EnglishGerman

Die 7 Säulen des Erfolgs-Faktors Resilienz: 2. Mit Impulskontrolle zum Ziel



Voriger Teil Nächster Teil



Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial erstellt von Simone Janson | Best of HR - Berufebilder.de

Sie erinnern sich vielleicht an das Finale der FußballWeltmeisterschaft, Frankreich gegen Italien, in Berlin. Zinédine Zidane wird auf das Übelste von seinem Gegenspieler Materazzi beschimpft, geht zu ihm zurück und versetzt ihm einen brutalen Kopfstoß auf die Brust. In dieser Situation hatte er weder seine Emotionen noch seine Impulse unter Kontrolle. Und was lernen wir daraus?

impulskontrolle


Hier schreibt für Sie:

 

98Dr. Denis Mourlane ist Psychotherapeuth & einer der führenden europäischen Experten für Wirtschaftsresilienz.

Profil


Best of HR - Berufebilder

Werbefreie Texte & weitere Mitglieds-Vorteile

Sie lesen unsere Texte lieber ohne Werbung & Popups, mögen Sonderaktionen & exklusive Previews? Werden Sie einfach & kostenlos Mitglied - hier gehts lang!

Impulse sind nicht immer Zielführend

Wichtig ist, hierbei zu sehen, dass ihn diese Verhaltensweise ganz klar von seinem Ziel, also von seinem Erfolg abgebracht hat: den Gewinn der FußballWeltmeisterschaft im Rahmen des letzten Spiels seiner Karriere.

Vielleicht gehören Sie zu den Menschen, die dazu sagen: »Richtig gemacht! Endlich mal jemand, der sich nichts gefallen lässt«, und vielleicht entspringt diese Einstellung der Tatsache, dass Sie eigentlich selbst gerne einmal so etwas machen würden, sich aber immer zurückhalten (müssen).

Das Problem mit dem Kontrollverlust

Ich selbst habe bei meiner Arbeit als Sportpsychologe zahlreiche Profimannschaftssportler gefragt, was ihre Meinung dazu ist, und ich kann Ihnen Eins garantieren: Ich habe nicht einen Sportler getroffen, der Verständnis für diese Geste aufgebracht hätte.

Es gab nicht einen, der nicht gesagt hat: »Der hätte in der Kabine richtig Ärger von mir bekommen, weil wir deswegen wahrscheinlich das Spiel verloren haben. Er hatte sich nicht mehr unter Kontrolle.«

Eine Frage der Disziplin

Hoch resiliente Menschen verstehen es, ihre ersten Impulse, insbesondere in Drucksituationen, effektiv zu steuern. Dies ist nicht nur in Situationen starker Emotionen von Bedeutung, sondern auch in unserem alltäglichen Leben.

Daher ist Impulskontrolle auch nicht mit Emotionssteuerung gleichzusetzen, wie man es an dieser Stelle vermuten könnte. Impulskontrolle kann entsprechend auch mit dem sehr bekannten und wenig beliebten Wort Disziplin übersetzt werden.

Das Ziel stets im Blick

Denn hoch resiliente Menschen sind in vortrefflicher Weise in der Lage, konzentriert und achtsam an einer Aufgabe zu arbeiten und sich nicht permanent von anderen Aufgaben, Ideen oder Menschen ablenken zu lassen.

Sie verfolgen darüber hinaus konsequent ihre Ziele, bringen Dinge zu Ende und erlangen darüber wiederum ein positives Gefühl wie Zufriedenheit oder Stolz, etwas zu Ende gebracht zu haben.

Die Sachen geregelt kriegen – dank Impulskontrolle

Kennen Sie diese Situation, in der Sie kurz vor Feierabend Ihr Mailprogramm schließen möchten und sehen, dass da noch drei angefangene Mails geöffnet sind, an die Sie sich gar nicht mehr erinnern können? Oder dass Sie am Ende des Arbeitstages frustriert sind, weil Sie das Gefühl haben, so gar nichts erreicht oder abgeschlossen zu haben?

Genau deswegen ist Impulskontrolle in unserer Arbeitswelt von größter Bedeutung. Insbesondere wenn wir Aufgaben nachgehen, die uns nicht so viel Spaß machen, und diese gehören nun einmal zum Berufsleben dazu, ist es heutzutage enorm einfach, seinem ersten Impuls zu folgen.

Die Möglichkeiten, sich ablenken zu lassen, waren noch nie so groß

Erst einmal die Mail lesen, die gerade noch reingekommen ist, das Telefon klingelt, ich gehe mal schnell dran, der Kollege macht eine Kaffeepause und lädt Sie ein, mitzugehen, lange nicht mehr bei facebook oder bei XING nachgeschaut. Die Möglichkeiten, sich ablenken zu lassen, waren noch nie so groß.

Ja, unsere Welt ist vernetzter und dadurch komplexer geworden und viele Forscher behaupten, wie gesagt, dass es genau das ist, was uns krank macht und in den Burn-out führt.

Burnout-Prävention durch Impulskontrolle

Ich behaupte: Es ist nicht die Komplexität, die uns krank macht, sondern die Art und Weise, wie wir mit ihr umgehen. Professor Fredmund Malik, einer der führenden Managementvordenker unserer Zeit, stellt in seinem Buch „Führen, Leisten, Leben“ auf Seite 325 folgende provokante, aber auch sehr treffende These auf:

»Fast alle der so häufig diskutierten Begleiterscheinungen intensiver Arbeit und beruflichen Leistungsdrucks wie Stress, Hetze und Hektik, gesundheitliche Schäden und viele familiären Querelen lassen sich, so behaupte ich, auf Mängel in der Arbeitsweise zurückführen. An viel und harter Arbeit erkrankt man nicht so leicht. Davon wird man müde. Man erkrankt an ineffizienter, sinn- und ergebnisloser Arbeit.«

Bewusster mit der Komplexität umgehen

Wir müssen also in unserer modernen Lebenswelt lernen, bewusster mit der ganzen Komplexität umzugehen und eben vielleicht mal den Griff zum Blackberry oder zum iPhone lassen, um dafür eine Aufgabe wirklich zu Ende zu bringen.

Hoch resiliente Menschen müssen dies nicht mehr lernen, denn sie tragen diese Fähigkeit bereits in sich und ziehen daraus ein großes Gefühl der Zufriedenheit.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 6877 Leser nach Google Analytics
  2. 16 mal Feedback insgesamt
  3. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  4. Allen Debatten folgen
  5. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert letzter Monat:

  1. Pingback: Die Hybris der Dummen: Als Rambo zum Erfolg? | B E R U F E B I L D E R

  2. Pingback: Resilienzfaktoren: Resilienz – Die 7 Säulen zum Erfolg | B E R U F E B I L D E R

  3. Denis Mourlane

    Hallo Simone und Jörg,

    das Zidane-Beispiel ist ein ganz besonderes, denn es führt immer wieder zu sehr kontroversen Diskussionen. Auch in unseren Trainings. Ja, für ihn war es zu dem Zeitpunkt die einzige mögliche Reaktion. Es war ja auch nicht seine erste Rote Karte aufgrund einer Tätlichkeit. Man kann solche „Ausraster“ eigentlich ganz gut in den Griff kriegen. Aber nur wenn man auch glaubt, dass es geht, man es wirklich will, es also aus einer eigenen tiefen Überzeugung entsteht. Eine schöne Frage, die man sich hier stellen kann: „Was verspreche ich mir von einer Änderung?“

    Kommt gut ins neue Jahr!

    Denis

    • Simone Janson

      Danke für den Hinweis, da lohnt es sich darüber nachzudenken. Spannende Diskussion. Ebenfalls einen guten Rutsch ins neue Jahr.

  4. Jörg Plath

    Oder Gabriele? Ach, ich weiß es nicht…!

  5. Jörg Plath

    Also dann Uschi, Frohe Weihnachten!

  6. Jörg Plath

    Sorry, nicht Monika, sondern Simone!

  7. Jörg Plath

    Hallo Monika und danke für deine Antwort! Leider bin ich auch so ein kleiner Zidane. Ich habe gerade aktuell mal wieder (also vor einigen Wochen) die Kontrolle verloren und leide jetzt vermeintlich unter den Folgen… Vermeintlich, weil es für mich auch nur die eine Reaktionsmöglichkeit gab und die hieß eine ungute Beziehung zu beenden. Das ist aktuell aber immer noch mit viel Schmerz verbunden. Ich will an meiner Impulskontrolle arbeiten, damit ich nicht mehr so schnell ausraste. Freundliche Grüße aus Rostock!

  8. Jörg Plath

    Und trotzdem war es für Zidane die richtige und einzig mögliche Reaktion.

    • Simone Janson

      Hallo Jörg,
      ich persönlich fand die Reaktion von Zidane auch menschlich und verständlich – wenn auch rational gesehen blöd.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.