EnglishGerman

Selbstversuch Self-Assessments Teil 5: Grenzen von Self-Assessments



Voriger Teil Nächster Teil



Top20 deutscher Bloggerinnen, referenziert in ZEIT, Wikipedia & Blogger-Relevanz-Index, Seit 15 Jahren Wandel der Arbeitswelt: Beratung, Bücher, News-Dienst Best of HRSeminare & Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

So sinnvoll und praktisch Self-Assessments bei der Studienorientierung auch sind: Natürlich haben solche Systeme auch Grenzen.

social-media-ausbildung


Hier schreibt für Sie: Simone Janson, deutsche Top20 Bloggerin, Auftritte in ARD, gelegentlich Artikel für WELT, ZEIT, WIWO, t3n, W&V, macht Best of HR - Berufebilder.de & HR-Kommunikation. Profil

Weitere Infos & Leistungen? Werden Sie Mitglied oder profitieren Sie von unserem regelmäßigen Newsletter!

Einfach nur durchklicken?

Beispiel HAW: Der Hochschule ist es nur wichtig, dass ein Bewerber die virtuelle Studienorientierung mindestens einmal durchlaufen hat, die Leistungen des Studierenden werden hingegen nich beurteilt.

Es kann daher natürlich auch passieren, dass ein Bewerber den Navigator nur durchklickt, ohne die Inhalte zu nutzen, nur um die Teilnahme abzuhaken. Damit schadet er sich jedoch vor allem selbst.

Nicht alle Ergebnisse entsprechen der Realität

Problematisch ist es nach Auffassung des Deutschen Verbandes für Bildungs- und Berufsberatung (dvb) e.V., sich bei der Selbsteinschätzung alleine auf die Ergebnisse solcher Online-Verfahren zu verlassen.

Selbst wenn diese, wovon man in der Regel bei Self-Assessments an Hochschulen ausgehen kann, nach streng wissenschaftlichen Methoden erstellt und vorab ausreichend getestet wurden: Nicht immer entsprechen die dargestellten Inhalte, Anforderungen und Ergebnisse auch der Realität.

Genau hinsehen

Getestet werden häufig nur Teilbereiche der eigenen Fähigkeiten, so dass Testergebnisse nicht immer genau sind. Und Self-Assessments berücksichtigen in der Regel nicht, dass sich die Studieninteressierten im Laufe der Zeit noch entwickeln können.

Aus diesem Grund sollte man die Empfehlungen der virtuellen Studienberatung auf jeden Fall noch mit Lehrern oder Studienberatern besprechen.

Abtörnen oder Abschrecken ist gewollt

Außerdem sollten sich Studieninteressierte klar machen, dass eine Hochschule mit solch einem Test natürlich auch immer eigene Interessen verfolgt:

Die HAW beispielsweise will mit ihren Navigatoren gezielt Studienfächer mit sehr geringen Bewerberzahlen besonders attraktiv machen, indem sie zum Beispiel spannenden Berufsmöglichkeiten darstellt. Gleichzeitig sollen in Fächern mit sehr vielen Interessenten Bewerber besonders auf mögliche Schwierigkeiten im Studium aufmerksam gemacht werden – die abschreckende Wirkung ist dabei durchaus gewollt.

Qualität hängt immer von den Machern ab

Das kann positiv sein, wenn auf diese Weise mit falschen Vorstellungen von einem Studienfach aufgeräumt wird, zeigt aber auch, dass die Qualität eines Self-Assessments auch immer von der Intention seiner Macher abhängt.

Das machtdiese virtuellen Verfahren zur Orientierung nicht weniger empfehlenswert, aber sie sollten nie völlig unkritisch betrachtet werden.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  3. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.