EnglishGerman

Studie zeigt, dass bei höherem Frauenanteil in einem Beruf weniger verdient wird: Rollen-Klischees & Gehalt


Top20 deutscher Bloggerinnen, referenziert in ZEIT, Wikipedia & Blogger-Relevanz-Index, Seit 15 Jahren Wandel der Arbeitswelt: Beratung, Bücher, News-Dienst Best of HRSeminare & Locations.
Bildrechte: Bildmaterial erstellt von Simone Janson | Best of HR - Berufebilder.de

Gerne wird ja darüber lamentiert, dass Frauen zu wenig verdienen, weil sie einfach die falschen, schlecht bezahlten Berufe wählen. Zuletzt z.B. in der FAZ, was ich in diesem Beitrag kommentiert habe. Eine neue Studie zeigt nun: Je höher der Frauenanteil in einem Beruf, desto geringer der Verdienst.

Studie zeigt, dass bei höherem Frauenanteil in einem Beruf weniger verdient wird: Rollen-Klischees & Gehalt Studie zeigt, dass bei höherem Frauenanteil in einem Beruf weniger verdient wird: Rollen-Klischees & Gehalt


Hier schreibt für Sie: Simone Janson, deutsche Top20 Bloggerin, Auftritte in ARD, gelegentlich Artikel für WELT, ZEIT, WIWO, t3n, W&V, macht Best of HR - Berufebilder.de & HR-Kommunikation. Profil

Weitere Infos & Leistungen? Werden Sie Mitglied oder profitieren Sie von unserem regelmäßigen Newsletter!

Sind Frauen selbst Schuld an zu wenig Verdienst?

Im Journalismus, einem mittlerweile klassischen Frauenberuf, ist mir schon oft aufgefallen, dass die Frage nach einem vernünftigen Honorar auf der Gegenseite mit einem schockartigen Herunterklappen der Kinlade beantwortet wird.

So sehr, so scheint es mir oft, sind Verlage daran gewöhnt, dass frau ihre Schreibarbeiten für einen Appel und ein Ei anbietet, weil sie ja froh ist, bequem irgendwas von zu Hause machen zu können. Und dementsprechend ist es eben auch schwer, in klassischen Frauenberufen ein vernünftiges Honorar zu erzielen.

Frauen studieren nicht das falsche, sondern fordern zu wenig

Das war im Journalismus übrigens nicht immer so: Früher war das mal ein klassischer Männerberuf und es wurde auch anständig verdient. Und in den Führungsetagen, da ist, oh Wunder, der Journalismus auch heute noch männlich dominert.

Insofern irrt nicht nur der Kollege von der FAZ, wenn er fordert, Frauen sollten das Richtige studieren, die angeblich wichtigen Fächer und Jobs machen, um mehr zu verdienen. Umgekehrt wird ein Schuh draus: Frauen sollten in egal welchem Job, dafür sorgen, dass sie vernünftig verdienen.

Zur Methodik der Studie

Wie wäre es im Gegenteil mit der These, dass Berufe, sobald Sie stärker von Frauen dominiert werden, in ihrer gesellschaftlichen Bedeutung und damit auch beim Verdienst abgwertet werden? Eine neue Studie zeigt jedenfalls genau in diese Richtung:

Der Titel der Studie lautet "Occupational Sex Segregation and Management-Level Wages in Germany : What Role Does Firm Size Play?", erschienen ist sie in englischer Sprache als DIW Discussion Papers No. 1206.

Die Autorinnen Anne Busch und Elke Holst, Forschungsdirektorin am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin, haben anhand ökonometrischer Modelle untersucht, welche Merkmale den Verdienst beeinflussen. Die Daten-Basis lieferte Sozio-oekonomisches Panel (SOEP).

Je höher der Frauenanteil, desto geringer der Verdienst

Ein Ergebnis ist, dass vollzeitbeschäftigte Angestellte in der Privatwirtschaft, die keine Führungsposition einnehmen, einen geringeren Verdienst erzielen, je höher der Frauenanteil in einem Beruf ist. In Führungspositionen tritt dieser Effekt jedoch nur bei größeren Unternehmen auf.

"Offenbar profitieren in Führungspositionen vor allem Männerberufe und nicht die (wenigen) Frauenberufe von den besseren Verdienstchancen in größeren Unternehmen", sagen die beiden Autorinnen.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  3. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)
  1. Pingback: Fachkräftemangel – Karrierechance für qualifizierte Frauen? | Powerfrauen

  2. Sabrina Drowski

    Niedrigerer Verdienst bei wachsendem Frauenanteil?! Warum wird nicht mehr eingefordert?......

  3. Philipp

    Ja, das ist nicht schön, aber ob das wirklich "nur" mit den Frauen zu tun hat? "Natürlich nicht!", würden die meisten sagen, und manche noch ein "das ist nicht monokausal" hinterherschieben.
    Aus solchen Artikeln liest man, okay - lese ICH - aber "es liegt nur am Geschlecht", und dieser Eindruck wäre ja - falsch. Manche Phänomene sind leider nicht mit + und - zu beantworten oder zu analysieren. Obwohl ich auch kein Fan von ausschweifendem Klugschwätz bin.

    • Simone Janson

      Richtig, es ist kein reines Frauenproblem, aber hier wurden nunmal typische Frauenberufe untersucht. Außerdem ist es meine Erfahrung, dass die Frauendenke da doch noch ein wenig anders ist - da steckt immer noch das Ernährersyndrom im Kopf oder so ;-)

  4. Oelze Consult

    #Beruf Studie zeigt, dass bei h öherem Frauenanteil in einem Beruf weniger verdient wird: Rollen-Klischees & Gehalt

  5. Carmen

    Studie zeigt, dass bei h öherem Frauenanteil in einem Beruf weniger verdient wird: Rollen-Klischees & Gehal #Business

  6. Holger Froese

    Studie zeigt, dass bei h öherem Frauenanteil in einem Beruf weniger verdient wird: Rollen-Klischees & Gehal #Business

  7. Natalie Schnack

    Tja ;-) RT @SimoneJanson: Studie zeigt, dass bei höherem Frauenanteil in einem Beruf weniger verdient wird:

  8. Simone Janson

    Studie zeigt, dass bei höherem Frauenanteil in einem Beruf weniger verdient wird: Rollen-Klischees & Gehalt

  9. Liane Wolffgang

    Studie zeigt, dass bei höherem Frauenanteil in einem Beruf weniger verdient wird: Rollen-Klischees & Gehalt: Ger...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.