EnglishGerman

Studie – #MeToo & Arbeiten in Europas StartUps: #NewWork Sexismus Gehalt


Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial erstellt von Simone Janson | Best of HR - Berufebilder.de

#MeToo und die Causa Weinstein lösten weltweit Diskussionen rund um das Thema Sexismus aus, von dem auch die IT- & Gründerszene betroffen ist.  Doch die Arbeitsbedingungen in Startups, längst Vorbild für andere Unternehmen, sorgen auch immer wieder für Kritik. Eine Studie hat beide Themen genauer untersucht.


Werbefreie Texte & weitere Mitglieds-Vorteile

Sie lesen unsere Texte lieber ohne Werbung & Popups, mögen Sonderaktionen & exklusive Previews? Werden Sie einfach & kostenlos Mitglied - hier gehts lang!

Die Arbeitsbediungen des NewWork unter der Lupe

Längst bestimmen NewWork und die neue Arbeitswelt 4.0 als Trendthema die Diskussion in der Recruiting-Branche – und zwar weit über Startups hinaus. Denn was dort als innovative Neuerung der Arbeitswelt begann, ist längst Vorbild auch für etabliertere Unternehmen, die den Schritt zur digitalen Transformation vollziehen Wollen.

Ein Grund mehr, sich diese neue Arbeitskultur genauer anzuschauen, sie zu hinterfragen und auch ihre Schattenseiten zu untersuchen. Joblift hat dazu rund 32 Millionen Online-Stellenanzeigen, die in den letzten zwölf Monaten in Deutschland, dem Vereinigten Königreich, Frankreich und den Niederlanden veröffentlicht wurden, semantisch untersucht und im September 2017 eine Online-Umfrage unter rund 500 Startup-Mitarbeitern in den oben genannten Märkten durchgeführt.

#MeToo & Sexismus in der europäischen Startup-Szene

Die Frage, die sich dabei aktuell stellt: Inwieweit ist auch die europäische Gründerszene von solchen Missständen wie sie im Fall Weinstein bekannt werden betroffen? Wie sehen dementsprechend die weiteren Arbeitsbedingungen und Verdienstmöglichkeiten in Startups hierzulande aus? Und welche Standorte bestimmen überhaupt die Gründerlandschaft in Europa?

Joblift kam dabei in seinem European Startup Job Report 2017 zu folgenden Erkenntnissen:

  1. 13 % der befragten Startup-Mitarbeiter in Deutschland waren bereits persönlich von Sexismus am Arbeitsplatz betroffen, 30 % mehr als der europäische Durchschnitt.
  2. Obwohl sie knapp die Hälfte der Führungspositionen besetzen, verdienen Frauen im Schnitt rund 11 % weniger als ihre männlichen Kollegen.
  3. Startup-Mitarbeiter verdienen in Deutschland im Mittel 41.510 €  – rund 7 % weniger als der gesamtdeutsche Durchschnitt, aber bis zu 30 % mehr als ihre Kollegen in den Nachbarländern
  4. 37 % der deutschen Startup-Jobs werden in Berlin geschaffen, jedoch stagniert der Stellenmarkt dort

Jeder achte Startup-Mitarbeiter von Sexismus betroffen

Der Hashtag #MeToo könnte offenbar auch in der Deutschen Gründerszene ausgerufen worden sein: In deutschen Startups ist Sexismus dabei offenbar weiter verbreitet als in anderen Ländern. Jeder achte Startup-Mitarbeiter in Deutschland war bereits persönlich von Sexismus betroffen – bis zu doppelt so häufig wie in anderen europäischen Ländern. Rund einem Fünftel aller befragten Angestellten in deutschen Startups widerfuhr bereits Diskriminierung.

Bei 68 % davon handelt es sich um Sexismus, allen voran sexistische Witze, die 80 % der Betroffenen bereits erlebten. Immerhin 40 % gaben an, Opfer von nicht einvernehmlichen Körperkontakt gewesen zu sein. In keinem anderen der untersuchten Länder waren die Umfrageteilnehmer Sexismus in diesem Maße ausgesetzt: Den 13 % der Befragten in deutschen Startups stehen nur je 9 % in Frankreich und dem Vereinigten Königreich sowie 7 % in den Niederlanden gegenüber.

Hoher Männeranteil, niedrigere Bezahlung für Frauen

Obwohl Frauen rund die Hälfte der Führungspositionen besetzen, verdienen sie rund 11 % weniger als ihre männlichen Startup-Kollegen. Jede dritte Geschäftsführung wird laut der Umfrage von einer Frau besetzt, zusätzlich ganze 79 % der Positionen, die Personalverantwortung aufweisen. Allerdings nimmt der Frauenanteil deutlich ab, sobald zur Personal- auch Budgetverantwortung hinzukommt – in diesem Fall beläuft sich der Wert auf 47 %. Nichtsdestotrotz liegt dieser über dem länderübergreifenden Durchschnitt (31 %) – nämlich  über dem des Vereinigten Königreichs (29 %), Frankreichs (28 %) und der Niederlande (37 %).

Allerdings: In keinem der vier untersuchten Länder empfinden so viele Befragte das Geschlechterverhältnis in ihrer Firma als unausgewogen wie in Deutschland. Dort trifft diese Einschätzung auf 41 % der Umfrageeteilnehmer zu, in den Niederlanden auf 40 %, in Frankreich auf 31 % und im Vereinigten Königreich auf lediglich 23 %. Und: Ungeachtet des relativ hohen Frauenanteils in Führungspositionen lässt sich in deutschen Startups eine geschlechtsspezifische Lohnlücke von rund 11 % beobachten: Die befragten Frauen verdienen im Mittel 40.087 Euro, ihre männlichen Kollegen 44.309 Euro.

Startups zahlen schlechter und fordern mehr

Überhaupt zahlen Startups 7 % schlechter und erfordern 10 % längere Arbeitszeiten als die durchschnittlichen deutschen Arbeitgeber – was damit bisher eine subjektive Einschätzung war, mit dem sich einzelne unzufriedene Mitarbeiter in den Medien Luft machten, wird damit zur Gewissheit. Immerhin: In Deutschland zahlen Startups immer noch besser als in anderen Ländern.

Aus den Angaben der unter deutschen Startup-Mitarbeitern durchgeführten Umfrage ergibt sich ein mittleres jährliches Brutto-Gehalt von 41.510 Euro, wobei 22 % der Befragten weniger als 25.000 Euro verdienen. Dieses Einkommen liegt zwar rund 7 % unter dem von Statista berechneten Wert des bundesweiten Durchschnitts, jedoch 5 % über dem der Umfrageteilnehmer aus Startups aller vier Länder. Knapp über die Hälfte der befragten deutschen Startup-Angestellten arbeitet zwischen 40 und 49 Stunden pro Woche.

Die durchschnittliche Wochenarbeitszeit beträgt 45 Stunden – vier Stunden mehr als der gesamtdeutsche Durchschnitt, wie Zahlen des Statistischen Bundesamts aufzeigen. Die mittlere länderübergreifende Wochenarbeitszeit liegt mit 46 Stunden noch höher. Diese Mehrarbeit gleichen Startups häufig mit Flexibilität aus – 90 % der deutschen Jungunternehmen stellen flexible Arbeitszeiten in ihren Stellenprofilen in Aussicht. Damit bilden diese die beliebteste Zusatzleistung, vor Freigetränken und -speisen (86 %) sowie Mitarbeiterveranstaltungen (78 %).

Berlin ist nicht Deutschlands Boom-Town

Überraschend: Mehr als ein Drittel aller deutschen Startup-Jobs werden in Berlin geschaffen, jedoch wächst der Stellenmarkt in anderen Städten um bis zu 15 % stärker. In Deutschland ließen sich insgesamt 47.319 Stellenanzeigen des letzten Jahres der Gründerbranche zuordnen. Allein 37 % davon wurden in der deutschen Hauptstadt ausgeschrieben, es folgen München mit 14% und Hamburg mit 7 % der Jobanzeigen.

Auch wenn sich Berlin als deutsches Gründerzentrum behauptet, schwindet dessen Bedeutung: Während die Zahl der veröffentlichten Stellen in anderen Städten monatlich anstieg, so etwa in Köln um 5 % und in Frankfurt am Main um 6 %, stagnierte sie in Berlin. Zudem konkurriert Berlin auf europäischer Ebene mit anderen Gründermetropolen, allen voran London – dort wurden im genannten Zeitraum 21.549 Startup-Jobs geschalten, 24 % mehr als in Berlin.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 56 Leser nach Google Analytics
  2. 13 mal Feedback insgesamt
  3. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  4. Allen Debatten folgen
  5. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert letzter Monat:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.