Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Bildrechte bei CDU/Laurence Chaperon.

Hier schreibt für Sie:

Simone Janson ist VerlegerinBeraterin und eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index. Sie ist außerdem Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb, mit dem sie Geld für nachhaltige Projekte stiftet. Laut ZEIT gehört ihr als Marke eingetragenes Blog Best of HR – Berufebilder.de® zu den wichtigsten Blogs für Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Mehr zu ihr im Werdegang. Alle Texte von Simone Janson.

7 Tipps zu Social-Media-Kommunikation & Politik: Wie viel Meinung tut dem Job gut?

Wie kommuniziert man richtig in Sozialen Netzwerken? Wie trennt man berufliche, private und politische Aspekte? Und kann man politische Äußerungen gezielt zur Karriereförderung einsetzen oder sind sie gar schädlich für den Job?

Best of HR – Berufebilder.de®

Vorsicht bei der Vermischung von Beruf und Privatleben

Über Politik und Religion spricht man nicht – so lautet eine gängige Small-Talk-Regel. Und tatsächlich ist nicht so gut geeignet, die eigene Karriere zu zerstören wie die situativ falsche politische Meinung. Anderseits setzen aber Politiker wie z.B. Angela Merkel private Äußerungen gerne in einen politischen Kontext und nutzen sie damit als Wahlkampfstrategie. Wie passt das zusammen?

Ich habe es immer wieder, gerade im Rahmen von Landtags- und Bundestagswahlen aber auch beim G20-Gipfel in Hamburg selbst bemerkt, wie sehr Äußerungen in Sozialen Netzwerken mein Bild von Menschen, mit denen ich persönlich beruflich zu tun habe, verändern können. Dieser Eindruck betrifft positive wie negative Äußerungen. Und anderen Menschen geht es mit mir sicherlich nicht anders, denn ich kann und will mich in Zeiten politischer Veränderungen nicht mit meiner Meinung zurückhalten.

Wie geht man mit politischen Äußerungen in Sozialen Medien um?

Gerade in meinem Facebook-Umfeld kam es immer wieder zu persönlichen Meinungsäußerungen: Mehrere mehr oder weniger öffentlich vollzogene Parteieintritte und im Zuge der jüngsten Ereignisse natürlich unendlich viele politische Diskussionen: Nicht wenige Leute nutzen die Sozialen Medien gezielt zur Meinungsmache, für andere ist das Vorgehen gegen unliebsame Entwicklungen schlicht eine Gewissensfrage.

Dennoch gibt es natürlich auch viele andere, die ihre politischen Meinungen eher vorsichtig vertreten können oder wollen. Zum Beispiel, weil sie sich die Frage stellen: Sind die eigenen politischen Ansichten nicht vielleicht für manch anderen befremdlich? Und ist das schädlich für den Job?

Professionell, Politisch, Privat – die Rollen verschwimmen

Und hier kann es, ähnlich wie bei unliebsamen privaten Äußerungen, schnell mal zu unschönen Vermischungen zwischen dem professionellen Bild, dass man für seinen Job abgeben möchte, und der öffentlich oder privat zur Schau getragenen Meinung kommen.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Denn wir dürfen nicht vergessen: Viele Menschen nutzen ihre Business-Netzwerke auch für private Kontakte: Sie finden alte Schul- und Studienfreunde wieder und adden sogar Saufkumpanen in ihre Freundesliste. Auch bei peinlichen Fotos ist vielen offenbar nicht bewusst, dass dies auch Chefs und Kollegen sehen könnten. Und ganz ähnlich verhält es sich auch mit ihrer politischen Meinung.

Das Ergebnis: Die Grenzen zwischen professionellen, politischen und privaten Rollen verschwimmen immer mehr, sind auch häufig gar nicht mehr zu trennen. Denn schließlich will und muss man sich ja auch für den persönlichen Business-Erfolg als ganzer Mensch präsentieren.

Verschieden Rollen mit negativen Folgen

Doch die Vermischung der verschiedenen Rollen kann sich negativ auf das professionelle Online-Networking auswirken. Zum einen kann es die zeitliche Effizienz des Networkings beeinträchtigt. Darüber hinaus könne die Veröffentlichung von privaten oder politischen Informationen in einem beruflichen Umfeld negativen Einfluss auf die Seriosität der entsprechenden Person haben.

So mancher Experte empfiehlt daher, Innerhalb des professionellen Online-Networkings geschäftliche und private Kontakte strikt voneinander zu trennen – genau wie außerhalb des Internets. Schließlich haben sensible Informationen, die z.B. eher für den Freundeskreis bestimmt sind, nichts im geschäftlichen Alltag verloren. Vielmehr können Sie sich negativ auf das berufliche Ansehen auswirken.

Menscheln – aber richtig!

Ich persönlich sehe das ein wenig differenzierter: Sicherlich ist es wichtig, die verschiedenen Rollen zu trennen und gerade im professionellen Umgang bestimmte Grenzen einzuhalten. Allerdings habe ich auch selbst die Erfahrung gemacht, dass „Menscheln“ im Business ebenso wichtig ist: Denn nur wer auch etwas von seiner Persönlichkeit zeigt, wirkt auch sympathisch – und das ist nicht nur für die privaten Kontakte sondern auch das Berufsleben wichtig.

Dennoch darf man das nicht übertreiben: Bei vielen Anfragen, die ich in Sozialen Netzwerken bekomme, fehlt mir ein wenig die Struktur und die klare Zielsetzung. Und nicht selten frage ich mich dann: Was wollen die eigentlich? Genau auf die richtige Mischung kommt es eben an.

7 Tipps für die richtige Ansprach in Sozialen Netzwerken

Wie aber macht es besser, wie nutzt man die verschiedenen Rollen, um als kompetente Person in den Sozialen Medien wahrgenommen zu werden? 7 Tipps für die richtige Social-Media-Kommunikation.

  1. Nutzen Sie ein Online-Netzwerk mit klarem Business-Fokus, um sicherzustellen, dass geschäftliche nicht mit privaten Kontakten vermischt werden.
  2. Gehen Sie private Social Network Verbindungen nur ein, wenn Sie auch außerhalb der Ge­schäftswelt mit den entsprechenden Personen in Kontakt stehen.
  3. Überlegen Sie genau, was Sie online veröffentlichen, da dies Einfluss auf die Wahrnehmung ihrer eigenen Person auch außerhalb des Internets haben kann und mög­licherweise negative Folgen für Sie nach sich zieht
  4. Überprüfen Sie daher regelmäßig Ihre Online-Profile auf ein professionelles Erscheinungsbild.
  5. Achten Sie darauf, alle verfügbaren Sicherheitseinstellungen der ge­nutzten Social Networks zu verwen­den.
  6. Stellen Sie sicher, dass Ihre persönlichen Infor­mationen nur vertrauenswürdigen Kontakten zugänglich sind.
  7. Scheuen Sie sich nicht, Kontakt­anfragen von Personen, die nicht aus Ihrem beruflichen oder privaten Umfeld stammen, auch abzulehnen.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99 Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

6 Antworten zu “7 Tipps zu Social-Media-Kommunikation & Politik: Wie viel Meinung tut dem Job gut?”

  1. BEGIS GmbH sagt:

    7 Tipps zu Social-Media-Kommunikation & Politik : Wie viel Meinung tut dem Job gut? von
    Simone… via @berufebilder
    – Empfehlenswerter Beitrag ft9uyR8COl

  2. Thomas Eggert sagt:

    7 Tipps zu Social-Media-Kommunikation & Politik : Wie viel Meinung tut dem Job gut? von
    Simone… via @berufebilder
    – Empfehlenswerter Beitrag 1PlI1Ahapp

  3. Jobcollege sagt:

    7 Tipps zu Social-Media-Kommunikation & Politik : Wie viel Meinung tut dem Job gut? von Simone Janson… – Empfehlenswerter Beitrag RJD2BWcPp0

  4. Warum Arbeits- und Privatleben im Social Web kaum zu trennen sind | TechBanger.de sagt:

    […] ist nicht nur sehr kurzsichtig, weil sich gerade aus der Preisgabe privater Informationen besondere Chancen ergeben. Eine wirksame Trennung zwischen beruflichen und privaten Daten ist weitgehend unmöglich. […]

  5. Benehmen in Zeiten sozialer Netzwerke « Mein digitaler Alltag sagt:

    […] Ein wenig recherchieren zeigt, dass ich nicht der einzige bin der sich diese Fragen stellt. Fortbildungeinrichtungen bieten inzwischen eine beachtliche Anzahl von Seminaren zum Thema an. Und für die Vermischung von Freunden und Kollegen gibt es sogar schon den Fachbegriff  des “Frollegen“. […]

  6. Simone Janson sagt:

    Was Sie beim Social-Networking beachten sollten: Vorsicht Frollegen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch
error: Warnung Der Inhalt ist geschützt!