Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns mit dem Bundesbildungsministerium als Partner für eine nachhaltige Arbeitswelt. Unser Verlag gibt Print/Online Bücher, Magazine, eKurse heraus – mit über 20 Jahren Erfahrung im Corporate Publishing sowie Kunden wie Samsung, Otto, staatliche Institutionen, Verlegerin Simone Janson ist eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:  Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 
Redaktionelle Bearbeitung: Dieser Beitrag wurde zur Veröffentlichung auf Best of HR – Berufebilder.de® überarbeitet und inhaltlich für das Format angepasst von Simone Janson. Alle Beiträge von Simone JansonText stammt weitestgehend aus dem Buch: “Supply Chain Management: Wie Sie mit vernetztem Denken im 21. Jahrhundert überleben” (2015), erschienen bei FAZ Verlag, Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Verlags.


langmann_erwinHier schreibt für Sie: Erwin Langmann ist Berater für Risikomanagement mit Schwerpunkt in Transport, Logistik und Supply Chain Management.Erwin Langmann begann seine Laufbahn bereits 1982 bei einem renommierten Versicherungsmakler. Es folgte der Aufbau und die Entwicklung der Transport-Sparte für den Gerling Konzern. Neben der Spartenentwicklung zählte vor allem die Makler- und Kundenbetreuung zu seinen Aufgaben.Zuletzt war Langmann als Transport-Spartenleiter für die österreichische Niederlassung der ACE European Group tätig, wobei er sich schwerpunktmäßig um das internationale Geschäft kümmerte. Er ist als Wirtschaftstrainer in den Fachgebieten Logistik und SCM tätig und hat gemeinsam mit dem Unternehmensberater Ernst Kurzmann das Buch “Supply Chain Management. Wie Sie mit vernetztem Denken im 21. Jahrhundert überleben” im F.A.Z.-Verlag verfasst. Alle Texte von Erwin Langemann.

  • Die 20%-Methode mit der Sie alle Ziele erreichen {+AddOn nach Wunsch}
  • Konflikte gewinnen, Machtposition & Status sichern {+AddOn nach Wunsch}
  • Kopf schlägt Potenzial – Das Ende des Genie-Mythos {+AddOn nach Wunsch}
  • Sexy! Beliebt mit Charisma {+AddOn nach Wunsch}
  • Ordnung wie Magie {+AddOn nach Wunsch}
  • Wege zur Beförderung {+AddOn nach Wunsch}
  • Schlaf dich erfolgreich. Gelassenheit als Karriere-Strategie {+AddOn nach Wunsch}
  • Unbesiegbar mit Erfolgsmindset {+AddOn nach Wunsch}
  • Erstmals Chef! {+AddOn nach Wunsch}
  • GO DO! Projekte & Ideen gegen Widerstand umsetzen Ziele erreichen {+AddOn nach Wunsch}
  • Charisma! Auftreten & Wirkung zum Erfolg {+AddOn nach Wunsch}
  • Umgang mit der Angst {+AddOn nach Wunsch}
  • Gratis Marketing! Umsonst werben {+AddOn nach Wunsch}
  • Krisen bewältigen – wenn sich das Leben plötzlich ändert {+AddOn nach Wunsch}
  • Virtuell führen {+AddOn nach Wunsch}
  • Spaß an Führung Motivation & Change Managment {+AddOn nach Wunsch}
  • Stresskiller Extrem {+AddOn nach Wunsch}
  • 15 Regeln für besseres Verhandeln & Verkaufen {+AddOn nach Wunsch}
  • Lernen aber besser! Digitale Bildung statt Gedächtnistraining {+AddOn nach Wunsch}
  • Unersetzbar werden für den Chef {+AddOn nach Wunsch}

Supply Chain Management – vernetztes Denken: Geldkosten & Alternativkosten im Vertrieb

Bisher 4389 Leser, 1129 Social-Media-Shares Likes & Reviews (5/5) • Kommentare lesen & schreiben

In vielen Branchen werden gemeinsame Aktionen zwischen Hersteller und Handel durchgeführt. In der Gastronomie und der zuliefernden Industrie beispielsweise werden gerne Veranstaltungen organisiert.

gastronomie

Vertriebskooperationen

So unterstützt ein Getränkehersteller die Gastronomie, wenn größere
Veranstaltungen organisiert werden. Häufig kommt dann ein Außendienstverkäufer des Getränkeherstellers vor Ort, um die Veranstaltung gemeinsam mit dem Gastronomen zu besprechen und zu planen.

So auch in diesem Beispiel: Ein Sommerfest des Gastronomen steht
auf dem Programm. Der Gastwirt erwartet sich vom Verkäufer tat-
kräftige Unterstützung, fordert für das gemeinsame Projekt auch eine
Beteiligung durch den Lieferanten, denn schließlich können ja beide
profitieren.

Gewinnmaximierung? Fehlanzeige!

Der Verkäufer möchte seinerseits dem Kunden mit seinen
Möglichkeiten für das Sommerfest unter die Arme greifen und das mit
minimalen eigenen Kosten.

Ein gewinnmaximierendes Verhalten ist mit der klassischen Kostenrechnung nicht möglich. Es ist auch völlig unerheblich, ob die Kostenrechnung

  • als Prozesskostenrechnung,
  • als Deckungsbeitragsrechnung (DB-Rechnung),
  • als stufenweise Fixkostendeckungsbeitragsrechnung (Fixkosten-DB),
  • als Teilkostenrechnung oder
  • als Zuschlagskalkulation auftritt.

Sie vermag in der klassischen Form nicht die Kosten nicht
genutzter Chancen anzugeben.


Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Exaktheit, wo keine ist!

Noch schlimmer jedoch ist, dass uns die klassische Kostenrechnung Exaktheit vortäuscht, wo für das Management und für den Unternehmer keine zu finden ist. Im Gegenteil:

Die klassische Kostenrechnung führt uns in die Irre, falls wir – fälschlicherweise – der Überzeugung sind, dass sie uns bei Managemententscheidungen die relevanten Kosten aufzeigen kann!

Alternativkosten fehlen

Die klassische Kostenrechnung vermag keine zukunftsorientierten Werte anzugeben; sie ist einerseits vergangenheitsorientiert, und andererseits kann sie keine Alternativkosten ausweisen.

In unserem Fall bestehen die Alternativkosten aus möglichen Unterbestandskosten oder möglichen Überbestandskosten.

Das Zeitungsjungenmodell

Es kann nicht genug betont werden, dass das News-Vendor-Modell
(Zeitungsjungenmodell) ein absoluter Quantensprung in der Weiterentwicklung von Bewertungsmethoden im Supply Chain Management darstellt und daher nicht hoch genug geschätzt und eingestuft werden kann.

Mit diesem Modell ist der Durchbruch gelungen,
Kosten nicht genutzter Chancen zu berechnen und darauf auf bauend
optimale Managemententscheidungen zu treffen.

Rechenspiele

Ist die Zusammenarbeit von Gastronomie und Zulieferer nun eine Win-Win-Situation oder ein Nullsummenspiel für beide? Der Wirt benötigt eine große Menge seines Getränks. Ein Hektoliter kostet dem Hersteller 20 Euro (bewertet zu Herstellkosten). Üblicherweise wird
der Hektoliter mit einem Nettoabgabepreis von 60 Euro an den Wirt
verkauft.

Der kann seinerseits einen Nettoverkaufspreis (ohne Steuern)
von 120 Euro beim Sommerfest erzielen. Der Verkäufer und der Wirt
rechnen mit einem Absatz von etwa 130 Hektoliter.

Eine Milchmädchenrechnung

“Eine Milchmädchenrechnung”, jubelt der Verkäufer innerlich, “ich
muss nur 30 Hektoliter gratis zur Verfügung stellen. Das kostet mich
lediglich 600 Euro (Herstellkosten pro Hektoliter mal Gratis-Hekto­
liter).

Der Wirt hat jedoch einen geldwerten Vorteil von 1800 Euro
(Nettoabgabepreis pro Hektoliter mal Gratis-Hektoliter). Das ist ein
Win-Win-Spiel für uns beide. Bei der nächsten Großveranstaltung mit
dem Wirt hole ich das schnell wieder herein.” Der Verkäufer ist happy.
Der Gastwirt sollte es auch sein. Oder?

Man sieht, was man nicht sieht

Anfang des 19. Jahrhunderts hat der französische Ökonom Frederik Bastiat sein Leben der Aufklärung ökonomischer Mythen in Werken, wie der “Parabel vom zerbrochenen Fenster” oder der “Petition der Kerzenmacher” gewidmet.

Sein Werk nannte er “Was man sieht und was man nicht sieht.” Darin widmete er sich den Denkfallen in der Welt der Wirtschaft und nahm zahlreiche Berufsgruppen aufs Korn, die nur
das Sichtbare zu bewerten imstande waren; ihre Gedanken waren in vielen Fällen nicht zu Ende gedacht.

Win-Win oder doch Nullsummenspiel?

Vielleicht haben wir es fast 200 Jahre später wiederum mit einem
Denkfehler zu tun? Schauen wir näher hin!

Der Wirt hat tatsächlich 1800 Euro gespart, weil er 30 Hektoliter vom Hersteller gratis zur Verfügung gestellt bekam, die er sonst zum vollen Einkaufspreis hätte zahlen müssen. Aber wie steht es um den Hersteller?

Die Rechnung ohne Wirt

Der hat nicht nur seine Herstellkosten von 20 Euro pro Hektoliter zu tragen, sondern auch den entgangenen Deckungsbeitrag (DB) von 40 Euro pro Hektoliter.

Der entgangene DB ist der normale Verkaufspreis des Herstellers an den Gastronomen abzüglich des Aktionspreises. Folglich sieht die Rechnung so aus:

  • Sichtbare Herstellkosten gemäß Kostenrechnung von 600 Euro (das sind die Geldkosten, die auch in der Kostenrechnung aufscheinen).
  • Nicht sichtbare Kosten in Form von entgangenem DB von 1200 Euro
    (das sind die Alternativkosten, die nicht in der Kostenrechnung auf-
    scheinen).
  • Sichtbare Kosten und nicht sichtbare Kosten ergeben insgesamt
    1800 Euro.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99Jetzt buchen

  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review

3 Antworten zu „Supply Chain Management – vernetztes Denken: Geldkosten & Alternativkosten im Vertrieb“

  1. kanzlei-job

    Supply Chain Management – vernetztes Denken Teil 3: Geldkosten & Alternativkosten im Vertrieb |… – Spannender Beitragj95WPDagLl

  2. kanzlei-job

    Supply Chain Management – vernetztes Denken Teil 3: Geldkosten & Alternativkosten im Vertrieb: In vielen Bran… – Spannender BeitragdjEdi5fTol

  3. KompetenzPartner

    Supply Chain Management – vernetztes Denken Teil 3: Geldkosten & Alternativkosten im Vertrieb… – Spannender BeitrageigG3DjzO7 #Beruf #Bildung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch