EnglishGerman

Aktuelle Studien zeigen, dass viele Bewerber sich immer noch selbst disqualifizieren: Die Basics zur Jobsuche


Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial erstellt von Simone Janson | Best of HR - Berufebilder.de

So einfach wie an diesem Honigstand in New York hätten es viele Personaler bei der Bewerber-Auswahl auch gerne: Auf einen Blick sehen, in welchem Glas welcher Honig ist bzw. welcher Bewerber welche Fähigkeiten mitbringt; und dann nach einem kurzen Test, also im Vorstellungsgespräch – schnell entscheiden, wer der richtige ist. Die Wahrheit ist leider viel komplizierter.

Einfache Bewerberauswahl


Hier schreibt für Sie:

 

Simone JansonSimone Janson, Auftritte in der ARD, gelegentlich Artikel für WELT, ZEIT, WIWO, t3n, W&V, macht Best of HR – Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil


Werbefreie Texte & weitere Mitglieds-Vorteile

Sie lesen unsere Texte lieber ohne Werbung & Popups, mögen Sonderaktionen & exklusive Previews? Werden Sie einfach & kostenlos Mitglied - hier gehts lang!

Auf den Schreibtisch eines jeden Personalers ergießen sich Fluten von Bewerbungsunterlagen. Doch aktuelle Studien zeigen: Die meisten werden sofort aussortiert. Dabei hätten Bewerber bei der Fülle an Bewerbungs-Literatur oder Onlin-Auftritten zum Thema genug Möglichkeiten, sich zu informieren. Denn beim gekonnten Bewerben geht es vor allem darum, es dem Entscheider so einfach wie möglich zu machen.

Aktuelle Studien

Laut Umfrage der Unternehmensberatung Rundstedt und Partner sind über ein Drittel aller Bewerbungsunterlagen derart unbefriedigend, so dass sie von den Personalentscheidern sofort aussortiert werden.

Auch die aktuelle Staufenbiel-Studie JobTrends Deutschland 2011 zeigt: Nur elf Prozent aller Be­werbungen öffnen die Tür zu Vorstellungsgesprächen, von denen dann gerade einmal jedes sechste tatsächlich zu einer Anstellung führt.

Hauptursache: Formale Fehler, schleche Vorbereitung

Um beim Bewerbungspoker gute Karten zu haben, muss man optimal vorbereitet an den Start gehen. Das ist in der Praxis nicht immer der Fall. So sind zerknitterte, unvollständige oder beschmutzte Bewerbungs­unterlagen sowie unpünktliches Erscheinen beim Vorstellungsgespräch keine Seltenheit.

Oft stellt sich auch heraus, dass sich der Bewerber unzureichend mit dem Unternehmen und der Stelle beschäftigt hat, er nicht richtig zuhören beziehungsweise nicht auf Fragen eingehen kann oder viel zu lang­atmig darauf antwortet.

Basics statt Ratgeber-Berg

Statt sich durch Berge von Ratgeberliteratur zu wühlen und dabei womöglich zu verzetteln, sollte man sich lieber auf die Basics konzentrieren, die wirklich nötig sind, um beim gesamten Bewerbungsverfahren einen Top-Eindruck zu hinterlassen.

Und wie sehen die Basics aus? Kurz und bündig, komplett und übersichtlich, korrekt und ordentlich: Das ist im Kern das Erfolgsrezept für die schriftliche Bewerbung. Formale und orthografische Unsauberkeiten wie Rechtschreib- oder Zeichensetzungsfehler, Flecken oder Eselsohren sind unbedingt zu vermeiden.

Worauf kommt es an?

In einem kurzen Anschreiben sollte der Bewerber schlüssig darlegen, warum er perfekt zum Unternehmen passt. Ein gutes Bild sagt mehr als tausend Worte. Der tabellarische Lebens­lauf beinhaltet alle wichtigen beruflichen Wegmarken in übersichtlicher Form:

Die aktuellen Daten gehören an den Anfang. Alle relevanten Qualifikationen sollten gleich zu Beginn klar herausgestellt werden. Nach dem Motto: Das genau sind meine Kompetenzen, mit folgenden Aus- oder Fortbildungen und Referenzen punkte ich! Wer relevante Spezialfertigkeiten und -kenntnisse vorweisen kann, kann damit punkten.

Glänzen im Vorstellungsgespräch

Vor allem Bewerber, die schon länger arbeitslos oder bei Vorstellungsgesprächen aus der Übung sind, sollten sich auf die spezielle Interviewsituation intensiv vorbereiten, am besten indem sie diese immer wieder gedanklich oder mit einem guten Bekannten durch­spielen. Dabei gilt besonderes Augenmerk auf Lebenslauf, Berufsausbildung und eigene Persönlichkeitsmerkmale.

Man muss aber auch begründen können, warum gerade diese Anstellung angestrebt wird oder was zur Arbeitslosigkeit geführt hat. Ihrerseits sollten Bewerber Fragen zu drei Themenbereichen ihren Gesprächspartner parat haben – und zwar zu dem Unternehmen, seinem wirtschaftlichen Umfeld, also etwa der Auftragslage, sowie zu dem Arbeitsplatz, um den es konkret geht.

Zum Vorstellungsgespräch selbst sollte man angemessen gekleidet, ausgeschlafen und überpünktlich erscheinen. Alkohol- oder Zigarettenkonsum sind tabu. Die oberste Maxime fürs Gespräch lautet: ruhig, kurz und sachlich antworten, bei Unklarheiten freundlich nachfragen,

Achtung bei Zeitarbeitsunternehmen

Wer sich bei einem Zeitarbeitsunternehmen bewirbt, sollte darüber hinaus darauf achten, welcher Tarifvertrag gilt und welche Maßnahmen zur Arbeitssicherheit in Form von Zertifizierungen nachgewiesen werden können. Man sollte sich das Unternehmen daher genau anschauen!

„Für Zeitarbeitsunternehmen gelten strenge, gesetzlich verankerte Qualitätskriterien, “ sagt etwa Marcus Schulz, Geschäftsführer von Unique Personalservice. Trotzdem gebe es leider nach wie vor schwarze Schafe, die diese Bestimmungen unterlaufen und damit die ganze Branche zu Unrecht diskreditieren.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 48 Leser nach Google Analytics
  2. 20 mal Feedback insgesamt
  3. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  4. Allen Debatten folgen
  5. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert letzter Monat:

  1. Pingback: Vorstellungsgespräch: Tipps, Schwächen, Vorbereitung | B E R U F E B I L D E R

  2. Tanja Handl

    Genau – Und weil viele fleißige Bienchen am Arbeitsmarkt unterwegs sind und kein Personaler so viel guten Honig auf einmal schlecken kann. 😉

  3. Robert Reichardt

    #Bewerber kicken sich noch immer selbst aus Selektionsprozess – Bei #Bewerbung häufige Fehler verhindern: @SimoneJanson

  4. #Bewerber kicken sich noch immer selbst aus Selektionsprozess – Bei #Bewerbung häufige Fehler verhindern: @SimoneJanson

  5. yovadis Jobsuche

    #Bewerber kicken sich noch immer selbst aus Selektionsprozess – Bei #Bewerbung häufige Fehler verhindern: @SimoneJanson

  6. Studenten Jobs AT

    #Bewerber kicken sich noch immer selbst aus Selektionsprozess – Bei #Bewerbung häufige Fehler verhindern: @SimoneJanson

  7. Simone Janson

    Weil das das Arbeitsleben kein Honigschlecken ist – um im Bild zu bleiben? 😉

  8. Tanja Handl

    Ganz gut auf den Punkt gebracht. Aber auch, wenn man im Rennen bleibt, geht es leider nicht weiter wie am Honigmarkt…

  9. Svenja Hofert

    RT @jobcollege: Aktuelle Studien zeigen, dass viele Bewerber sich immer noch selbst disqualifizieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.