EnglishGerman

Schlagfertigkeit trainieren & smart kommunizieren - 2/2: 10 Tipps für schlagfertige Antworten



Voriger Teil



Top20 deutscher Bloggerinnen, referenziert in ZEIT, Wikipedia & Blogger-Relevanz-Index, Seit 15 Jahren Wandel der Arbeitswelt: Beratung, Bücher, News-Dienst Best of HRSeminare & Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Des einen Freud, des anderen Leid. Diese sprichwörtliche Weisheit trifft besonders auf sprachliche Auseinandersetzungen zu. Gelingt es die/den andere/n verbal zu „besiegen“, kann man sich über seine Gewitztheit und Überlegenheit freuen. Dem anderen bleibt oft nur der bittere Geschmack der sozialen Unterwerfung.

Schlagfertigkeit trainieren & smart kommunizieren - 2/2: 10 Tipps für schlagfertige Antworten


Hier schreibt für Sie: Dr. Cornelia Topf ist zertifizierter Businesscoach & internationale Managementtrainerin. Profil

Weitere Infos & Leistungen? Werden Sie Mitglied oder profitieren Sie von unserem regelmäßigen Newsletter!

Den anderen mundtot machen?

Schlagfertigkeit wird leider oft missverstanden, als die Fähigkeit, andere mit verbalen Waffen mundtot zu machen. Zum Teil – und in bestimmten Situationen ist das auch so. Etwa wenn es darum geht persönlichen Beleidigungen zu begegnen und diesen ein Ende zu bereiten.

Aber der Zweck heiligt auch in diesem Fall nicht die Mittel.

Keine verbale Kriegsführung

Schlagfertigkeit ist nicht zu verwechseln mit verbaler Kriegsführung. Mit brutalen sprachlichen Mitteln kann man oft, und auch sehr leicht heftige Reaktionen hervorrufen – auch Anerkennung. Diese Art der Anerkennung basiert jedoch allein auf der Tatsache der sozialen Abfertigung und Ausgrenzung des anderen.

Mit ihr geht also fast immer eine Angst derer einher, die einem diese Anerkennung zuteil werden lassen: eine Angst davor, selbst auch so behandelt zu werden, wie der eben sprachlich und sozial Abgefertigte. Es ist also auch eine Art Opportunismus, der hier eine Rolle für diese Art der Anerkennung spielt. Man stellt sich lieber auf die Seite des Siegers – auch aus Gründen der Sicherheit.

Angemessen & sozial kompetent reagieren

Diese kriegerische Form der Schlagfertigkeit, hat selten etwas zu tun mit angemessenem Reagieren. Wer die verbale Auseinandersetzung als einen Schauplatz sozialer Auseinandersetzungen versteht, in denen es um hierarchische Verhältnisse geht, der nimmt den militärischen Ursprung des Wortes Schlagfertigkeit zu ernst.

Schlagfertig zu sein heißt auch: sozial kompetent zu sein. Soziale Kompetenz zeichnet sich dadurch aus, dass man souverän, konstruktiv und an allgemein vertretbaren Werten orientiert handelt. Selbst wenn es darum geht, die eigene Souveränität zu bewahren oder zu schützen, ist ein sozial kompetentes Handeln gebunden an diese Faktoren.

Souverän bleiben, aber den anderen nicht herabwürdigen!

Das bedeutet, dass die Wahrung der eigenen Souveränität nicht dadurch geschehen darf, dass die Souveränität des anderen herabgewürdigt oder verletzt wird. Ziel einer schlagfertigen Reaktion ist es, die problematische Situation zu überwinden – sie gewinnbringend zu überwinden. Dabei sollte es freilich auch darum gehen, selbst gut da zu stehen.

Wer aber steht letztlich besser da? Die-/Derjenige, die/der Widerstand brutal niederschlägt; oder die-/derjenige, die/der mit seiner Reaktion sowohl seine Souveränität wahrt und Stärke zeigt, als auch die Tür zu einer konstruktiven Zusammenarbeit noch öffnet?

Dissen wie die Profis

Dabei darf allerdings nicht der Fehler gemacht werden, ständig dieselben vorgefertigten Worthülsen und Schablonen zu benutzen. Das Publikum und die Jury merken das sofort und strafen ein solches Verhalten ab. Zurecht, denn das hat mit Schlagfertigkeit nichts zu tun.

Wie kann man die eigene Schlagfertigkeit aber trainieren?

10 Tipps für mehr Schlagfertigkeit:

  1. Üben Sie sich in Wortspielereien: Bsp.: „Der Anstreicher sieht rot.“
  2. Üben Sie sich in Gedankenspielen: Bsp.: „Was stellen Sie sich unter einer Hängebrücke vor?“ oder “Wasser, Wasser, vorwiegend Wasser.“
  3. Lesen Sie
  4. Verfolgen Sie Dialoge aufmerksam
  5. Beleuchten Sie Situationen von mehreren Seiten (multilaterales Denken)
  6. Deuten Sie Abkürzungen um
  7. Machen Sie Assoziationsübungen
  8. Nachbereitung: suchen Sie nachträglich schlagfertige Antworten für Situationen, in denen Ihnen diese gefehlt haben
  9. Nehmen Sie „Wortbälle“ auf: Bsp.: „Wie viel verdienen Sie?“ “Ich verdiene viel – zum Glück hat es mein Chef noch nicht gemerkt.“
  10. Erweitern Sie Ihren Wortschatz

Diese Übungen verbessern nicht nur Ihre Fähigkeit schlagfertig zu reagieren; sie machen auch noch unheimlich Spaß!

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  3. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)
  1. Marion Feske

    RT @simonejanson: Serie Schlagfertigkeit – 3/3: Der Schmale Grat #g

  2. Monika Paitl

    RT @simonejanson: Serie Schlagfertigkeit – 3/3: Der Schmale Grat #g

  3. Holger Froese

    Serie Schlagfertigkeit – 3/3: Der Schmale Grat #Business

  4. Liane Wolffgang

    Serie Schlagfertigkeit – 3/3: Der Schmale Grat: Des einen Freud, des anderen Leid. Diese sprichwörtliche Weishei...

  5. Simone Janson

    Serie Schlagfertigkeit – 3/3: Der Schmale Grat #g

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.