Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine nachhaltige Arbeitswelt. Mit unserem einzigartigen on-Demand Verlags-Konzept bieten wir Bücher, Magazine sowie eKurse und haben über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – Kunden u.a. Samsung, Otto, staatliche Institutionen, Partner Bundesbildungsministerium. Verlegerin Simone Janson ist eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Bildrechte bei Jan-Thomas Otte.
Redaktionelle Bearbeitung: Dieser Beitrag wurde zur Veröffentlichung auf Best of HR – Berufebilder.de® überarbeitet und inhaltlich für das Format angepasst von Simone Janson. Alle Beiträge von Simone Janson


55Hier schreibt für Sie: Jan Thomas Otte ist Berater für Accentur, Journalist, Coach und Research Fellow an der Princeton University.Jan Thomas Otte arbeitet als Korrespondent im Experten-Netzwerk Constart.com und arbeitet als Berater für Accenture in Zürich. Über Menschen im Spagat zwischen Karriere und Charakter schreibt er im Magazin Karriere-EinsichtenHier schreibt für Sie: . Der Theologiestudent an der Universität Heidelberg qualifizierte sich in Wirtschaft und Psychologie an den Hochschulen in Augsburg, Erlangen und Princeton (USA). Parallel kam eine Journalistenausbildung bei der Konrad-Adenauer-Stiftung hinzu. Er ist Research Fellow an der Princeton University, Woodrow Wilson School for International Relations and Public Affairs. Und der Faith at Work Initative bei Professor David Miller. Alle Texte von Jan Thomas Otte.

  • Erfolg – Sichern Sie Ihre Position im Unternehmen für mehr Macht {+AddOn nach Wunsch}
  • Comeback! Wieder voll durchstarten {+AddOn nach Wunsch}
  • Sag dem Chef die Meinung & behalte den Job {+AddOn nach Wunsch}
  • Gelassen Stressfrei & Entspannt Leben & Arbeiten mit Achtsamkeit {+AddOn nach Wunsch}
  • Top-Arbeitgeber finden {+AddOn nach Wunsch}
  • Schlechte Arbeitgeber erkennen & vermeiden {+AddOn nach Wunsch}
  • Sag Nein zur Mental Load Falle {+AddOn nach Wunsch}
  • Chef werden & bleiben {+AddOn nach Wunsch}
  • Gelassen Ziele erreichen & gewinnen {+AddOn nach Wunsch}
  • Türöffner {+AddOn nach Wunsch}
  • Magie im Alltag lernen {+AddOn nach Wunsch}
  • Yes You Can {+AddOn nach Wunsch}
  • Erziehungsratgeber für Chefs & Kollegen {+AddOn nach Wunsch}
  • Beherrsch die Zeit! Projektmanagement mit Erfolg {+AddOn nach Wunsch}
  • Umsatz sofort {+AddOn nach Wunsch}
  • Sichtbar werden mit Respekt {+AddOn nach Wunsch}
  • Digitalisierung & Change Management {+AddOn nach Wunsch}
  • Flow finden {+AddOn nach Wunsch}
  • Knigge Gutes Benehmen & Stil im Berufsalltag {+AddOn nach Wunsch}
  • Wege zur Beförderung {+AddOn nach Wunsch}

Berufsbild! Hotel-Pächter & Social Entrepreneur in der Schweiz: Verantwortung als Erfolgsrezept

Bisher 7395 Leser, 1131 Social-Media-Shares Likes & Reviews (5/5) • Kommentare lesen & schreiben

Social Entrepreneurs, Unternehmer mit Verantwortung, sind in aller Munde. Auch auf Best of HR – Berufebilder.de® wurde schon mehrfach über dieses Thema bereichtet. Denn allmählich setzt sich die Erkenntnis durch: Soziales oder gesellschaftliches Engagement hat nicht nur was mit Moral zu tun, sondern ist auch gut fürs Geschäft.

St Moritz

Betriebsausflug mitten in der Hochsaison

So etwas gab es selbst im Hotel “Waldhaus am See” noch nie: Nachts um halb drei fuhr der Postbus vor, 43 Mitarbeiter samt Chef stiegen ein und entschwanden zum Zürcher Flughafen. Mitten in der Hochsaison verließen sie ihr ausgebuchtes Hotel auf einen 44-stündigen Betriebsausflug.

Wochen vorher hatten sie alle vom Chef die Einladung bekommen: Mit British Airways Flug 709 nach London, Übernachtung im Vier-Sterne-Hotel “Royal Horseguards”, Besuch des Musicals “Starlight Express”. Für Vlado Sarevic, Bernasconis rechte Hand, war es der erste Flug seines Lebens.

Vertrauen Schenken macht Spaß

In der Zwischenzeit leitete Leo Utelli das Waldhaus, der evangelische Pfarrer im Ort. “In Gottes Händen ist mein Hotel gut aufgehoben”, sagte ihm Bernasconi noch vor der Abreise, während er wie so oft komplizenhaft seine Augenbraunen hochzog.

Der Gastgeber mit dem Wohlstandsbäuchlein mag es, Vertrauen zu schenken. Und wenn es sein muss, eben auch dem Pfarrer, dem Gemüsehändler, dem Steuerberater und weiteren St. Moritzern, die freiwillig anrückten, um die Hotelgäste zu bewirten.

Vom Koch zum Hotel-Chef

Die Geschichte ist elf Jahre alt und geisterte damals durch Medien in aller Welt. Spätestens seither gilt Bernasconi, geschieden, drei Söhne, als einer der findigsten, kreativsten Köpfe der Schweizer Hotellerie.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Schon kurz nach seiner Ausbildung zum Koch pachtete er kleinere Zwei-Sterne-Häuser im Kanton Graubünden, 1983 übernahm er das marode “Waldhaus am See”. Ein Spekulant wollte für drei Millionen kaufen, Bernasconi bekam keinen Kredit, überredete die Besitzer zu einem langjährigen Pachtvertrag.

Den Pfarrer rausgeschmissen

Heute überweist der gebürtige Tessiner dem Eigentümer 750.000 Franken pro Jahr und beschäftigt 78 Mitarbeiter ganzjährig, meist zu übertariflichen Bezügen. Obwohl ins Engadin aus Zürich eingewandert, schaffte es Bernasconi ins Amt des Vize-Bürgermeisters, später auch in den Vorstand der Kirchengemeinde.

Dort wagte er es sogar, einen Pfarrer rauszuschmeißen. Bernasconi hatte ihn zu oft dabei beobachtet, wie er beim Polospiel mit der High Society kokettierte, statt sich um die Seelen der Einheimischen zu kümmern. Zum Beispiel um die Einsamen, die Bernasconi alljährlich zum Weihnachtsessen ins Waldhaus einlädt.

Auf der Gästeliste: Roger Moor und der König von Schweden

Gemeinsam mit Küchenchef Hans Bundi überlegt sich der Hotelier schon Wochen vorher das Fünf-Gänge-Menü für diesen Anlass. 2011 wird es Lachsröllchen geben. Nach einer Minestrone folgen Trüffelravioli. Als Hauptgang werden die Kellner Schweinsfilet mit Dampfkartoffeln servieren. zum Nachtisch ein Nussparfait, der Klassiker im Waldhaus.

Auch Prominente wie Roger Moore und König Gustav von Schweden haben dieses Dessert schon genossen. Als Wein wird Bernasconi Trimmiser Blauburgunder, einen leichten Landwein kredenzen. Oder einen Riserva La Scala aus dem Veltlin.

Bestes 3-Sterne-Hotel der Schweiz

Rund zehn Millionen Franken hat Bernasconi in den Umbau des Waldhauses investiert, von der Herberge zum mehrfach als bestes Drei-Sterne-Hotel der Schweiz gekürten Betrieb. Bernasconi hat diese und andere Urkunden im Eingangsbereich eingerahmt, zwischen Whiskyflaschen und Souvenirs.

Heute setzt er fünfzehn Mal so viel um wie zu Beginn seiner Tätigkeit, sechs Millionen Franken im Jahr. Eine Million davon geben Einheimische in seinem Restaurant aus. Sie schätzen die Wohnzimmer-Atmosphäre, den unverbauten Blick auf den See, die 57seitige Whiskykarte und die weltweit größte Bar mit 2500 Sorten.

Die eigene Stiftung

Auch die Gäste des Restaurants wundern sich manchmal über die dreidimensionale Afrika-Sparkasse aus Lärchenholz an der Rezeption. Vielleicht werfen sie wie die Hotelgäste ein paar Münzen hinein, um Bernasconi zu helfen, ein Versprechen zu halten, das er vor Jahren gegeben hat:

Ein Franken pro Nächtigung geht an seine Stiftung in Sao Tome, einem Inselstaat am Äquator, einige hundert Kilometer vor der Küste Gabuns.

Hilfsprojekte in Afrika und St. Moritz

Ein befreundeter Arzt, Gian Meyer, brachte ihn auf die Idee. Er hatte genug von der Schickeria des Jetsets und von seiner Praxis in St. Moritz. Heute behandelt er Krankheiten wie die Cholera, die während des ersten Besuchs von Bernasconi auf dem Archipel ausbrach.

Sechs Schulen und einige Kindergärten ließ Bernasconi in Sao Tome bauen, Schritt für Schritt, oft mit Hilfe seiner Engadiner Freunde. So baute ein örtlicher Schreiner eine besonders robuste Sitzbank für Bernasconis Stiftung. Das Modell “Zangger”, sonst auch an Häuser der Fünf-Sterne-Kategorie verkauft, steht nun in fast allen Schulen Sao Tomes.

Wer übernimmt die Nachfolge?

Längst macht sich Bernasconi, 57 Jahre alt, Gedanken über seine Nachfolge im Hotel “Waldhaus am See”. Sein erster Gedanke galt Vlado Sarcevic, der nur wenige Jahre nach Bernasconi ins Hotel kam und einst beim Betriebsausflug nach London erstmals in seinem Leben geflogen war.

Mehrere Male sprach der Hoteldirektor mit Sarcevic über die mögliche Nachfolge, besuchte ihn sogar in dessen Heimat in Bosnien-Herzegowina.

Lieber in der zweiten Reihe

Doch Vlado Sarcevic wollte kein Chef werden. “Ich liebe meinen Job, arbeite gerne mit Menschen”, sagt er, aber Hierarchie sei nicht seine Sache. Er sei “nicht der harte Typ” und wolle lieber Mitarbeiter bleiben, “Vize-Kellner”, wie er sagt, “zweite Reihe”.

Weshalb nun Bernasconis ältester Sohn Sandro, die Geschäfte übernehmen wird. 26 Jahre ist er alt, hat kürzlich sein Wirtschaftsstudium in St. Gallen abgeschlossen. Vlado freut sich schon auf seinen neuen Chef.


Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99Jetzt buchen

  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review

3 Antworten zu „Berufsbild! Hotel-Pächter & Social Entrepreneur in der Schweiz: Verantwortung als Erfolgsrezept“

  1. Ich bin schlicht ziemlich begeistert von Ihrem Blog und musste das jetzt einfach mal loswerden.

  2. Irsinnig guter Beitrag!

  3. Yes,Verantwartung als Unternehmer ist ein wichtiges Thema. Endlich mal wieder ein cooles Blog gefunden und gleich gebookmarkt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch