B. wenn sie Stadtführungen leiten. Dabei sind sie Regen, Wind, Kälte oder Hitze sowie köperlichen Anstrengungen ausgesetzt.

Chancen für Existenzgründer

Als Reiseführer sind Sie freiberuflich tätig. Das bedeutet, Sie benötigen lediglich eine Steuernummer beim Finanzamt. Eine Gewerbanmeldung ist nicht erforderlich. Eine tolle Idee sind übrigens auch die literarischen Spaziergänge mit Google Streetview.

Auch wenn Literaturführungen sicherlich ein Nischenprodukt sind und es auch bleiben werden: Das Interesse wächst. Wer sich auf bestimmte Gattungen, Schauplätze oder einen bestimmten Autor spezialisiert und seinen Kunden die Reise als unvergessliches Life-Style-Erlebnis präsentiert, wird damit zwar nicht reich, hat aber gewisse Möglichkeiten, sein Auskommen zu verdienen.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 90 Leser nach Google Analytics
  2. 6 mal Feedback insgesamt
  3. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  4. Allen Debatten folgen
  5. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert letzter Monat:

  1. Alma Mater

    RT @SimoneJanson: Trends & Traumjobs in der Zukunftsbranche Tourismus

  2. Liane Wolffgang

    Trends & Traumjobs in der Zukunftsbranche Tourismus – Teil 5: Reiseführer für Literatur-Touristen: Letzte Woche …

  3. KompetenzPartner

    Trends & Traumjobs in der Zukunftsbranche Tourismus – Teil 5: Reiseführer für Literatur-Touriste…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.