Richtig gut & motiviert entscheiden - 3/6: Entscheiden im Gehirn



Voriger TeilNächster Teil



Top20 deutscher Bloggerinnen, referenziert in ZEIT, Wikipedia & Blogger-Relevanz-Index, Seit 15 Jahren Wandel der Arbeitswelt: Beratung, Bücher, News-Dienst Best of HRSeminare & Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Jeder Jeck ist anders - das gilt auch gerade für Entscheidungsprozesse: Eine wesentliche Ursache für unterschiedliche Verhaltensweisen und Einstellungen zur Veränderung liegt in unserer Persönlichkeit verankert.

Richtig gut & motiviert entscheiden - 3/6: Entscheiden im Gehirn gut-entscheiden-gehirn


Hier schreibt für Sie: Winfried Neun ist Innovationsberater, Betriebswirt & Psychologe. Profil


Mehr Wissen? Diesen Text herunterladen oder eKurs zum Thema buchen. Insider-News per Newsletter oder für Mitglieder!

Es begann vor fünf Millionen Jahren

Zur Übersicht

Wenn man sich die Evolution unseres Gehirns genau anschaut, dann lässt sich feststellen, dass die Entwicklung des menschlichen Gehirns über tausende von Jahren stets in Scheiben bzw. Schüben erfolgte. Vergleichbar mit einer Zwiebel ist unser Gehirn von innen nach außen entstanden.

Dabei begann vor fünf Millionen Jahren das Wunder des heutigen Homo sapiens. Mit dem aufrechten Gang unterscheidet er sich von seinen bisherigen Artgenossen und durch das zügige Wachstum des Gehirns wurde er schnell seinen bisherigen Verwandten überlegen.

Das Wachstum des Gehirns war dabei nur durch Umstellung der Nahrung von vegetarisch auf fleischfressend möglich geworden. Denn nur Fleisch hatte die Proteine und Energiemenge, die ein schnelles Gehirnwachstum ermöglichten.

Sprunghaftes Wachstum

Zur Übersicht

Das Wachstum erfolgte eher sprunghaft und nicht, wie einst Darwin angenommen hat, in einem langsamen Selektionsprozess. Vor circa 200.000 Jahren begann die Zeit der Primaten und damit auch die Zeit des Australopithecus. Aus diesem Urvorfahren entstammte dann die Linie des Homo.


Tipp: Mehr zum Thema - hier den Text herunterladen oder einen eKurs zum Thema buchen. Insider-News per Newsletter oder für Mitglieder!

Beginnend mit dem Homo habilis, was soviel bedeutet wie „der geschickte Mensch“, gefolgt vom Homo erectus, der erste aufgerichtete Mensch, und schließlich wir selbst, der Homo sapiens sapiens, der erstmals vor circa 100.000 Jahren in Asien und Nordafrika und circa vor 40.000 Jahren in Europa auftrat. Diese Evolutionsschübe führten zu der heutige Gehirnmasse, die beim ausgewachsenen Menschen im Durchschnitt circa 1.200 bis 1.400 Gramm beträgt.

Die Ausbildung unserer Gehirnhälften

Zur Übersicht

Ausgehend vom Gehirnstamm hat sich stufenweise das Gehirn bis zur heutigen Größe weiterentwickelt. Dabei ist besonders die axiale Aufteilung in eine rechte und eine linke Gehirnhälfte auffällig. Die Gehirnhälften sind jedoch über einen sogenannten Mittelsteg miteinander verbunden.

Über diese Verbindung „kommunizieren“ die beiden Hälften miteinander.

Was machen die beiden Gehirnhälften?

Zur Übersicht

Dabei ist die linke Gehirnhälfte das Zentrum für Sprache, digitales Denken und Mathematik und die rechte Seite sorgt dafür, dass wir Bilder in unseren Kopf bekommen, Gefühle entwickeln und analoge Denkprozesse realisieren können.

Die „Kommunikation“ zwischen diesen Hälften ist dabei äußerst wichtig, denn nur, wenn diese Verbindung intakt ist, können wir denken, fühlen und uns mitteilen.

Die Zweiteilung unseres Gehirn

Zur Übersicht

Aber wie beeinflusst nun unser Gehirn Entscheidungsprozesse? Und wie laufen diese genau ab? Diese Zweiteilung unseres Gehirns wurde 1978 von Roger Sperry in den USA entdeckt und war der erste Schritt in Richtung einer Zuordnung von Funktionen in unserem Gehirn.


Tipp: Mehr zum Thema - hier den Text herunterladen oder einen eKurs zum Thema buchen. Insider-News per Newsletter oder für Mitglieder!

Darüber hinaus wurde dabei auch festgestellt, dass bei einer Trennung des Mittelstegs bei einigen Epilepsiekranken eine spürbare Milderung der Symptome eintrat.

Wie sieht „Operationalisierung“ aus?

Zur Übersicht

Im Rahmen eines Trainings bitte ich hin und wieder die Teilnehmer den Begriff „Operationalisierung“ zu zeichnen, das heißt auf einem Flipchart grafisch darzustellen mit dem Erfolg, dass bis heute nach 20 Jahren kein Teilnehmer dies je geschafft hat.

Anders sieht es bei dem Begriff „Baum“ aus. Hier zeichnen die Teilnehmer sehr schnell ein mehr oder weniger anschauliches Bild auf dem Flipchart.

Es kommt auf den Erfahrungsspeicher an

Zur Übersicht

Was ist der Unterschied zwischen diesen beiden Begriffen? Der Begriff „Baum“ wird auf der linken Seite unseres Gehirns über das Sprachzentrum aufgenommen und direkt an die rechte Gehirnhälfte über den besagten Mittelsteg gesendet.

Dort findet die rechte Hälfte sehr schnell ein „Erfahrungsbild“ in seinem Erfahrungsspeicher –auch Extensionsspeicher genannt, weil so überdimensional groß.

Wenn das Bild im Kopf fehlt

Zur Übersicht

Im Fall des Begriffes „Operationalisierung“ läuft der Vorgang zwar gleich ab, aber die rechte Gehirnhälfte kann diesen Begriff nicht visualisieren. Es fehlt ein einfaches, klares Bild im Kopf, da es sich bei diesem Wort um einen abstrakten Begriff handelt.


Tipp: Mehr zum Thema - hier den Text herunterladen oder einen eKurs zum Thema buchen. Insider-News per Newsletter oder für Mitglieder!

Wie Sie sehen, muss unser Gehirn stets die gehörten Worte in Bilder umsetzen, denn Bilder sagen bekanntlich mehr als tausend Worte.

Der Mensch ist ein Augentier

Zur Übersicht

Wir sind „Augentiere“, das heißt, wir speichern fast alles in Form von Bildern ab.

Werden uns diese Bilder nicht geliefert, weil zum Beispiel ein Redner zu viele Fremdworte oder abstrakte Begriffe verwendet, dann fühlen wir uns gelangweilt oder gar überfordert.

Warum unser Gehirn einmalig ist

Zur Übersicht

Warum entscheiden manche Menschen kreativer als andere? Diesem Rätsel wollte Ned Herrmann Auf Basis der Entdeckung der beiden Gehirnhälften auf den Grund gehen - und kam dabei zu erstaunlichen Erkenntnissen.

Er stellte nämlich fest, dass unser Gehirn nicht nur durch zwei Hälften geprägt ist, sondern durch vier Bereiche, welche sich im Laufe der persönlichen Entwicklung ausprägen – die Theorie des „einmaligen Gehirns“ wurde geboren.


Tipp: Mehr zum Thema - hier den Text herunterladen oder einen eKurs zum Thema buchen. Insider-News per Newsletter oder für Mitglieder!

Mehr Wissen - eKurse, Text-Download oder persönliche Beratung

Zur Übersicht

Offline-Download: Diesen Text 24 Stunden lang als PDF herunterladen oder ausdrucken - ausschließlich zum Lesen! Dazu einfach nach dem Kauf die Seite aktualisieren. Oder als Premium-Mitglied 1 Jahr lang alle Texte & eKurse gratis herunterladen:

1,67  zzgl. MwStJetzt buchen



eKurs on Demand: Stellen Sie sich Ihren persönlichen E-Kurs zusammen. Oder buchen Sie einen eMail-Kurs - inklusive Betreuung & Zertifikat.

8,98  zzgl. MwStJetzt buchen



eBook on Demad von uns zusammengestellt: Wir stellen für Sie Ihr persönliches eBook aus bis zu 12 Texten Ihrer Wahl zusammen. Oder buchen Sie einen eMail-Kurs - inklusive Betreuung & Zertifikat.

18,98  zzgl. MwStJetzt buchen



Berater-Pakete: Sie wollen Ihre Reichweite erhöhen oder als Arbeitgber Bewerber ansprechen? Für diese und weitere Themen bieten wir spezielle Berater-Pakete (Übersicht) - zum Beispiel ein persönliches Telefonat (Preis gilt pro Stunde).

149,00  zzgl. MwStJetzt buchen

berufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  3. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)
  1. KompetenzPartner

    Richtig gut & motiviert entscheiden – Teil 5: Entscheiden im Gehirn von Winfried Neun: Jeder ... - Empfehlenswerter Beitrag J9W85sBlv0 #Beruf #Bildung

  2. Thomas Eggert

    Richtig gut & motiviert entscheiden – Teil 5: Entscheiden im Gehirn von Winfried Neun via B E R U F E B I L D E R - Empfehlenswerter Beitrag WTdD43ISlT

  3. BEGIS GmbH

    Richtig gut & motiviert entscheiden – Teil 5: Entscheiden im Gehirn von Winfried Neun via B E R U F E B I L D E R - Empfehlenswerter Beitrag hoRRvIBhCn

  4. KEYGLES

    Wo gibt es Details dazu?

    • Simone Janson

      Die Serie geht noch weiter. Sonst: In dem Buch von Herrn Neun neben dem Artikel?

  5. SMP

    Ist dies wirklich so?

    • Simone Janson

      Hallo SMP,
      vielleicht müssten Sie die Frage etwas präzisieren. Wahrscheinlich meinen Sie die These, dass Chefs, die Ihre Mitarbeiter durchschauen, besser führen, die natürlich diskussionswürdig ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.