Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einem einzigartigen Buch-Konzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:  Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 

Hier schreibt für Sie:

Simone Janson ist VerlegerinBeraterin und eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index. Sie ist außerdem Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb, mit dem sie Geld für nachhaltige Projekte stiftet. Laut ZEIT gehört ihr als Marke eingetragenes Blog Best of HR – Berufebilder.de® zu den wichtigsten Blogs für Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Mehr zu ihr im Werdegang. Alle Texte von Simone Janson.

Schummeln & Fehler im Arbeitszeugnis erkennen: 10 Tipps für Personaler

Arbeitszeugnisse sind ein ständig umstrittenes Thema. Und natürlich Sie einerseit Ihre volle Berechtigung, doch nirgends wird so viel geschummelt.

Best of HR – Berufebilder.de®

Inflation der guten Bewertungen?

Kein Zweifel, Arbeitszeugnisse helfen Arbeitgebern und Personalern, Mitarbeiter in Spe besser einzuschätzen. Das gilt gerade auch für Führungskräfte, wie unsere Autorin Tanja Merkens in ihrem Beitrag 6 Tipps für Manager erklärt. Andererseits wird auch nirgendwo so viel geschummelt wie beim Arbeitszeugnis. Warum sie also nicht einfach abschaffen?

Eine Studie der Personal Management Service (PMS) GmbH in Berlin, die 1100 Arbeitszeugnisse von Beschäftigten aller Branchen, Berufs- und Altersgruppen in anonymisierter Form auswertete, zeigt: Arbeitgeber vergeben heutzutage dreimal so oft „sehr gute“ Bewertungen wie noch 1994, im gleichen Zeitraum hat sich die Anzahl „befriedigender“ Noten halbiert.und der Anteil „guter Bewertungen“ ist ebenfalls deutlich (um rund 12%) geschrumpft. Auch „ausreichende“ Zeugnisse sind heute deutlich seltener.

Bessere Noten, bessere Leistung?

Das heißt aber nicht zwingend, dass die Arbeitnehmer heute bessere Leistungen erbringen als vor 15 Jahren. Untersucht wurde in der Studie nämlich auch die Glaubwürdigkeit der Leistungsbeurteilung. So fehlten in 137 Zeugnissen u.a. Aussagen zum Fachwissen, zu Leistungsaspekten oder zum Verhalten oder aber diese wichen von der Gesamtbewertung deutlich ab. Auch formale Mängel oder die fehlende Dankesformel ließen das Zeugnis weniger glaubhaft erscheinen. Nur 963 Zeugnisse ohne gravierende Abweichungen wurden daher überhaupt statistisch ausgewertet.

Das zeigt: Es wird immer wichtiger, bei Arbeitszeugnissen intensiv „zwischen den Zeilen“ zu lesen, um die tatsächliche Leistungsbeurteilung bei einem Stellenbewerber nachvollziehen zu können. Genau dies ist aber für Arbeitgeber und Arbeitnehmer zunehmende schwierig, denn viele Personen, die mit der Zeugniserstellung betraut sind, kennen den Zeugnis-Code nicht hinreichend. Fachleute kritisieren zudem die unsinnige Zeitverschwendung, die mit der Arbeitszeugniserstellung und -beurteilung einhergeht.

Arbeitszeugnisse: Viel Zeit, hohe Kosten!

Denn sich ausreichend zu informieren, ist zudem zeit- und kostenaufwändig – aber notwendig. Denn ungeschickte oder missverständliche Aussagen können schnell als Kritik an den Leistungen des Arbeitnehmers missverstanden werden.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Umgekehrt loben viele Arbeitgeber in Zeugnissen vorsichtshalber über die grünen Klee – schließlich sind sie bei einer gerichtlichen Auseinandersetzung in der Pflicht, die schlechten Leistungen auch zu beweisen. Da in Deutschland jährlich ca. 30.000 Prozesse um vermeintlich unwahre oder falsche Arbeitszeugnisse vor den deutschen Arbeitsgerichten geführt, könnte dies teuer werden.

Neutrale Tätigkeitsbeschreibung statt Arbeitszeugnis!

Einige Personalexperten sind daher überzeugt: Wenn der Trend zu immer besseren Zeugnissen anhält, ist es letztlich nur eine Frage der Zeit, bis diese als Leistungsnachweis ihrer Aussagekraft verlieren.

Statt eines Arbeitszeugnisses könnte es dann eine neutrale Tätigkeitsbeschreibung geben. Genau das diskutieren Personalfachleute immer wieder.

Schummeln im Arbeitszeugnis erkennen: 10 Tipps für Personaler

Studien fördern immer wieder zutage, wie oft beim Arbeitszeugnis geschummelt wird. 10 Tipps, wie Personaler das erkennen.

  1. Geringer Aufwand: Das Erstellen von Arbeitszeugnissen und eventuelle Klärung von Streitigkeiten ist mit einem zu hohen Verwaltungsaufwand verknüpft. Den wollen viele Arbeitgeber vermeiden. Umgekehrt sind daher lieblos erstellte Arbeitszeugnisse eben oft ein Zeichen für Schummelei.
  2. Unpersönlich: Arbeitszeugnisse werden in vielen Unternehmen durch die EDV automatisch erstellt – und haben dadurch nur geringe Aussagekraft. Auch hier wird oft geschummelt.
  3. Falsche Formulierungen: Schwierig wird es, wenn das Arbeitszeugnis logisch falsche Formulierungen enthält. Dann muss man unterscheiden: War dem Unternehmen der Verwaltungsakt nur lästig? Kannte der Personaler etwa den Zeugnis-Code nicht ausreichend, sodass Fehler vorprogrammiert sind? Oder hat der Bewerber tatsächlich nachgeholfen?
  4. Übertriebene Formulierungen erkennen: Viele Arbeitszeugnisse enthalten übertriebene Lobeshymnen, weil der Arbeitgeber einem Rechtsstreit aus dem Weg gehen will. Dadurch sind Sie für eine objektive Beurteilung wertlos!
  5. Motivation hinterfragen: Gut im Arbeitszeugnis wegzukommen, ist für viele Arbeitnehmer ein wichtiger Motivationsfaktor! Umgekehrt kann man davon ausgehen, dass etwas nicht stimmt, wenn der Bewerber unmotiviert erscheint, das Arbeitszeugnis aber hervorragend ist.
  6. Referenzen einholen: In Deutschland ist es völlig unüblich, ehemalige Arbeitgeber zur Beurteilung heranzuziehen. Daher ist das Arbeitszeugnis oft das einzig aussagekräftige Dokument! Das sollten Sie ändern und bei vorherigen Arbeitgebern genau nachfragen.
  7. Mehraufwand betreiben: Eines der wichtigsten Pro-Argumente für Arbeitszeugnisse ist der Mehraufwand, den Unternehmen ohne Arbeitszeugnisse betreiben müssten, um Bewerber richtig einschätzen zu können. Ernstzunehmende Alternativen zum Arbeitszeugnis gibt es kaum – jedenfalls keine, die weniger Aufwand erfordern. Um faule Eier zu erkennen, lohnt das aber manchmal doch.
  8. Fehlendes Fachwissen aneignen: Personaler sollten den Zeugnis-Code kennen – das gehört zu ihrem Handwerkszeug! Wenn Sie also bei der einen oder anderen Formulierung hängen bleiben – vielleicht hilft eine entsprechende Fortbildung?

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99 Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

13 Antworten zu “Schummeln & Fehler im Arbeitszeugnis erkennen: 10 Tipps für Personaler”

  1. DIE FÜHRUNGSKRÄFTE sagt:

    #Arbeitszeugnisse sind ein umstrittenes Thema: @Berufebilder hat Pro- und Contraargumente gesammelt – Empfehlenswerter Beitrag mixZv0LEkg

  2. KompetenzPartner sagt:

    Was bringen Arbeitszeugnisse – 1/3: 10 Argumente Pro & Contra von Simone Janson: Arbeitszeugn… – Empfehlenswerter Beitrag 374PaK0ddz #Beruf #Bildung

  3. Thomas Eggert sagt:

    Was bringen Arbeitszeugnisse – 1/3: 10 Argumente Pro & Contra von Simone Janson via B E R U F E B I L D E R – Empfehlenswerter Beitrag AykNlutfT8

  4. BEGIS GmbH sagt:

    Was bringen Arbeitszeugnisse – 1/3: 10 Argumente Pro & Contra von Simone Janson via B E R U F E B I L D E R – Empfehlenswerter Beitrag jGmTbO16Ma

  5. Beurteilung im Arbeitszeugnis – Rechtsanwältin Petra Wichmann-Reiß sagt:

    […] das Ergebnis der Auswertung der Noten der Arbeitszeugnisse in diesen Studien sei, daß bei fast 90%  der Bescheinigungen […]

  6. Dieter Faber sagt:

    Guten Tag,

    bei der Bewerberauswahl ist und bleibt das Arbeitszeugnis ein (wichtiger) Baustein neben mehreren weiteren, wie z. B. dem Lebenslauf, dem Anschreiben und dem Auftreten im Vorstellungsgespräch.

    Insgesamt betrachtet ist es für mittelständische und kleinere Firmen sicherlich mit sehr viel mehr Aufwand verbunden, ein Arbeitszeugnis für den Mitarbeiter zu erstellen, weil schlicht und einfach oftmals nur geringe Kenntnisse über die korrekte Erstellung eines Arbeitszeugnisses vorhanden sind.

    Daher wird die Notwendigkeit eines guten Online-Zeugnisgenerators (wie z. B. unter www.zeugnis-portal.de) immer größer. Hier profitieren alle, die Arbeitszeugnisse erstellen: maximale Zeitersparnis, formale Richtigkeit des Zeugnisaufbaus, anspruchsvolle Textbausteine mit eindeutiger Notenzuordnung, perfekte Rechtschreibung – und das alles wird in einem Worddokument als Fließtext ausgegeben.

    Nein, das Arbeitszeugnis wird nicht zur schlichten Aufgabenbeschreibung degenerieren. Es dient letztlich nicht nur als Bestandteil der Bewerbung, sondern es steht für den Arbeitnehmer selbst wie eh und jeh hoch im Kurs. Zu wissen, wie der ehemalige Arbeitgeber uns beurteilt(e), wie der Chef unsere Leistung der letzten Jahre einschätzt, das „lieben“ wir doch, das ist uns doch wichtig!

    Lang lebe das Arbeitszeugnis!

    Viele Grüße
    Dieter Faber

    • Simone Janson sagt:

      Hallo Herr Faber,
      danke für den ausführlichen Hinweis. Ich neige ja zu der Ansicht, dass gerade ein automatisierter Arbeitszeugnisgenerator das System ad absurdum und so zum Bedeutungsverlust führt: Wo bleibt da noch die individuelle Beurteilung, wenn sich die Refernz auf Knopfdruck erstellen lässt?

  7. Cornel Müller sagt:

    RT @SimoneJanson Frisch gebloggt: Serie – Studie zur Aussagekraft von Arbeitszeugnissen: Arbeitszeugnisse vor dem Aus?

  8. vaya/marketing sagt:

    Haben Arbeitszeugnisse ausgedient? RT @Designerdock: Studie zur Aussagekraft von Arbeitszeugnissen:

  9. Designerdock sagt:

    Studie zur Aussagekraft von Arbeitszeugnissen:

  10. Experteer sagt:

    RT @jobcollege: Serie – Studie zur Aussagekraft von Arbeitszeugnissen: Arbeitszeugnisse vor dem Aus?: Arbeitszeugni…

  11. Simone Janson sagt:

    Frisch gebloggt: Serie – Studie zur Aussagekraft von Arbeitszeugnissen: Arbeitszeugnisse vor dem Aus?

  12. KompetenzPartner sagt:

    Serie – Studie zur Aussagekraft von Arbeitszeugnissen: Arbeitszeugnisse vor dem Aus?: Arbeitszeugni…

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch